Willkommen Forum neueste Einträge mit Technik

Die 20 neuesten Rechtschreibbeiträge ...


Weltwoche

Das Schweizer Fenster zum freien Denken:



Sigmar Salzburg

13.04.2021 14:58   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Weltwoche   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Streit über Heinos „deutschen“ Liederabend

Sänger Heino (82) und die Düsseldorfer Tonhalle streiten sich um einen »deutschen Liederabend«. Das Konzerthaus kritisierte den Namen der Veranstaltung und wollte die Werbeplakate des Musikers nicht aufhängen. »Wir stören uns an dem etwas tümelnden Untertitel«, sagte eine Sprecherin des Konzerthauses am Montag auf Anfrage...

Am Abend widersprach der Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU): »Ich sehe in dem Plakat von Heino keinerlei nationalistische oder ähnliche Tendenzen und teile die Kritik daran nicht.« ... »Welches absurde Gedankengut muss man haben, um sich am Wort ›deutsch‹ zu stören?«, so [Manager] Werner. Der Sänger habe sich in einem Interview 2019 sogar für ein Verbot der AfD ausgesprochen...

spiegel.de 13.4.2021

Wenn man allerdings den Maßstab der „Bundesanstalt für politische Bildung“ an erwünschtes deutsches Liedgut anlegt, dann ist Heinos Programm schon rechtsextrem.


Sigmar Salzburg

13.04.2021 06:58   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   Politisch korrekte Sprache   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Not- oder Volksübertölpelungslügen?

Werbewirksam geimpfter Günter Jauch an Covid erkrankt:

Dushan Wegner@dushanwegner· 12. Apr. 2021

Der Propagandastaat wurde bei Lügen in der Kern-Aussage seiner Impfpropaganda erwischt. Promis taten unzweideutig, als wären sie geimpft (Pflaster), waren es größtenteils aber nicht. [...]

Bild siehe jouwatch, dazu auch Uschi Glas.

Propagandalügen begegneten uns schon bei der Übertölpelung zur „erleichternden“ Rechtschreibreform. Dudenredaktion von 1996:

„... Die inhaltlich falsche, aber politisch wirksame Formel ,aus 212 [Regeln] mach 112‘ muß auch im Duden ihren angemessenen Ausdruck finden.“



Sigmar Salzburg

13.04.2021 05:57   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Lügen- und Lückenpresse   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Das japanische Modell

Aus der Spiegelleser-Diskussion zum AfD-Parteitag:
Cyman
Ich bin zwar in ... Japan wohnhaft, würde dennoch gern erfahren, wie genau dieses sogenannte „japanische Modell“ aussieht, denn darauf wurde im Artikel nicht weiter eingegangen...

Brasil-22bhwpGg
Für sie übersetzt: Gaijin sind nicht erwünscht.

Markus-vM2hQ-vZR
Ich sehe schon, sie sind Japanexperte.
Dazu müßte ich meine Tochter befragen:

gaijin (japanisch 外人, kana がいじん ‚Außenstehender, Mensch von außerhalb, Fremder',)

Kana kann ich nicht, aber ein mir bekannter Graphiker erzählte, er habe in dieser Silbenschrift ganze Liebesbriefe an seine spätere japanische Frau geschrieben. Das sei natürlich ohne die traditionellen chinesischen Zeichen gänzlich ungebildet gewesen.

Wie man sieht, ist das Wort aus einer älteren Sprachstufe des Chinesischen übernommen worden:


chin. 外人 wai ren, altchin. ŋai ɲin [IPA n. Pulleyblank]


Sigmar Salzburg

13.04.2021 05:33   Rechtschreibforum   >   Andere Sprachen   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


AfD-Parteitag im „Spiegel“

TAZ-Absolvent Severin Weiland berichtet erwartungsgemäß über den Parteitag der AfD (spiegel.de 11.4.2021) und baut Björn Höcke zum Hitler 2 in Wartestellung auf: Spiegels „Generation Bento“ kommentiert in über 700 Zuschriften. Man wird an die Zwei-Minuten-Haßsendung in „1984“ erinnert. Viele bedienen sich des Antifa-Sprechs „die Blaunen“, „die AgD“ oder des Verwirrnamens „Bernd Höcker“. In den ersten 100 Kommentaren wagte nur einer die Feststellung:
Also wenn ich mir das Parteiprogramm und die Wahlprogramme dieser Partei anschaue, kann ich dort nicht ansatzweise etwas gegen unsere Verfassung Gerichtetes erkennen.

Da finde ich bei linken Parteien (selbst bis zur SPD) deutlich Bedenklicheres [...]

Das Einzige was hingegen im Parteiprogramm der betreffenden Partei bzgl. unserer Staatsform angesprochen wird, ist die angestrebte Einführung von mehr direkter Demokratie (Bürgerentscheide).
Da muß man den Mut der AfD zum Selbstmord bewundern, denn dann könnten die grüngräulichen Spiegel-Eiernden mit dem nächsten Volksentscheid die Auflösung Deutschlands beschließen. Sie müssen nur die systematische Volksverblödung lange genug durchhalten.


Sigmar Salzburg

12.04.2021 15:49   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Spiegel   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Sprachverbrechen

Zum Tod von Prinz Philip
Vom Nobody zum Prinzgemahl


Er musste seine Heimat verlassen, die Familie lebte zeitweise vom Geld anderer – heimisch wurde er in einem rauen Internat: Wie aus einem griechischen Jungen Prinz Philip wurde. Die Bilder.

spiegel.de 9.4.2021

In einem Land, in dem Hundertjährige noch für Verbrechen angeklagt werden, die sie als Minderjährige persönlich nicht begangen haben, sollte es auch möglich sein, die Kulturminister zu bestrafen, die die sprachverbrecherische Streichung des „h“ im „Rauhen“ erpreßt haben.


Sigmar Salzburg

12.04.2021 05:02   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   rauh__rau   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Gefunden bei Boris Reitschuster

Manipulieren mit Farben: Die ARD schürt mit Tricks Corona-Angst
Dreister Betrug in der Tagesschau


Veröffentlicht am 11. April 2021

[2 Bilder: Kartenvergleich 17.3.2021. – 9.4.2021]

Rot ist eine Signalfarbe. Sie steht für Alarm. Sie wird dafür genutzt, um eine besondere Gefahr darzustellen. In ihren Graphiken nutzt etwa die Tagesschau der ARD die Farbe Rot, um zu zeigen, wie hoch die Inzidenzzahl in Deutschland ist. Je satter das Rot, umso höher die Inzidenz. Ein Signal, das jeder intuitiv erkennt. Und mit dem die Tagesschau nun auf eine Art und Weise manipuliert, die schlicht und einfach atemberaubend ist, wie der Twitter-Nutzer Lukas jetzt aufgedeckt hat:
Wen wollen die eigentlich für dumm verkaufen? Achtet auf die Farbskala und die dazugehörigen Inzidenzwerte. So schnell kann eine Grafik manipuliert werden… pic.twitter.com/m1BHnnrGwn

— Lukas (@Random_Lukas) April 10, 2021
Pünktlich zu Merkels Plänen für einen Mega-Lockdown verschiebt die ARD also einfach die Farbskala und sorgt so dafür, dass ganz Deutschland auf einmal dunkelrot erscheint. Ein Hütchenspielertrick der billigeren Sorte – der aber für den normalen Zuschauer nur schwer zu durchschauen ist. So wird bei einem Millionenpublikum intuitiv Angst verbreitet. Eine infamere Form der Manipulation ist eigentlich kaum vorstellbar. Und das alles für unsere Gebühren ...

reitschuster.de 11.4.2021


Sigmar Salzburg

11.04.2021 15:59   Veranstaltungen   >   Rundfunkzwangsbeitrag   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Anschlag auf die Geistesfreiheit!

Petition gelöscht:

Petition gestartet
Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!

Von:
Ingo Eitelbach / Ute Lefelmann-Petersen

30. Mär 2021
"Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!" lautet der Titel einer Petition, die von Menschen unterschiedlicher politischer Präferenz verfasst wurde. Was sie vereint, ist das gemeinsame Ziel, die offene Gesellschaft in Europa zu schützen. Zu den Erstunterzeichnern der Petition zählen unter anderem Michael Schmidt-Salomon, Mina Ahadi, Susanne Schröter und Christa Stolle.

hpd.de 30.3.2021

Hier kann man die Petition bei change.org unterzeichnen.

Hinweis: Die Petition wurde von change.org am 06.04.2021 wegen Hassrede gesperrt. Gegen die Entscheidung wurde von den Petenten Widerspruch eingelegt, über den derzeit noch nicht entschieden ist. (hpd-Redaktion, 09.04.2021)

Näheres auch bei Michael Stürzenberger


Sigmar Salzburg

10.04.2021 09:06   Rechtschreibforum   >   Kirchen und Religion   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Noch eine Schnapsidee!

Im Englischen ist es überhaupt kein Problem: „a student“ ist männlich oder weiblich, ebenso die Form mit dem bestimmten Artikel. Das „Verbrechen“ der deutschen Sprache ist, daß sie die indogermanische Dreiteilung der grammatischen Geschlechter beibehalten hat, daß die Emanzen aus Wichtigtuerei damit nicht fertig werden wollen und daß das linke Pack einen weiteren Hebel zur Gesellschaftsveränderung in der Hand haben will. Jetzt hat ein Germanist eine neue Schnapsidee zur Lösung dieses Problems. Der „Stern“ schreibt:
Ärzty statt Ärzt*innen: Germanist schlägt Gendern mit y vor

... Beim Gendern geht es darum, möglichst alle Geschlechter sprachlich einzuschließen. Denn grammatikalisch gesehen ist in der deutschen Sprache das generische Maskulinum sehr präsent. Soll heißen: Spricht man beispielsweise über den Beruf des Richters, sollen damit nicht nur männliche, sondern auch weibliche Richter gemeint sein.

Das Problem dabei: Mehrere Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass bei der Verwendung des generischen Maskulinums vorwiegend männliche Sprachbilder im Kopf entstehen...
Statt die unter Minderwertigkeitskomplexen leidenden Frauen nun einer psychiatrischen Behandlung zu unterziehen, will man die ehrwürdige 1200jährige deutsche Sprachgeschichte umkrempeln. Haben die geschlechtsneutralen Sprachen wie Englisch oder Chinesisch den Frauen bisher irgendwelche Vorteile gebracht? Hat, wenn bei einem Unfall nach einem Arzt gerufen wird, eine anwesende Ärztin darauf bestanden, sie sei nicht mitgemeint? Nun will ein Germanist das Ei des Kolumbus gefunden haben:
Zumindest auf das Komplexitäts-Argument hat der Germanist und Literaturdidaktiker Thomas Kronschläger eine Antwort: Das sogenannte "Entgendern nach Phettberg" sei einfach, auch beim Sprechen, denn an die einfache geschlechtsneutrale Wortform wird einfach nur ein y gehangen. Damit wären überhaupt keine Rückschlüsse auf ein mögliches Geschlecht möglich: Aus Lehrerinnen und Lehrer wird das Lehry, Lehrys im Plural. Aus Arzt und Ärztin wird das Arzty. Aus Terroristin und Terrorist wird Terroristy...

stern.de 8.4.2021
Neulich sprach der Physiker Prof. Ganteför väterlich von seinen „Studis“, für die er Online-Vorlesungen halten müsse. Die i-Endung ist im Deutschen seit langem im Gebrauch, aber doch nur sehr beschränkt verwendbar – für Profis, Schleimis, Müslis, Grünis, Schlaffis, Gruftis, Softies. Auf eine weitere Ausweitung sollte man aber verzichten. „Quod licet Jovi non licet Dovi.“

Sigmar Salzburg

10.04.2021 06:38   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Erste Sapiens-Europäer ohne Nachkommen

Die verdiente Wissenschaftsjournalistin Nadja Podbregar berichtet bei Wissenschaft.de und Scinexx.de über die Forschungen der Max-Planck-Institute in Leipzig und Jena zur Genetik der ältesten Fossilien des Homo sapiens in Europa. Zeitgeisterwünscht verwendet sie das partizipiale Falsch-Deutsch „die Forschenden“, um die generischen „Forscher“, die umständlichen „Forscherinnen und Forscher“ oder das Gender-Stotter-Deutsch „Forscher*innen“ zu vermeiden. In allen historischen Bezügen, etwa dreißigmal, hat sie aber darauf verzichtet, obwohl zu unseren „Vorfahrinnen und Vorfahren“ zu zwei Prozent auch „Neandertalerinnen und Neandertaler“ zählen.
Blick ins Erbgut der ersten Europäer

Unsere Vorfahren kamen vor rund 45.000 Jahren nach Europa, doch über ihr Schicksal und ihre genetische Zugehörigkeit ist bislang kaum etwas bekannt. Mehr Aufschluss liefern nun DNA-Analysen von mehreren frühen Vertretern des Homo sapiens, deren Überreste in Tschechien und Bulgarien gefunden wurden. Die Genome von beiden Fundstätten geben Hinweise auf frühere Neandertaler-Einkreuzungen. Während sich Teile des frühen Erbguts aus Bulgarien noch in heutigen Asiaten wiederfinden, hinterließ die Population der Homo-sapiens-Frau aus Tschechien aber keinerlei genetische Spuren in heutigen Eurasiern...

„Denn wie bei Ust‘ Ishim und dem Schädel aus Oase 1 zeigt auch Zlaty kun keine genetische Kontinuität mit den modernen Menschen, die in der Zeit vor weniger als 40.000 Jahren in Europa lebten.“

wissenschaft.de 7.4.2021
Rechtschreib- u. Rechtsprech-Analyse: 1034 Wörter: „Reform“: 10/3 dass/ss. „Gender“: 4 „Forschende“, 2 „Forschungsteam[s]“, ungegendert : „ihre Kollegen“ [nur m.?], alle historischen Angaben: 6 Europäer, 4 Vorfahren, 6 Vertreter, 7 Neandertaler, 2 Asiaten, 3 Einwanderer, ungenderbar : Menschen, Individuen

Erklärungsbedürftig ist gewiß die festgestellte Tatsache, daß die ältesten Europäer in unseren Genen keine Spuren hinterlassen haben. Frau Podbregar gibt die vagen Vermutungen der Forscher so wieder:
Eine mögliche, wenn auch sehr spekulative Erklärung für dieses Scheitern der ersten Homo-sapiens-Einwanderungsversuche könnte nach Ansicht der Forschenden ein Ausbruch des Supervulkans unter den Phlegräischen Feldern in Italien vor rund 39.000 Jahren gewesen sein.
Spiegel online macht daraus eine Horrorstory, die dem Untergang der Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren ähnelt:
Ausbruch von Supervulkan in Süditalien
Das Ende der ersten Europäer

Ein etwa 45.000 Jahre alter Schädel erzählt von einer Mega-Katastrophe, die womöglich Hunderttausende Homo sapiens und Neandertaler tötete – und so zum Wendepunkt der Menschheitsgeschichte wurde.

spiegel.de 7.4.2021
Nun bleibt nur noch die Frage, warum wir zwei Prozent, die ältesten Europäer aber 3-3,8 Prozent Neandertaler-Gene geerbt haben. Wenn Kindesraub ausscheidet, bleibt nur die Möglichkeit, daß sich Sapiens-Mädchen zu weit von der Familie entfernt hatten und von Neandertalern vergewaltigt wurden. Vielleicht fühlten sich aber auch einzelne von den flachstirnigen Urmenschen angezogen – ganz ohne die heutige mediale Umvolkungspropaganda.

Sigmar Salzburg

09.04.2021 05:12   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Die kultischen „neuen“ ss

2000 Jahre alt:

Wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) berichtet, wurden bereits im Jahr 1950 zwei eiserne Schwerter und vier Lanzenspitzen auf dem Wilzenberg entdeckt, die einen ungewöhnlichen Zustand aufwiesen: Die Schwerter waren stark verbogen – fasst wie eingerollt – und auch die Spitzen zeigten deutliche Beschädigungsspuren... Kultische Handlungen zeichnen sich ab

wissenschaft.de 8.4.2021


Sigmar Salzburg

08.04.2021 13:14   Rechtschreibforum   >   Nein zu Heyse 3   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Dr. Wolfgang Wodarg

Video / Audio
Wer etwas Zeit mitbringt, findet hier umfangreiche Dokumentation zu den uns alle bewegenden Ereignissen um "Covid-19". Auch die früheren Versuche, uns mit "Pandemien" in Angst und Schrecken zu versetzen werden gezeigt. Hier können Sie dann besser nachvollziehen, dass es keinen Grund gibt, vor der aktuellen Corona-Komponente der Grippewelle mehr Angst zu haben als die Jahre zuvor.

Leider hat die Zensur von YouTube hier große Lücken gerissen.
OvalMedia, KenFM, Rubikon und andere kritische Plattformen wurden gelöscht.
Es ist wie bei Bücherverbrennungen in Deutschlands schlimmsten Zeiten.


https://www.wodarg.com/video-audio/

Wikipedia:
Dr. Wolfgang Wodarg besitzt insgesamt drei Facharztqualifikationen: Facharzt für Innere Krankheiten – Pneumologie, Facharzt für Hygiene – Umweltmedizin und Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen – Sozialmedizin...

Im Jahr 1981 übernahm er die Leitung des Gesundheitsamts der Stadt Flensburg, wo er bis 1994 als Amtsarzt arbeitete. Dort leitete er unter anderem die reisemedizinische Beratungsstelle, die Gelbfieberimpfstelle und die AIDS-Beratung sowie die Abteilung Lungen- und Bronchialheilkunde.

Wodarg war für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages.


Sigmar Salzburg

08.04.2021 12:32   Rechtschreibforum   >   Andere Foren   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Alle Religion ist relativ!

Ist »Salvator Mundi« doch nicht von Leonardo?

Das Bild »Salvator Mundi« gilt als Spitzentrophäe der Kunstwelt. Doch wer hat es gemalt? Eine neue TV-Dokumentation will widerlegen, dass es Leonardo da Vinci war.

»Salvator Mundi« gilt als das teuerste Gemälde der Welt. Das Werk, dessen lateinischer Titel »Erlöser (oder Heiland) der Welt« bedeutet, war im Jahr 2017 vom Auktionshaus Christie's in New York für 450 Millionen Dollar (nach heutigem Wert: 373 Millionen Euro) versteigert worden. Seit der Auktion wurde es nicht mehr öffentlich ausgestellt. Der geheime Käufer soll der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman gewesen sein – was Riad allerdings bis heute dementiert.

spiegel.de 8.4.2021

Welch ein Glück, daß der wirkliche Jesus nicht einem wie MBS in die Hände gefallen war. Sonst müßte heute in jeder Kirche eine Knochensäge angebetet werden.


Sigmar Salzburg

08.04.2021 10:18   Rechtschreibforum   >   Kirchen und Religion   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Nicht nur der Rechtschreib-„Reformrat“ war ihre Idee!

Merz oder Schäuble, wer hat Merkel erfunden?

Stephan-Andreas Casdorff

Schavan! Die seinerzeitige baden-württembergische Kultusministerin war selbst im Gespräch, erklärte aber Anfang August 1998, das sei für sie „kein Thema“ – und schlug stattdessen die Vizevorsitzende Merkel vor. Die habe „hohe Kompetenzen“ und sei die Richtige für das Amt. So kam es. Und gewiss auch, dass Beide Freundinnen wurden. Bis Dezember 2012 war Schavan dann Merkels Stellvertreterin in der CDU. Sie hat inzwischen ganz Abschied genommen von der Politik. Ohne Festspiele. Aber gewiss schaut Schavan zu.

tagesspiegel.de 7.12.2018

Sigmar Salzburg

08.04.2021 06:54   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Der war gut!

Hans Küng, der große Leugner der Unfehlbarkeit des Papstes, ist verstorben.

Die Eitelkeit Küngs war so sprichwörtlich, dass es dazu einen Witz in verschiedenen Varianten gab. Eine geht so: Drei Kardinäle stehen eines Tages an der Tür von Küngs Haus in Tübingen. Er macht auf, und sie sagen ihm: »Es ist entschieden: Du wirst Papst!« Küng zögert einen Augenblick. Dann sagt er: »Danke, nein, dann bin ich ja nicht mehr unfehlbar.«

spiegel.de 7.4.2021

Auch bei uns kam Küng bisweilen vor.


Sigmar Salzburg

07.04.2021 05:00   Rechtschreibforum   >   Kirchen und Religion   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Kalligraphie

England habe ich seit den Sechzigern als Land der Schönschreiber kennengelernt. Das lag wohl daran, daß ich mich hauptsächlich unter Musikern und anderen Künstlern bewegte, die die alte Kunst hochhielten. Ihre handgeschriebenen Briefe und kalligraphischen Lautentabulaturen bewahre ich noch heute.

Jetzt wollte Spiegel Online anscheinend etwas für die Kultur tun und interviewte eine deutsche Schriftkünstlerin, Stefanie Weigele. Sie widmet sich vor allem der englischen Schreibschrift und den alten Techniken ihrer Herstellung. Als erstes ging es um Kalligraphie:
Weigele: ... Ein kleines a in der englischen Schreibschrift sieht ganz anders aus als ein kleines a in Fraktur. Das scharfe ß finde ich charmant, weil es etwas Archaisches hat. Da probiere ich unheimlich gern mit verschiedenen Varianten herum, die gut in der englischen Schreibschrift funktionieren – weil es diesen Buchstaben in der Schrift ja eigentlich nicht gibt.
In alten englischen, französischen und italienischen Drucken gibt es ihn sehr wohl als vereinzelte Ligatur.
Weigele: ... Mit den Buchschriften wurden damals tatsächlich Bücher geschrieben, und die hatten einen unglaublichen Wert. Denn an so einer Bibel saß eine Schreiberin oder ein Schreiber mehrere Jahre. Oft waren das Nonnen oder Mönche, später auch Laien. Traditionell ausgebildete Kalligrafen [und Gräfinnen] beherrschen all diese Alphabete aus dem Mittelalter und der Renaissance.

spiegel.de 5.3.2021
Frau Weigele kann es sich offensichtlich nicht erlauben, auf das „Gendern“ zu verzichten. Auf ihrer Hausseite finden sich daher etliche Gender-Sternchen: „Jede*r“. Das würde natürlich auch der schönsten Kalligraphie Abbruch tun. In ihren vorgestellten Arbeiten hat sie das bisher anscheinend vermieden.

Sigmar Salzburg

07.04.2021 04:28   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Spiegel   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Das Grüne Programm zur Abschaffung Deutschlands

Lebenslang lebe ich natur- und menschenfreundlich und glaubte 1978, bei der Gründung der ersten „Grünen Liste Umweltschutz“ (GLU) die richtige Partei gefunden zu haben. Sie ging jedoch bald darauf 1982 in der Partei der „Grünen“ auf, die damals schon von erfolglosen K-Grüppchen unterwandert war. Franz Josef Strauß habe ich nie gemocht, aber 1986 hat er die unheilvollen Ziele dieser Partei unter der Tarnung des Umweltschutzes klar vorausgesehen:

https://youtu.be/Ukk67a2CG0E

Die 40jährige Indoktrination der Jugend und die zunehmend lobhudelnde Berichterstattung in den Medien haben diese Partei so weit gebracht, daß sie vielleicht schon demnächst das von Frau Merkel begonnene Werk der Abschaffung Deutschlands in Regierungsverantwortung vollenden kann.

Gottfried Curio (AfD), habilitierter Physiker, diplomierter Kirchenmusiker und jetzt der Not gehorchend Politiker, hat den Anschlag auf Deutschland, wie wir es kennen, mit drastischer Deutlichkeit aus dem aktuellen grünen Parteiprogramm herausgearbeitet. Daraus habe ich nur den gefährlichsten Teil, die „Umvolkung“ Deutschlands und den harmlosesten, aber lächerlichsten Teil, die Verstümmelung der deutschen Sprache, herausgeschrieben:
... Werfen wir kurz zehn Blicke ins grüne Wahlprogramm: was haben sie mit uns vor? Ein neues Ministerium muß her. Darunter geht es nicht.

1. Vielfaltsministerium

Das »Ministerium für Vielfalt, Migrantenquote und Antrassismus« soll aus dem Schoße des Innenministeriums erwachsen, ... Aber mit dem Vielfaltsministerium ist es ja noch nicht getan. »Damit die Perspektive und Expertise derjenigen, die von Diskriminierung betroffen sind, gehört werden, […] wollen wir einen Partizipationsrat ähnlich dem deutschen Ethikrat als ein gesetzlich verankertes und unabhängiges Gremium einführen mit Vertreter*innen aus der postmigrantischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Forschung. Zudem wollen wir eine*n weisungsunabhängige*n und finanziell gut ausgestattete*n Antirassismus-Beauftragte*n einsetzen.« Hauptberuflicher Immigrant sein, amtlicher von Diskriminierung Betroffener. So einer hat Deutschland bislang gefehlt. Da hat man eine ganz neue Fachkräftesparte aufgemacht: Die „Migrationshintergrundhabenden“ als Berufsfeld. Und natürlich hat Deutschland noch zu wenig Experten fürs Migrantsein: Man könnte von einem Fachkräftemangel sprechen. Deswegen soll ein modernes Einwanderungsgesetz verabschiedet werden. Was daran modern ist? Dadurch könnten endlich auch Migranten im »gering und unqualifizierten Bereich« einwandern, also nicht mehr diese „verkopfte Akademikertruppe“, wie die erste Million. Zudem will man endlich den globalen Migrationspakt und den Flüchtlingspakt umsetzen. Sie erinnern sich: Das waren die zwei Pakte aus dem Herbst 19, die völlig unverbindlich waren und deren Unterzeichnung keinerlei Eingriffe in die nationale Selbstbestimmung nach sich ziehen würde...

7. Gender-Sprache

Das grüne Wahlprogramm umfaßt auf 135 Seiten 349 Gender Sternchen. Die Rede ist etwa von »Lkw-Fahrer*innen«, »Muslim*innen« und »Gefährder*innen«. („Gefährder draußen“ wär mir lieber, aber so sind halt die „Grünen“). Oder »das Patient*innenwohl« – als ob es nun um die Funktionstüchtigkeit der inneren Organe geht bei diesem „Patient-Innenwohl«. Auch wissen wir nun endlich wie man Sinti und Roma korrekt gendert: »Sinti*zze und Rom*nja« [S. 92]. Die Grünen wissen eben, worum es geht, nämlich »es geht um die Lebensrealität von jedem Einzelnen«. Wie wird das im Programm umgesetzt? Nun »Mit einem Gender-Check wollen wir prüfen, ob eine Maßnahme oder ein Gesetz die Gleichberechtigung der Geschlechter voranbringt und dort, wo es ihr entgegensteht, entsprechend eingreifen.« (S. 100) Natürlich geht es da wieder um Quoten. Es sei »Zeit für eine feministische Regierung«. Die Grünen sind die Quotenpartei Deutschlands. Wollten sie früher einfach verbieten, haben sie nun ein effektiveres Mittel gefunden: Indem sie gezielt Projekte mit Quoten fördern, greifen sie in die Freiheit des Marktes ein, zerstören die regulatorischen Kräfte und verdrängen das, was sie eigentlich verbieten wollen, einfach durch Quoten oder Steuerleistung. ...

https://youtu.be/quEiO7bm1fQ
(Hörfehler vorbehalten)
Der mediendressierte Normaldeutsche nimmt seine Abschaffung anscheinend gleichmütig hin, ohne mit der Wimper zu zucken – auch wenn er längst nicht mehr so aussieht wie Gert Fröbe als Oberst Manfred von Holstein in dem Fliegerfilm von 1965 „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“, der mit der Pickelhaube salutierend im Ärmelkanal untergeht.


Sigmar Salzburg

05.04.2021 13:29   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Frohe Ostern !



Seit Jahren feiern die Osterglocken hier Auferstehung –
ohne Glauben, Beten oder sonstiges Zutun von außen.



Sigmar Salzburg

04.04.2021 09:40   Rechtschreibforum   >   Gedenktage   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Verarschendsiegende Endgendernde

Deutschlandfunk Nova@dlfnova

Antimaterie ist das Gegenstück zu Materie - und dazu haben Physikforschende einige ungeklärte Fragen. Mitarbeitende am Forschungszentrum CERN haben es nun geschafft, Antiwasserstoff-Atome auf etwa minus 273 Grad Celsius runterzukühlen.

Forschende erzeugen ultrakalte Antimaterie

Physikforschende haben am Forschungszentrum CERN ultrakalte Antimaterie erzeugt - mit Laserstrahlen.

10:42 vorm. · 1. Apr. 2021·Swat.io

„Physike[r]nde“ geht nicht, aber (gender dich oder ich freß dich) „Physikforschende“ geht wieder!
Brandneuer Neusprech – Google 2.4.- 5:30:

Ungefähr 28 Ergebnisse (0,26 Sekunden)!

Sigmar Salzburg

01.04.2021 18:31   Veranstaltungen   >   Rundfunkzwangsbeitrag   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Aprilscherze

Wie harmlos waren doch früher die Aprilscherze! Ich erinnere mich noch an einen vor etwa 70 Jahren in den „Lübecker Nachrichten“: Man habe in der Wüste Gobi Dinosauriereier entdeckt und versuche nun, sie „klinisch“ auszubrüten. Kürzlich wurde tatsächlich in Südchina ein versteinertes Gelege, sogar mit brütendem Oviraptor („Eierdieb“!), gefunden.

Heute ist man grobschlächtiger und findet es lustiger, dem Kardinal Woelki ein buntes Osterei ins Nest zu legen:
Wegen massiven Glaubwürdigkeitsverlusts:
Woelki tritt zurück


"Auch ich habe Schuld auf mich geladen...", wird Woelki in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung des Erzbistums Köln zitiert.

Wer Nachfolger des ranghohen katholischen Geistlichen werden soll, ist noch völlig offen. Es bahnt sich jedoch eine Revolution an: "Über die Nachfolge habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Es sollte auf jeden Fall eine jüngere Person sein. Und für einen echten Neuanfang sollten wir dabei alle Geschlechter in Betracht ziehen", so der Kardinal weiter.

hpd.de 1.4.2021
Spätestens bei den vielen Geschlechtern schwant einem, daß da etwas nicht stimmt – 550 Millionen Jahre nach der evolutionären Erfindung der Zweigeschlechtlichkeit. Der Einfall kann nur von gläubigen Atheisten stammen!

Sigmar Salzburg

01.04.2021 17:34   Rechtschreibforum   >   Schwarzer Humor, Satire   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln