Willkommen Forum neueste Einträge mit Technik

Die 20 neuesten Rechtschreibbeiträge ...


Die Bürgerkriegstruppe übt wieder!

Die unter großem Getöse vor zwei Jahren verbotene „linksunten.indymedia“ macht einfach weiter als „Indymedia/Antifa“. – Statt bei Wahlveranstaltungen eine Bannmeile für Gegendemonstrationen vorzuschreiben, ist die Polizei offensichtlich gehalten, Teilnehmer erniedrigend anpöbeln und bedrohen zu lassen, bevor zögerlich etwas gegen die Stegner-gemäßen Attacken und Blockaden unternommen wird:
Wahlkampfauftakt der AfD in München
von: Antifaschistischer Stammtisch München am: 10.12.2019 - 09:31

Themen: Antifa
Regionen: München

Gemeinsam mit etwa 50 Antifaschist*innen haben wir gester den Wahlkampfauftakt der AfD München besucht. Dabei gelang es zeitweise die Zugänge zum Bürgerkeller, in dem circa 30 Rechte zusammen gekommen waren, zu blockieren. Nach längerem Katz und Maus Spiel gingen allerdings Spezialeinheiten der bayerischen Polizei gewaltsam gegen den Gegenprotest vor. Trotzdem konnten wir ein kämpferisches Zeichen setzten und haben klar gezeigt: der AfD steht ein stressiger Wahlkampf bevor.

Die Parole ist und bleibt: Scheiß AfD, Scheiße Scheiße AfD!
Bilder: [...] webadresse: http://www.asmuc.noblogs....

Ergänzungen [von Freund oder Feind?]
Der Unterschied zwischen ...
Von: Korrektur am: 10.12. - 16:41
„zusammenkommen” und „zusammen kommen” sollte jedem klar sein.

de.indymedia.org 10.12.2019 (Rot redaktionell)
Auch in der Rechtschreibung scheinen sich die „Experten“ nicht einig zu sein. – Das schon mehrfach beanstandete „De-Eskalations“-Verfahren der Polizeiführung wurde auf Pi-News geschildert: „Als Petr Bystron die Linken auf ihre Beleidigungen ansprach, ermahnte ihn ein Polizist, ‚nicht zu provozieren‘.“


Sigmar Salzburg

10.12.2019 17:41   Demokratiefrage   >   Demokratie?   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Reformvermeidung ist Unsinnsvermeidung

Dr. Wolfgang Prabel veröffentlicht auf seiner Internetseite und inzwischen auch bei PI-News in klassischer deutscher Rechtschreibung und überrascht immer wieder mit origineller Sicht der Geschehnisse, hier zum Angriff einer migrationshintergründigen Halbstarkenhorde auf zwei Augsburger:
Das Umgebungsbewußtsein ist überlebenswichtig
Veröffentlicht am 8. Dezember 2019 von Wolfgang Prabel

Vor ein paar Tagen hat eine Bekannte mit ihrer Tochter einen Geburtstag in London gefeiert. Eine pulsierende Stadt, leider nicht nur mit Sehenswürdigkeiten, sondern auch mit Kriminellen reichlich gesegnet. In einem Cafe legte sie ihr 1.200 € teures nagelneues Apple-Funktelefon auf den Tisch, und schwuppdiwupp, weg war es nach wenigen Minuten. „Ist es schlimm, wenn ich jetzt Ausländer hasse?“, fragte die Bestohlene im ersten Zorn. Aber so ein Verlust ist leicht zu verschmerzen, wenn man mit dem Terrorangriff von Augsburg vergleicht, wo zwei Männer angegriffen und getötet bzw. verletzt wurden.

Jason Hanson hat das Buch „Agententricks, die ihr Leben retten können“ geschrieben. Schauen wir doch mal rein. Hanson mahnt bereits auf Seite 21 zu „Umgebungsbewußtsein“.

„Die meisten Menschen telefonieren oder daddeln am Telefon herum. Wer auf sein Telefon starrt, blickt nach unten und achtet nicht auf seine Umgebung. (…) Doch wer unaufmerksam ist, wird leicht zum Opfer.“...
Die Übersetzung des amerikanischen Originals wurde jedoch in der„leichter erlernbaren“ Reformschreibung gedruckt:
Leseprobe:
Diese Menschen überstanden gefährliche, möglicherweise sogar lebensgefährliche Situationen, weil sie genau wussten, was zu tun war. Sie wendeten Techniken aus meinem Kurs an und vermieden so, Opfer von Gewalttätern zu werden. Mein Ziel ist, dass Sie nach der Lektüre dieses Buchs den Kopf höhertragen und selbstbewusst in jeder Krisensituation richtig reagieren können.
Neben dem heute allgegenwärtigen ss-Aufmarsch zeigt der Text noch die Spur der Eisenbergschen Reformreparatur:

Im Bestreben, das exorbitant dümmliche „Leid tun“ der Reformer zu reparieren, konnte sich der Linguist Peter Eisenberg gegen die Phalanx der unfehlbaren Kultusminister und Reformkorinthenkacker nur durchsetzen, indem er mit dem System „leidtun“ die Lösung aller „Schwindel erregenden“ Trennschreibprobleme versprach.

Die Wunderformel hieß jetzt „zusammen bei Ergebnisorientierung“, also „sich auseinanderentwickeln“ gegenüber „sich auseinander entwickeln“. Da wurde dann auch häufig das Kind mit dem Bade ausgeschüttet: „altmachen“, „ganzmachen“, „konformgehen“, „prallfüllen“ ...

So etwas soll auch wohl „den Kopf höhertragen“ sein. Man denkt dabei eher an G. A. Bürgers Münchhausen-Geschichten, in denen die Mondbewohner ihren abnehmbaren Kopf ins Obergeschoß hätten tragen können.
... Ich empfehle dem zweiten Mann, der in Augsburg nur verletzt wurde, im Krankenhaus das Buch „Agententricks, die ihr Leben retten können“, mvgverlag, 2016. Außerdem vielleicht noch: „Du bist der Rudelführer“ von Cesar Millan, um einen furchteinflößenden Hund kompetent zu führen. Meine Leser und ich wünschen eine erfolgreiche Operation und schnelle Genesung!

prabelsblog.de 8.12.2019
Zum Schluß hat Prabel den reformierten „Furcht einflößenden Hund“, die lächerliche Parallele zum „Medizin einflößenden Arzt“, einfach durch Mißachtung der „Reform“ erfolgreich vermieden.


Sigmar Salzburg

10.12.2019 08:07   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   GZS 3   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Gegen die Tabuisierung treffender Wörter:

Umvolkung

Das Wort beschreibt auf deutsch eine gewaltsame oder administrativ geförderte Änderung der Zusammensetzung der Bevölkerung in einem bestimmten Gebiet. Die Umvolkung wirkt durch Benachteiligung, Verdrängung oder Ausweisung von Volksteilen abweichender Sprache und Herkunft in Mischgebieten – und Umerziehung ihrer verbliebenen Reste. Sie kann aber auch homogene Volkstumsgruppen treffen, wenn willkürliche Grenzziehungen dazu einladen.

Beispiele sind die Verdrängung polnischer Volksteile in Polen durch die Nationalsozialisten 1939-1945, aber auch die anschließende Vertreibung der Deutschen aus den eroberten deutschen Ostgebieten. Auch die gegenwärtige Zulassung von Massen-Einwanderung und „Resettlement“ zeigt alle Merkmale einer beginnenden Umvolkung.

Laut Wikipedia wurde das Wort „Umvolkung“ erstmals 1925 von Karl Christian von Loesch (1880-1951) gebraucht und diente der allgemeinen Beschreibung ethnologischer Vorgänge. Es soll die Eindeutschung von „Entnationalisierung“ sein, was aber nicht ganz paßt. Den Nachweis für die Behauptung, daß es dann bis 1945 „in starkem Maße verwendet“ worden sei, bleiben die Wikipedianer schuldig. In Victor Klemperers „Lingua Tertii Imperii“ soll das Wort „Umvolkung“ verzeichnet sein. Im („entnazifizierten“?) DWDS-Corpus finden sich nur fünf Beispiele für diese Zeit, die kaum etwas mit dem Nationalsozialismus zu tun haben.
... 1925 erschien in dem von Loesch herausgegebenen Sammelband "Volk unter Völkern", Bücher des Deutschtums, Band 1, sein Beitrag Eingedeutsche, Entdeutschte und Renegaten, in dem er den Begriff Umvolkung prägte. Bis 1945 wurde dieser Begriff an Stelle von Entnationalisierung in starkem Maße verwendet. Loesch bezog sich bei seiner Begriffsbildung nicht nur auf Entdeutschung oder Rückdeutschung, sondern weiter gefaßt auf Assimilation der Angehörigen eines Volkes durch ein anderes Volk.

Ab 1936 beschäftige Loesch in seinem Institut Theodor Heuss, nachdem dieser sein Lehramt verloren hatte und ihm Publikationsverbot auferlegt war. Nach dem Zweiten Weltkrieg dankte Heuss ihm und befürwortete als Bundespräsident Loeschs Pensionierung als Hochschullehrer.

Ferner war Loesch Berater in Volkstumfragen der Regierung Gustav Stresemann, auch bei Konferenzen des Völkerbunds, sowie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Nationalitätenrecht der 1933 vom Nationalsozialisten Hans Frank gegründeten Akademie für Deutsches Recht. Zusammen mit Georg Schreiber empfahl er Franz Thierfelder die Auslandsförderung der deutschen Sprache, speziell auf dem Balkan, welche zur Gründung des Goethe-Instituts führte als Organ der Deutschen Akademie...

Loesch lehnte die Instrumentalisierung der Minderheiten- und Volkstumsforschung durch die SS ab ....

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Christian_von_Loesch
Nach 1950 schwillt die Verwendung des Wortes „Umvolkung“ unmäßig an, wohl im Zuge der Vergangenheitsbewältigung, im DWDS jahrzehntelang fast nur in der Wochenzeitung „Die Zeit“, Beispiel 5.6.1992:
Ein Mann wie Edmund Stoiber (CSU), der vor einer "Umvolkung" und einer "durchraßten Gesellschaft" warnt, wäre in seiner Verurteilung des islamischen Vorgehens im Fall Rushdie viel glaubhafter als wir, die wir die multikulturelle Gesellschaft loben...
Während der Bürgerkriege in Jugoslawien und Nahost kam die Bezeichnung „ethnische Säuberung“ auf (und die Feststellung, daß der Begriff auch auf die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten zuträfe). Stoiber mit seiner paßgenauen Bezeichnung „Umvolkung“ für die Folgen in Deutschland wurde schnell zum Schweigen gebracht. Erst mit der von der Großen Koalition zugelassenen oder gar erwünschten Ein- und Unterwanderungswelle 2015 wurde der Begriff wieder gewagt, auch vereinzelt in der 2013 gegründeten „Alternative für Deutschland“ (AfD).

Die linken Parteien und Medien schwangen sogleich die „Nazikeule“, und die schwarzrote Regierung brachte den „Verfassungsschutz“ genannten Inlandsgeheimdienst in Stellung. Der Gebrauch des Wortes wurde als Kennzeichen für Verfassungsfeindlichkeit definiert und im unsäglichen „Gutachten“ der AfD zur Last gelegt. – Orwells „1984“ hatte mit 35 Jahren Verspätung Einzug in das deutsche Regierungshandeln gehalten.

Der entlaufende Deutsche Yascha Mounk durfte seine Umvolkungsphantasien im ZDF darlegen, ohne daß die Moderatorin Karen Miosga eingreifen und sie benennen konnte oder durfte.

Am 1. Dezember dieses Jahres machte der ZDF-Journalist Theo Koll den staatsgefälligen Wadenbeißer und hielt dem neugewählten AfD-Sprecher Tino Chrupalla vor, (einmal) das verbotene „Naziwort“ Umvolkung gebraucht zu haben.

Das Wort „Volk“ selbst wird ja schon seit längerem von unserer Bundeskanzlerin eiertänzerisch umgangen, obwohl sie darauf einen Eid geschworen hat. Seine Abschaffung ist nach allen erkennbaren Anzeichen ein angestrebtes Ziel.




Sigmar Salzburg

09.12.2019 03:30   Deutsch   >   Wörter und Definitionen   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Lausbubenstreich gegen Stegner

Der bei uns schon oft wegen seiner panzerbrechenden Geradlinigkeit zitierte SPD-Vize Ralf Stegner ist Opfer eines Telefonstreichs geworden.

In einem Anruf als „Norbert Walter-Borjans“ entlockte der YouTuber Klemens Kilic ihm die Bereitschaft, an einem Staatsstreich gegen den unter Merkel amtierenden SPD-Finanzminister mitzuwirken, um dessen Posten zu übernehmen.


kopp-report.de 6.12.2019

– Lustig, aber längst nicht so folgenreich wie das Ganovenstück gegen den ehemaligen österreichischen Vizekanzler Strache:


Sigmar Salzburg

07.12.2019 07:09   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Schreiben nach Gehör im Hörfunk

Im Boden der Wiking-Halbinsel in Schleswig lagern seit Jahrzehnten hochgiftige Chemikalien eines ehemaligen Gaswerks und einer Teer- und Dachpappenfabrik...

Bodenaustausch statt Spuntwände
... Jedes Jahr müsste der Boden gereinigt und die Spuntwände nach einigen Jahrzehnten ausgetauscht werden.

ndr.de 5.12.2019


Sigmar Salzburg

07.12.2019 06:00   Rechtschreibforum   >   Ein Volk zu Schreibstümpern gemacht   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


SPD und Islam

Die in der Wählergunst schrumpfende SPD, einst Partei der Freidenker und Atheisten, sucht nun schon seit längerem ihr Heil im Islam und seinen Anhängern. Jetzt hat die neue SPD-Justizministerin den zwielichtigen Vorsitzenden des hochstapelnd „Zentralrat der Muslime“ genannten Vereins, der nur eine Minderheit vertritt, zum Botschafter „Wir sind Rechtsstaat“ ernannt. Der Humanistische Pressedienst (hpd) berichtet ausführlich darüber:
Justizministerin Lambrecht (SPD) mit Islamverbandschef Mazyek als „Rechtsstaat“-Botschafter
Politischer Totalschaden

Von: Institut für Weltanschauungsrecht

Vor nunmehr einem Monat, am 4. November 2019, trat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) mit Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), als Botschafter für die Regierungskampagne "Wir sind Rechtsstaat" an die Öffentlichkeit.

Im Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) entstand unmittelbar Verwunderung über diese ministerielle Kampagnenpartnerschaft. Denn frühere und aktuelle Äußerungen und Aktionen des ZMD-Vorsitzenden und der mutmaßlichen ZMD-Mitgliedsorganisationen ließen umfassende Zweifel an der Eignung aufkommen (Beispiele hier). Noch am selben Tag, am 4. November 2019, stellte das Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) 7 Verfassungsfragen zur Klärung an die Beteiligten (hier auf Facebook, hier auf Twitter). ifw-Beirat Holm Putzke, Strafrechtsprofessor und CSU-Kreisvorsitzender in Passau, unterstützt die Aktion und sagt: "Von einem 'Rechtsstaat'-Botschafter des Justizministeriums ist es nicht zu viel verlangt, sich mit einem klaren Bekenntnis zu diesen sieben Punkten zu positionieren."

Die Punkte lauten:
1. Der säkulare und weltanschaulich neutrale Rechtsstaat des Grundgesetzes und die Urteile staatlicher Gerichte stehen ohne Wenn und Aber über den religiösen Rechtsnormen aus Koran, Sunna und den Scharia-Regelungen.
2. Nicht-Muslime und Muslime sind immer und überall ebenbürtige und gleichberechtigte Menschen.
3. Muslimische Frauen sind im Rahmen der geltenden deutschen Gesetze frei darin, denjenigen oder diejenige ihrer Wahl zu heiraten.
4. Muslimische Frauen sind als Individuen im Rahmen der geltenden deutschen Gesetze frei darin, sich immer und überall so zu kleiden, wie sie es für richtig halten.
5. Für Menschen, die sich vom Islam abwenden (d. h. Apostaten, Ex-Muslime etc.), gelten immer und überall das Recht auf Leben, körperliche Unversehrtheit, freie Entfaltung der Persönlichkeit und alle weiteren Grundrechte.
6. Für Homosexuelle gelten das Recht auf Leben, körperliche Unversehrtheit, freie Entfaltung der Persönlichkeit und alle weiteren Grundrechte.
7. Im Rahmen der geltenden deutschen Gesetze dürfen Zeichnungen und Karikaturen von Mohammed veröffentlicht werden.

Sowohl das Justizministerium wie auch "Rechtsstaat"-Botschafter Mazyek erhielten mehrfach Gelegenheit zur Äußerung – und stellten nichts klar. Mag ihnen der Klärungsbedarf trotz mehrfacher Direktansprache entgangen sein? Wohl kaum. [...]
hpd.de 6.12.2019
Jetzt hat sich die SPD in Hamburg, wo am 23.2.2020 Wahlen stattfinden, ein tolles Stück ausgedacht, um weitere Gunst der Moslems zu erringen und zugleich den Islamlehr(end)en Zugang zu unseren Kindern zu verschaffen – mit dem Segen der dortigen Bischöfin (nach PI; Abendblatt, evtl. Bezahlschranke):
Islamischer Religionsunterricht für alle: bisher wurden in Hamburg alle Kinder von der evangelischen Kirche unterrichtet. Am 29. November kündigte Schulsenator Ties Rabe (SPD) an, dass an den staatlichen Schulen in Hamburg für alle künftig auch muslimische, alevitische und jüdische Lehrer abwechselnd Religionsunterricht erteilen werden. Die flächenmäßige Einführung dieses bundesweit einzigartigen interreligiösen Modells werde jetzt an den Schulen der Hansestadt vollzogen...
Dazu auch hpd 6.12.2019. Die einstige Partei August Bebels wird nun stolz sein, die „Toleranz“ gefördert zu haben.


Sigmar Salzburg

06.12.2019 16:28   Rechtschreibforum   >   Kirchen und Religion   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Gerhard Henschel

Erfolgsroman

Hoffmann und Campe Verlag 2018,
602 Seiten, 26 Euro

Leseprobe

Astern, Rittersporn, Levkojen, Kornblumen, Tagetes, Chrysanthemen, Löwenmäulchen, Klatschmohn, Ringelblumen, Bechermalve, Veilchen, Kapuzinerkresse und Vergißmeinnicht: Ich schüttete alle Samenkörner zusammen, rührte sie durcheinander und verstreute sie dann auf dem Acker, den ich umgegraben hatte. Eine schöne bunte Blumenwiese sollte dort erblühen.
Auf der anderen Hälfte meines Grundstücks hatte ich Rasen ausgesät. Die Halme sprossen schon.

2948 Schortend, Stadtteil Heidmühle, Margarethenweg 121. Irgendwann würde aus einer Gedenktafel hervorgehen, daß hier der Schriftsteller Martin Schlosser Wurzeln geschlagen hatte, als Mieter einer Vierzimmerwohnung im ersten Stock. Daß ich mir diese Bleibe mit zwei tamilischen Flüchtlingen hatte teilen müssen, nachdem ich von meiner Freundin sitzengelassen worden war, brauchte auf der Tafel nicht unbedingt draufstehen. Das gehörte in den Fußnotenapparat, den meine Biographen anlegen würden....

Rezension aus „Trierer Volksfreund“:

Martin Schlosser, der Erzähler und Alter Ego des Autors Gerhard Henschel, ist im Jahr 1990 28 Jahre alt...

Für seine Reportage besucht er ein Jonglierfestival in Oldenburg, die Wiedervereinigungsfeier vor dem Berliner Reichstag oder einen Atheisten-Kongress in Fulda. Nebenbei spielt er mit seiner Großmutter in Jever Malefiz und besucht Tantra-Workshops...

Henschel beschreibt viele Details, die es heute nicht mehr gibt und nutzt für seine Pointen die sich ergebende Situationskomik. Für jüngere Leser ermöglicht er dadurch das Eintauchen in eine Zeit, die sie nicht mehr kennengelernt haben. Es fallen Namen von Personen des öffentlichen Lebens von damals, die den Jüngeren nichts mehr sagen...

Die Gefühle der Hauptperson benennt der Autor zwar oft, führt sie an vielen Stellen aber nicht tiefer aus – der Stil der Erzählung sieht das nicht vor. Denn die linear voranschreitende Chronik ist keine fiktive Handlung mit Dramaturgie, und nichts wird dazu erfunden. Der Autor beschreibt seinen Alltag stellvertretend für seine Generation. Unaufgeregt, aber mit viel Witz.

volksfreund.de 5.12.2019

Rezension und Interview: Katharina Fäßler

Was vermissen Sie aus der Zeit um 1990 am meisten?

HENSCHEL Ich vermisse zum Beispiel die schönen alten gelben Telefonzellen und Hotels mit Raucherzimmern. Und es war schön, in Poststempeln die Städtenamen lesen zu können – heute steht da ja nur noch „Briefzentrum“. Außerdem vermisse ich die klassische Rechtschreibung. Die neue halte ich für großen Quatsch. Die Martin-Schlosser-Romane erscheinen aber zum Glück in der alten Rechtschreibung beziehungsweise sogar in einer Art Privatrechtschreibung von Martin Schlosser. Es wäre ja auch unsinnig, diese Texte einer Rechtschreibung anzupassen, die dem Volk erst viel später verordnet worden ist.

volksfreund.de 4.12.2019 (fett redaktionell)


Sigmar Salzburg

05.12.2019 16:48   Bücher   >   Ordentlich gedruckte Bücher   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Ein mutiger Richter

Bisher unbemerkt von der Öffentlichkeit hatte das Verwaltungsgericht Gießen schon am 9.8.2019 geurteilt, daß die Aussage eines NPD-Plakates »Migration tötet –  Widerstand jetzt« Teile der geschichtlichen und gegenwärtigen Wirklichkeit darstelle und daher nicht als „Volksverhetzung“ anzusehen sei. Bereits 2016 hatte der Wissenschaftliche Dienst der Deutschen Bundestages klargestellt:
Im rechtswissenschaftlichen Schrifttum wird betont, dass eine sachliche, wahrheitsgemäße Berichterstattung in keinem Fall als Aufstacheln zum Hass angesehen werden könne, auch wenn sie in tendenzieller Absicht erfolge und geeignet sei, ein feindseliges Klima gegen einen Teil der Bevölkerung zu schaffen.(dbh-online.de 5.12.2016)
Der Richter bezog in seine Begründung auch die bei uns schon zitierten Texte des Althistorikers Alexander Demandt zum Untergang des Römischen Reiches mit ein und die Darstellung der europäischen Invasion des amerikanischen Kontinents, die bekanntlich zum Aussterben zahlloser kleiner und großer Völkerschaften geführt hat. Die „Freie Welt“ schreibt zur Reaktion der Linksmedien:
Die Medien sind in Deutschland zur vierten Gewalt aufgestiegen. Und diese Macht nutzen sie aus. Das bekommt gerade ein Richter vom Verwaltungsgericht Gießen zu spüren.

Das Vergehen des Richters Andreas Höfer: Er hat Plakate der NPD, auf denen es heißt: »Migration tötet – Widerstand jetzt« nicht als Volksverhetzung gewertet, sondern statt dessen in seiner Urteilsbegründung als »die Realität teilweise darstellend« beschrieben. Im einem Land mit der Pflicht zur Willkommenskultur ein Unding. Also berichten die Medien in einer Weise, die den Namen Treibjagd verdient.

Den Rahmen gibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland* vor. Mit drei Sätzen wartet es auf: Im ersten wird der Zusammenhang der Aussage »Migration tötet« mit der NPD herausgestellt. Im zweiten heißt es vieldeutig: »Viele hielten das für Volksverhetzung, das Verwaltungsgericht Gießen war aber ganz anderer Meinung: Eigentlich beschreibe die NPD nur die Realität.« Der dritte Satz gibt die Zielrichtung vor: »Der Beschluss ist aber noch nicht rechtskräftig.« – Mit anderen Worten: Das Wild ist erlegt, wenn das Urteil kassiert wird.

Der Deutschlandfunk gibt im wesentlichen wieder, was das Redaktionsnetzwerk verbreitet... Und wie schon das Redaktionsnetzwerk, verzichtet auch der Deutschlandfunk auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Urteilsbegründung....

freiewelt.net 3.12.2019
Das Urteil ist für die mit dem deutschen Selbstvernichtungsvirus infizierten Deutschlandabschaffer selbstverständlich ungenießbar. Deshalb ist die Revision im bereits teiltransformierten Linksstaat schon vorauszusehen.

Das Urteil ist nachzulesen unter
https://openjur.de/u/2186175.html


Sigmar Salzburg

05.12.2019 10:46   Körperschaften   >   Ungenießbare deutsche Gerichte   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Bombastische Großschreibung

"Wir waren schockiert, wie vielfältig die Korona der Sonne von Nahem aussieht", sagt einer der Studienautoren Justin Kasper von der University of Michigan.

spiegel.de 5.12.2019

… und wir sind überrascht, wie einfältig, von ferne betrachtet, die Arbeit der 12 Reform-Kommissions- und 40 Schreibratsmitglieder und der 32 Länderrepräsentanten aussieht, die einen adverbialen Ausdruck großschreiben läßt, nur wenn er Spuren einer Deklination enthält – das Ergebnis einer krampfhaften Suche nach „Reformbedarf“.

Wieviel einfacher, angenehmer und logischer war doch die bairisch-preußische Regelung, die Konrad Duden schon 1882 übernommenen hatte: „Im Zweifelsfalle klein!“



Sigmar Salzburg

05.12.2019 06:07   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   GKS 5   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Mut zur Wahrheit, AfD!

Da fehlt doch etwas:

https://youtu.be/gUJa2zDK0zI

„Wieder einmal starrt die Nation mit Entsetzen auf die Ergebnisse der PISA-Studie: Rund 20 Prozent der 15jährigen Schüler können nicht einmal auf Grundschulniveau lesen. Der erste PISA-Schock liegt nun fast 20 Jahre zurück – zwanzig Jahre, in denen die vor allem von Rot-Grün dominierte Bildungspolitik Zeit hatte, auf das schlechte Abschneiden deutscher Schüler zu reagieren. Allerdings haben die eingeleiteten Reformen die Probleme nicht gemildert, sondern weitgehend sogar verschlimmert: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _¹ , Schreiben nach Gehör, Einschulung mit fünf Jahren, jahrgangsübergreifende Klassen, Turbo-Abitur, Kompetenzorientierung und Output-Orientierung statt Konzentration auf Inhalte und Wissen, längeres gemeinsames Lernen in der Einheitsschule statt Differenzierung nach Leistung und Vermögen. All dies waren Reformen, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren. Aber das kommt eben davon, wenn die Ideologie und nicht der gesunde Menschenverstand und die Erfahrungen der Praktiker zur Richtschnur der Bildungspolitik gemacht werden....“

Der bildungspolitische Sprecher und parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Götz Frömming, schlägt vor: „Mehr Disziplin, Wiederherstellung der Autorität des Lehrers, ein nach Leistung differenzierendes Schulsystem, das Erfolge und Niederlagen kennt. Auch eine Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Schultypen muß es geben. Alle Schulgebäude müssen renoviert werden. Das ist wichtiger, als eine konzeptlose Digitalisierung.“

¹) Diese „Reform“ lief von 1996-2006 gegen das Volk, zerstörte ein funktionierendes System und eine teilweise 600jährige Tradition, kostete 5-25 Mrd. Euro und Millionen Bücher – und nützte niemandem außer ein paar Wichtigtuern und Profiteuren.


Sigmar Salzburg

04.12.2019 08:11   Rechtschreibforum   >   Unsere Politiker und die RSR   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Gender-Newspeak

Bis vor kurzem schienen Binnen-I, Gender-Sternchen oder -Unterstrich lediglich Kürzel zu sein, die beim Sprechen in die gleichstellenden Verdoppelungsformen aufzulösen seien, etwa „MeisterInnen“ in „Meister und Meisterinnen“; ähnlich „die Pianistin spielte meister_innenhaft“...

Allmählich wird aber klar, daß viele „Aktivisten“ die Sprachverstümmelung wollen. In Ermangelung einer geschlechtsneutralen Bezeichnung schafft man z.B. ein neues Gender-Grünsprech-Wort „Lehrerءinnen“ (der glottale Stoßlaut hier als arabisches Hamza dargestellt).

In der Zwangsgebühren-3SAT-Sendung vom 29. November

Wer hat Angst vorm Genderwahn?
wurde diese Sprachregelung gerade professoral abgesegnet: Der Anglist und Konjunkturritter Prof. Anatol Stefanowitsch, der schon für die Rechtschreib„reform“, für mehr Anglizismen und gegen „Deutsch ins Grundgesetz“ kämpfte, verteidigt die absurde, aber konsequente Bildung „Bürgerinnenmeisterinnen“ mit den Worten:
Natürlich geht das, natürlich kann ich von Bürger*innenmeister*innen sprechen. Und dann immer mit diesem kleinen Plosiv, mit diesem kleinen glottalen Plosivlaut, die eben diese Gendersternchen anzeigen. Das ganze Wort wird dadurch in diesem Fall sehr lang. Wenn einen das stört, dann wäre man eben gefordert, ein ganz anderes Wort dafür zu finden, in dem eben das Wort Bürger dann nicht mehr vorkommt."
Wen das stört, der soll doch ins Englische auswandern! Die Ähnlichkeit mit der „so_genannten“ Rechtschreib„reform“ ist auffällig. Aber Stefanowitsch wiegelt ab:
Es gibt keine Sprachpolizei, es gibt keine Organisation, die überhaupt die Macht hat, Sprachregelungen zu erlassen für die Bevölkerung. Es gibt ein‘n sehr engen Bereich, in dem können Sprachregelungen erlassen werden, und das sind Behörden, die gegenüber ihren Mitarbeiter*innen, die eben solche Regelungen erlassen können... Für die Bevölkerung sind solche Regelungen schlicht nicht möglich.“
Die Sprecherin des Filmstreifens fährt fort (und darum geht vor allem):
Trotzdem hält sich hartnäckig die Behauptung, daß die Gendermenschen allen anderen die gendergerechte Sprache aufzwingen wollen. Doch es gibt eine Gruppe, die dieses Narrativ („Narrenrede“?) ganz besonders gerne verbreitet: die Rechtspopulist*innen der AfD. Sie haben sich eingeschossen auf die angebliche Sprachpolizei...

Gender Studies ist ein Boomfach, das gerade schwer in Mode ist ... und das die AfD am liebsten ganz abschaffen würde... Daß sich die Impulse der Gender Studies immer weiter durchsetzen werden, scheint außer Frage. Das zeigt allein schon, daß Gendersternchen & Co bei jungen Menschen viel verbreiteter sind als bei den älteren.

Doch die Veränderungen sollten nicht von oben herab und mit der Brechstange geschehen. Sie brauchen Zeit, um nach und nach mehrheitsfähig zu werden. Vielleicht braucht es dafür mehr als eine Generation.
Der Schein neutraler Berichterstattung wurde schon im Vorspann aufgegeben: „die geschlechtergerechte Sprache, die sich gerade in den Behörden durchsetzt“ – richtig wäre: die gerade „durchgesetzt wird“ – z.B. kürzlich in Hannover.

Die Sendung begeistert dafür mit einer multi-ethnischen Teenie-Tanz-Gruppe.

Als Verteidiger der ehemaligen deutschen Kultursprache werden „alte weise Männer“ aufgeboten – der Germanist Peter Eisenberg („da kann doch nicht irgendeine Gleichstellungsbeauftragte kommen und sagen ‚ ich mach’s besser als der Herrgott‘ “) und der altlinke Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse („wie soll man das Gendersternchen sprechen?“). Die Sprecher*In:
Um das Geschlecht ist ein Kulturkampf entbrannt, zwischen konservativ und progressiv, zwischen rechts und links, zwischen jung und alt. Wir lassen alle Seiten zu Wort kommen ...
Die Entscheidung wird den jungen Leuten nun sicher nicht mehr schwerfallen.


Sigmar Salzburg

04.12.2019 00:15   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Zu Merkel fällt mir nichts mehr ein ...

Im Reichtag hat „unsere“ ....¹ Bundeskanzlerin den völkerrechtswidrigen Nato-Kriegseinsatz gegen Jugoslawien gutgeheißen, zu dem auch Deutschland durch seine rotgrüne Regierung Schröder/Fischer übertölpelt worden war. Dadurch sei es zu Verhandlungen gekommen:
Rede von Bundeskanzlerin Merkel im Deutschen Bundestag

Angela Merkel - Mittwoch, 27. November 2019 in Berlin vor dem Deutschen Bundestag
(Protokoll des Deutschen Bundestages)

... Ende der 90er-Jahre folgte dann das Eingreifen der NATO im Jugoslawien-Konflikt. Dies war aus meiner Sicht ein Beitrag dazu, dass es zu friedlichen Verhandlungen kommen konnte und der Ahtisaari-Plan damals genehmigt wurde. Die NATO hat sich bis heute als Ordnungsmacht auf dem westlichen Balkan etabliert.

bundeskanzlerin.de
Als aber Schröder diese Torheit im Irak nicht wiederholen wollte, flog Merkel, damals noch in der Opposition, zum demonstrativen Abbittebesuch bei US-Präsident George W. Bush.

Als dann dessen Nachfolger, „Friedens“-Nobelpreisträger Obama, aufgestachelt von Hillary Clinton, libysche Städte bombardieren ließ, bewahrte uns nur Außenminister Guido Westerwelle vor dem Mitmachfuror der Kanzlerin. Nach Obamas „Demokratie“-Hilfe für die Rebellen brach das libysche Regime zusammen, das bis dahin dem Land den höchstens Lebensstandard Afrikas beschert und uns vor der subsaharischen Invasion beschützt hatte.

Als jedoch die Krimbevölkerung die Abspaltung von der Ukraine und den friedlichen Anschluß an die Russische Föderation beschloß, unterstützte Frau Merkel die Strafmaßnahmen gegen Putin unter Mißachtung des demokratischen Willens der Krimbewohner.


¹) strafbares Adjektiv gestrichen



Sigmar Salzburg

02.12.2019 05:00   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Werden wir den Weg der Neandertaler gehen?

Die Neandertaler sind, nachdem sie über 200.000 Jahre länger als wir heutigen Europäer unseren Kontinent bevölkert hatten, sang- und klanglos verschwunden. Warum?
Bloß Pech gehabt?

... Der Neandertaler war 250.000 Jahre lang ein erfolgreicher Jäger und Sammler, er konnte Feuer machen, entwickelte Kochtechniken, verwendete Arzneipflanzen, stellte Steinwerkzeuge her – kurzum: Er war ein an seine Umwelt bestens angepasstes Kulturwesen. Bis vor 40.000 Jahren. Da verschwand er plötzlich von der Bildfläche. War das Klima daran schuld? Oder eine Epidemie?

[Bild] Neandertaler: Bis vor 40.000 Jahren gab es zwei Menschenarten [„Rassen“?]

Der Biotechnologe und Innovationsforscher [Krist Vaesen] von der Universität Eindhoven hat untersucht, ob man das Aussterben des Neandertalers ganz ohne äußere Ursachen erklären könnte - und kommt zu dem Schluss: Ja, man kann. ...

Laut genetischen Daten war Europa schon vor der Ankunft des modernen Menschen dünn und von isolierten Gruppen besiedelt, insgesamt gab es 10.000 bis höchsten 70.000 Neandertaler. Dieser Umstand könnte der Art zum Verhängnis geworden sein, rechnet Vaesen in seiner Studie vor. Eine Kombination von Inzucht, genetischer Verarmung und Zufall reicht zumindest in der Theorie aus, um eine Art in den Abgrund zu treiben...

science.orf.at 27.11.2019
Der Experte verweist noch auf die größere eheliche Treue der Neandertaler (woher weiß er das?) gegenüber den Europäern, die zu Geburtenmangel geführt habe. Müssen wir uns nun vor den Schwarzen fürchten?¹

Vor drei Wochen konnte man die Hypothese (wissenschaft.de 8.11.2019) lesen, die aus Afrika aufgebrochenen frühmodernen Menschen hätten sich an der ersten Begegnungszone in Vorderasien durch Vermischung mit den Neandertalern deren Gene für Krankheitsresistenz (und Fettstoffwechsel) angeeignet, in den nächsten 10000 Jahren verteilt und dadurch den weiteren Vorstoß ermöglicht. Den Neandertalern wäre das umgekehrt aber nicht gelungen.

Vielleicht finden sich noch weitere Faktoren, die einzeln unbedeutend sind, aber im Verbund mit anderen die bekannte Wirkung erzielen – so wie jetzt das geforderte Aussterben der Europäer wegen der Klima-Religion.

¹) Ein Mann aus Angola hat 42 Frauen und 166 Kinder – aber er war allen treu.



Sigmar Salzburg

01.12.2019 16:26   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Parteitag der AfD 2

Die AfD führte gegen die vor dem Versammlungsgebäude demonstrierenden und brüllenden „Antifaschisten und Demokraten“ echte innerparteiliche Demokratie vor.

Der Handwerksmeister Tino Chrupalla wurde anstelle von Alexander Gauland zum Bundessprecher der AfD gewählt – neben Jörg Meuthen. Er stammt aus Weißwasser bei Görlitz, dem letzten verbliebenen Fleckchen des deutschen Schlesiens, das dem Land Sachsen zugeschlagen wurde. Sein Name weist auf das deutsch-polnische, z.T. sorbisch-tschechische Mischvölkchen der Schlesier, die oft genug nicht recht wußten, wozu sie sich in Zeiten des Nationalismus zählen sollten.

Vor der „ethnischen Säuberung“ 1945 und anschließenden „Umvolkung“ Schlesiens stimmten 1921 in einer Volkabstimmung 60 Prozent für den Verbleib im Deutschen Reich und 40 Prozent (auch einer meiner Urgroßväter) für den Anschluß an Polen – zu dem sie aber 800 Jahre lang nie gehört hatten. Chrupalla gilt nun als Sachse.

Wieweit ihn die Geschichte berührt oder beeinflußt, ist derzeit nicht auszumachen. Sicher ist es gut, daß ein Praktiker neben dem Akademiker im Vorstand sitzt. Auch wäre es gut gewesen, an dieser Stelle eine Frau zu haben. Aber die zweifellos kompetente Konkurrentin Nicole Höchst mit ihrem demonstrativen Brustkreuz als Kopftuchgegenzauber ließ doch einen missionarischen Eifer erkennen, der sicher nicht im Sinne aller AfD-Wähler wäre.

Bemerkenswert war auch, daß durch die freie demokratische Auswahl auch die skurrile Persönlichkeit des Dr. Gedeon in die erste Wahl kam, aber nur 3,77 Prozent der Stimmen erhielt. Das hinderte die Lügenpresse (Welt) nicht daran, sein Bild gleichrangig unter das Meuthens und Chrupallas zu setzen, und wieder andere, von einem „Ruck nach rechts“ zu berichten.



Sigmar Salzburg

01.12.2019 05:32   Demokratiefrage   >   Demokratie-Wettbewerb   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Parteitag der AfD

Wie wird die Staatsmacht die Bürgerrechte verteidigen?

Parteitage sind in unserer Demokratie gesetzlich vorgeschrieben, ebenso das Vorgehen bei der Wahl von Mitgliedern in die Parteiämter. Wer dazu aufruft, das zu verhindern oder zu blockieren, ist ein Demokratieverbrecher und Verfassungsfeind!

Wie oft wurde Delegierten oder auch einfachen Bürgern auf entwürdigende Weise der Zugang zum Versammlungsgebäude erschwert und blockiert, wie oft wurden sie beworfen, angepöbelt und bespuckt ¹). Wie oft löste die Polizei (wohl auf höhere Weisung) rechtmäßige Demonstrationen auf, um dem Kampf mit der linken Bürgerkriegstruppe aus dem Weg zu gehen – unter dem Beifall der gar nicht mal so heimlichen Deutschlandabschaffer in den Altparteien.

Nach dem Hamburger Juristen Prof. Jürgen Schwabe sind auch „friedliche“ Blockaden von Demonstrationen (und auch vorgeschriebenen Parteiversammlungen) rechtswidrig und strafbar. Die Demonstrationsfreiheit gilt nicht für die Verhinderung rechtmäßiger Demonstrationen.

In Anbetracht der verbrecherischen Aufrufe von Antifa & Co. wäre von einer Innenbehörde zu verlangen, eine ausreichend große Bannmeile um den bedrohten Versammlungsort zu errichten und zu verteidigen. – (Auszug aus einem Aufruf der linken Bürgerkrieger):
AfD Bundesparteitag verhindern!

Posted by blackpond | 10 Nov, 2019 | Aufrufe | 0



30.11.2019 – Braunschweig
Ab 7 Uhr: Aktionen gegen den Bundesparteitag der AfD
Im Anschluss: Linksradikaler Block auf der Großdemonstration

Vorabenddemo am 29.11.2019 um 20 Uhr:
Autoritäre Sehnsüchte begraben – Die befreite Gesellschaft erkämpfen!

Mehr Infos auf noafdbs.noblogs.org
Anreise aus Berlin von Aufstehen gegen Rassismus!

AfD-Bundesparteitag – verhindern, blockieren, angreifen!

Am 30.11.2019 will die AfD einen Bundesparteitag in der Braunschweiger VW-Halle abhalten. Nach dem letzten größeren Naziaufmarsch 2013 und dem jahrelangen, wöchentlichen Schaulaufen der selbsternannten Retter*innen des Abendlandes von Bragida steht nun die nächste Naziveranstaltung ins Haus. Es ist also wieder einmal an der Zeit, dass sich (nicht nur) Braunschweig widerständig zeigt gegen die Propagandist*innen von Menschenverachtung und gesellschaftlicher Spaltung nach völkischen Kriterien. Bekämpfen wir die AfD für das, was sie ist und für das, was auf sie folgt – eine rassistische, völkische Partei auf dem Weg zum Faschismus!

Einfach nur noch ekelhAfD – wofür steht die AfD?

Die AfD hat einen rasanten Aufstieg hinter sich – und steuert kontinuierlich in eine Richtung. Gestartet als eurokritische Partei liberal-konservativer Prägung hat sie in kürzester Zeit einen Schwenk hinüber zum nationalistischen Ufer vollzogen. ...

Schließt euch den Protesten an!

... Wir haben nicht Geld und Macht eines Trump, nicht die Panzer eines Erdogan, doch wir sind mehr. Zeigen wir das den Nazis in der AfD und ihren „bürgerlichen“ Freund*innen. Nicht symbolisch, nicht irgendwo, nicht nur durch Protest. Sondern da, wo sie sich treffen – durch direkte Aktionen, durch Blockaden, durch Handarbeit wollen wir den Nazis ihren Bundesparteitag so effektiv wie möglich versauen! Kommt zu den Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag in der VW- Halle, beteiligt euch an Blockaden, macht Aktionen! Wir sind viele, wir sind laut, wir sind unaufhaltsam!

Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

arrested.me 10.11.2019
Der Ablauf des Parteitages wird zeigen, ob die Bundesrepublik noch ein rechtsicherer Staat ist oder auf dem Weg zu einer ArschlOchlokratie (Pöbelherrschaft) schon weiter fortgeschritten ist.

¹) Stefan Brandner am 30.11.19



Sigmar Salzburg

29.11.2019 18:17   Demokratiefrage   >   Demokratie?   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Wer will das alles?

Die Einflußnahme der „gesellschaftlichen Kräfte“ zur Durchsetzung der Rechtschreib„reform“ nahm schon im Miniformat die Taktik und Aktivitäten der „Global Players“ voraus, die jetzt die Bevölkerungs„reform“ betreiben.

Nachdem der linken SPD mit ihrem Zeitungsnetzwerk und den bertelsmannisierten CDU/CSU-Ministern der „Reform“-Coup durch Geiselnahme der Schüler und Annullierung eines Volksentscheids 1999 gelungen war, blickte Olaf Scholz (SPD) 2002 in der fürsorglichen Umerziehung schon weiter:
"Die Regierung will mit dem Ausbau der Ganztagsbetreuung eine 'kulturelle Revolution' erreichen. Wir wollen die Lufthoheit über unseren Kinderbetten erobern!"
(DLF-Interview am 3.11.2002, siehe WamS)
Unter SPD-Kanzler Schröder war eben die links-chaotische Sammelbewegung der maoistischen, esoterisch-pädophilen und islamaffinen Grünen unter der Tarnung des Umweltschutzes hoffähig geworden. Das löste bald ein Wettrennen um die Gunst skurriler Minderheiten aus, besonders auch durch kritiklose Hinnahme oder gar Förderung der Islam-Ein- und Unterwanderung.

Dr. Roland Hartwig, AfD-MdB, Jurist und jahrzehntelang international als Justitiar für den Bayer-Konzern tätig gewesen, kennt sich aus in der Welt der internationalen Konzerne und deren Interessen. In der Folge #5 von Corinna Miazgas Gesprächsrunde „Gegenrede“ benennt er drei treibende Kräfte (ab Minute 13:00):
https://youtu.be/2u7WA5fqNQo

1. Der Kapitalmarkt und internationale Konzerne. Diese „global Player“ haben kein Interesse an Nationalstaaten und deren Besonderheiten, die sich oftmals als Handelshindernisse erweisen. Daher ist die Einebnung der Nationalstaaten zugunsten einer Globalisierung ein erwünschtes Ziel.

2. Die zweite Gruppe sind die linken Parteien, die erleben mußten, daß der Kommunismus in der Realität gescheitert ist. Durch die internationale Gleichstellung, die Migration und das Recht auf Migration wird eine Globalisierung unterstützt, die den Traum der „Internationale“ von einem weltumspannenden Sozialismus wieder aufleben läßt.

3. Auf diese beiden Strömungen sattelt der Islam auf und nutzt sie, um in Europa massiv an Einfluß zu gewinnen.

Der demokratische Souverän, das Volk, wird komplett ausgeblendet und vor vollendete Tatsachen gestellt.

Erfüllungsgehilfen dieser Agenden sind die UNO, die EU und all die zahlreichen NGOs, die von den genannten Interessengruppen unterwandert sind und/oder finanziert werden. Nicht zu vergessen die Medien. Sie alle sorgen dafür, daß es in den Regierungen der Einzelstaaten so läuft, wie man sich das wünscht.

Jeder betrachtet die anderen als „nützliche Idioten“
(Frei nach E. Prinz, PI)
Merkel vertritt in Deutschland die Kapitalisten, macht sich in diesem Theater aber durch ihre Strategie der Umarmung von Sozialisten und Islam extrem nützlich. Der „Global Compact on (neuerdings:) for Migration“ ist vor allem ihr Werk!

Viele Deutsche glauben dennoch, daß sie Merkel wegen ihrer Qualitäten gewählt haben. Die noch nicht vollendete „Lufthoheit über den Kinderbetten“ zeigt sich nun auch schon im Nachwuchs für Antifa und Fridays for Future.



Sigmar Salzburg

29.11.2019 05:34   Demokratiefrage   >   Demokratie?   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Schocktherapie?

Dr. Wolfgang Prabel schreibt auf seinem „Blog“ treffsichere und oft witzige Beiträge in bewährter Rechtschreibung.
Meßstellenbetrug – die Bauern haben genug

Veröffentlicht am 26. November 2019 von Wolfgang Prabel

Die Anordnung der Grundwassermeßstellen ist offensichtlich von den Grünen genauso manipuliert worden, wie die Platzierung der Luftmeßstellen in Baden-Württemberg, NRW und Hessen: entgegen den Richtlinien möglichst so ungünstig, daß man sich von Brüssel Strafen für Nichteinhaltung von Grenzwerten einfängt. Die Bauern werden von den Lügenmedien als Brunnenvergifter gehandelt... Gestern morgen habe ich mich gewundert, daß die Anschlußstelle Oettern-Apolda der Bundesautobahn BAB A 4 gesperrt war. Das war erforderlich, weil gerade 650 bayrische und fränkische Schlepper im Konvoi passierten...

Also ich persönlich kämpfe mit den Landwirten. Ich habe auch einen ganz kleinen Schlepper (Kat I). Bitte nicht lachen…

prabelsblog.de 26.11.2019

605 Wörter: „Reform“: Platzierung; – sonst traditionell: 2 daß; Meßstellenbetrug, 2 Grundwassermeßstellen, Luftmeßstellen, Anschlußstelle, muß, gestern morgen ...
Seit einiger Zeit erspart sich Prabel bei der Übertragung in den Rechts-Blog Pi-News die Konvertierung in die „leichter lernbare“ Reformschreibung. Jetzt aber schockiert er gleich am Anfang mit reformistischen sss-Greueln. Wollte der Ästhet Prabel die Häßlichkeit der „neuen“ Rechtschreibung vorführen und zugleich seinen guten Willen zur Anpassung zeigen?
Messstellenbetrug – die Bauern haben genug

27. November 2019

Von WOLFGANG PRABEL | Die Anordnung der Grundwassermessstellen ist offensichtlich von den Grünen genauso manipuliert worden wie die Platzierung der Luftmessstellen in Baden-Württemberg, NRW und Hessen: entgegen den Richtlinien möglichst so ungünstig, daß man sich von Brüssel Strafen für Nichteinhaltung von Grenzwerten einfängt. Die Bauern werden von den Lügenmedien als Brunnenvergifter gehandelt... Gestern morgen habe ich mich gewundert, daß die Anschlußstelle Oettern-Apolda der Bundesautobahn BAB A 4 gesperrt war. Das war erforderlich, weil gerade 650 bayrische und fränkische Schlepper im Konvoi passierten...

Also ich persönlich kämpfe mit den Landwirten. Ich habe auch einen ganz kleinen Schlepper (Kat I). Bitte nicht lachen…
________________________________________

(Im Original erschienen auf prabelsblog.de)

pi-news.net 27.11.2019

604 Wörter: 0 dass; sonst Reform-ss: Messstellenbetrug, Grundwassermessstellen, Luftmessstellen; sonst. „Reform“: Platzierung; – traditionell: 2 daß; Anschlußstelle, Grundwassermeßstellen, muß,
Bei PI-News schreiben vermutlich ausgediente Journalisten, Lehrer und Beamte, die sich schon vor 20 Jahren der „Reform“ unterwerfen mußten und nun keinen neuen Kampfplatz aufmachen wollen. Außerdem will man die deformierte junge Generation gewinnen und nicht mit „altmodischer“ Vernunft und Ästhetik belemmern.

Sigmar Salzburg

28.11.2019 07:43   Rechtschreibforum   >   Andere Foren   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Übersetzungsprobleme

Beim Repetieren alter Bibeltexte fiel mir auf: Konnte oder wollte der Goten-Bischof Wulfila nicht „fiskjans manne“ (Menschenfischer) bilden, wo es doch der originale Markus, die Römer und die Deutschen (Luther 1545) konnten?
Mark. 1:16

καὶ παράγων παρὰ τὴν θάλασσαν τῆς γαλιλαίας εἶδεν σίμωνα καὶ ἀνδρέαν τὸν ἀδελφὸν σίμωνος ἀμφιβάλλοντας ἐν τῇ θαλάσσῃ: ἦσαν γὰρ ἁλιεῖς.

et praeteriens secus mare Galilaeae vidit Simonem et Andream fratrem eius mittentes retia in mare erant enim piscatores.

jah hvarbonds faur marein Galeilaias gasahv Seimonu jah Andraian broþar is, þis Seimonis, wairpandans nati in marein; wesun auk fiskjans.

DA er aber an dem Galileischen meer gieng / Sahe er Simon vnd Andreas seinen bruder / das sie jre netze ins Meer worffen / denn sie waren Fischer.

Mark. 1:17

καὶ εἶπεν αὐτοῖς ὁ ἰησοῦς, δεῦτε ὀπίσω μου, καὶ ποιήσω ὑμᾶς γενέσθαι ἁλιεῖς ἀνθρώπων.

et dixit eis Iesus venite post me et faciam vos fieri piscatores hominum.

jah qaþ im Iesus: hirjats afar mis, jah gatauja igqis wairþan nutans manne.

Vnd Jhesus sprach zu jnen / Folget mir nach / Jch wil euch zu Menschen fischer machen.
Ähnlich auch Lukas. Die Bedeutung von „nuta“ soll „Fänger“ sein, zu „niutan“ „erlangen“. Wulfila kannte selbstverständlich auch die lateinische Vulgata. Mochte er seinen Goten nicht zumuten, wie Fische im Netz gefangen zu werden?

Sigmar Salzburg

28.11.2019 03:41   Rechtschreibforum   >   Andere Sprachen   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Verkohlte antike Bibliothek:

Die Hoffnung auf das Unlesbare

Hunderte verkohlter Papyrusrollen aus Herculaneum warten darauf, gelesen zu werden. Noch nie waren die Aussichten so gut wie jetzt. Lüftet neue Technik das Geheimnis ihres Inhalts?

von Hannes Hoffmann

... Die Villa dei Papiri, die Villa der Papyrusrollen, war eine palastartige Anlage am Strand der Bucht von Neapel, am nordwestlichen Ende des Hafenorts Herculaneum. Im Herbst des Jahres 79 wurde sie, wie auch Herculaneum und Pompeji, bei einer Eruption des Vesuvs verschüttet. ...

... Als Erster bemühte sich der Illustrator und spätere Kurator des Museo Herculanense, Camillo Paderni, einige Rollen der Länge nach in Hälften zu schlagen. Dabei zerstörte er vor allem das Zentrum der Rolle... Trotzdem konnte der größte Teil des Bestands einem einzigen griechischen Autor zugeordnet werden, Philodemos von Gadara.

Eine Spezialbibliothek der Epikureer?

Philodemos schrieb vor allem zur Lehre Epikurs. Die Epikureer fanden Seelenruhe in der Vorstellung, dass Götter zwar existieren mögen, sich mit den Menschen aber nicht befassen. Die Statue eines ruhenden Merkurs, die in der Villa gefunden wurde, macht deutlich: Für den Götterboten gibt es nichts zu tun...

Die Kulturverwaltung dazu zu bewegen, Originale für Untersuchungen an fremden Instituten herauszugeben, hat sich als größte Hürde für interessierte Forscher herausgestellt. Die Verfügungsgewalt über die Rollen verleiht Instituten Bedeutung. Die Folge davon ist, dass bisher nur eine Hand voll röntgentomografischer Untersuchungen stattfinden konnte...

Hochauflösende dreidimensionale Röntgenbilder, so genannte Micro-CTs, enthalten demnach »subtile« Informationen zu Strukturunterschieden zwischen Tinte und Papyrus. Auf Abbildungen sind diese mangels Kontrast nicht zu erkennen. Ein selbst lernender Algorithmus aber könne die gesuchte Information aus 3-D-Scans gewinnen, wenn er vorher gezeigt bekomme, wie sich der »morphologische Kontrast« der Tinte äußert. Die Versuche demonstrierten zwar vorerst nur, dass die Software Tinte erkennt, die vielfach überzeichnet wurde. Doch die zu Grunde liegende Idee ist viel versprechend. Auf einem Micro-CT-Bild eines Fragments habe sein Algorithmus bereits einen kleinen, frei liegenden Buchstaben erkennen können, erläuterte Seales auf einem Vortrag in Malibu im Oktober 2019.

spektrum.de 23.11.2019

Orthographie – 2799 Wörter: 13 nichtsnutzige dass statt daß; 14 traditionsfeindliche ss statt ß; – ferner: nahe gelegen, 3 so genannte, zu Tage, als Erster, frei gelegte Bereiche, verloren gegangen, 2 zu Nutze, im Wesentlichen, 4 ... graf..., Stängel, wie viel, Hand voll, selbst lernender, die zu Grunde liegende Idee ist viel versprechend, frei liegend, halb fertige ...(Nicht alle Getrenntschreibungen sind falsch, aber der Zwang dazu; Kosten der „Reform“ ca. 25 Mrd. Euro.)

Das eindrucksvolle Gebäude der Villa zeigt den zivilisatorisch-technischen Hochstand, die Bibliothek den Freigeist der Antike. Epikur und Demokrit haben im Prinzip bis heute recht behalten – was man von den folgenden Überwältigungsreligionen nicht sagen kann.


Sigmar Salzburg

27.11.2019 07:21   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Spektrum der Wissenschaft   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


GEZ-Propagandafunk, der Ekel auslöst

Sendetermin So, 24.11.19 | 23:35 Uhr
Das Erste
Denis Scheck kommentiert die Top Ten Sachbuch


Platz 7: Max Otte: "Weltsystem Crash"

"Weitgehend ungebremste Migrationsströme nach Europa sorgen in der Alten Welt für tiefe Risse und Spaltungen in den Gesellschaften", schreibt der AfD-Vordenker Max Otte, unterschlägt dabei aber, dass es gerade alarmistische Aufmerksamkeitsprofiteure wie er sind, die dafür sorgen, die Risse und Spaltungen in westlichen Demokratien größer werden zu lassen und das Vertrauen in unsere politische Institutionen zu erschüttern. Aus diesem Buch lässt sich lernen, wie ein Feindbild konstruiert wird: Angela Merkel, die EU, der "Mainstream", "die herrschende politisch-mediale Elite", und wie Max Otte versucht, am selbst entzündeten Feuer der Empörung sein unappetitliches Süppchen zu kochen. Ein Buch, das Ekel in mir auslöst. Meine Eitelkeit ist groß genug, mich selbst zu dieser herrschenden politisch-medialen Elite zu zählen. Und noch ist diese Elite handlungsfähig …

daserste.de 24.11.2019

Max Otte ist übrigens immer noch CDU-Mitglied und steht der Werte-Union nahe. Die wenigen zugelassenen Kommentare lassen es an Deutlichkeit nicht fehlen.


Sigmar Salzburg

26.11.2019 15:57   Veranstaltungen   >   Rundfunkzwangsbeitrag   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln