Willkommen Forum neueste Einträge mit Technik

Die 20 neuesten Rechtschreibbeiträge ...


Corona macht’s möglich

Wieder mußte ein vernebelndes Fremdwort her,
damit die Deutschen ihre Lage nicht so direkt begreifen.
Aber noch untergräbt der Google-Automat den „Mainstream-Neusprech“:


Lockdown
Englisch – erkannt
Deutsch
Ausgangssperre


Sigmar Salzburg

26.10.2020 10:59   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   Englisch, Anglisch und Njudeutsch   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Das 1-Malige und 1-Fache unterschlägt der Spiegel

Massensterben vor 252 Millionen Jahren

Die bisher letzte Klimaapokalypse - und was wir daraus lernen können


Ein enormer CO₂-Anstieg in der Atmosphäre löste einst ein großes Sterben aus. Forscher haben die Katastrophe rekonstruiert - und ziehen beunruhigende Rückschlüsse auf die aktuelle Klimakrise...

Die Ursachen für das Massensterben sind nach Erkenntnissen der Forscher gigantische vulkanische Aktivitäten im heutigen Sibirien. Durch die über mehrere Tausend Jahre andauernden Vulkaneruptionen wurden riesige Mengen an Kohlenstoff in die Luft geschleudert. Insgesamt seien so fast 360.000 Milliarden Tonnen CO₂ in die Atmosphäre gelangt, so die Studienautoren. "Das ist mehr als das 40-Fache der Menge an Kohlenstoff, die seit der industriellen Revolution verbrannt wurde, und auch der fossilen Brennstoffe, die noch im Boden liegen", sagt Leitautorin Hana Jurikova vom Geomar-Zentrum in Kiel im Gespräch mit dem SPIEGEL...

"Wir können anhand dieses Massensterbens sehen, welche ökologischen Folgen ein galoppierender Treibhauseffekt hat."...

Sicherlich könne man die damaligen Vulkanausbrüche nicht mit den heutigen menschengemachten Emissionen vergleichen, meint die Meeresbiologin Hana Jurikova. Die Mengen seien insgesamt viel geringer. Allerdings geschehe die Anreicherung von CO₂ in der Atmosphäre heute viel schneller als vor 250 Millionen Jahren...

Außerdem ähneln die beobachteten Folgen in der Studie den aktuellen Beobachtungen von Biologen und Klimaforschern: Bereits heute hat sich die Erde um rund einen Grad durchschnittlich erwärmt, und auch der ph-Wert im Meer ändert sich - das Wasser wird durch den CO₂-Eintrag aus der Atmosphäre saurer.

spiegel.de 21.10.2020

Andere Veröffentlichungen sehen das aber gänzlich anders:

Vor rund 90 Millionen Jahren wuchs im Westen der Antarktis ein artenreicher Regenwald ...

„Bis zu unserer Studie ging man davon aus, dass die globale Kohlendioxidkonzentration im Zeitalter der Kreide bei etwa 1000 parts per million (ppm) lag. In unseren Modellversuchen aber waren Werte von 1120 bis 1680 ppm notwendig, um die damaligen Temperaturen in der Antarktis zu erreichen“ erläutert Klages Kollege Gerrit Lohmann [heute gut 400 ppm]. Nur dann wäre der Treibhauseffekt stark genug gewesen, um das Klima selbst während einer vier Monate langen Polarnacht mild zu halten.

scinexx.de 2.4.2020 ... siehe auch hier

Vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels interessieren sich Klimaforscher besonders für vergangene Warmzeiten. "Vor 52 Millionen Jahren war es in der Antarktis 50 bis 60 Grad wärmer als heute", sagte der Paläoklimatologe Prof. Jörg Pross von der Universität Frankfurt. ... Die CO2-Konzentration sei mehr als doppelt so hoch gewesen wie heute.

abendblatt.de 2.9.2012 ... siehe auch dort

Mit der zwischeneiszeitlichen Klimaerwärmung kam die Natur bestens zurecht und entfaltete sich zu nie gekannter Fülle. Auch der Anstieg der Meeresspiegel war kein Schade. Die Bevölkerungsexplosion der Menschheit jedoch vernichtet zunehmend und unwiederbringlich die unermeßlich reiche Tier- und Pflanzenwelt und auch unser Lebensumfeld.

Die militanten Gutmensch*innen, Grün*innen und Friday-Futurist*innen wagen es nicht, diese Hauptursache des Elends zu benennen – es könnte ja „Rassismus“ sein. Dabei müßte die Bevölkerungzahl der Erde auf 2 Milliarden abgesenkt werden.

Covid 19 ist noch zu harmlos. Es muß erst schlimmer kommen. Aber auch danach bräuchte die Erde Millionen Jahre, um aus der Betonwüste wieder ein Paradies zu machen – dann aber ganz sicher ohne Menschen.



Sigmar Salzburg

26.10.2020 05:29   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Astrid Schulz an Eltern im SHEV

[SHEV] INTEGRATION - Josef Kraus, Ehrenpräsident des Deutschen Lehrerverbandes: Stärkt den Lehrern den Rücken

23.10.20

28.000 Islamisten in Deutschland! Verfassungsschutz warnt vor Terrorpotenzial

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schätzt das islamistisch-terroristische Potenzial in Deutschland auf derzeit 2.060 Menschen.


„Die schreckliche Tat in Dresden zeigt, dass vom islamistischen Terrorismus nach wie vor eine große Gefahr in Deutschland ausgeht“, sagte Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).

Insgesamt geht die Behörde laut dem Bericht der Funke Mediengruppe von bundesweit mehr als 28.000 Islamisten aus. Die Sicherheitsbehörden bearbeiteten mit vereinten Kräften weiterhin zahlreiche Gefährdungssachverhalte und klärten die islamistische Szene konsequent auf, sagte Haldenwang.

In Dresden hatte am 4. Oktober ein Mann zwei Touristen aus Köln und Krefeld bei einer Messerattacke schwer verletzt, einer der Männer starb. Der am Dienstag als mutmaßlicher Täter festgenommene 20-jährige Syrer gilt nach Angaben der Behörden als Gefährder und ist bereits erheblich vorbestraft.

Den Angaben zufolge war der Mann erst am 29. September nach vollständiger Verbüßung seiner Jugendstrafe entlassen worden und stand unter sogenannter Führungsaufsicht. Er sei aktuell im Besitz einer Duldung nach dem Aufenthaltsgesetz, hieß es.

Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) forderte die Bundesregierung auf, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, um Rückführungen nach Syrien oder in Drittstaaten zu ermöglichen.

„Wer in unserem Land schwere Straftaten bis hin zum Mord begeht oder als Gefährder auftritt, kann doch nicht allen Ernstes erwarten, dass er bei uns Hilfe oder Schutz findet“, sagte Herrmann den Funke-Zeitungen. Die Innenministerkonferenz hatte im Frühjahr erneut den generellen Abschiebestopp nach Syrien verlängert.

https://www.bz-berlin.de/deutschland/28-000-islamisten-in-deutschland-verfassungsschutz-warnt-vor-terrorpotenzial

________________________________________

Josef Kraus, 21.10.20

Kommentar: Stärkt endlich den Lehrern den Rücken

Wie reagiert man in Deutschland auf den bestialischen Mord an einem französischen Lehrer? Gar nicht. Dabei werden auch hierzulande Lehrerinnen und Lehrer von radikalen muslimischen Eltern bedroht.


„Wehret den Anfängen!“ Dieser sonst inflationär bemühte Appell ist nach der bestialischen Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen jungen Islamisten wahrlich überfällig. Was hatte der Lehrer getan? Er hatte das Thema „Meinungsfreiheit“ behandelt und dazu Mohammed-Karikaturen gezeigt. Staatspräsident Macron hat zu diesem Mord die richtigen Worte gefunden – unabhängig davon, welche Konsequenzen sein Land daraus zieht. Und Frankreichs Zivilgesellschaft ist gegen diesen Mord aufgestanden. Aber wie reagiert man in Deutschland? Gar nicht!

Aggressiv und deshalb erfolgreich

Auch hier in Deutschland werden Lehrer und zumal Lehrerinnen von radikalen muslimischen Eltern und deren Nachwuchs bedroht, wenn sie sich kritisch über Kopftuch, Kinderehe, Zwangsbeschneidung, Verwandtenehe, Mehrfachehe und dergleichen äußern, um damit junge Leute zur Achtung von Bürger- und Menschenrechten zu erziehen. Oder sie sehen sich Beschwerden ausgesetzt, wenn sie die Weltgeschichte der Sklaverei behandeln und auf die bis heute ungebrochene Tradition islamisch geprägter Gesellschaften oder auf den Völkermord der Osmanen an den Armeniern eingehen.

Gewiss sind die angeblich religiös motivierten Beschwerdeführer nicht die Mehrheit. Aber sie sind aggressiv und deshalb erfolgreich. Denn im vorauseilenden Gehorsam betreiben Politik und viele Bildungs- und Erziehungseinrichtungen seit Jahren den Kotau: Im Ramadan soll es keine Prüfungen geben, muslimische Schülerinnen müssen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen, in den Schulmensen gibt es kein Schweinefleisch, St.-Martins-Umzüge von Kindergärten werden zu Lichterumzügen. Die Beispiele sind Legion.

"Wehret den Anfängen!"


„Wehret den Anfängen!“ Hier wäre, um unseren Bildungsstätten den Rücken zu stärken, endlich ein Wort eines Bundespräsidenten oder einer Kanzlerin angezeigt. Aber in Deutschland scheinen drei Narrative unumstößlich: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ “Solche Morde haben nichts mit dem Islam zu tun.“ „Es sind dies Einzelfälle psychisch Auffälliger!“ So werden aus der Märchensammlung „Tausendundeine Nacht“ 1001 Unterwerfungen.

https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/kommentar-staerkt-endlich-den-lehrern-den-ruecken;art315,212984

________________________________________
Weitere Texte zum Thema sind unter diesen Links zu finden:

https://www.zeit.de/2020/44/islamismus-frankreich-bedrohung-meinungsfreiheit-schule-lehrplan-samuel-paty/komplettansicht

https://m.tagesspiegel.de/politik/enthauptung-eines-lehrers-in-frankreich-sicherheitsbehoerden-befuerchten-nachahmertaten-in-deutschland/26285584.html

https://www.focus.de/perspektiven/ahmad-mansour-ueber-integration-und-corona-islam-experte-corona-darf-unser-problem-mit-der-generation-allah-nicht-ueberschatten_id_12567291.html

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/grossdemonstration-in-paris-je-suis-prof/

https://www.reitschuster.de/post/die-koepfung-und-die-doppelmoral/

https://de.gatestoneinstitute.org/15476/frankreich-islamische-republik

https://www.perlentaucher.de/intervention/eva-quistorp-zum-mord-an-samuel-paty-und-zur-frage-wie-solidarisch-deutschland-ist.html
--

Astrid Schulz-Evers
Vorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Elternvereins e.V.
Bürgermeister-Kinder-Str.9
24306 Plön am See



Kevin Kraus

25.10.2020 06:11   Veranstaltungen   >   Schleswig-Holsteinischer Elternverein e.V.   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Semper aliquid haeret

Hans-Georg Maaßen hat retweetet

Andreas Hallaschka@Hallaschka_HH · 22. Okt.

Problem mit #Polizeiproblem-Problematisierern: Angeblich rechtsextreme Chatgruppe der #Polizei in #NRW machte sich in Wahrheit mit einer Parodie über Hitler lustig. Polizistin vom Gericht im Eilverfahren freigesprochen. Landesamt zu doof, um eine Parodie zu erkennen?


Sigmar Salzburg

24.10.2020 16:32   Rechtschreibforum   >   Schwarzer Humor, Satire   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Ersparnis von Werbezeit durch das neue Stotterstern-Deutsch

1997 schätzte die Bundesregierung die Kosten des vorgeschriebenen 56-buchstabigen Hinweistextes in der Fernseh-Arzneimittelwerbung auf 117,2 Mio. DM im Jahr. (DAZ13.07.1997):

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“

Heute würde er, in gleicher Häufigkeit gesendet, umgerechnet (finanzen100.de 17.07.2017) und unter Berücksichtigung der 25jährigen Teuerung etwa 100 Mio. Euro kosten. Die gender„gerechte“ Erweiterung auf 84 Buchstaben würde dann 1,5fache Kosten, also 50 Mio. Euro mehr, verursachen:

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, Ihre Apothekerin oder Ihren Apotheker.“

Durch Verwendung der neuen Stotterstern-Stammelsprache könnte der Zeitverlust teilweise wieder ausgeglichen werden:

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre*n Ärzt*in oder Ihre*n Apotheker*in.“

Das in der üblichen affenartigen Geschwindigkeit gesprochen wäre dann aber der Tod der deutschen Sprache, wie wir sie kennen!


Sigmar Salzburg

23.10.2020 20:15   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Ganich um kümmern!

Ralf Stegner ‏@Ralf_Stegner · 8. Mai 2016
Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren,weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!

Ähnlich denkend hatte der Islamist Abdoullakh Anzorov gemäß Sure 5:33 am 16.10. in Paris zugeschlagen. SPD-Apparatschik Stegner brauchte sechs Tage, um darauf zu reagieren, wohl in Konkurrenz zum echt schockierten Kevin Kühnert:

Ralf Stegner@Ralf_Stegner · 22. Okt. 2020
Der islamistische Mordanschlag gegen einen französischen Lehrer richtet sich auch gegen die Meinungsfreiheit und unsere demokratischen Werte! Ächtung jedweder Gewalt, egal von wem, gegen wen und wie auch immer begründet! Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen von #SamuelPaty

Stegners oberste Vorturner haben bis heute noch nichts von sich hören lassen, obwohl Frau Merkel einst den ursächlichen Cartoonisten Westergaard (aus Opportunismus?) persönlich ausgezeichnet hatte:

Jürgen Braun, MdB@JuergenBraunAfD · 8:32 vorm. 23. Okt. 2020
Zynisch ignorieren #Merkel und #Steinmeier die Opfer islamistischen Terrors in #Paris und #Dresden. Ihr Schweigen ist verräterisch! Besonders perfide: Dt. Opfer bleiben gezielt namenlos und ohne Gesicht. Sie sollen dem Vergessen überlassen bleiben.


BILD n.Twitter
Gekommen als „Minderjähriger Unbegleiteter Flüchtling“ (MUFL)?
Gerade hat die Kanzlerin für Nachschub gesorgt!



Sigmar Salzburg

23.10.2020 13:17   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Frauenquoten auf Wahllisten

Brandenburger Verfassungsgericht kippt Paritätsgesetz

POTSDAM. Das Verfassungsgericht Brandenburgs hat das Paritätsgesetz für die Landtagswahl gekippt. Die Richter entschieden am Freitag, daß das 2019 von der rot-roten Landesregierung beschlossene Gesetz über Frauenquoten auf den Kandidatenlisten der Parteien verfassungswidrig ist. Unter anderem verstoße die Quotenregelung gegen die Organisationsfreiheit, Wahlvorschlagsfreiheit und Chancengleichheit der Parteien, urteilte das Gericht.

Geklagt hatten sowohl die AfD als auch die NPD. In Kraft getreten war das Paritätsgesetz zum 30. Juni dieses Jahres. Es sah vor, daß die Landeslisten der Parteien für die Wahl des Landtags immer abwechselnd mit einer Frau und einem Mann besetzt werden müssen...

jungefreiheit.de 23.10.2020 (in traditioneller Rechtschreibung)

Ein Hoffnungsschimmer: Die Besetzung der Verfassungsgerichte mit Linksextremist*innen hinkt offensichtlich hinter dem feministischen Linksdrall der Altparteien hinterher. Ob Merkel befiehlt, das Urteil rückgängig zu machen?


Sigmar Salzburg

23.10.2020 12:00   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Junge Freiheit   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Vorsicht auch bei Wissenschaftsnachrichten!

Uralt und doch jung: Das Gehirn von Grönlandhaien – den ältesten Wirbeltieren der Welt – verändert sich selbst in hohem Alter von über 200 Jahren kaum, wie Untersuchungen enthüllen. Demnach weisen diese langlebigen Säugetiere im Gegensatz zum Menschen keine altersbedingte[n] Veränderungen im Gehirn auf...

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg
23. Oktober 2020 - Anna Bolten

scinexx.de 23. Oktober 2020

Kann passieren im Anfängereifer der Vermeidung von Wortwiederholungen: die „Säugetiere“ wurden inzwischen durch „Fische“ ersetzt. Verwechslung mit Grönlandwal?


Sigmar Salzburg

23.10.2020 07:18   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Fischer-Verlag

Die „Junge Freiheit meldete (in traditioneller Rechtschreibung):
Nach 40 Jahren Zusammenarbeit
Fischer-Verlag kündigt Autorin Monika Maron


BERLIN. Der S. Fischer Verlag hat die Zusammenarbeit mit seiner Stammautorin Monika Maron nach 40 Jahren beendet. Als Grund vermute sie ihre Äußerungen über den Islam und die Flüchtlingspolitik, sagte die 79 Jahre alte Schriftstellerin der Welt. Ihre Ansichten reichten aus, „um als neurechts oder sogar rassistisch zu gelten“.

Marons Verlag hatte die Veröffentlichung ihres Essaybands in einer „neurechten Edition“ mit dem Namen „Exil“ kritisiert. Dieser war von einer Dresdner Buchhändlerin herausgegeben worden. Der S. Fischer Verlag hatte beanstandet, daß auch der Verleger Götz Kubitschek den Essayband vertreibt.

Die Buchhändlerin sei eine Freundin, bei der sie seit über zwanzig Jahren Bücher vorstelle ...

Der S. Fischer Verlag habe bereits 2018 eines ihrer Bücher beanstandet. Bei „Munin oder Chaos im Kopf“ habe es „allerlei Bedenken“ gegeben. Ihr sei damals gesagt worden, man wolle sie vor sich selbst schützen, sagte Maron.

Sie sei mit einigen politischen Entwicklungen nicht einverstanden. Beispielsweise wehre sie sich gegen Gendersprache, weil ihr dieses „Kauderwelsch“ zusetze. Zudem störe sie das islamische Kopftuch, das sie als Zeichen der Unterdrückung, nicht als Symbol religiöser Freiheit betrachte, verdeutlichte die Autorin...

Maron hatte fast die Hälfte ihres Lebens in der DDR verbracht. Dort war 1981 auch ihr erster Roman „Flugasche“ veröffentlicht worden. Nachdem dieser in der DDR verboten worden war, hatte der S. Fischer Verlag das Buch im Westen veröffentlicht. Die Tatsache, daß ihr Verlag sie nun in eine Lage versetze, in der sie sich schon vor vierzig Jahren mit „Flugasche“ befunden habe, mache sie „traurig und fassungslos“...

jungefreiheit.de 19.10.2020
Monika Maron hatte, wie viele, die sich gegen die Rechtschreib„reform“ wehrten, schließlich beim S. Fischer Verlag klein beigeben müssen. Sie blieb aber widerständig in ihrer Ablehnung der genderischen Sprachverstümmelung und der neuen Political Correctness, darunter auch das Kontaktverbot zu allen, die die Merkelsche Linkswende und Islamisierung Deutschlands nicht mitmachen wollen.

Das erinnert an die einstige „Hallstein-Doktrin“ der Bundesrepublik von 1955 bis 1969: Jeder Staat, der diplomatische Beziehungen zur DDR aufnahm, sollte Ausgrenzung bis Erpressungsdruck erfahren. Heute ist es linke Strategie gegen alles, was als „rechts“ denunziert wird: Mit den Stimmen der AfD gewählte Ministerpräsidenten und Vorstände werden sogleich wieder abgesetzt, meist begleitet von öffentlichem Antifa-Terror – „Volksdemokratie“ eben.

Das gleiche wiederholt sich im Literaturwesen, wie man an der einfallsreichen Ausgrenzung „rechter“ Verlage auf den letzten Buchmessen sehen konnte. Und jetzt eben an Monika Maron. – Fischer-Verlagsleiterin Siv Bublitz:
Wir versuchten, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Aber das scheiterte letztendlich: Sie empfand unsere Fragen als Zumutung und war zu einer klaren Distanzierung nicht bereit. Wir entschieden dann, keinen Vertrag für ein neues Buch anzubieten...

faz.net 20.10.2020


Sigmar Salzburg

22.10.2020 11:39   Dokumente   >   Verlage   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Zwischenruf von Imad Karim

Imad Karim · 19. Oktober 2020

Wenn Ihr wissen wollt, was und wie weit die Islamisierung ist, dann lest den verlinkten Artikel am Ende des Textes zwei- und dreimal!

Dieser Meidinger sagt

“ Der Druck ist vor allem in Brennpunktschulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit einem entsprechenden Migrationshintergrund sehr hoch".

"Lehrkräfte trauen sich an manchen Schulen nicht mehr, einen Film wie ,Schindlers Liste‘ zu zeigen. Sie bekommen Druck von den Eltern, aber auch von Schülern. Da entsteht bei manch einem schon eine Schere im Kopf".

"Wir haben die tiefe Sorge, dass auch in Deutschland ein Klima der Einschüchterung entsteht", erklärte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit der Passauer Neuen Presse mit Blick auf die Enthauptung eines Lehrers nahe Paris durch einen Islamisten.

UND DANN WAS MACHT HERR MEIDINGER?

Er sagt weiter: Auch die AFD-Meldeportale sind ein Versuch, Lehrkräfte einzuschüchtern und an den Pranger zu stellen. "Werteerziehung und Demokratieunterricht dürfen nicht zur Mutprobe für Lehrkräfte werden!".

ALSO DIESER FUNKTIONÄR ERWÄHNT DEN MORD AN DEM FRANZÖSISCHEN LEHRER IM SELBEN ATEMZUG MIT DER AFD ZUSAMMEN!!!!!!!

Man kann zur AfD stehen wie man will, aber den islamischen Faschismus und diese Partei gleichzusetzen, ist eine absolute Verharmlosung des islamischen Terrors, sei es durch direktes Töten oder durch Einschüchterung der Lehrer, wie hier der Fall ist.

Wenn Ihr wissen wollt, was und wie weit die Islamisierung ist, dann lest den verlinkten Artikel am Ende des Textes zwei- und dreimal!

Als ich vor über 20 Jahren mit meinen Kollegen von der Redaktion darüber sprach, wurde ich von allen ausgelacht. Ich sagte, ein Fundament der Islamisierung einer Gesellschaft ist der Beginn des Klagens der muslimischen Eltern über die Lehrer und die Lehrinhalte, wenn diese von liberalen Werten und Verurteilung des Antisemitismus handeln. Keiner konnte mir damals glauben und heute will keiner mir glauben!!!!!!

https://www.pnp.de/nachrichten/politik/Lehrerverband-beklagt-Druck-von-muslimischen-Eltern-und-Schuelern-3817623.html 19.10.2020


Sigmar Salzburg

21.10.2020 08:59   Körperschaften   >   Deutscher Lehrerverband   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


1984er Neusprech-Umbau unserer Verfassung

Unsere obersten Verfassungsfeinde haben sich geeinigt (lt. SZ):

Begriff "Rasse" soll aus Grundgesetz gestrichen werden

Die Bundesregierung will den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vereinbart. Das Vorhaben, das auf eine Initiative der Grünen zurückgeht, war in der Bundesregierung zunächst auf Widerstand gestoßen. Nun soll das Wort "Rasse" aus dem Grundgesetz gestrichen werden, der Schutz vor Rassismus aber bleiben. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) soll mit Seehofer einen Gesetzentwurf erarbeiten. "Das Vorhaben ist aus meiner Sicht richtig und sehr in Ordnung", sagte er der Süddeutschen Zeitung...

"Der dort aufgeführte Begriff der 'Rasse' stößt heute auf Kritik", teilte ein Sprecher des Justizministerium am Dienstag mit. Geplant sei nun eine "sprachliche Anpassung", die aber nicht dazu führen dürfe, "dass im Ergebnis der bisherige Schutzbereich verkleinert oder von Betroffenen als Verschlechterung empfunden wird". Schutz vor "Rassismus" könnte also Eingang ins Grundgesetz finden, das Wort "Rasse" aber verschwinden.

sueddeutsche.de 20.10.2020

Nach der Grobeinteilung der Menschen in früheren Jahrhunderten nach Hautfarben weiß man heute, daß die menschlichen Rassen ein (fast) übergangsloses genetisches Kontinuum darstellen – vergleichbar mit physikalischen Farben, von Rot bis Violett.

Unsere „demokratischen“ Neusprech-Diktatoren würden, wenn es ihrem Machterhalt diente, auch den Begriff „Farbe“ verbieten wollen, obwohl jeder sieht, daß es Rot, Grün und Blau und alle seine Zwischentöne gibt. Offensichtlich verführt die im Volk geschürte Corona-Angst unsere Politdarsteller zum frevelhaften Mut, sich am Grundgesetz zu vergreifen, obwohl es eigentlich Ewigkeitsbestand haben sollte.

Merklich amöbenhaft nähert sich Merkel den Grünen.

Siehe auch die Einträge 1, 2, 3, 4 und 5.


Sigmar Salzburg

21.10.2020 07:01   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Am Tag der Deutschen Einheit

Berichte: Anschlag auf Kunstwerke und Antiken auf Berliner Museumsinsel
21.10.2020, 01:46 Uhr | dpa, aj

Sinnloser Vandalismus oder eine gezielte Tat? In den weltberühmten Museen im Herzen Berlins wurden am 3. Oktober offenbar mutwillig umfangreiche Schäden an Kunstwerken und Artefakten angerichtet.

Auf der Berliner Museumsinsel sind Dutzende Ausstellungsobjekte nach Medienberichten von Unbekannten beschädigt worden. Laut "Zeit" handelt es sich um einen "der umfangreichsten Angriffe auf Kunstwerke und Antiken in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands".

Ein oder mehrere unbekannte Täter hätten mindestens 70 Objekte im Pergamonmuseum, dem Neuen Museum, der Alten Nationalgalerie und an anderen Standorten mit einer öligen Flüssigkeit bespritzt, hieß es in einem Bericht der "Zeit" und des Deutschlandfunks. Darunter seien ägyptische Sarkophage, Steinskulpturen und Gemälde des 19. Jahrhunderts. Die Flüssigkeit habe darauf sichtbare Flecken hinterlassen.

Die Vorfälle sollen sich bereits am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, zugetragen haben und bislang nicht öffentlich gemacht worden sein. Ob der Tag absichtlich gewählt wurde, war zunächst unklar. Zu den Motiven des Täters oder der Täter war zunächst nichts bekannt...

t-online.de 21.10.2020

Als sich der Kultusminister Zehetmair anläßlich der Rechtschreib„reform“ darüber freute, daß die deutsche Sprache wieder Gesprächsstoff sei, verglich ein Leser dies mit der Freude eines Museumswärters über das Säureattentat auf Rubens‘ „Höllensturz der Verdammten“ 1959, das nun zu einer intensiveren Beschäftigung mit Rubens geführt habe.

Wer könnte sich jetzt über diesen Anschlag eines wahrscheinlich unterbelichteten Wichtigtuers freuen? Der Islamische Staat, der in Nahost so etwas sogar mörderisch betrieben hat? Sonstige Sekten? Die linke Antifa, die die Schaustellung angeblich kolonialen Erbes wittert? Oder die neudeutsche Journalistin Ferda Ataman, die meinte, die deutsche Wiedervereinigung habe für viele einen „völkischen Beigeschmack“ gehabt. Noch nie hatte Deutschland innerhalb Deutschlands so viele Feinde.



Sigmar Salzburg

21.10.2020 05:01   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Kulturerbe   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Generisches Femininum?

Hausärzte in der Coronakrise

"Es ist absehbar, dass das System implodiert"

Wer meint, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, meldet sich oft bei seiner Hausärztin. Wie gehen Praxen damit um? Der SPIEGEL hat bundesweit nachgefragt.
Aufgezeichnet von Nike Laurenz

Wer nun keine Hausärztin hat? Meine hat seit Anfang des Jahres aufgehört. Was nun? Nichts paßt mehr zusammen!


Sigmar Salzburg

20.10.2020 22:43   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Astrid Schulz an Eltern im SHEV

[SHEV] INTEGRATION - Anschlag auf die Freiheit - Heute Paris, morgen Berlin? // 18-Jähriger "Flüchtling" tötet Geschichtslehrer ...

Nun gab das Innenministerium bekannt: Der Mann wurde Opfer eines religiösen Rechtsgutachtens (Fatwa) – ausgesprochen vom Vater einer Schülerin und einem militanten Islamisten.
________________________________________

Anschlag auf die Freiheit - Heute Paris, morgen Berlin?


Ismail Tipi, 17.10.20

Das Opfer des furchtbaren Attentats bei Paris ist ein Geschichtslehrer der örtlichen Schule. Der Mann, berichten Medien, habe im Unterricht mit seinen Schülern über die Meinungsfreiheit, ihren Wert und ihre Grenzen diskutiert. Als Beispiel hierfür habe er unter anderem Karikaturen des Propheten Mohammed verwendet.

Ein Französischer Geschichtslehrer, auf offener Straße exekutiert. Die Kehle mit einem langen Messer durchtrennt. Augenzeugen sprechen gar von einer Enthauptung des Mannes. Der Täter: Gerade einmal 18 Jahre alt.

Was wie eine Szene aus einem Endzeitszenario, einem Blockbuster oder Kriminal-Roman klingt, ist leider keineswegs fiktiv, sondern traurige Realität. So geschehen am gestrigen Freitagabend in Conflans-Sainte-Honorine, einer französischen Kleinstadt nahe der Hauptstadt Paris.

Das Opfer dieses furchtbaren Attentats ist ein Geschichtslehrer der örtlichen Schule. Der Mann, so berichten die Medien, habe im Unterricht mit seinen Schülern über die Meinungsfreiheit, ihren Wert und ihre Grenzen diskutiert. Als Beispiel hierfür habe er unter anderem Karikaturen des Propheten Mohammed verwendet.

Wegen dieser Methode, das Thema Meinungs- und Pressefreiheit zu vermitteln, wurde der Lehrer angefeindet und bedroht,
berichtete der Sender Franceinfo. Dennoch habe die Schulleitung ihren Lehrer verteidigt und Vorwürfe der Diskriminierung scharf zurückgewiesen. Auch der Vater eines Schülers äußerte gegenüber dem Sender France Inter die Berichte seines Sohnes, wonach der Lehrer keinesfalls herablassend oder respektlos gewesen sein soll. Er habe den muslimischen Mitschülern sogar angeboten, den Raum zu verlassen, bevor er die Karikaturen des Propheten zeigte.

Jetzt ist dieser Freiheitskämpfer tot. Ermordet von einem in Moskau geborenen Tschetschenen, wie Ermittlerkreise bestätigen. Gerade einmal 18 Jahre alt soll der Täter gewesen sein, der den Lehrer unweit seiner Schule brutal ermordet hatte. „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) habe er nach seiner Tat gerufen, berichten Augenzeugen. Wenig später wurde der junge Mann von der Polizei aufgegriffen und habe auch die Beamten mit einer Stichwaffe bedroht. Er sei daraufhin beschossen worden und kurze Zeit später an seinen Verletzungen gestorben.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnet die Tat noch am Abend des Verbrechens als „eindeutig islamistischen Terroranschlag“. Die Anti-Terror-Staatsanwaltshaft hat die Ermittlungen aufgenommen. Bis zum heutigen Mittag wurden bereits neun Personen aus dem Umfeld des Täters vorläufig festgenommen, darunter auch dessen 17-jähriger Bruder sowie die Eltern der beiden Jungen. Ob es sich um einen Schüler des Lehrers handle oder eine andere Verbindung zur Schule oder dem Mann bestehe, werde noch geprüft, erklärten die Ermittlungsbehörden in Frankreich.

Diese schreckliche Tat ist eine weitere in einer ganzen Reihe islamistisch motivierter Anschläge in Frankreich. Und doch weist diese Tat eine besondere Qualität auf: Es ist, wie schon der Anschlag auf die Satire Zeitung Charlie Hebdo Anfang 2015 und der Messerangriff auf zwei Journalisten vor dem ehemaligen Sitz ebendieser Zeitung vor wenigen Wochen, ein offener Angriff auf die Grundwerte der Französischen Republik: „Einer unserer Mitbürger wurde heute ermordet, weil er lehrte, weil er Schülern die Freiheit der Meinungsäußerung, die Freiheit zu glauben und nicht zu glauben lehrte“, sagte hierzu Frankreichs Präsident Macron.

Die Islamisten haben die Freiheit im Visier. Redefreiheit, Meinungsfreiheit, Glaubens- und Religionsfreiheit, Freiheit zum Widerspruch, Freiheit zur Ablehnung – All diese Freiheiten sind elementarer Bestandteil unseres Wertekanons und unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Diese gilt mitnichten nur in Deutschland, sondern ist vielmehr das Fundament unserer europäischen Gemeinschaft. Auf der Überzeugung der unantastbaren Menschenwürde und der Freiheit eines jeden einzelnen fußt unser Verständnis von Gemeinschaft und Solidarität. Hier liegen die Wurzeln unseres europäischen und demokratisch-rechtsstaatlichen Selbstverständnisses. Genau dieses wollen die Islamisten treffen, ja sogar in seinen Grundfesten erschüttern und uns nehmen.

Es ist also keineswegs bloß der Angriff auf einen Lehrer, der sich in Frankreich ereignet hat, es ist ein Angriff auf unsere Art zu leben, ein Angriff auf die Kultur des demokratischen Meinungsstreits, ein Angriff auf den Pluralismus und die Verschiedenheit von Meinungen und Ansichten. Ein Angriff, der einmal mehr offenbart, vor welchen Spagat uns unsere freiheitlichen Überzeugungen stellen: Wie also verhält es sich mit der Toleranz gegenüber den Intoleranten?

Ich kann nur wieder einmal sagen: Wer unsere Freiheiten und Gesetze, unsere Normen und Werte nicht teilt, kann in Europa keinen Platz finden – weder in Frankreich, noch in Deutschland oder sonst wo in unserer Staatengemeinschaft.
Lassen wir uns nicht blenden: Heute noch bemitleiden wir Frankreich und sehen doch, wie der Islamismus auch bei uns immer weiter Fuß fasst, immer tiefere Wurzeln schlägt. Hinterhofmoscheen, Hassprediger, Salafisten und Dschihadisten gibt es nicht nur linksseitig des Rheins bei unseren französischen Nachbarn.

Auch hier in Deutschland drohen uns ähnliche Schreckensszenarien, wie sie Frankreich dieser Tage wieder durchlebt. Der Kuschelkurs der Multi-Kulti-Romantiker wird Anschläge nicht verhindern, denn er kann aus eingefleischten Demokratiefeinden und Islamisten keine handzahmen, lupenreinen Demokraten machen.


Es ist allerhöchste Zeit zu handeln: Heute hat es Paris getroffen, morgen kann es Berlin, Köln oder München sein. Wir müssen noch entschiedener gegen Islamisten und Salafisten, gegen Hassprediger vorgehen. Wir dürfen nicht weiterzusehen, wie sich Parallelgesellschaften etablieren, in denen bürgerliche Freiheiten und deutsche Gesetzte nichts zählen gegen das Wort des Imams oder des Clan-Oberhauptes.

Noch haben wir die Chance, das Ruder herumzureißen, Gefährder konsequent abzuschieben, mit gezielter Präventionsarbeit gegen die Einflüsse der Islamisten zu kämpfen. Noch bleiben uns Wege und Möglichkeiten, die Freiheit, die gerade uns Deutschen so viel bedeutet, zu bewahren und zu verteidigen. Noch können wir in Europa Initiative ergreifen und gemeinsam einen erbarmungslosen, harten und rechtsstaatlichen Kampf gegen den politischen Islam führen.

Ich weiß nicht, wie viele Weckrufe noch nötig sind, bis wir uns hierzu mit voller Kraft bekennen. Aber ich warne eindeutig: Jeder weitere Weckruf ist einer zu viel. Das Problem liegt klar und offen vor uns. Wir müssen nur noch entschiedener als ohnehin schon darauf reagieren.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ismail-tipi-klartext/anschlag-auf-die-freiheit-heute-paris-morgen-berlin/

[...]

Weitere zitierte Texte:

https://www.news4teachers.de/2020/10/18-jaehriger-toetet-geschichtslehrer-der-mit-schuelern-ueber-mohammed-karikaturen-diskutiert-hat/

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/lehrer-bei-paris-enthauptet-motiv-wieder-mohammed-karikaturen-17007055.html

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article218121684/Islamismus-in-Frankreich-Den-Worten-muessen-entschiedene-Taten-folgen.html

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/der-lehrer-mord-in-frankreich-muss-uns-auch-in-berlin-interessieren

https://www.welt.de/politik/ausland/article218130158/Terror-in-Frankreich-Lehrer-wurde-laut-Minister-Opfer-einer-Fatwa.html

https://www.welt.de/politik/ausland/article218108284/Islamismus-in-Frankreich-Es-handelt-sich-um-eine-verrohte-Gesellschaft.html

Weitere Texte zum Thema sind unter diesen Links zu finden:

https://www.bazonline.ch/gestorben-weil-er-die-freiheit-lehrte-872568465731

https://www.deutschlandfunkkultur.de/nach-lehrermord-in-frankreich-angriff-auf-die.2950.de.html?dram:article_id=485950

https://www.faz.net/aktuell/politik/nach-enthauptung-von-lehrer-bei-paris-neun-menschen-in-haft-17006394.html

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/lehrer-bei-paris-auf-offener-strasse-enthauptet/

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/attentat-auf-samuel-p-spuren-fuehren-zur-muslimbruderschaft/

http://www.kn-online.de/Nachrichten/Politik/Frankreichs-Trauma-erschuetternde-Hilflosigkeit-in-einem-gespaltenen-Land

https://www.n-tv.de/22108851

https://www.n-tv.de/22107781

https://www.reitschuster.de/post/terror-in-paris-tabu-gewaltimport/

https://www.achgut.com/artikel/asylzuwanderer_sind_laut_bka_bei_gewalttaten_ueberrepraesentiert


Kevin Kraus

20.10.2020 05:58   Veranstaltungen   >   Schleswig-Holsteinischer Elternverein e.V.   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Gendern vergiftet einfachste Wörter

BR zitiert SZ
Diskussion: SZ-Artikel über Pianist Igor Levit
KRITIK AN DER KRITIK
Am Freitagabend reagierte auch die Süddeutsche Zeitung auf die heftige Kritik am Artikel von Helmuth Mauró. ... Die Polemik als journalistische Form habe bei der Süddeutschen Zeitung eine lange Tradition, mitunter schieße diese Form aber über das Ziel hinaus. "Jeder und jede kann der Ansicht sein, das sei hier passiert."
br-klassik.de 18.10.2020


Sigmar Salzburg

19.10.2020 03:15   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Penetranter Retweeter Stegner

Lange nichts gehört vom linken Rauhbautz Stegner, auch nicht zum moslemischen Kopfabschneider von Paris:
Ralf Stegner@Ralf_Stegner · 17. Okt. 2020
Reaktionen auf die getrennten Interviews von Donald Trump und Joe Biden zeigen, dass Trump bei der toughen NBC Moderatorin Savannah Guthrie den Kürzeren gezogen hat. Biden zeigte sich präsidial - Trump wie immer faktenfrei und spätpubertär.
Vergessen sind Stegners einstige Schreibkrämpfe. Jetzt läßt er wie selbstverständlich Trump gegenüber der Moderatorin „den Kürzeren“ ziehen. Ungewohnt ist sein unaufhörliches „Retweeten“ der bebilderten Opferlisten des „Auschwitz Memorials“. Was mag das bedeuten?

Eine Erklärung ist: Jahrelang giftete er gegen Andersdenkende und zog umgehend deren Spott in seiner „timeline“ auf sich. Auschwitz ist jetzt seine Schutzwalldrohung gegen alle, die sein Gutmenschentum anzweifeln. Der Stoff reicht für 500 Jahre und kann jederzeit auch gegen „Rechts“ und die AfD aktiviert werden.



Sigmar Salzburg

18.10.2020 06:08   Dokumente   >   Die SPD und die Rechtschreibreform   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


WELT.de Stand: 02:02 Uhr

... Die blutige Attacke auf einen Geschichtslehrer in einem Pariser Vorort war laut Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ein „eindeutig islamistischer Terroranschlag“. Das sagte Macron am späten Freitagabend in der Nähe des Tatorts. „Einer unserer Mitbürger wurde heute ermordet, weil er lehrte, weil er Schülern die Freiheit der Meinungsäußerung, die Freiheit zu glauben und nicht zu glauben lehrte“, sagte ein sichtlich angeschlagener Macron.

Der Vorfall hatte sich im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine am Freitagnachmittag ereignet. Berichten zufolge wurde der Mann auf offener Straße angegriffen und enthauptet. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Das Opfer soll Berichten zufolge Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt haben...

welt.de 17.10.2020

Europa hat ohne Not die Koran-Bombe importiert. Schüler in Deutschland üben sogar, damit zu hantieren – in der Meinung, der Zünder sei herausgeschraubt worden.

Nachtrag: Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelt es sich laut Staatsanwalt Jean-François Ricard um einen 2002 geborenen Mann russischer und tschetschenischer Herkunft. Er sei als Geflüchteter nach Frankreich gekommen und habe seit diesem Frühjahr eine Aufenthaltsgenehmigung. Nach der Ermordung des Lehrers hatte der Angreifer noch ein Foto des Opfers im Netz veröffentlicht und richtete eine Nachricht an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, den er als "Anführer der Ungläubigen" bezeichnete. "Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es wagte, Mohammed herabzusetzen."
spiegel.de 17.10.2020

Es bleibt nur ein Schluß: Grenzen dicht für „geflüchtete“ Moslems! Siehe auch J. Limninski in JF.



Sigmar Salzburg

17.10.2020 07:36   Rechtschreibforum   >   Kirchen und Religion   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Nachtrag: Stimme der koprophilen Sitzpinkler in der „taz“?

Gendergerechte Sprache: Oh, fuck off

Kommentar von Daniel Kretschmar,

Jahrgang 1976, Redakteur für die tageszeitung 2006-2020,
erschienen in taz.de 7.3.2019


Der Verein Deutsche Sprache ist gegen gendergerechte Sprache. Seinen Aufruf dagegen unterzeichnen lauter Witzfiguren und Wutbürger.

[Bild: Kartoffel, Auflauf]
Der Aufruf gegen den „Genderunfug“ – ein ideeller Gesamtkartoffelauflauf Foto: imago

„Ein Aufruf zum Widerstand“ – drunter geht heut gar nichts mehr. Würde selbstgerechter Zorn den Körper durch die Harnröhre verlassen, ertrinken würden die hundert Erstunterzeichner*innen des Aufrufs „Schluss mit dem Gender-Unfug“ in ihren eigenen Ausscheidungen...

VDS Aufruf

Der Verein Deutsche Sprache e.V. hat am Donnerstag einen Aufruf an die Öffentlichkeit gestartet. Dieser trägt den Titel "Schluss mit dem Genderunfug" und richtet sich gegen die "zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache".

Zu den mutigen Mahner*innen zählen solche bezahlten Witzfiguren wie Nuhr und Hallervorden, deren Wutbürgertum aus offensichtlichen Gründen gerade noch vor Invektiven wie „Staatsfunk“ haltmacht. Dazu so nervtötend besserwisserische Gestalten wie Bastian Sick, der sein Geld seit Jahren damit verdient, Sprache zum Regelvollzug zu machen: ewiger Linguaknast ohne Freigang, aber dafür mit Genitiv-S. Kai Diekmann und ein paar Profen obendrauf und fertig ist der ideelle Gesamtkartoffelauflauf.

Traurig an dieser jämmerlichen Parade kleinbürgerlicher Würstchen ist der Zuspruch einzelner Künstler*innen, deren Sprachverständnis doch jenseits bürokratisch-nationalistischer Selbstvergewisserung liegen sollte...

Aber wenn ihr fragt, wem die Zukunft gehört: Ich tippe auf Genderstern, nicht Stehpinkler.

taz.de 7.3.2019

NB. „Kartoffeln“ ist das Kanaken-Schimpfwort für „Deutsche“


Sigmar Salzburg

16.10.2020 16:38   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   taz Die Tageszeitung   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Günther: Beherbergungsverbot bleibt

[Merkeljünger und Ministerpräsident S-H] Günther erklärte, dass die Landesregierung am Beherbergungsverbot für Menschen aus Hochinzidenzgebieten festhalten werde. Wissenschaftler hätten bei der Ministerpräsidentenrunde mit der Kanzlerin erklärt, dass eine Einschränkung der Reisetätigkeit bei der Eindämmung des Coronavirus' helfe. Er habe für ein Ausreiseverbot für Menschen aus Gebieten mit sehr hoher Inzidenz geworben, sagte Günther. Dazu seien seine Kollegen jedoch nicht bereit gewesen. Er nannte das Verbot "eine zumutbare Härte" auch für die betroffenen Branche.
"Jeder kann Landkarten lesen".
ndr.de 15.10.2020


Nach M. Klonovsky, Quelle unbekannt


Sigmar Salzburg

16.10.2020 09:11   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln


Michael Klonovsky

Zitiert von Matthias Matussek:
„Immer mehr Deutsche
werden Analphabeten,
lesen wir in den Medien.
Tatsächlich ist es umgekehrt.“


Klonovsky
https://www.matthias-matussek.de/8-11-oktober-2020-zug-berlin-ostsee/

Frühes Original?:
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1282-17-januar-2010 ?
Twitter-Verweise gehen auf 2020!


Sigmar Salzburg

16.10.2020 04:43   Rechtschreibforum   >   Andere Foren   Beitrag im Faden   Beitrag einzeln