Willkommen Forum neueste Beiträge (ohne Technik)

Die 20 neuesten Rechtschreibbeiträge (mit Technik) ...


Ramelow schrumpft Merkel …

... auf das Taschenformat „Merkelchen“. Vor 1000 Zuhörern einer Live-Talk-App „Clubhouse“ gab er damit seine Einschätzung der Bundeskanzlerin preis: Er hat sie so in der Tasche, daß sie es ihm aus DDR-Denke und AfD-Haß im letzten Jahr ermöglichte, anstelle des rechtmäßig gewählten Ministerpräsidenten dessen Stelle in Thüringen einzunehmen. Des weiteren verriet Ramelow, daß er beim „Gamen" während der Ministerpräsidenten-Konferenz auf seinem Handy bei „Candy Crush“ zehn „Levels“ geschafft habe. Der Lehrerverbands-Chef Hans-Peter Meidiger meinte dazu in BILD:
„Zu Hause kämpfen die Eltern darum, dass die Kinder am Computer lernen und nicht gamen. Und Herr Ramelow macht das Gegenteil: Statt Politik für die Interessen der Kinder zu machen, vergnügt er sich mit Handygames.“
bild.de 25.1.2021
Bemerkenswert ist auch, daß die Kultusminister in der Rechtschreib„reform“ seinerzeit hilflos die englischen Vokalisierungen der Fremdwörter geduldet, aber für 50 Milliarden DM den deutschen Stammlaut „h“ im „Rauhen“ und einige „ß“ gestrichen haben.


Sigmar Salzburg

25.01.2021 08:23   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag einzeln


Orthographie-Analysen

Aus dem Sketch von Hallervorden/Metes:
EDE (zu ATZE). Jeder Rechtschreibfehler ist praktisch wie
ein psychologischer Fingerabdruck! Rechtschreibfehler sind ganz gefährlich!


Dem Bitcoin-Erfinder auf der Spur:
Experten analysieren Rechtschreibung


von unserem Autor Manuel Bauer

08.01.2021, 14:36 Uhr Auch 12 Jahre nach dem Start der Kryptowährung Bitcoin ist über den mutmaßlichen Erfinder Satoshi Nakamoto nichts bekannt. Eine Rechtschreibanalyse soll nun Aufschluss geben... Abgesehen vom Namen Satoshi Nakamoto weiß man über den Urheber des Bitcoins so gut wie nichts. ...

Demnach entdeckten die Autoren der Untersuchung 21 Rechtschreibfehler. Zudem stellten Sie fest, dass Nakamoto immer wieder zwischen britischem und US-amerikanischem Englisch wechselt – teilweise innerhalb des gleichen Schriftstücks. 52 Mal entdeckten sie Worte in amerikanischer Schreibweise, 32 Mal in britischer. Lediglich beim Programmieren verwendet der Bitcoin-Erfinder ausschließlich amerikanisches Englisch. Was lässt sich aus diesen Erkenntissen folgern?

Bitcoin-Erfinder bleibt ein Mysterium

Die ernüchternde Antwort: nicht viel... Die große Zahl der Rechtschreibfehler legt jedoch die Vermutung nahe, dass Englisch nicht die Muttersprache Nakamotos sein könnte, auch wenn die Urheber der Studie nicht davon ausgehen... Auch die seit Längerem kursierende Theorie, hinter Nakamoto könnte ein ganzes Kollektiv von Personen stecken, ließe sich mit den Unregelmäßigkeiten der Schreibweisen befeuern. Und so bleibt das Rätsel allen Bemühungen zum Trotz weiter ungelöst.

computerbild.de 8.1.2021

Die englische Orthographie ist einheitlich, denn sie hat trotz ihrer Verschrobenheit keine Rechtschreib„reform“ durchgemacht. Amerikanische Bequemlichkeiten fallen nicht ins Gewicht. Im Deutschen dagegen kann man neben der nun 120 Jahre (mit Adelung 230 Jahre) bewährten Rechtschreibung seit 1996 folgende Rechtschreibtypen unterscheiden:

1. Die bewährte Rechtschreibung: Traditionsbewußtsein, Altersstarrsinn (?)
2. Wie vor, ohne ß: Alternative zu 1, seit 90 Jahren in der Schweiz
3. Heyse-ss/ß-System, sonst traditionell: Altkommunisten (junge Welt, Konkret)
4. FAZ-Orthographie „Reformreform“ mit Ausnahme von 13 Wörtern: („Kirchenzeitung“ wird Linkspostille)
5. Klonovsky-Schreibung: „reformiert“, aber mit geschmäcklerischen Abweichungen.
6. Peter-Bartels-Schreibung: Immer „dass“, sonst häufig BILD-Schreibung wie vor 30 Jahren,
7. Spiegel-Orthografie (Bastian Sick): „sogenannt“, aber „Tollpatsch“, „belämmert“
8. Spektrum-Orthografie: peinliche Beachtung der Ur-Reform 1996: „so genannt“, „hier zu Lande“, „viel versprechend“, „Krebs erregend“ ...
9. Kevin-Normbürger schreibt 2021, was der Automat richtig findet, mit EiFon oft auch alles klein, trennschreibkatastrophal.

usw., kann beliebig fortgesetzt werden.


Sigmar Salzburg

24.01.2021 09:12   Rechtschreibforum   >   Ein Volk zu Schreibstümpern gemacht   Beitrag einzeln


Niedergang einer Partei

Geisel der Linken

Thilo Sarrazin


Wie ich aus eigenem Erleben weiß, haben sich die Sozialdemokraten seit einigen Jahren von einer politischen Partei zu einer Art säkularen Kirche gewandelt, in der Religionskritik mit Exkommunikation geahndet wird. Zunehmend ist in der SPD die politische Mitte von linken Ideologen so in die Ecke gedrängt worden, daß letztere faktisch die Macht übernommen haben...

Durch die Entwicklung der Union hin zur linken Mitte hat sich auch der Kompetenzvorsprung der SPD bei Fragen der sozialen Gerechtigkeit aufgelöst, und ihr anhaltender Umverteilungseifer wirkt auf die Wähler der bürgerlichen Mitte eher abstoßend. Millionen dieser nehmen es der SPD zudem nachhaltig übel, daß sie seit Anfang der siebziger Jahre in den Bundesländern beim Niedergang des deutschen Bildungssystems – beginnend mit den hessischen Rahmenrichtlinien für Deutsch – ganz vorne mit dabei war. Überall in Deutschland sind die Pisa-Werte um so schlechter, je länger SPD-Kultusminister regiert haben...

jungefreiheit.de 23.1.2021


Sigmar Salzburg

23.01.2021 15:47   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Junge Freiheit   Beitrag einzeln


Empfehlung: Interview mit Karin Mölling in der NZZ

Die Neue Zürcher Zeitung brachte vor zwei Monaten ein Interview mit der Virologin Karin Mölling, em. Professorin der Universität Zürich, in der sie ihre Sicht der derzeitigen Virus-Epidemie darstellte. Sie ist optimistischer als vor acht Jahren bei Alexander Kluge, als sie sagte:„Die Viren, die helfen auch bei der Überbevölkerung... Die werden uns ausrotten, wenn wir zu viele sind“ – in „Die Supermacht der Viren“ (43. Minute) bei DCTP-TV. Heute meint sie zu den Corona-Viren: „Die werden uns nicht ausrotten.“ Das Wichtigste sei Abstand.

nzz.ch 23.11.2020

Im Gegensatz zum HIV-Virus, gegen das man auch nach 40 Jahren keinen Impfstoff gefunden habe, sei das neue Virus weniger veränderlich, so daß es schon mehrere gebe. Sie betonte, Viren seien schon immer Teil unserer Lebenswelt gewesen und selbst unser Genom bestehe zu fünfzig Prozent aus Viren. Nebenbei kritisierte sie Ausgangssperren und daß die Bevölkerung anfänglich zum Nähen nutzloser Masken angehalten wurde, statt ehrlich zu sagen, wir haben keine.

Inzwischen hat meine Familie auch eigene Erfahrung mit dem Virus. Unsere behinderte Tochter war in der zweiten Dezember-Hälfte infiziert, hat es aber mit leichtem Fieber und Husten überstanden. Leider kann sie sich telefonisch nicht mitteilen, und Besuche sind unterbunden. Eine Impfung soll frühestens im Herbst zugelassen werden. – Im Bekanntenkreis wurde bereits ein junger Mann geimpft. Er litt in den ersten Tagen unter starken Kopfschmerzen.

Sigmar Salzburg

23.01.2021 06:37   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag einzeln


Zu: Lungenfisch-Genom: Einblicke in den Landgang

(Bild: Pixabay)
Der Australische Lungenfisch ist der nächste lebende Verwandte des Menschen bei den Fischen.

wissenschaft.de 19.1.2021

Vom griechischen Philosophen Anaximander (Milet ~-610~-547) wird überliefert (n. Hippolyt¹):

τόν δὲ ἄνθρωπον ἑτέρῳ ζῴῳ γεγονέναι, τουτέστι ἰχθύι παραπλήσιον κατ' ἀρχάς.

Der Mensch sei aus einem anderen Lebewesen entstanden, das heißt einem Fisch, und sei diesem anfänglich ähnlich gewesen.

Das rührt von seiner Vermutung her, alles Leben sei im Wasser entstanden – geniale Gedanken, 2400 Jahre vor Darwin.

¹) Refutatio omnium haeresium


Sigmar Salzburg

22.01.2021 11:18   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag einzeln


Die Mängel der rein repräsentativen Demokratie

»Wir haben keine Zeit zu verlieren«: Mit diesen Worten begann Joe Biden schon am ersten Tag als US-Präsident, die Spuren seines Vorgängers auszuradieren ...[Spiegel 20.1.2021]

Biden hat nur knapp gewonnen. Vielleicht wäre ja eine Mehrheit von 56 Prozent dafür, die für die Unterschicht nützlichen Maßnahmen Trumps beizubehalten. Das wäre dann ein Fall für Volksentscheide. So spaltet der Vernichtungseifer der „Demokraten“ das Volk.

Bei uns hätte man 20 Jahre lang vorteilhaft die Rechtschreib„reform“ ausradieren und die verantwortlichen Politiker hinter Schloß und Riegel bringen können. Leider war das in unserer Vierjahres-Wundertüten-Demokratie nicht möglich.



Sigmar Salzburg

21.01.2021 17:10   Demokratiefrage   >   Demokratie?   Beitrag einzeln


CDU-Vorsitzender Armin Laschet

Am 19. Januar feierte die amerikanische Country-Sängerin Dolly Parton ihren 75. Geburtstag. Die durch extravagantes Aussehen und zahllose Schönheitsoperationen hervorstechende Südstaaten-„Legende“ erzählt gerne, daß sie anonym bei einem Dolly-Parton-look-alike-Wettbewerb angetreten sei und gegen einen schwulen Transvestiten verloren habe.

An dergleichen erinnert auch Gottfried Curios Darstellung der Wahl des CDU-Vorsitzenden, nur daß er von einem „Angela-Merkel-Ähnlichkeits-Wettbewerb“ spricht. Sieger wurde hier bekanntlich Armin Laschet, derzeit nordrhein-westfälischer Ministerpräsident. Hörenswert ist Curios Schilderung seines Aufstiegs vom islamsüchtigen Einwanderungsforderer zum ersten Integrationsminister mit dem Spitznamen „Türken-Armin“ und schließlich zum Ministerpräsidenten.

Er war auch mal Dozent an der Technischen Universität Aachen und wurde bekannt durch den Skandal, daß er Studenten-Klausuren verbummelte, sie angeblich aus der Erinnerung „rekonstruierte“ und zensierte, aber dabei acht Arbeiten dazuerfand: *)

[url]https://youtu.be/gy3url8jACA[/url]

Bemerkenswert ist auch, daß Laschet anläßlich der schweizerischen Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten die Genugtuung äußerte, daß es in Deutschland keine bundesweiten Volksabstimmungen gebe – wie wir es von seiner Kanzlerin kennen.

Gänzlich ausgeblendet ist hier Laschets „christliche“ Vernetzung. Um darüber etwas zu erfahren, muß man sich auf die Seite der Atheisten vom humanistischen Pressedienst begeben: hpd.de 20.1.2021 und hpd.de 25.8.2020

Curios Kritik und auch die seiner AfD-Parteigenossen ist treffend und entlarvend. Deshalb verfiel die Große Koalition unter dem Beifall der übrigen Links-Mischpoke des Parlaments auf den verfassungsfeindlichen Plan, die größte Oppositionspartei durch demonstrative „Beobachtung“ mit dem „Verfassungsschutz“ genannten Geheimdienst unter der Führung des extra dazu installierten Apparatschiks Haldenwang unwählbar zu machen – und das im Jahr der vielen Wahlen, zuletzt der Bundestagswahl.

Das Perfide ist: eine Klage der AfD dagegen kann Jahre dauern und wenn das Verfahren beim Bundesverfassungsgericht angelangt ist, sitzt auch dort nur ein von der CDU installierter Parteifreund, der sich schon im Parlament beispielsweise für Merkels „Compact for Migration“ stark gemacht hat.


*) Ähnliches erlebte ich in meiner eigenen Schulzeit. Im Gymnasium habe ich nie am Religionsunterricht teilgenommen, bekam aber doch in der Untertertia eine „drei“.

Sigmar Salzburg

21.01.2021 08:27   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag einzeln


Neues aus der Anstalt

Josef Kraus schreibt an Petra Gerster
„Ältere Männer“: Petra Gerster (ZDF) springt auf den Gender-Zug
Von Josef Kraus
Di, 19. Januar 2021
[...]
Petra Gerster moderiert die „heute“-Nachrichten des ZDF und gendert dabei seit Kurzem auch phonetisch. Sie spricht nicht nur von „Länderchefs und -chefinnen“, sondern mit „Glottisschlag“ (Zungenschnalzer)*) auch von „Apotheker*innen“. Nun berichtet sie öffentlich darüber, warum das Thema besonders bei „älteren Männern“ umstritten sei. Wo sie das zum Besten gibt? Dreimal darf man raten! In der „taz“.

Das Gendern mit Sternchen sei neu für sie, die feministisch Bewegte, gewesen, meint Frau Gerster. Sie habe sich lange dagegen gewehrt, weil das gesprochen nicht funktionieren könne. Dann habe Kollege Claus Kleber die Minipause eingeführt. Und siehe da, Petra Gerster ist auf den Zug aufgesprungen...

weiter bei Tichy...

*) eher Kurzzeitkehlverschluß.


Sigmar Salzburg

20.01.2021 15:39   Veranstaltungen   >   Rundfunkzwangsbeitrag   Beitrag einzeln


Neu im „Spiegel“: Gerechtigkeit gegenüber Trump

Bilanz des scheidenden US-Präsidenten
Wie Amerikas Unterschicht in der Trump-Ära profitierte


Ausgerechnet unter dem Turbokapitalisten verringerte sich die Ungleichheit in den USA. Bis zum Ausbruch der Pandemie verbesserte sich die wirtschaftliche Lage von Schwarzen, Latinos und Armen. Warum?

Von Benjamin Bidder

Zu den verstörenden Phänomenen der Präsidentschaft Donald Trumps gehört, wie unerschütterlich seine Anhänger ihm treu bleiben. Im Schnitt geben noch immer etwa 40 Prozent der Bürger an, zufrieden zu sein mit seiner Amtsführung. Trotz Massenarbeitslosigkeit findet sogar eine Mehrheit, Trump habe in der Wirtschaftspolitik seine Sache gut gemacht.

Zwischen 2016 und 2019 haben »viele Gruppen mit in der Vergangenheit geringen Einkommen und Vermögen hohe Zugewinne verzeichnet« ...

spiegel.de 19.01.2021

Joachim Steinhöfel wies schon am 7.1.2021 darauf hin, daß Trump in der allgemeinen Zufriedenheit Bestwerte erreicht hat:

Auf die berühmte Frage „Geht es Ihnen heute besser als vor vier Jahren?“ antworteten bei der Wiederwahl von George W. Bush 2004 47 Prozent mit „Ja“, bei der Wiederwahl Obamas in 2012 nur 45 Prozent, Ronald Reagan erzielte in 1984 sogar nur 44 Prozent. Wenige Wochen vor der Wahl im November 2020 erreichte Trump sagenhafte 56 Prozent. Jeder „normale“ Präsident wäre mit diesen Zahlen leicht zu einer zweiten Amtszeit gesegelt...

achgut.com 7.1.2021

Daß Trump und seine Anhänger die denkbar knappe Niederlage der unmäßigen Diffamierungskampagne und möglichen Wahlfälschungen zuschreiben, ist nur zu verständlich. In Deutschland ist man da weiter: Volksentscheide und Ministerpräsidentenwahlen können parlamentarisch rückgängig gemacht werden.


Sigmar Salzburg

20.01.2021 14:49   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Lügen- und Lückenpresse   Beitrag einzeln


Heutige Fakten[er]finder ...

... brauchen nur in der linken Wikipedia nachzusehen, um zu wissen, daß ein Epidemio- und Mikrobiologe keine Ahnung von Viren haben kann:
Homburg und Bhakdi kämpfen weiter für Corona
In Bochum, Wissen | Am 2. Januar 2021 | Von Stefan Laurin

In Bochum und wahrscheinlich auch zahlreichen anderen Städten wird zurzeit ein Neujahrsgruß der beiden Corona-Verharmloser Sucharit Bhakdi und Stefan “Professor Humbug” Homburg verteilt. Die beiden eitlen Freunde des Coronavirus verbreiten Panik vor der Impfung.

Die beiden haben von Virologie ungefähr soviel Ahnung wie eine Kaulquappe vom Ballett: Das hindert jedoch weder den Rentner und Bakteriologen Sucharit Bhakdi noch den Ökonomen Stefan Humbug daran, seit Monaten die Coronapandemie herunter_zu_spielen. Aber da beide einen Professorentitel haben, erreichen sie bei vielen Menschen eine gewisse Kompetenzvermutung...

ruhrbarone.de 2.1.2021
Stefan Laurin arbeitet sonst angeblich für „Correctiv“, Jungle World und Springer-Welt. Bei soviel Faktenverdichtung fällt einem nur noch Ludwig Erhard ein:
"Da hört bei mir der Dichter auf, und es fängt der ganz kleine Pinscher an, der in dümmster Weise kläfft."

spiegel.de 21.7.1965
Selbst in Merkels Experten-Team gibt es nur zwei Virologen. Dafür gehören zum 8-Köpfigen auch ein Physiker und ein Soziologe.


Sigmar Salzburg

20.01.2021 04:34   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Lügen- und Lückenpresse   Beitrag einzeln


SPIEGEL: Forschererfolg – in Kotzdeutsch serviert

Erbgut entschlüsselt
Das Geheimnis des Lungenfischs


Wissenschaftler sprechen von einem Durchbruch in der Evolutionsforschung: Erstmals konnten sie das Erbgut des Lungenfischs entschlüsseln. Das Wesen ist ein Verwandter der ersten Tiere, die an Land gingen.

18.01.2021, 19.16 Uhr – im Video gesprochen ab min. 1:04:

„... das Genom des Lungenfischs ist mit einer Größe von über 43 Milliarden DNA-Bausteinen 14mal größer als das des Menschen... Die Forscher^innen können nun die evolutionäre Position des Lungenfischs bestätigen: Die Lunge des Lungenfischs ist von gleicher Herkunft wie die der Landtiere, einschließlich des Menschen...

spiegel.de 18.1.2021

Das Gendergestotter einiger Grünaffen begann schon vor zehn Jahren und wird im künftig amtlichen Kiezhochdeutsch zum generischen Justizministerinnen-Femininum verschliffen sein.
Fack ju Göhte!



Sigmar Salzburg

19.01.2021 09:03   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag einzeln


Selbst Google merkt etwas

1 Ergebnis (0,35 Sekunden)
Meintest du: "das Innenleben von Neutronensternen"

Helium-Klumpen im Atomkern - Experiment belegt Existenz ...
www.scinexx.de › news › technik › helium-klumpen-i...

vor 5 Stunden — Das könnte bestimmte Zerfallsformen erklären, aber auch das Innenbeben von Neutronensternen, wie die Forscher im Fachmagazin „Science“ ...

[Typischer Verständnisfehler von Sprechschreibern. Gleichzeitig garantieren diese Geräte ausnahmslos die ausschließliche Verwendung der „reformierten“ Schreibweise!]

Orig. Artikel: scinexx.de 19.1. 2021 > scinexx.de 27.5.2020


Sigmar Salzburg

19.01.2021 05:32   Rechtschreibforum   >   Aus der Wissenschaft   Beitrag einzeln


Gedenktag 18. Januar 1871

Heute vor 150 Jahren wurde das Deutsche Kaiserreich ausgerufen.

Damit gab es 65 Jahre nach der Auflösung des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation, das 943 als deutscher Teil des Reichs Karls des Großen begonnen hatte, wieder eine gemeinsame Heimstatt (fast) aller Deutschen.

Die Österreicher blieben getrennt mit eigenem Kaiser, dessen Regierung als Oberhaupt aller Deutschen der Hannoveraner Leibniz noch 1682 anerkannt und gepriesen hatte.

Bismarck konnte nur ein „kleindeutsches“ Reich zusammenschmieden. Dennoch begann trotz aller gesellschaftlichen Probleme die erfolgreichste und glücklichste Zeit des Deutschen Reichs.

Daß es in dieser Form schon nach 47 Jahren zugrunde ging, lag nicht nur am letzten Kaiser und seinen Beratern, sondern auch an Mißtrauen und Mißgunst der Nachbarn. Meine Großmutter (1879-1963) hielt bis zuletzt daran fest: „Auf den Kaiser laß’ ich nichts kommen!“

Es läßt tief blicken, daß die heutigen Deutschland-Abschaffer und -Neubesiedler das Zeigen der alten Reichsflagge verbieten wollen.


Sigmar Salzburg

18.01.2021 13:27   Rechtschreibforum   >   Gedenktage   Beitrag einzeln


Neues aus Brüssel

Nicolaus Fest hat einen neuen Bericht aus Brüssel geliefert. Der Untertext in seinem Video enthält wieder Spuren bewährter Rechtschreibung:
Neues vom Zensurausschuss INGE - und von schwulen Kängurus! Bitte teilen, kommentieren, denunzieren!

Am Montag tagte mal wieder INGE. INGE ist ein Unterausschuss von LIBE, dem Ausschuss für Rechtsstaatlichkeit. In INGE geht es offiziell um die Bekämpfung von Desinformation, Hassrede und dem Einfluß ausländischer Mächte auf demokratische Wahlen. Inoffiziell und in Wahrheit geht es um Zensur. Man will die sozialen Medien unter Kontrolle bringen – und zwar unter die Kontrolle der Linken. Das ist der ganze Zweck... Berichterstatterin zu Hassrede und Desinformation ist die Kollegin Kalniete von der EVP, der EU-Fraktion von CDU/CSU. Sie legte Montag ihren ersten Bericht vor. Wenn Papier wegen Mißbrauchs schreien könnte, hätte es das hier getan. Ein Schulmädchenaufsatz in der Art "Mein schlimmstes Ferienerlebnis mit bösen Meinungen". Dritte Klasse. Und das Eingeständnis, dass es weder eine gerichtsfeste Definition von "Hassrede"oder "Desinformation"gäbe, noch hinreichende Beweise für die Einflußnahme fremder Mächte auf europäische Wahlen. Daran, so das Fazit, müsse man arbeiten...
Doch Nicolaus Fest entdeckt auch weniger Beklemmendes in Brüssel – wenn auch genauso volksverblödend:
Doch nicht alles ist schlecht in der EU. Es gibt auch schöne Projekte. So fördert die EU [zum Beispiel] Kinderbücher! Zum Beispiel dieses hier: "Who are you?" der Kinderleitfaden für Gender-Identity. Oder auch sehr schön: "The baby treasure hunt", über die Abenteuer eines kleinen Kängurus mit den schwulen Vätern Sam und Jack. Ist das eigentlich Desinformation oder sind schwule Kängurus und Leihmutterschaft im Tierreich üblich? Bezuschusst wurde dieser und ähnlicher Stuss mit 400.000 Euro Ihrer Steuergelder...

[url]https://www.facebook.com/festnicolaus/[/url]



Sigmar Salzburg

18.01.2021 03:27   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag einzeln


Des Rätsels Lösung

Der (in dieser Hinsicht eher wohl völlig unverdächtige) Deutschlandfunk hat am Freitag, 15. 1. 2021 zur allerbesten Sendezeit um 20:05 ein Hörbild / Feature gesendet, in welchem die wesentlichen Rätsel in den Zerwürfnissen unserer Gemeinwesen-Welt beantwortet werden:
Über den Medienmacher Edward L. Bernays und seine Pionierleistungen in der Propaganda, äääh, der Öffentlichkeitsarbeit / public relations.

Hören, mp3:
ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/01/15/ der_vater_der_propaganda_wie_edward_bernays_massen_dlf_20210115_2005_a05f5f49.mp3
Einführungs-Wortlaut, Quelle: deutschlandfunkkultur.de/wie-edward-bernays-massen-manipulierte-der-vater-der.3720.de.html?dram:article_id=489754 :
_______________________________________________
Wie Edward Bernays Massen manipulierte
Der Vater der Propaganda
Das Feature, 54 min 15.01.2021
Von Manuel Gogos
Edward L. Bernays gilt als Vater der Propaganda. Der Neffe Sigmund Freuds versuchte mithilfe der Tiefenpsychologie seines Onkels, die US-Gesellschaft zu manipulieren. Der erste Spin-Doktor der Politik wollte die Massen kontrollieren.
Edward Bernays (1891–1995) (picture alliance / Glasshouse Images)
Edward L. Bernays hat die Kunst der Beeinflussung der öffentlichen Meinung fast im Alleingang kreiert. Sein Klassiker „Propaganda“ von 1923 gehörte zur bevorzugten Lektüre von Joseph Goebbels. Nachdem die Deutschen den Begriff Propaganda in Verruf brachten, taufte Bernays sie in „Public Relations“ um. Er entwarf Werbekampagnen für Amerikas Wirtschaft, und er beriet die Politik.

______________________________________________

Mit vielen Erläuterungen durch Prof. Rainer Mausfeld und durch die Tochter von Edward Bernays, Anne Bernays.
Eine Mitschrift will ich als Heft herausbringen.

Detlef Lindenthal

17.01.2021 10:57   Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen   >   Lügenpresse, höchstrichterlich   Beitrag einzeln


Deutsche Sprache , Duden 2021



Norbert Lindenthal

16.01.2021 18:13   Rechtschreibforum   >   Duden   Beitrag einzeln


Politisch korrekte Sprache

Die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ berichtet (in traditioneller Rechtschreibung):

Sprachwissenschaftlerin will Grundgesetz gendern

BERLIN. Die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch hat eine geschlechtergerechte Umformulierung des Grundgesetzes gefordert. Durch rein männliche Bezeichnungen wie „Bundeskanzler“ oder „Bundespräsident“ verstoße die derzeitige Fassung gegen ihren eigenen Anspruch auf Gleichberechtigung, beklagte die Linguistin gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bei der geplanten Streichung des Begriffs „Rasse“ aus dem Grundgesetz könne dann auch gleich das sogenannte generische Maskulinum ersetzt werden, schlug Pusch vor.

Statt dessen sollten im Grundgesetz sowohl die männliche als auch die weibliche Form verwendet werden. Eine weitere Möglichkeit wären neutrale oder abstrakte Begriffe. Als Beispiel nannte sie Formulierungen wie „Studierende“ oder „Geflüchtete“, die sich im allgemeinen Sprachgebrauch zunehmend durchsetzten.

Pusch: Frauen sollen nicht nur mitgemeint sein

Psycholinguistische Tests zeigten immer wieder, daß Frauen nur dann mitgedacht würden, wenn man sie auch ausdrücklich erwähne, erläuterte Pusch, die laut epd als eine der Begründerinnen der feministischen Linguistik in Deutschland gilt. Deswegen sei das generische Maskulinum nicht geschlechtsneutral. Frauen hätten den Anspruch, „nicht nur mitgemeint zu sein, sondern auch tatsächlich erwähnt zu werden“....

jungefreiheit.de 15.1.2021

Dazu merkt ein mißmutiger Leser „Agelastos“ an (ebenfalls traditionell):

Wenn ein Student abends in die Disco geht, ist er kein Studierender, aber immer noch Student. Wenn ein Bäcker abends einen Lateinkurs besucht, ist er kein Student, aber doch ein Studierender. Es ist zutiefst betrüblich, daß man einer Sprach“wissenschaftlerin“ erklären muß, daß das Partizip Präsens eine Tätigkeit bezeichnet, die gerade ausgeübt wird. Ein Singender ist etwas anderes als ein Sänger. „Die Zahl der toten Radfahrenden steigt ständig.“

Aber es geht ja nicht um Wissenschaft, sondern um den verquirlten Schwachsinn der Gender-Ideologie, dem Luise Pusch ihr Pöstchen verdankt.

Ich habe vor über einem halben Jahrhundert in der DDR Germanistik studiert. Das Studium war themenabhängig stark ideologisiert, aber nicht im entferntesten in dem Maße wie heute, wo man Studenten sogar vorschreibt, wie man „Esssaal“ oder „Wirt/*:Innen“ zu schreiben hat. Ohne meine Person! (DIE Person!! – also wohl Personerich oder Personer oder Perser oder so. Denn ich bin ein Mann.) *


Sigmar Salzburg

16.01.2021 06:41   Menschen   >   Der GenderInnenwahnsinn   Beitrag einzeln


Tiefer Linksstaat

Was für ein Geistesgut unter der Obhut der Großen Koalition gepflegt wird:
Jörg Baberowski 11. Januar um 12:57

Das steht übrigens auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung unter dem Stichwort. Politik-Linksextremismus:

"Im Unterschied zum Rechtsextremismus teilen sozialistische und kommunistische Bewegungen die liberalen Ideen von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – interpretieren sie aber auf ihre Weise um."

Lenin und Stalin als Liberale. Die Dummheit nimmt auf eine Weise an Intensität zu, daß einem schwindelig werden kann.
Baberowski ist Historiker und „umstrittener“ Professor an der Berliner Humboldt-Universität.

[Anm. S.S.: Inzwischen soll der Eintrag bei der bpb entfernt worden sein.]


Sigmar Salzburg

15.01.2021 10:59   Rechtschreibforum   >   Verantwortungslose Politiker   Beitrag einzeln


„Unwort“ und „Wahres Unwort“ des Jahres 2020

Die Zwangsgebühren-Tagesschau berichtet:
"Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften" sind die Unwörter des Jahres 2020. Erstmals kürt die Jury gleich zwei Begriffe, um darauf aufmerksam zu machen, dass auch abseits von Corona unangemessene Wörter geprägt wurden...

Der Begriff "Rückführungspatenschaften", ist ein Begriff der EU-Kommission in der Migrationspolitik. Er bezeichnet die Option für jene Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, stattdessen bei Abschiebungen jener zu helfen. Die Juroren kritisierten, dass das Wort zynisch und beschönigend sei. Mit Rückführung sei nichts anderes gemeint als Abschiebung und die Patenschaft sei ein eigentlich positiv besetzter Begriff.

tagesschau.de 12.1.2021
Der Begriff ist ähnlich zynisch wie „Beitragservice“, der die Schutzgelderpressung für ungebetene Funk- und Fernseh-Indoktrination beschönigt.

Eine totgeschwiegene spöttische Konkurrenzveranstaltung
von „Freie Welt“ war „Das wahre Unwort“:
Covidioten“ ist das „Wahre Unwort des Jahres 2020“!

Jury der Vorauswahl: Thomas Böhm, Matthias Matussek, Chaim Noll, Naomi Seibt, Sven von Storch, Michael Stürzenberger

Da es auf besonders perfide Weise alle Kritiker der Corona-Maßnahmen ... zu Trotteln abkanzelt, haben 519 von 2587 Lesern (20,2 Prozent) das Wort „Covidioten“ zum „Wahren Unwort des Jahres 2020“ gekürt. Platz zwei ging an die Bezeichnung „Bevölkerungsschutzgesetz“ (13,7 Prozent), knapp gefolgt von „Menschen mit Gebärmutter“ (12,2 Prozent) und „Corona Leugner“ (11,5 Prozent) – ausführlich in freiewelt.net 11.01.2021:

Im März tauchte auf Twitter der Hashtag #Covidioten auf... Am 1.8. verwendete die SPD-Vorsitzende Saskia Esken auf Twitter den Hashtag #Covidioten, um Demonstrationsteilnehmer zu verunglimpfen...


Sigmar Salzburg

14.01.2021 08:25   Beispielsammlung über Sinn und Unsinn   >   Politisch korrekte Sprache   Beitrag einzeln


Konrad Duden

Kopf des Tages

Aus „Vieh“ wollte er „fi“ machen, aus „du wäschst“ „du wäscht“

Der Philologe Konrad Duden hatte ein großes Ziel: Das neu gegründete Deutsche Reich brauche auch eine einheitliche Rechtschreibung. Dafür nahm er den Kampf mit Bismarck auf. Vier Jahre nach dessen Tod begann sein Siegeszug.

Von Matthias Heine

[Bild] 3. Januar 1829: Konrad Duden (1829–1911), Philologe und Begründer des "orthographischen Wörterbuchs", geboren [...]

1871 legte Duden, mittlerweile Gymnasialdirektor in Schleiz (Thüringen), seinen ersten Vorschlag für eine Rechtschreibreform vor. 1876 war er einer der führenden Köpfe auf der Berliner Konferenz zur „Herstellung größerer Einigung in der deutschen Rechtschreibung“. Duden gehört zur Partei der Wissenschaftler, die die Buchstaben f, v und ph durch einheitliches f ersetzen wollten. Das Dehnungs-h wollten sie auch weitgehend abschaffen. Dann hätte man nicht mehr Vieh, sondern fi geschrieben.¹)

Duden und die anderen Anhänger einer phonetischen Schreibung, bei der möglichst eindeutig und logisch sein sollte, welcher Buchstabe welchen Laut bezeichnet, setzten sich auf der Berliner Konferenz durch. Obwohl Reichskanzler Otto von Bismarck mit dem Straßburger Germanisten Wilhelm Scherer extra einen Bremser im Gremium installiert hatte, stimmten die Teilnehmer mit demokratischer Mehrheit für einige zarte Reformen.

Das fi wäre den Deutschen zwar erspart geblieben, aber die gemäßigte Kleinschreibung sollte eingeführt werden, Pluralformen wie Theorieen und Sympathieen sollten immer mit zwei ee geschrieben werden, und künftig sollte es nicht mehr du wäschst, sondern du wäscht heißen. Doch Bismarck lehnte die Rechtschreibreformvorschläge rundherum ab.

Aber ein Duden ließ sich auch von einem „Eisernen Kanzler“ nicht bezwingen. 1880 veröffentlichte er das „Vollständige orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache“, die erste Ausgabe des Rechtschreib-Dudens. Das Buch war verglichen mit heutigen Duden-Ausgaben ganz dünn, nur die Stammwörter sind darin verzeichnet. Damit schuf er die Basis für eine einheitliche deutsche Rechtschreibung.

1902 werden Dudens gegenüber dem früheren Radikalismus sehr gemäßigte Regeln in Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz für verbindlich erklärt. Duden starb 1911, da hatte sein Wörterbuch schon acht Auflagen erreicht. Bis heute sind es 28.

welt.de 3.1.2021

Leserzuschriften:

Paul B. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Zeit für die Beschaffung der Impfstoffe genutzt, um weitgehend unbeachtet eine Neuerung einzuführen (nachzulesen auf der Seite zur Corona-Schutzimpfung). Nach dem Wegfall des Binnen-I (BürgerInnen) ist nun auch das Gendersternchen (Bürger*innen) Geschichte. Es schreibt nun "Bürger:innen".

Thomas M. Spricht man das "Bürgerdoppelpunktinnen"?

¹) Das „Vieh“ [fihu, pecu(s)] war gerettet, dafür haben nun die Reformaffen 1996 den Stammlaut „h“ im „Rauhen“ amputiert.


Sigmar Salzburg

13.01.2021 12:51   Dokumente   >   Geschichte der Rechtschreibreform   Beitrag einzeln