Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Schwarzer Humor, Satire
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 11 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  7  8  9  10  11  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
03.07.2015 09.28
Diesen Beitrag ansteuern
Glyphosat und Hieroglyphothanat

Das linke Zweiwochenblatt „Ossietzky“ bleibt bei der bewährten Rechtschreibung. Volker Bräutigam nimmt dort ein Produkt des Chemiekonzerns Monsanto aufs Korn:

Fieses in der Landwirtschaft
Es heißt »Glyphosat« und ist der weltweit meistverwendete »Unkraut«-Vernichter. Ein Breitband-Herbizid, das nur über die Blätter wirkt. Es tötet in der besprühten Pflanze ein Enzym, das sie für die Photosynthese braucht. Sie kann dann Licht nicht mehr in Energie umwandeln und stirbt. Glyphosat steht seit Jahren im Verdacht, bei Mensch und Tier Krebs zu erregen und deren Hormonhaushalt zu beeinträchtigen. Studien zeigen Zusammenhänge mit der Entstehung maligner Melanome auf, auch daß Glyphosat den Schutz der mütterlichen Plazenta überwindet und das Hirnareal von Embryonen schädigt.

Das Herbizid kam vor einem Vierteljahrhundert zunächst in Nord- und Südamerika auf den Markt und wirkt tödlich auf die gesamte Flora – ausgenommen einige gentechnisch veränderte, landwirtschaftlich nutzbare und deshalb patentgeschützte Gewächse aus dem Labor des US-Chemieriesen Monsanto: Sojasorten, Mais, Raps, Zuckerrüben...
sopos.org 13/2015

Es fällt eine gewisse Ähnlichkeit zur Wirkungsweise des „neuen“ ss-Systems der Rechtschreib„reform“ auf, einem Breitband-Textizid, das vor allem auf bedruckte Blätter wirkt. Seit Jahren steht es im Verdacht, die Schreibsicherheit zu beeinträchtigen und Lesestörungen hervorzurufen. Es wurde vor zwanzig Jahren zur Bekämpfung des orthographischen Wildwuchses über die Schulen in die Märkte gepreßt und frißt sich seitdem krebsartig durch die gesamte Literatur. Ein Produktname fehlt noch – denkbar wäre „Hieroglyphocid“ oder „Hieroglyphothanat“ (Altschreibtod).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.04.2015 07.55
Diesen Beitrag ansteuern
Zum Eierfest

Die ungezügelte Großschreibung, das krumme Ei unserer Schreibreformer, gab es bisweilen schon vor 150 Jahren, wie an einem Gedicht Heinrich Seidels ersichtlich. Es erschien anscheinend in ß-freier Antiqua:

Der Eiersegen.
Im Sommer war's, vor langer Zeit,
Da trat mit weissbestaubtem Kleid
Ein Wanderbursche müd genug
Einst zu Semlin in einen Krug.
Doch Niemand war in dieser Schenke,
Zu reichen Speisen und Getränke –
...
Der Wanderer auf die Bank sich streckte,
Und seine müden Glieder reckte,
Und dacht': »Die Ruhe soll mir frommen!
Am Ende wird schon Jemand kommen!«
Und als er nun so um sich sah,
Fand er ein Häufchen Krumen da,
Das man vom Tisch zusammenfegte,
Und, da der Hunger sehr sich regte,
Begann er eifrig unterdessen
Von diesen Krümlein Brods zu essen.

Dem guten Burschen war nicht kund,
Dass sich auf Hexerei verstundt
Des Krügers Frau. Sie wollte eben
Die Krümchen Ihren Hühnern geben,
Und da Sie abgerufen ward,
Sprach sie darob nach Hexenart,
Bevor sie ging, den Eiersegen,
...
Er legte einunddreissig Eier,
Und darnach fühlte er sich freier.
Dann ward ihm so mirakelig,
So kikelig, so kakelig.
Und ehe er sich recht besann,
Da fängt er auch das Kakeln an!
Er konnte diesen Trieb nicht zügeln,
Schlug mit dem Armen wie mit Flügeln,
Ging um die Eier in die Runde
Und scharrte kräftig auf dem Grunde
Und kakelte so furchtbarlich,
Das Alles rings entsatzte sich:
...
Nach langer Zeit, in späten Jahren,
Hab' ich's aus seinem Mund erfahren,
Da hat er oftmals mir erzählt,
Wie ihn das Hühnerbrod gequält,
Und wie das Ding sich zugetragen.
Zum Schlusse pflegte er zu sagen:
»Das Legen, das ist leicht gethan!
Das Kakeln aber, das greift an!«

Heinrich Seidel (1842 1906 )
gutenberg.spiegel.de

Bei einem Jugendtreffen meiner Schulzeit rezitierte ein Lehrer das vollständige Gedicht zur allgemeinen Erheiterung mit allen Interpunktionszeichen (, ssit, . pt, ; pt-ssit, : pt-pt, ! sssit-pt, ? sssit-pt). Viele davon sind im Zuge der „Reform“ entfallen. Das Kakeln der Politiker über diese Leistung ist inzwischen verstummt und wird nun anderweitig fortgeführt, etwa bei Gender und Gleichstellung. Seltsamerweise nimmt aber niemand Anstoß daran, daß eine eierlegende Künstlerin schamlos Vorteile aus ihrer Anatomie zieht:

BASEL – Die Eierlege-Aktion der Künstlerin Milo Moiré schockierte die Welt. Nun zeigt sie das Video der Performance zum ersten Mal unzensiert. Wer es sehen will, muss fünf Euro zahlen
Die Schweizer Performance-Künstlerin Milo Moiré hat mit ihren Aktionen schon oft für rote Köpfe gesorgt. Zuletzt vor einem Monat an einer Kunstmesse in Köln. Hüllenlos steht die 31-Jährige auf zwei Böcken, spreizt die Beine und lässt mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina auf eine Leinwand plumpsen.
blick.ch 16.5.2014

Auf diese Weise den Glauben an das Eierwunder und an den Osterhasen durch Experimentalkunst zu stärken ist aber sicher auch eine förderungswürdige Gemeinwohlaufgabe.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.02.2015 07.56
Diesen Beitrag ansteuern
„Pardon“-Erfinder Nikel 85

„Was für eine unsagbar spießige Zeit!“
Als Teenager kritisierte er den NS-Staat, später geißelte er DDR-Zwang und BRD-Muff: Satiriker Johannes Nikel hat alle Facetten deutscher Politik aufs Korn genommen. Jetzt ist er 85 – und noch immer mit dem Teufel im Bund. Besuch bei Deutschlands oberstem Piesacker.
Von Christoph Gunkel

LSD-Junkie war er mal. Und „Bild“-Verkäufer, Tarzan und Arzt, der eine barbusige Schönheit auf den Schultern trug. Verkleidet im Dienste des legendären Satiremagazins „Pardon“, das als Markenzeichen den Teufel trug, der freundlich grüßend seine Melone lupft.

Ebenso charmant, aber ohne Melone, grüßt nun Johannes Nikel, „Pardon“-Erfinder, Philosoph und Künstler. Der alte Herr führt durch seine Bad Homburger Wohnung ...

Nur eine Schreibmaschine und 600 Mark zur Hand? Kein Problem! Nikel gründete mit Erich Bärmeier 1954 trotzdem einen eigenen Verlag...

Der Erfolg lieferte das Grundkapital zur „Pardon“-Gründung 1962. Und wieder landete Nikel mit seiner Beharrlichkeit einen Coup. Er wollte unbedingt Erich Kästner für das erste Heft gewinnen. Also fuhr er nach München und recherchierte mit der Akribie eines Stalkers, welche Cafés Kästner aufsuchte. Nach ein paar Tagen hatte er ihn. „Er war äußerst unfreundlich“, erinnert sich Nikel. „Ich habe dann gesagt: 'Herr Kästner, ich habe mir Sie wirklich anders vorgestellt!'" Sympathischer. „Dann erzählte ich ihm, wie ich im Krieg heimlich einen Band von 'Emil und die Detektive' rettete, den die Nazis eigentlich verbrennen wollten.“ *

Kästner war berührt und sagte zu. Damit hat Nikel einen ersten Prominenten, mit dem es ihm künftig leichter fiel, andere Autoren zu locken. ...

Unter anderem einen anderen großen Kabarettisten der Umbruchszeit um 1933:

Atomstaat? Ja, bitte! Für „Pardon“ verkleidete sich der Kabarettist Werner Finck Anfang der Siebzigerjahre in Frankfurt als gläubige Anhängerin des Regierungsprogramms zum Bau von Atomkraftwerken. Symbolisch nahm die „Nonne“ der Bundesregierung gleich ein ganzes Atommüllfaß ab, um sie von den Sorgen um die Endlagerung zu befreien. (Bild Werner Finck)
spiegel.de 23.2.2015

Man muß sich das einmal vorstellen: 18 Jahre Satire und niemand vermißte dabei eine Rechtschreib„reform“, die selbst Spiegel-Autor Gunkel immer noch nicht ganz verinnerlicht hat. Ich habe damals keine Ausgabe verpaßt. 1962 begann das Zweite Vatikanische Konzil, und in Pardon verabschiedete sich in einem Cartoon ein Konzilsteilnehmer am Flughafen von seiner Konkubine und einer vielköpfigen Kinderschar: „Wenn ich wiederkomme, können wir vielleicht heiraten!“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.12.2014 08.39
Diesen Beitrag ansteuern
Die Sch[r]eibe für die Doofen

Wegen einer angeblichen Vergewaltigung beginnt am Dienstag in Zürich der Gerichtsprozess gegen den Entertainer Karl Dall. Der 73-Jährige soll 2013 eine Journalistin zum Sex gezwungen haben. Die Frau ist Medienberichten zufolge bereits mehrfach als Stalkerin in Erscheinung getreten...

Dall war 1967 Gründungsmitglied der humoristisch-anarchistischen Gruppe „Insterburg & Co.“ („Ich liebte ein Mädchen“), die sich schnell zu einem Geheimtipp [damals noch „...tip“] mauserte. Mit "Diese Scheibe ist ein Hit" [heute immer noch nicht „Hitt“] oder „Heute schütte ich mich zu“ hatte er als Sänger Erfolge – und trägt seitdem das Etikett Blödelbarde.

So richtig ins Rollen kam Dalls Karriere, als er 1985 beim frisch gegründeten Privatsender RTL auf Sendung ging. In seiner Show „Dall-As“ [heute „Ass“=„Dall-Arsch“] und später bei „Jux und Dallerei“ (1992-1994/Sat.1) teilte er ungehemmt gegen seine Gäste aus. Dalls große Klappe wurde legendär – ebenso wie seine Herrenwitze.

focus.de/kultur 9.12.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.08.2014 07.31
Diesen Beitrag ansteuern
Skandal!

Ramona Leiß hat ihre Freundin geheiratet,
wie die Augsburger Allgemeine lt. Spiegel-Spam berichtete.

Und ich darf meine Ziege nicht heiraten ...



... weil Mehrehen in der Bundesrepublik verboten sind!


(In der AA wurde das Bild mit Pferd inzwischen ausgetauscht.)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.07.2014 05.53
Diesen Beitrag ansteuern
Dieter Hildebrandt: 0

0 Jahre lang war Dieter Hildebrandt Mitglied der SPD. Also: nie. Er sei zwar ein Sympathisant, erklärte der Kabarettist in einem Interview 1986, sei aber nicht in die Partei eingetreten, weil er „schnell wieder rausgeflogen“ wäre. Doch die Parteizeitschrift „Vorwärts“ kann sich damit einfach nicht abfinden. In einem Porträt stand dort 2007, Hildebrandt sei „seit Jahrzehnten Mitglied der SPD“, und jetzt bat der „Vorwärts“ ihn zum Sommerfest. Die Einladung beantwortete seine Frau Renate Küster. Sie kreuzte auf dem Faxvordruck das Feld „Nein, ich kann leider nicht kommen“ an und setzte handschriftlich dazu, „weil ich, Dieter Hildebrandt, am 20. Nov. 2013 leider verstorben bin. Herzlichen Gruß, die Witwe“.

welt.de 30.7.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.07.2014 09.08
Diesen Beitrag ansteuern
Monty Python:

Zum Abschied ein „Piss off“

Mit einer fulminanten Best-of-Show in London hat sich die britische Komikergruppe endgültig aufgelöst.


... Mit einem Grinsen im Gesicht und vermutlich einer unsichtbaren Träne verabschiedeten sich die fünf lebenden Mitglieder der britischen Komikertruppe Monty Python am Sonntag von der Bühne...

Von Grabesstimmung konnte in der netto etwa zweieinhalb Stunden langen Show aber keine Rede sein. Der Tod wurde auf absurde und herrlich unpassende Weise thematisiert: Etwa durch den Kopf des verstorbenen Chapman, der zu Beginn der Show durch ein videoanimiertes Weltall flog, oder den „Dead Parrot Sketch“, in dem sich ein Mann in einer Tierhandlung über den toten Papagei beschwert, den er soeben dort gekauft hat. Während der Mann in allen erdenklichen Formulierungen erklärt, wie tot der Papagei ist („Er ist nicht mehr. Das ist ein Ex-Papagei“), will der Verkäufer ihm weismachen, dass der Vogel doch nur schlafe.

Der Tanz der albernen Gänge
Das Programm war eine Revue der beliebtesten Sketche, die teils auf der Bühne vorgeführt, teils auf der Leinwand gezeigt wurden. Dazwischen gab es Sing- und Tanzeinlagen. Der Sketch vom Ministerium der albernen Gänge, in dem ein Mann um eine staatliche Förderung ansucht, um seinen albernen Gang weiterzuentwickeln, fand etwa in Form einer Tanznummer ins Programm...
diepresse.com 22.07.2014

John Cleese hatte schon vorher angekündigt, altersbedingt auf eine persönliche Darstellung des Beamten im „Ministry of Silly Walks“ verzichten zu müssen. Dieses Ministerium, dessen 16faches Gegenstück in Deutschland zur Kultusministerkonferenz (KMK) kondensiert wurde, die dann mit ihrem Spitzenprodukt „Rechtschreibreform“ Furore machte, ist ein unsterbliches Symbol für staatsbürokratische Nichtsnutzigkeit geworden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.07.2014 13.58
Diesen Beitrag ansteuern
Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Cartoonist und Schriftsteller Tex Rubinowitz hat den 38. Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Der Autor wurde am Sonntag im österreichischen Klagenfurt für den Text „Wir waren niemals hier“ ausgezeichnet. Insgesamt 13 Teilnehmer hatten vor einer Jury um den Preis gelesen. Texte von Rubinowitz sind auch auf SPIEGEL ONLINE erschienen.
spiegel.de 6.7.2014

Wir hatten hier auf den Cartoon hingewiesen: „Der Gegenwind wird rauher“. Ansonsten schreibt er wohl „angepasst“. Wir kennen ihn noch aus der Zusammenarbeit mit Jörg Metes.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.07.2014 14.00
Diesen Beitrag ansteuern
Wahre Wende-Politik

Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin und Schulreformerin „Wara“ Wende hat einen Brief voller Fehler geschrieben, Flüchtigkeitsfehler. Außerdem sicherte sie sich in ihrer Bäuerinnenschläue die Rückkehr an die Flensburger Uni, falls sie in der Politik scheitert, verzichtete aber darauf, als darüber gelästert wurde. Das inspirierte den Flensburger Zeichner Götz Wiedenroth zu einer treffenden Karikatur.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.06.2014 18.02
Diesen Beitrag ansteuern
Titanic: Traditions- und Zukunftsdeutsch

Der Basiswortschatz kommt

Nach dem Vorbild des Hamburger Schulsenats führen immer mehr Schulbehörden in Deutschland "Basiswortschätze" ein: Listen mit Wörtern, die ab sofort jedes Kind beherrschen muß. So sollen etwa die Schüler in Berlin-Neukölln bis zu ihrem Abschluß die Wörter „Guckstu“, „Ischwör!“, „Alde“, „Aldi“, „Allah“, „Penny“ und „Muddah“ lesen und schreiben können. „Schließlich müssen wir den Anforderungen und Vorstellungen der Gesellschaft gerecht werden“, erklärte stellvertretend der Schulleiter der Rütli-Schule.

titanic-magazin.de 24.6.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.04.2014 23.00
Diesen Beitrag ansteuern
Eine Zensur findet nicht statt

Akif Pirinçci zensiert

Im Mittagsmagazin wurde er zu seinem Buch befragt, dem „unkorrektesten des Jahres“ („Deutschland von Sinnen“), und was er damit bezwecke. „Ich will mein altes Deutschland wiederhaben!“ Hier käme man sich ja schon wie im Iran vor. Das wäre eine Folge der „grün-rot versifften“ Politik. Dann erwähnte er sein ZDF-Kapitel „Mit dem Arschloch sieht man besser“ (im Buch ein Witz, bei dem ein Säufer sein Glasauge verschluckt, das dann dem Arzt von hinten entgegenstarrt). Dies wurde gestoppt und in der Mediathek herausgeschnitten, die Zwangsgebührenzahler gefoppt. Das Interview sollte ursprünglich 15 Minuten dauern. Pirinçci schreibt bei Facebook:

Wie ihr wißt, war ich heute zum ZDF MITTAGSMAGAZIN eingeladen. Man empfing mich mit herzlicher Gastfreundschaft und verköstigte mich fabelhaft. Die Moderatorin Frau Susanne Conrad kannte ich von früher, denn ich war in der Sendung vor etwa acht Jahren schon einmal eingeladen...

Ich wunderte mich, weshalb das Interview so schnell vorüber war, da beugte sich Frau Conrad zu mir und sagte, daß sie währendessen über den Mann in ihrem Ohr von der Regie ständig die Aufforderung bekam: „Abwürgen! Abwürgen! Abwürgen! …“ Wenn es je eines Beweises bedurft hätte, wie sehr das Staatsfernsehen von diesen grün-rot versifften Wichsern beherrscht wird, hier wäre er!

Auch wir haben Frau Conrad vor acht Jahren kennen und schätzen gelernt, im Mittagsmagazin vom 2. März 2006. Damals ging es um die zehnjährige Dauerindoktrination: „Mit den 16 Arschlöchern schreibt man besser.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.01.2014 10.57
Diesen Beitrag ansteuern
Big Ass


DVD-Forum.at 27.12.2013

... Sprint-Ass für Sotschi
Tour de Ski Denise Herrmann als deutsche Langlauf-Olympiahoffnung ...
Oberbayerisches Volksblatt 30.12.2013

In Rom ist Hagener bestes Bayern-Ass
Mit den Toten Hosen hält es [Jung-Basketballer] Marcel Keßen ganz offensichtlich nicht...
derwesten.de 31.12.2013

Richtig geschrieben müßte es „Bayern-As“ heißen. Das gibt Gelegenheit, eines anderen Bayern zu gedenken, der die Arschwerdung des Wortes direkt zu verantworten hat. Er ist seit fast dreißig Jahren ein As der Kulturpolitik und gibt nun als ,Ass’ hohle Esels-Weisheiten von sich.



Wer andern eine Grube gräbt ...
„Ass” ist ein vielseitiges neudenglisches Wort mit der Bedeutung „As“, „Arsch“ und „Esel“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.12.2013 15.37
Diesen Beitrag ansteuern
Das Letzte vom GroKo-Deal

Alle haben auf die Geburt des niedlichen Tierchens gewartet.
Nun ist es endlich da:


frisch, fromm, fröhlich, frei!

BAYERN 3 vor 5 Minuten – Google+
+++ GroKo +++ erste Entscheidungen aus Berlin sickern durch +++ Frank-Walter Steinmeier: Außenminister – Sigmar Gabriel: Wirtschafts- und Energieminister – Andrea Nahles¹: Arbeits- und Sozialministerin ...


Nachtrag:
[Die nichtnutzige] Gesellschaft für deutsche Sprache:
„GroKo“ ist Wort des Jahres
... und habe die Presse bereits zu neuen Bildungen wie „GroKo-Deal“ animiert.
faz.net 13.12.13

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.12.2013 20.23
Diesen Beitrag ansteuern
Wissenschaftliche Sensation:

Schimpansen fähig, „Bild“-Zeitung zu lesen

Leipzig (dpo) – Sind unsere tierischen Verwandten doch klüger als bisher angenommen? Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie ist es gelungen, einem 15-jährigen Schimpansen beizubringen, die „Bild“-Zeitung zu lesen und zu verstehen. Nach der Lektüre kann Coco, der für eine vollständige Ausgabe rund 30 Minuten braucht, den Inhalt jeder einzelnen Meldung korrekt wiedergeben. PETA-Aktivisten kritisieren das Experiment als Tierquälerei.

„Bislang waren wir überzeugt, dass Schimpansen nicht lesen können“, erklärt der anerkannte Primatologe Professor Franz Wächter. „Sämtliche Versuche mit Kinderbüchern, Texten in Leichter Sprache oder gar anderen Zeitungen sind gescheitert. Doch die einzigartige Kombination aus kurzen Worten und emotionaler Bildsprache, die wir in 'Bild' vorfinden, ermöglicht es selbst dem im Vergleich zu dem des Menschen deutlich simpler gestrickten Schimpansengehirn, das Gelesene zu erfassen.“ ...

der-postillon.com 10.12.2013

Die AG „Schimpansen in der CDU“ möchte daher das Parteiprogramm statt in Leichter Sprache lieber in BILD-Sprache lesen, während die „Zwergschimpansen in der SPD“ diese Hilfe beim Mitgliederpfotum brauchen, damit ihre Pfoten nicht ungültig werden. Einfaches Handaufheben genügt heute nicht mehr.

Siehe auch Nim Chimpsky und Washoe.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.11.2013 19.11
Diesen Beitrag ansteuern
Unter anderem die Prinzipien der Rechtschreib- und Genderreform vorausgeahnt:

Monty Python in London: Der Zirkus fliegt wieder

Bei einer Pressekonferenz in London machten Monty Python Werbung für ihre Comeback-Show – der berühmte tote Papagei soll auch wieder dabei sein...


Einen albernen Gang werde er allerdings nicht hinlegen, sagte Cleese, und meinte damit den Monty-Python-Sketch „Ministry of Silly Walks“. Er habe schließlich ein künstliches Knie und eine künstliche Hüfte.

spiegel.de 21.11.2013

Siehe Ministry of Silly Walks und Gender-Mainstreaming

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 11 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  7  8  9  10  11  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage