Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Schwarzer Humor, Satire
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 11 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  7  8  9  10  11  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
01.08.2014 07.31
Diesen Beitrag ansteuern
Skandal!

Ramona Leiß hat ihre Freundin geheiratet,
wie die Augsburger Allgemeine lt. Spiegel-Spam berichtete.

Und ich darf meine Ziege nicht heiraten ...



... weil Mehrehen in der Bundesrepublik verboten sind!


(In der AA wurde das Bild mit Pferd inzwischen ausgetauscht.)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.07.2014 05.53
Diesen Beitrag ansteuern
Dieter Hildebrandt: 0

0 Jahre lang war Dieter Hildebrandt Mitglied der SPD. Also: nie. Er sei zwar ein Sympathisant, erklärte der Kabarettist in einem Interview 1986, sei aber nicht in die Partei eingetreten, weil er „schnell wieder rausgeflogen“ wäre. Doch die Parteizeitschrift „Vorwärts“ kann sich damit einfach nicht abfinden. In einem Porträt stand dort 2007, Hildebrandt sei „seit Jahrzehnten Mitglied der SPD“, und jetzt bat der „Vorwärts“ ihn zum Sommerfest. Die Einladung beantwortete seine Frau Renate Küster. Sie kreuzte auf dem Faxvordruck das Feld „Nein, ich kann leider nicht kommen“ an und setzte handschriftlich dazu, „weil ich, Dieter Hildebrandt, am 20. Nov. 2013 leider verstorben bin. Herzlichen Gruß, die Witwe“.

welt.de 30.7.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.07.2014 09.08
Diesen Beitrag ansteuern
Monty Python:

Zum Abschied ein „Piss off“

Mit einer fulminanten Best-of-Show in London hat sich die britische Komikergruppe endgültig aufgelöst.


... Mit einem Grinsen im Gesicht und vermutlich einer unsichtbaren Träne verabschiedeten sich die fünf lebenden Mitglieder der britischen Komikertruppe Monty Python am Sonntag von der Bühne...

Von Grabesstimmung konnte in der netto etwa zweieinhalb Stunden langen Show aber keine Rede sein. Der Tod wurde auf absurde und herrlich unpassende Weise thematisiert: Etwa durch den Kopf des verstorbenen Chapman, der zu Beginn der Show durch ein videoanimiertes Weltall flog, oder den „Dead Parrot Sketch“, in dem sich ein Mann in einer Tierhandlung über den toten Papagei beschwert, den er soeben dort gekauft hat. Während der Mann in allen erdenklichen Formulierungen erklärt, wie tot der Papagei ist („Er ist nicht mehr. Das ist ein Ex-Papagei“), will der Verkäufer ihm weismachen, dass der Vogel doch nur schlafe.

Der Tanz der albernen Gänge
Das Programm war eine Revue der beliebtesten Sketche, die teils auf der Bühne vorgeführt, teils auf der Leinwand gezeigt wurden. Dazwischen gab es Sing- und Tanzeinlagen. Der Sketch vom Ministerium der albernen Gänge, in dem ein Mann um eine staatliche Förderung ansucht, um seinen albernen Gang weiterzuentwickeln, fand etwa in Form einer Tanznummer ins Programm...
diepresse.com 22.07.2014

John Cleese hatte schon vorher angekündigt, altersbedingt auf eine persönliche Darstellung des Beamten im „Ministry of Silly Walks“ verzichten zu müssen. Dieses Ministerium, dessen 16faches Gegenstück in Deutschland zur Kultusministerkonferenz (KMK) kondensiert wurde, die dann mit ihrem Spitzenprodukt „Rechtschreibreform“ Furore machte, ist ein unsterbliches Symbol für staatsbürokratische Nichtsnutzigkeit geworden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.07.2014 13.58
Diesen Beitrag ansteuern
Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Cartoonist und Schriftsteller Tex Rubinowitz hat den 38. Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Der Autor wurde am Sonntag im österreichischen Klagenfurt für den Text „Wir waren niemals hier“ ausgezeichnet. Insgesamt 13 Teilnehmer hatten vor einer Jury um den Preis gelesen. Texte von Rubinowitz sind auch auf SPIEGEL ONLINE erschienen.
spiegel.de 6.7.2014

Wir hatten hier auf den Cartoon hingewiesen: „Der Gegenwind wird rauher“. Ansonsten schreibt er wohl „angepasst“. Wir kennen ihn noch aus der Zusammenarbeit mit Jörg Metes.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.07.2014 14.00
Diesen Beitrag ansteuern
Wahre Wende-Politik

Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin und Schulreformerin „Wara“ Wende hat einen Brief voller Fehler geschrieben, Flüchtigkeitsfehler. Außerdem sicherte sie sich in ihrer Bäuerinnenschläue die Rückkehr an die Flensburger Uni, falls sie in der Politik scheitert, verzichtete aber darauf, als darüber gelästert wurde. Das inspirierte den Flensburger Zeichner Götz Wiedenroth zu einer treffenden Karikatur.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.06.2014 18.02
Diesen Beitrag ansteuern
Titanic: Traditions- und Zukunftsdeutsch

Der Basiswortschatz kommt

Nach dem Vorbild des Hamburger Schulsenats führen immer mehr Schulbehörden in Deutschland "Basiswortschätze" ein: Listen mit Wörtern, die ab sofort jedes Kind beherrschen muß. So sollen etwa die Schüler in Berlin-Neukölln bis zu ihrem Abschluß die Wörter „Guckstu“, „Ischwör!“, „Alde“, „Aldi“, „Allah“, „Penny“ und „Muddah“ lesen und schreiben können. „Schließlich müssen wir den Anforderungen und Vorstellungen der Gesellschaft gerecht werden“, erklärte stellvertretend der Schulleiter der Rütli-Schule.

titanic-magazin.de 24.6.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.04.2014 23.00
Diesen Beitrag ansteuern
Eine Zensur findet nicht statt

Akif Pirinçci zensiert

Im Mittagsmagazin wurde er zu seinem Buch befragt, dem „unkorrektesten des Jahres“ („Deutschland von Sinnen“), und was er damit bezwecke. „Ich will mein altes Deutschland wiederhaben!“ Hier käme man sich ja schon wie im Iran vor. Das wäre eine Folge der „grün-rot versifften“ Politik. Dann erwähnte er sein ZDF-Kapitel „Mit dem Arschloch sieht man besser“ (im Buch ein Witz, bei dem ein Säufer sein Glasauge verschluckt, das dann dem Arzt von hinten entgegenstarrt). Dies wurde gestoppt und in der Mediathek herausgeschnitten, die Zwangsgebührenzahler gefoppt. Das Interview sollte ursprünglich 15 Minuten dauern. Pirinçci schreibt bei Facebook:

Wie ihr wißt, war ich heute zum ZDF MITTAGSMAGAZIN eingeladen. Man empfing mich mit herzlicher Gastfreundschaft und verköstigte mich fabelhaft. Die Moderatorin Frau Susanne Conrad kannte ich von früher, denn ich war in der Sendung vor etwa acht Jahren schon einmal eingeladen...

Ich wunderte mich, weshalb das Interview so schnell vorüber war, da beugte sich Frau Conrad zu mir und sagte, daß sie währendessen über den Mann in ihrem Ohr von der Regie ständig die Aufforderung bekam: „Abwürgen! Abwürgen! Abwürgen! …“ Wenn es je eines Beweises bedurft hätte, wie sehr das Staatsfernsehen von diesen grün-rot versifften Wichsern beherrscht wird, hier wäre er!

Auch wir haben Frau Conrad vor acht Jahren kennen und schätzen gelernt, im Mittagsmagazin vom 2. März 2006. Damals ging es um die zehnjährige Dauerindoktrination: „Mit den 16 Arschlöchern schreibt man besser.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.01.2014 10.57
Diesen Beitrag ansteuern
Big Ass


DVD-Forum.at 27.12.2013

... Sprint-Ass für Sotschi
Tour de Ski Denise Herrmann als deutsche Langlauf-Olympiahoffnung ...
Oberbayerisches Volksblatt 30.12.2013

In Rom ist Hagener bestes Bayern-Ass
Mit den Toten Hosen hält es [Jung-Basketballer] Marcel Keßen ganz offensichtlich nicht...
derwesten.de 31.12.2013

Richtig geschrieben müßte es „Bayern-As“ heißen. Das gibt Gelegenheit, eines anderen Bayern zu gedenken, der die Arschwerdung des Wortes direkt zu verantworten hat. Er ist seit fast dreißig Jahren ein As der Kulturpolitik und gibt nun als ,Ass’ hohle Esels-Weisheiten von sich.



Wer andern eine Grube gräbt ...
„Ass” ist ein vielseitiges neudenglisches Wort mit der Bedeutung „As“, „Arsch“ und „Esel“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.12.2013 15.37
Diesen Beitrag ansteuern
Das Letzte vom GroKo-Deal

Alle haben auf die Geburt des niedlichen Tierchens gewartet.
Nun ist es endlich da:


frisch, fromm, fröhlich, frei!

BAYERN 3 vor 5 Minuten – Google+
+++ GroKo +++ erste Entscheidungen aus Berlin sickern durch +++ Frank-Walter Steinmeier: Außenminister – Sigmar Gabriel: Wirtschafts- und Energieminister – Andrea Nahles¹: Arbeits- und Sozialministerin ...


Nachtrag:
[Die nichtnutzige] Gesellschaft für deutsche Sprache:
„GroKo“ ist Wort des Jahres
... und habe die Presse bereits zu neuen Bildungen wie „GroKo-Deal“ animiert.
faz.net 13.12.13

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.12.2013 20.23
Diesen Beitrag ansteuern
Wissenschaftliche Sensation:

Schimpansen fähig, „Bild“-Zeitung zu lesen

Leipzig (dpo) – Sind unsere tierischen Verwandten doch klüger als bisher angenommen? Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie ist es gelungen, einem 15-jährigen Schimpansen beizubringen, die „Bild“-Zeitung zu lesen und zu verstehen. Nach der Lektüre kann Coco, der für eine vollständige Ausgabe rund 30 Minuten braucht, den Inhalt jeder einzelnen Meldung korrekt wiedergeben. PETA-Aktivisten kritisieren das Experiment als Tierquälerei.

„Bislang waren wir überzeugt, dass Schimpansen nicht lesen können“, erklärt der anerkannte Primatologe Professor Franz Wächter. „Sämtliche Versuche mit Kinderbüchern, Texten in Leichter Sprache oder gar anderen Zeitungen sind gescheitert. Doch die einzigartige Kombination aus kurzen Worten und emotionaler Bildsprache, die wir in 'Bild' vorfinden, ermöglicht es selbst dem im Vergleich zu dem des Menschen deutlich simpler gestrickten Schimpansengehirn, das Gelesene zu erfassen.“ ...

der-postillon.com 10.12.2013

Die AG „Schimpansen in der CDU“ möchte daher das Parteiprogramm statt in Leichter Sprache lieber in BILD-Sprache lesen, während die „Zwergschimpansen in der SPD“ diese Hilfe beim Mitgliederpfotum brauchen, damit ihre Pfoten nicht ungültig werden. Einfaches Handaufheben genügt heute nicht mehr.

Siehe auch Nim Chimpsky und Washoe.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.11.2013 19.11
Diesen Beitrag ansteuern
Unter anderem die Prinzipien der Rechtschreib- und Genderreform vorausgeahnt:

Monty Python in London: Der Zirkus fliegt wieder

Bei einer Pressekonferenz in London machten Monty Python Werbung für ihre Comeback-Show – der berühmte tote Papagei soll auch wieder dabei sein...


Einen albernen Gang werde er allerdings nicht hinlegen, sagte Cleese, und meinte damit den Monty-Python-Sketch „Ministry of Silly Walks“. Er habe schließlich ein künstliches Knie und eine künstliche Hüfte.

spiegel.de 21.11.2013

Siehe Ministry of Silly Walks und Gender-Mainstreaming

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.11.2013 15.45
Diesen Beitrag ansteuern
Theaterstück „Sie können das alles senden“ in Hannover

Ein Theaterstück bringt Reden von Politikern wie Wulff und Wowereit auf die Bühne – und zeigt, mit welchen Phrasen sie das Publikum quälen. Darunter begeistern auch Glanzlichter der politischen Rhetorik, die schon etwas länger zurückliegen. Vorhang auf für eine „bittere Erkenntnis“. Win-Win-Situation, German Mittelstand, Migrantenselbstorganisation: Das sind einige der Sprachungeheuer, die deutsche Politiker hervorgebracht haben...

Getragen wird das Stück von sieben Darstellern, die alle glänzen, wenn sie in ihre Mikrofone brüllen, bedeutungsschwer gestikulierend und schwitzend um ihre Deutungshoheit ringen. Besonders stark ist die Szene, in der verschiedene Rücktritte nachgespielt werden – etwa der von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Ex-FDP-Generalsekretär Christian Lindner oder Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das Muster ist dabei stets gleich: die eigene Arbeit loben; betonen, dass man nichts falsch gemacht hat; erklären, dass man unter diesem Druck aber nicht weiterarbeiten kann und – natürlich – Dank an Mitarbeiter und Familie aussprechen. Oder wie Frick sagt: „Sie könnten die Rücktrittsreden von Schavan und Lindner mixen – Sie würden keinen Unterschied merken.“

focus.de 18.11.2013

Die ganze Reform-Kultusminister-Bande hätte zurücktreten müssen. Darum und um ihre Rücktrittsreden sind wir betrogen worden!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.11.2013 08.00
Diesen Beitrag ansteuern
Boshaftes über Juristen

zitieren heute Christian Lauenstein und Jochen Leffers bei Spiegel online, erstaunlicherweise oft in der traditionellen Rechtschreibung, deren Ausschaltung auch von den Juristen der höchsten Gerichte gefördert wurde:

„Bratenwender der Gesetze“
...
Dichter Heinrich Heine plante einst, sich in Hamburg als Rechtsanwalt niederzulassen. Doch vor allem das römische Recht ließ ihn in einen Abgrund der Verzweiflung blicken, während er von 1819 bis 1825 Jura studierte und in Göttingen promovierte. Als Jurist trat er später nie in Erscheinung:

„Ich brachte jenes gottverfluchte Studium zu Ende, aber ich konnte mich nimmer entschließen, von solcher Errungenschaft Gebrauch zu machen, und vielleicht auch, weil ich fühlte, daß andere mich in der Advokasserie und Rabulisterei leicht überflügeln würden, hing ich meinen juristischen Doktorhut an den Nagel. Meine Mutter machte eine noch ernstere Miene als gewöhnlich. Aber ich war ein sehr erwachsener Mensch geworden, der in dem Alter stand, wo er der mütterlichen Obhut entbehren muß.“

In den „Memoiren des Herren von Schnabelewopski“ spottete Heine:

„Die Advokaten, die Bratenwender der Gesetze, die so lange die Gesetze wenden und anwenden bis ein Braten für sie dabei abfällt (...)"
...

Selbst deutsche Gerichte sind sich bewusst, was man über den Stand der Juristen so denkt. In einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg von 2007 steht zu lesen:

„Jedenfalls ist es uns Juristen im Allgemeinen bekannt, dass wir ob unseres gewählten Berufes und einer damit verbundenen geistigen Prägung gelegentlich als Objekt des Spottes herhalten müssen.“
...
spiegel.de 4.11.2013

Über Spott kann sich das höchste deutsche Gericht eigentlich kaum beschweren. Aber die nicht selten berechtigte Kritik, insbesondere am Vorgehen in der Sache der „Rechtschreibreform“, sollte doch zur inneren Einkehr führen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.10.2013 07.30
Diesen Beitrag ansteuern
Gegen die Diktatur des Blödsinns

Sibylle Berg hat im „Spiegel“ ein bissiges Pamphlet gegen die belästigenden Zeitumstellungen verfaßt. Mit geringen Umbenennungen hätte es auch gegen die Rechtschreib„reform“ verwendet werden können:

Ärgernis Rechtschreibreform: Nicht mit mir!

Eine umfunktionierte Kolumne nach Sibylle Berg

Die Rechtschreibreform ist unsinnig, teuer, macht krank und dumm – und trotzdem regt sich kaum Widerstand dagegen. Denn die Menschen gehen zwar auf die Straße, wenn sie hassen, hungern oder um ihr Geld fürchten – aber leider nicht für Sinn.

Gleich oder morgen oder demnächst wird die Rechtschreibung umgestellt. Wer weiß schon genau Bescheid, keiner will das wissen, keiner will das. Niemand will diese allmachtsfantastische Schrauberei an der Orthographie. Millionen werden Schreibstörungen haben, schlechte Laune, Fehler durch Unaufmerksamkeit. Die Fehlereinsparung, die einmal ausschlaggebend für das Schreibchaos war, ist heute umstritten, unbestritten sind die enormen Kosten der Umstellung. Und die negativen Auswirkungen auf Physis und Psyche.

Besonders bei jenen Menschen, die in den Auslandsschulen arbeiten müssen... Versuch den Quatsch mal einem Chinesen zu erklären. Die Kosten der Umstellung in der Buchindustrie, der Medien-Welt und im Zeitungswesen sind verrückt.

Und vollkommen bescheuert die ganze Aktion, bedenkt man, dass kaum ein Mensch die Schreibumstellungen schätzt. Alle murren, schrauben an ihren Buchstaben, sind verwirrt. Und wir erhalten ein perfektes Beispiel von der Schwierigkeit von Menschen, sich zu organisieren und zivilen Wiederstand zu leisten.

Wie schon damals die Parole „Stellen sie sich vor, es ist Krieg und keiner geht hin“ rührend war in der Annahme, Menschen könnten sich gegen ihre demokratisch gewählten Regierungen zur Wehr setzen, ist es auch bei dem harmloseren aber ärgerlichen Vorfall der diktierten unsinnigen Schreibumstellungen fast unmöglich, eine Solidargemeinschaft zu bilden.

Würden alle Bewohner – fangen wir mal klein an – Schleswig-Holsteins die Rechtschreibreform ignorieren, gäbe es ein solches Chaos, dass sich im nächsten Jahr der Rest Deutschlands und dann der Rest der deutschsprachigen Welt mit Freuden anschlösse. In nur drei Jahren wäre das Thema vom Tisch. Sich im Netz zu verbünden geht schnell.

Aber wie setzt man das im Einzelnen um? Jeder für sich, zu Hause. Zu riskieren, Nachteile bei der Arbeit zu kommen, Klassenziele in der Schule zu verpassen, wichtige Möglichkeiten der Selbstdarstellung, den ganzen Scheiß. Auf einmal ist man allein mit seiner Zivilcourage, und wer hat die schon? Was bei der Demonstration vor Flüchtlingsheimen hervorragend funktioniert – die Wut, die eine Gruppe verbindet, der Folgetrieb, der Mob, die Masse, die gemeinsame Empörung –, ist bei sinnvollen Aktionen schwer herzustellen.

Wer beginnt damit, sich auf die Straße zu stellen, in der Nacht der Schreibumstellung, und in den Himmel zu rufen „Mit mir nicht!“? Wer wird ihm folgen, und lohnt das überhaupt? Die Menschen mobilisiert man am besten im Hass. Gegen Fremde zum Beispiel, gegen die Regierung, wenn es an das Geld geht, an die Nahrung, schon bei sinnvollen Punkten wie Atomkraft bekommt man weniger Menschen auf die Straße als bei einer gepflegten 1. Mai-Ausschreitung.

Ich könnte allen vorangehen, auf die Straße, und könnte diese Demonstration totaler menschenverblödender Diktatur des Schreibens anführen. Fraglich, ob mir viele folgen würden, denn meine Beliebtheit hält sich in Grenzen. Wir werden es nicht schaffen, den Irrsinn zu verhindern. Wir werden schlechte Laune haben, es wird dunkel und kalt...

spiegel.de 26.10.2013

Siehe auch hier

Nachtrag 27.10.13 11.55: Eben höre ich, daß meine Frau alle Uhren um eine Stunde auf 13.55 vorgestellt hat und mein Sohn dadurch einen Termin verpaßt hat.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.10.2013 11.38
Diesen Beitrag ansteuern
Aufsehenerregende Geiselnahmen

Thomas Drach: Das Jahrhundertverbrechen
Hamburger Morgenpost 24.10.2013
Gegen 20.20 Uhr am 25. März 1996 hatte Drach den Sozialforscher und Zigarettenkonzern-Erben Jan Philipp Reemtsma auf dem Grundstück in Hamburg-Blankenese entführt. Zurück blieb eine Lösegeld-Forderung von 20 Millionen Mark, beschwert mit einer Handgranate... Drach schwieg eisern über den Verbleib des Geldes und zeigte keine Reue.
focus.de 24.10.2013
Umgerechnet 15 Millionen Euro hatten Drach und seine Komplizen für ihre Geisel erhalten, die sie 33 Tage gefangen hielten und der sie mit Verstümmelung drohten.
berliner-zeitung.de 21.10.2013

Gut drei Monate später erlebte auch die deutsche Kulturwelt eine Geiselnahme (merkur-online):

Schüler als Geisel der Schreib-Reform
Theodor Ickler über absurde Neuregelungen

München – Noch bevor die Kultusminister am 1. Juli 1996 ihre Unterschrift unter die Rechtschreibreform setzten, war die Entscheidung quasi gefallen: Bertelsmann habe sein Wörterbuch schon gedruckt, hieß es. Ein Zurück unmöglich. Da unterzeichneten auch die letzten Kritiker...
Merkur online 27.11.2006, gespeichert hier.

Es wurden schleichend nach und nach etwa 12 Millionen Schüler als Geiseln genommen und jährlich um die hinzukommenden ABC-Schützen vermehrt. Allein der wirtschaftliche Schaden beträgt bis heute wohl mehr als 15 Milliarden Euro, und die schreibliche Verstümmelung des Volkes zeigt erschreckende Ausmaße. Die Kultusminister verzehren hingegen ihre fetten Pensionen, ebenfalls ohne Reue – bis auf den Ex-Minister Zehetmair, der sich demonstrativ bußsüchtig gibt, ohne Nennenswertes erreichen zu wollen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 11 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  7  8  9  10  11  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage