Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Dokumente
Unwichtige Geschichtsfälschungen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1  2  3 · 7  8  9  10   11  12  13  14  15  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
06.12.2010 20.34
Diesen Beitrag ansteuern
Mäßig hellsichtige Totalfälschung

"Gottschalk: Robbie holte Show aus dem Koma" – so überschrieb die Wiener Tageszeitung "Österreich“ einen Artikel über den Auftritt von Take That bei „Wetten, dass..?“ am Samstag. Nur: Bekanntlich wurde die Show abgebrochen, nachdem ein Wettkandidat sich beim Versuch, mit Sprungfedern über fahrende Autos zu springen, schwer verletzte. Take That waren als Showhöhepunkt geplant, doch zu ihrem Auftritt kam es nicht mehr. Besonders makaber an der Titelzeile des Blattes: Der Kandidat Samuel K. wurde am Sonntag in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand gilt als kritisch.

spiegel.de 6.12.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.12.2010 09.11
Diesen Beitrag ansteuern
Schizophrenie in Zitaten

In der orthographischen Wiedergabe von Zitaten bürgert sich eine neue Schizophrenie ein. Einige, besonders kurze, werden hemmungslos in die neue ss-Schreibung umgefälscht – wohl um die Leser nicht zu „verstören“. Daneben werden als historisches Kolorit altertümliche Schreibungen präsentiert – als Beispiel für die Veränderbarkeit von Rechtschreibung. (Der Gipfel ist dann die ss-reformierte mittelalterliche Schreibung, wie in den Kieler Nachrichten schon beobachtet.) Auch das „Neue Deutschland“ macht mit: Aus der Besprechung des Buches von Eckart Roloff: Göttliche Geistesblitze. Pfarrer und Priester als Erfinder und Entdecker. Wiley Verlag:

»Wie schad, dass ich kein Pfaffe bin./ Das wäre so mein Fach./ Ich bummelte durchs Leben hin/ Und dächt' nicht weiter nach.« So beschrieb einst Wilhelm Busch das, wie er meinte, beschauliche Leben der berufenen Diener Gottes.

… dass es nach der Erfindung des Buchdrucks wiederum ein Pfarrerssohn war, Johann Carolus, der 1605 in Straßburg mit der »Relation aller Fürnemmen und gedenckwürdigen Historien« die erste Wochenzeitung der Welt herausgab….

neues-deutschland.de 3.12.2010

wikisource Wie schad daß…

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.11.2010 18.27
Diesen Beitrag ansteuern
Unwichtige Grundgesetzfälschung?

Dr. Manfred Pohl

Offener Brief an die Bundesregierung, den Bundestag und das Bundesverfassungsgericht

Feststellung über die Fehlerhaftigkeit eines Verwaltungsaktes zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland


Die Textausgabe des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland vom Januar 2007 wurde durch Verwaltungsakt in die reformierte deutsche Rechtschreibung übertragen. Für diese Überarbeitung gibt es kein Gesetz, wie im Artikel 79 des Grundgesetzes festgelegt. Mit der Überarbeitung wurden im Text des Grundgesetzes 194 Änderungen in 79 Artikeln (entsprechend 43,6% aller Artikel) vorgenommen, für die es keine gesetzliche Grundlage gibt (Tabelle 1).

Im Artikel 79, Absätze 1 und 2 des Grundgesetzes ist festgelegt:
"(1) Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt...
(2) Ein solches Gesetz bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages und zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates.“

Die Textausgabe des Grundgesetzes vom Januar 2007 ist somit eine Fälschung, sie ist ungültig.
[…]

gez.
Dr. Manfred Pohl
Robert-Koch-Straße 5
14547 Beelitz
http://home.arcor.de/unipohl/Spezial1.htm

Eine kleine Richtigstellung zur Aufstellung Dr. Pohls: „Hoheit“ ist, entgegen seiner Annahme, nicht in „Hohheit“ reformiert worden, obwohl dies neben „roh“, „Rohheit“ konsequent gewesen wäre.

Erwähnenswert sind besonders auch die Beiträge von
Bendicht Arni
in Dr. Pohls Auftritt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.11.2010 06.11
Diesen Beitrag ansteuern
Guido Knopp – Fälscher und Verharmloser

So blutig rächte sich Karl der Große an den Sachsen

VON PROF. GUIDO KNOPP

FOLGE 1: KARL DER GROSSE UND DIE SACHSEN

Er hat den Grundstein für das heutige Europa gelegt: Karl der Große …

Ein Herrscher, ein Reich, ein Glaube – dieser Gedanke geht auf Karl den Großen zurück. Doch ein brutaler Krieg trübt das Bild der Lichtgestalt. Im Osten des Reiches, dem späteren Deutschland, führt er 33 Jahre erbitterte Kämpfe gegen die Sachsen…

In Verden an der Aller wird Karl ein Exempel statuieren. Es ist eine Racheorgie: Nie wieder soll ein Sachse es wagen, sich gegen ihn zu erheben. Auf Karls Befehl werden wohl über tausend gefangene Sachsen hingerichtet – eine Tat, die über die Jahrhunderte einen Schatten auf das Bild des großen Frankenkönigs wirft.

Karl der Große schuf ein Fundament, das den Kontinent prägte. Deutsche und Franzosen betrachten ihn gleichermaßen als Stammvater.

Er ist gewiss der erste Europäer, an den heute jeder Politiker erinnern muss, wenn es um die Vereinigung Europas geht…

bild.de 13.11.2010

Guido Knopp betreibt nicht nur Fälschung von Schriftzeugnissen (hier und da dokumentiert), sondern auch Verharmlosung von Verbrechen der Vergangenheit. In allen überlieferten Quellen wird berichtet, daß Karl der Große 4500 Sachsen töten ließ (soviel wie Stalin 1940 Polen in Katyn). Wenn die Deutschen Karl als „Stammvater“ betrachten sollen, dann müßten die Israelis ...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.10.2010 09.29
Diesen Beitrag ansteuern
Ralph Giordanos offener Brief an den Bundespräsidenten

Ralph Giordano ist ein Gegner der „Rechtschreibreform“ und läßt auch seine Bücher in bewährter Rechtschreibung erscheinen. Aber macht er vielleicht bei Briefen, die für die Veröffentlichung in den Medien bestimmt sind, Zugeständnisse? Die verfälschende Konvertierpraxis der Zeitungen läßt uns im unklaren:

… Was, Herr Bundespräsident, sind Salman Rushdies „Satanische Verse“ gegen diese Beschwörungen? Hier machen Muslime Schluss damit, die Verantwortlichkeit für die eigenen, selbstverursachten Übel und Missstände an „Europa“, den „Großen Satan USA“ oder den „Kleinen Satan Israel“ zu delegieren. … „Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“ – wirklich? … Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass es nicht unbedrohlich ist, daran Zweifel zu äußern – ich weiß, wovon ich rede. Der Islam kennt die kritische Methode nicht. Deshalb wird Kritik stets mit Beleidigung gleichgesetzt. Was nicht heißt, daß es keine kritischen Muslime gibt. …
mvregio.de 12.10.2010

Der Inhalt ist bemerkenswert. Seine Diskussion überschreitet aber den Rahmen unseres Themas.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.10.2010 06.11
Diesen Beitrag ansteuern
Theodor Ickler hat gerade entdeckt:

Auf der Website des Rechtschreibrates findet man folgende Zeile:

„Das amtliche Regelwerk lag 1995 als Beschlussvorlage vor.“

Der Ausdruck „amtliche Regelwerk“ ist eine anklickbare Adresse, aber wenn man dem folgt, gelangt man zur überarbeiteten Fassung von 2004. Das läuft tatsächlich auf eine Geschichtsfälschung hinaus.

sprachforschung.org 2.10.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.09.2010 07.16
Diesen Beitrag ansteuern
Auch das gehört hierher

Th. Ickler schreibt bei sprachforschung.org:

19.09.2010
Geschichtspolitik?

Die Reformer vertuschen ihre Fehler
Ein Freund fragte mich kürzlich, wo man eigentlich das Regelwerk von 1996 findet, immerhin das mit Abstand wichtigste Dokument der ganzen Rechtschreibreform. Soweit ich sehe, verzichten IDS und Rechtschreibrat darauf, es zu dokumentieren, die „alte“ Rechtschreibung ist dort die zweimal reformierte von 2004. Oder habe ich etwas übersehen?

Die Regeln von 1996 findet man etwa hier:
http://www.ejustice.just.fgov.be/mopdf/1999/04/08_A1.pdf
- aber das hätte man nicht ohne weiteres erwartet.

http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1339

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2010 07.17
Diesen Beitrag ansteuern
Vereinfachten Ausgangsschrift

Prof. Icklers Leserbrief in der Süddeutschen:
sprachforschung.org 17.9.2010

Die dass-Schreibung ist wohl eine irreführende Fälschung der Redaktion.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2010 07.05
Diesen Beitrag ansteuern
Beim Spiegel ist kein Verlaß auf Quellenzitate

Das „Reichsbürgergesetz“ schuf Staatsbürger erster und zweiter Klasse, § 2 Absatz 1 besagte: „Reichsbürger ist nur der Staatsbürger deutschen und artverwandten Blutes, der durch sein Verhalten beweist, dass er gewillt ist, in Treue dem Deutschen Volk und Reich zu dienen.“

einestages.spiegel.de 17.9. 2010

Die Abbildung bei Wikipedia beweist die Fälschung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.09.2010 10.27
Diesen Beitrag ansteuern
Nur orthographische Fälschung der Vergangenheit?

LEUCHTREKLAME IN DER DDR

… Leipzig war eine der ersten Städte, in denen der neue Geist spürbar wurde. „Unsere Stadt muss als Handelsmetropole von Weltgeltung selbstverständlich ein modernes Gesicht haben, auch bei Nacht“, forderte die „Leipziger Volkszeitung“ 1955.
… Und für den Berliner Alexanderplatz plante die SED 1969 für sechs Millionen Mark die aufwändigste Werbeanlage der DDR. Die zehn Quadratmeter große Bildwand sollte pünktlich zum 20. Jahrestag der DDR fertig gestellt sein.

einestages.spiegel.de 16.9.2010

Auch noch: eine fertige Bildwand auf-wändig gestellt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.09.2010 18.31
Diesen Beitrag ansteuern
Monteverdi und der 11. September

Wie bringt man den 11.September und die Islamisierung mit Monteverdis Marienvesper zusammen? Patrick Bahners schafft es – über Eliot Gardiner, der meint, den Mu’ezzin zu hören. (Ich habe es immer für Psalmodieren gehalten):

Vor vierhundert Jahren wurde Monteverdis Marienvesper gedruckt. Der Dirigent Sir John Eliot Gardiner blickt zurück auf Festkonzerte in fünf Jahrzehnten und vernimmt in der Bitte an Gott, die die Marienvesper eröffnet, das Echo des Muezzins.

Von Patrick Bahners

… 1967 schrieb Arnold in einer Besprechung: „Ohne Zweifel haben alle Berufe ihre Risiken. Für den Monteverdiforscher birgt das größte Risiko jene Loreley der Musikwissenschaft, die Vesper von 1610. Wer sie ediert, verurteilt sich als Gelehrter zum Tode. Wer sie aufführt, muss mit einer Katastrophe rechnen…“

... Die Marienvesper hat für Gardiner etwas Levantinisches. Bevor er das Studium in Cambridge aufnahm, verbrachte er ein halbes Jahr in Syrien und im Libanon, um Arabisch zu lernen. In der Bitte an Gott, die die Marienvesper eröffnet, „Deus in adiutorium intende“, und die auch in jeder College-Vesper zu hören ist („O Lord, make speed to save us“), vernimmt Gardiner das Echo des Muezzins…
faz.net 11.9.2010

Solche Katastrophen habe ich, auch als mitwirkender Chitarronist, nie erlebt, höchstens kleine historische Unzulänglichkeiten – wie hier die „muss“-Verdeutschung im Arnold-Text.

Bahners hat übrigens in seinem Buch „Im Mantel der Geschichte: Helmut Kohl oder Die Unersetzlichkeit, Berlin 1998“ verraten, daß Helmut Kohl zur selben Zeit schon mit der Idee einer Rechtschreibreform schwanger ging: „Nach einem Aufschub von drei Jahrzehnten ist allerdings diejenige Neuregelung verwirklicht worden, die nach Kohls Planungen aus dem Epochenjahr 1968 Schul-, Verwaltungs- und Justizreform komplettieren sollte: die Reform der deutschen Rechtschreibung.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.09.2010 06.15
Diesen Beitrag ansteuern
Schrieb die Stasi schon um 1978 'reformiert'?

Er hetzte gegen die DDR – und soll für sie spioniert haben: Der Karikaturist Gernot Hilliger galt im Westen als „schnellster Portraitzeichner der Welt“ und Gegner des SED-Regimes. Erstmals komplett ausgewertete Akten legen jedoch nahe, dass er Jahrzehntelang enge Freunde an die Stasi verraten hat….

Als junger Mann verbrachte der gelernte Chemielaborant Hilliger einige Jahre in DDR-Gefängnissen. … Damals prophezeite ihm ein Mithäftling aus der Bundesrepublik, mit seinem „sentimentalen Charakter“ würde er im Westen untergehen. Jenseits der Mauer wehe ein rauer Wind. Er müsse rücksichtslos sein und korrupt, um sich drüben durchzusetzen...

Am 7. Mai 1977 soll Hilliger erstmals mit seinem Auto über den Grenzübergang Berlin-Friedrichstraße in die DDR eingereist sein, um sich in Bad Saarow mit der Stasi zu treffen. In einer Notiz von Adolf Storch heißt es über Hilliger: „Zu Beginn des Gespräches erklärte er, dass er mit mir als Privatperson sprechen möchte, nicht als Vertreter unseres Organs. Dazu habe ich ihm unmissverständlich klargelegt, dass ich als Privatperson seine Einreise zu diesem Gespräch nicht ermöglichen hätte können.“…

Laut Aktenlage machte sich der „IMB Brunnen“ im Frühjahr 1978 bei einem gemeinsamen Skiurlaub mit Jahn heimlich an dessen Tasche zu schaffen und schrieb sich sämtliche Adressen aus dem Notizbuch des Fluchthelfers heraus. … „Durch die KD (Kreisdienststelle; die Red.) Fürstenwalde wurde durch eine Operativinformation vom 26.4.78 bekannt, dass der … die Ausschleusung seiner Schwester … vorbereiten soll.“

einestages.spiegel.de 8.9.2010

Auch die „WELT“ zitiert verfälscht:

Der Spitzel bekam den Auftrag, den jungen Mann „fester an sich zu binden und auf ihn Einfluss zu nehmen“ sowie „weiter zur Isolierung von V.“ beizutragen. Ziel war es laut Stasi-Akte, den DDR-Kritiker „aus der Öffentlichkeit herauszulösen“. Hilliger sei der hinterhältigste Mensch, der ihm je begegnet sei, sagt Vogt heute.

welt.de 7.8.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.09.2010 10.50
Diesen Beitrag ansteuern
Rechte ohne richtige Rechtschreibung?

Während die SPD mit Sarrazins Thesen hadert, will sich dieser nicht von der rechtsextremistischen NPD vereinnahmen lassen. Er zeigte die NPD, die mit seinem stilisierten Porträt und dem Spruch „Alle wissen – Sarrazin hat Recht" wirbt, wegen Verstoßes gegen das Kunst-Urhebergesetz an…

taz.de 13.9.2010

In der NPD-Homepage steht: „Alle wissen – Sarrazin hat recht“.
Auf dem abgebildeten Plakat ist jedoch alles in Versalien geschrieben.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.08.2010 05.52
Diesen Beitrag ansteuern
Fälschung, diesmal nicht wegen der Rechtschreibung

... Auch die CENESEX-Chefin Mariela Castro Espín ist weit über die Grenzen Kubas hinaus als fachkundige Expertin bekannt. Doch einige Medien der Hansestadt machen aus ihrer Teilnahme einen Skandal, denn sie ist die Tochter des kubanischen Präsidenten Raúl Castro...

[Mariela Castro Espín:] Von der Zeitschrift Der Spiegel bin ich sehr enttäuscht, denn den Journalisten dort fehlt professionelle Ethik. Ich habe ihnen ein Interview gegeben, das ich mit meiner eigenen Kamera gefilmt habe, weil ich von der gegenüber Kuba feindlichen Einstellung dieser Zeitschrift wußte und sichergehen wollte, daß sie mein Interview nicht verändern. In der gedruckten Fassung hat die Redaktion Fragen eingefügt, die sie mir nie gestellt hat. Eine solche Frechheit und ein solches Fehlen von Professionalität habe ich noch nicht erlebt, nicht einmal bei Medien in den USA. Ich hatte natürlich schon Probleme mit anderen Medien, aber eine solche Feindseligkeit und eine solche Falschheit bei der Herstellung eines Interviews habe ich noch nicht erlebt. Sie haben zu dem Interview sogar noch einen Artikel veröffentlicht, der voller Lügen ist. Die Phantasie dieses Autors ist wirklich beeindruckend. …

jungewelt.de 7.8.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.08.2010 05.33
Diesen Beitrag ansteuern
Auch der „Spiegel“ fälscht Zitate

Neuer Ärger um Stiftung
Vertriebenenvertreter unter Revanchismusverdacht
… Tölg hat vor zehn Jahren in einem Interview mit der rechtslastigen Zeitung „Junge Freiheit“ behauptet, wer über Zwangsarbeiterentschädigung spreche, müsse auch deutlich machen, "dass gerade die Länder, die am massivsten Forderungen gegen uns richten, genügend Dreck am Stecken haben, weil sie Hunderttausende deutscher Zwangsarbeiter in zahllosen Lagern hatten“. Und: „Während in Nürnberg von den Siegern die deutschen Kriegsverbrecher zurecht verurteilt wurden, haben die gleichen Länder bezüglich Zwangsarbeitern ähnliche Verbrechen begangen wie Hitler-Deutschland.“
Dietmar Nietan, Außenpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion, sprach in der „Frankfurter Rundschau“ schon vor Tagen von „klar revanchistischen Positionen“…

spiegel.de 3.8.2010

Wer sich die Mühe macht, im JF-Archiv nachzusehen, findet, daß der „Spiegel“ das „dass“ in den Text hineingefälscht hat, jedoch das im Original schon falsche „zurecht“ belassen hat.
JF Archiv

Im übrigen ist hier der Begriff „Revanchismus“ eine Wortprägung der DDR-Propaganda, die Stalins Annektion Ostpolens absichern sollte, denn Polen war ja dafür mit den deutschen Ostgebieten „entschädigt“ worden. Inzwischen haben sich Parteien und Medien aller Couleur diese Denunziation von (völkerrechtlichen) Rechtsansprüchen bedenkenlos zu eigen gemacht. Selbst die alte Bezeichung „Mitteldeutschland“ gilt nun als „revanchistisch“.

„Revanchismus“ war ursprünglich die Bezeichnung für das Streben in Frankreich, Elsaß-Lothringen nach 1870/71 gewaltsam zurückzuerobern.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1  2  3 · 7  8  9  10   11  12  13  14  15  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage