Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Bei „aufwändig“ könnte ich die Wand hochgehen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3  4  5   Post New Thread     Post A Reply
Detlef Lindenthal
27.05.2004 10.04
Diesen Beitrag ansteuern
Wändewende? Wendewände?

Man kann das drehen und wänden, wie man will.
Dazu sage ich wie Werner Enke in „Zur Sache, Schätzchen“:
„DAS WIRD BÖS ÄÄNDEN!“

Oder kommt die Wende? Und wer bringt sie?

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theo Grunden
27.05.2004 07.24
Diesen Beitrag ansteuern
Mors certa - pecunia incerta

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Klaus Malorny
Hinzu kommt, daß mir bisher keiner erklären konnte, warum im Vergleich das Wort „Aufwendungen“ nicht dann mit "ä" geschrieben werden darf, wo hier meines Erachtens der Ursprung in dem Wort „Aufwand“ nun noch viel näher liegt.
Aktueller „Steuer-Tipp“ der NRZ vom 27.05.2004:
Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen Aufwändungen, die unmittelbar mit der Bestattung zusammenhängen. Mittelbar mit einer Beerdigung zusammenhängende Aufwändungen wie beispielsweise die Bewirtung der Trauergäste ... sind nicht absetzbar.

Mit Klick die Kennkarte von Theo Grunden ansehen    An Theo Grunden schreiben   Suche weitere Einträge von Theo Grunden        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.05.2004 12.16
Diesen Beitrag ansteuern
wändig

Für den Wahlkreis 319 (Dresden II) sitzen zwei sächsische Politiker im Bundestag in Berlin. Christine Ostrowski für die PDS und Arnold Vaatz für die CDU… Mit 66 sogenannten Kleinen Anfragen, meist noch mit 10 Unterfragen ergänzt, 23 schriftliche Anfragen und 19 Mündliche Anfragen hat sie die Bundesregierung schon gelöchert. Nun kann man einwänden, Qualität geht vor Quantität. Das stimmt. Aber auch auf diesem Gebiet gewinnt Christine Ostrowski jeden Wettbewerb.

(Dresdner Blätter, 11.Jahrgang Nr.3 vom 18.2.2000)

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
L.Willms
31.01.2004 06.48
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Bitte

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von J.-M. Wagner
... möchte ich anmerken, daß die Formulierung das macht [keinen] Sinn nicht gerade stilvolles Deutsch ist. Sagt man nicht besser das ergibt [keinen] Sinn oder das hat [keinen] Sinn – bzw. kurz und bündig das ist [nicht] sinnvoll?
Die andere Formulierung scheint eine wortwörtliche Übernahme von that makes sense zu sein.

Tja, so ändert sich die Sprache durch die Sprecher selber und die gegenseitige Beeinflussung der Sprachen vermittels ihrer Sprecher und Schreiber. Ganz unmerklich, vor allem für die Sprecher selber.

Das ist doch besser als eine bürokratisch von oben angeordnete Veränderung der Sprache, die uns hier zusammengebracht hat.

MfG,
L. Willms



__________________
Es gibt eine wahre und eine förmliche Orthographie. -- Georg Christoph Lichtenberg (1742 .. 1799)

Mit Klick die Kennkarte von L.Willms ansehen    Suche weitere Einträge von L.Willms        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Walter Lachenmann
30.01.2004 21.34
Diesen Beitrag ansteuern

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Christoph Kukulies
Zitat:
Ursprünglich eingetragen von L.Willms
aber in dem Zusammenhang macht „aufwändig“ wirklich Sinn,


Lustig ist, daß Menschen mit Spezialwissen – hier der Installationstechnik – dieses gerne als „bekanntlich“ weiterreichen, wohl wissend, daß kein Nichtfachmann etwas davon weiß.

Unwissende zu demütigen macht Spaß.

Es macht aber keinen Sinn. Im Deutschen macht „macht Sinn“ soviel Sinn, wie wenn Deutsche „Liebe machen“.

Deutsche sind nicht immer gute Macher. Bei Sinn und Liebe haperts.
__________________
Walter Lachenmann

Mit Klick die Kennkarte von Walter Lachenmann ansehen    An Walter Lachenmann schreiben   Visit Walter Lachenmann's homepage!   Suche weitere Einträge von Walter Lachenmann        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
J.-M. Wagner
30.01.2004 21.25
Diesen Beitrag ansteuern
Bitte

Um Anglizismen geht es hier – gottlob! – nicht, dennoch möchte ich anmerken, daß die Formulierung das macht [keinen] Sinn nicht gerade stilvolles Deutsch ist. Sagt man nicht besser das ergibt [keinen] Sinn oder das hat [keinen] Sinn – bzw. kurz und bündig das ist [nicht] sinnvoll?
Die andere Formulierung scheint eine wortwörtliche Übernahme von that makes sense zu sein. Das erinnert mich immer an eine schlechte Übersetzung eines populärwissenschaftlichen Physikbuches, in der es heißt: Eine starke Vereinfachung, aber sie arbeitet. Ich fände es gut, beim Sinn auch auf den Stil zu achen.
__________________
Jan-Martin Wagner

Mit Klick die Kennkarte von J.-M. Wagner ansehen    An J.-M. Wagner schreiben   Visit J.-M. Wagner's homepage!   Suche weitere Einträge von J.-M. Wagner        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christoph Kukulies
30.01.2004 21.05
Diesen Beitrag ansteuern

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von L.Willms
Im Gästebuch hat übrigens heute nachmittag jemand folgendes eingetragen:

Zitat:
aufwändig, inwändig, auswändig, einwändig, vorwändig usw.
sind bekanntlich Fachbegriffe aus der Installationstechnik, und dort bei den Leitungverlegern sollten sie auch bleiben.


Ob dem so ist, kann ich jetzt nicht nachprüfen, aber in dem Zusammenhang macht „aufwändig“ wirklich Sinn, anders als wenn es darum geht, wieviel Mühe, Arbeit oder Geld jemand aufwendet (und nicht „aufwändet“).

MfG,
L. Willms


Es gibt zum Wort „aufwendig“ einen eigenen Strang im Rechtschreibforum (Seite 2) hier: http://rechtschreibreform.de/Forum/showthread.php?threadid=526
__________________
Christoph Kukulies

Mit Klick die Kennkarte von Christoph Kukulies ansehen    An Christoph Kukulies schreiben   Suche weitere Einträge von Christoph Kukulies        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
L.Willms
30.01.2004 20.08
Diesen Beitrag ansteuern

Im Gästebuch hat übrigens heute nachmittag jemand folgendes eingetragen:

Zitat:
aufwändig, inwändig, auswändig, einwändig, vorwändig usw.
sind bekanntlich Fachbegriffe aus der Installationstechnik, und dort bei den Leitungverlegern sollten sie auch bleiben.


Ob dem so ist, kann ich jetzt nicht nachprüfen, aber in dem Zusammenhang macht „aufwändig“ wirklich Sinn, anders als wenn es darum geht, wieviel Mühe, Arbeit oder Geld jemand aufwendet (und nicht „aufwändet“).

MfG,
L. Willms

__________________
Es gibt eine wahre und eine förmliche Orthographie. -- Georg Christoph Lichtenberg (1742 .. 1799)

Mit Klick die Kennkarte von L.Willms ansehen    Suche weitere Einträge von L.Willms        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Klaus Malorny
30.01.2004 19.17
Diesen Beitrag ansteuern

Mir geht es genau so wie Herrn/Frau Willms. Die Reformer haben hier genau das Gegenteil davon gemacht, was sie vorgaben zu tun. Es gibt was weiß ich wieviele Adverben/Adjektive mit dem Wortbestandteil „wendig“, die alle mit „e“ geschrieben werden. Bis zur sogenannten Reform, die nun eine Ausnahme gebildet hat. Welch eine Vereinfachung! Hinzu kommt, daß mir bisher keiner erklären konnte, warum im Vergleich das Wort „Aufwendungen“ nicht dann mit "ä" geschrieben werden darf, wo hier meines Erachtens der Ursprung in dem Wort „Aufwand“ nun noch viel näher liegt.

Mfg.
Klaus Malorny

PS: Daß Herr J. ratlos ist, verwundert mich irgendwie nicht.

Mit Klick die Kennkarte von Klaus Malorny ansehen    Suche weitere Einträge von Klaus Malorny        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
L.Willms
30.01.2004 19.06
Diesen Beitrag ansteuern

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Wolfgang J
Wo ist ihr problem? Was genau lässt sie so in rage geraten? Was tut man ihnen oder der allgemeinheit damit konkret an?


Diese Verletzung der inneren Gesetzmäßigkeiten der Sprache, mit der ich aufgewachsen bin, tut weh.

Und umsomehr, weil Vorschrift staatlich durchgesetzt werden soll.

Übrigens hat sich bereits ein anderer Diskussionsstrang gerade mit dieser Fehlleistung beschäftigt:
http://rechtschreibreform.de/Forum/showthread.php?threadid=526

Nun ist es sicherlich so, daß nach diesen unsinnigen Vorschriften aus dem Hause IdS die Orthografie als Regelwerk der deutschen Sprache de facto abgeschafft ist, und jeder schreiben kann, wie sie oder er will, aber wenn ich sowas immer wieder in meiner Tageszeitung lese, dann trifft mich das doch wieder wie ein Schlag.

Die sachlichen Argumente sind in meinem Beitrag und in dem o.g. älteren Thread (hier eher Strang genannt) enthalten.

MfG,
L. Willms

Mit Klick die Kennkarte von L.Willms ansehen    Suche weitere Einträge von L.Willms        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Wolfgang J
30.01.2004 16.47
Diesen Beitrag ansteuern

Ich versuche wirklich und ehrlich ihre haltung zu verstehen:

Wo ist ihr problem? Was genau lässt sie so in rage geraten? Was tut man ihnen oder der allgemeinheit damit konkret an?

Mit wirklich ratlosem gruss

W.J.

__________________
Man muss dem Volke auf die Pfoten schauen

Mit Klick die Kennkarte von Wolfgang J ansehen    Suche weitere Einträge von Wolfgang J        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
L.Willms
30.01.2004 15.37
Diesen Beitrag ansteuern
Bei "aufwändig" könnte ich die Wand hochgehen

Vermutlich ist das Unwort „aufwändig“ schon öfter durchgekaut worden, aber ich bin nicht richtig fündig geworden, und wollte meine Gedanken zu diesem besonderen Tiefpunkt der verordneten Änderung der Rechtschreibung doch endlich mal aufschreiben.

Die Argumentation der Verordnung gegen die richtige Schreibung „aufwendig“ ist wohl, daß mit "ä" statt „e“ der Vokal gleich oder wenigstens ähnlicher geschrieben wird wie in dem Hauptwort „Aufwand“, das damit zum Stammwort oder Wortstamm gemacht wird.

Aber der Wortstamm ist „wenden“, und das Hauptwort dazu ist nicht „Wand“, sondern „Wende“, und das davon abgeleitete Adjektiv wird auch nach der Verordnung wohl noch als „wendig“ und nicht als „wändig“ geschrieben.

Und das Verb zum „Aufwand“ heißt eben „aufwenden“, und nicht „aufwänden“, denn es geht nicht immer nur darum, Wände hochzumauern und Decken zu gießen...

Ansonsten kommt mir „aufwändig“ immer ganz unterbödig vor, als sollte damit eine Wandlampe im Unterschied zu einer Deckenlampe beschrieben werden, die ja wohl unter einer Unterdeckung leidet...


Mfg,
L. Willms


Mit Klick die Kennkarte von L.Willms ansehen    Suche weitere Einträge von L.Willms        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3  4  5   Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage