Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
rauh__rau
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1  2   3  4  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
08.02.2016 05.34
Diesen Beitrag ansteuern
Die kulturbanausische Raub'einigkeit der orthographischen Lügenpresse

Inhalt bereitgestellt von dpa ...

Film
Raue Schale, weiches Herz: Nick Nolte wird 75

Hollywoods Raubein hat eine sanfte Seite. Die hat Nick Nolte nicht erst mit dem Alter entdeckt. Mit 75 Jahren ist das Privatleben weniger turbulent, doch die Rollen sind immer noch dramatisch.
focus.de 07.02.2016, 23:59

Der heimtückische Raub des „h“ im „Rauhen“ ist eine der widerwärtigsten Schandtaten im Erpresserwerk des verschworenen Kulturbanausenpacks von Schreib„reformern“, schülergeiselnehmenden Politapparatschiks und Medienmächtigen. Sie sind die wahre Schande Deutschlands.

Wikipedia: Die 185 Gesellschafter der dpa sind ausschließlich Medienunternehmen wie Verlage und Rundfunkanstalten. Damit sind Gesellschafter und Kunden der Agentur teilweise deckungsgleich.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.12.2015 07.25
Diesen Beitrag ansteuern
GfdS mit eingebautem Orwell-Gedächtnisloch

Herkunft und Bedeutung von zwischen den Jahren

[F] Woher kommt die Redewendung zwischen den Jahren?

[A] Mit dem Ausdruck zwischen den Jahren wird schon seit dem 14. Jahrhundert für gewöhnlich die Zeitspanne zwischen Weihnachten und dem Neujahrstag am 1. Januar bezeichnet, in einigen Gegenden auch zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Januar. Eine weitere, jedoch wohl weniger bekannte Bezeichnung für die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag ist übrigens Raunächte, auch Rauchnächte genannt [nie Rauhnächte?]. Der Duden, »Großes Wörterbuch der deutschen Sprache«, Mannheim 2012, führt das Wort auf das Adjektiv rau [richtig: rauh] zurück, im Sinne von ›haarig‹, »in Anspielung auf mit Fell [Rauchware] bekleidete Dämonen, die besonders in diesen Nächten ihr Unwesen treiben«.

Gesellschaft für deutsche Sprache

Google News findet u.a.:

Rauhnächte zur Weihnachtszeit
VOL.AT – Vorarlberg Online-21.11.2015
Die Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Nächte. In ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet, sondern nur gefeiert, wahrgenommen ...

Pläne schmieden in den Rauhnächten
nachrichten.at-13.12.2015
Sich bei Kerzenlicht besinnen, über die Vergangenheit und die Zukunft nachdenken: Dafür eignen sich Rauhnächte besonders.

Wenn in Prachatitz die „Rauhnachty“ geistern
Passauer Neue Presse-16.12.2015
... oft lärmend mit den „Unterhöhenstettner Glöcklern“ unterwegs sind, um in der dunklen Zeit der "Rauhnächte" die bösen Geister zu vertreiben, ...

Kulturschmankerl am 27. Dezember
Mittelbayerische-15.12.2015
Im zweiten Part werden die Rauhnächte, der Jahreswechsel und der Start ins neue Jahr thematisiert. Zum allerersten Mal wird dabei E.W. ...

Brauchtum: Warum sagen wir „Zwischen den Jahren“?
Augsburger Allgemeine-17.12.2015
Auch heute noch mischen sich zwischen den Jahren Brauchtum und Aberglaube. Denn in diesen Zeitraum fallen auch die Rauhnächte.

Diana Monson liest Märchen vor
Südwest Presse-16.12.2015
Dezember, erzählt Monson zusammen mit Maia Pfrombecke in Öhringen. Das Thema: „Räuchern und Mythen für die Rauhnächte". Los geht es ...

Veranstaltungstipp – Rauhnachtsagen
Süddeutsche.de-13.12.2015
In der Freisinger Bank geht es am Donnerstag, 17. Dezember, um 19.30 Uhr, um Geschichten und Mythen, die sich um die Rauhnächte ranken ...

Rauch und Räucherwerk
Tegernseer Stimme-13.12.2015
In der Tradition folgen kurz darauf die Rauhnächte, eine Niemandszeit, in der der Volksglaube die Tore zur “Anderswelt” offen wähnt und ...

Dachau – Von Dämonen und der Drud
Süddeutsche.de-02.12.2015
Wäsche durfte während der zwölf Rauhnächte keinesfalls im Freien zum Trocknen aufgehängt werden, kein Spinnrad durfte sich drehen, kein ...

OB Hilbert verbietet längere Schließzeiten Striezelmarkt und Co ...
BILD-09.12.2015
... einem Weihnachtsmarkt trinken will, kann nur in den landeseigenen Stallhof gehen. Die „Rauhnächte“ (Eintrittspreis: ab 2 Euro) öffnen bis 6.

Der Fall „rauh“ beweist: Die „Reform“ ist das Werk kulturbanausischer ArschlöcherInnen!

(... und wo bleiben die beobachtenden Schnarchnasen vom „Rat für deutsche Rechtschreibung“?)

Siehe auch dies und das.


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.07.2015 16.07
Diesen Beitrag ansteuern
Die Raubereiniger

Die völlig unnütze Rechtschreib„reform“ ist das Ergebnis professoraler und politischer Wichtigtuerei.

„Als die Kleinschreibung vom Tisch war, bei der ja die meisten Diktatfehler gemacht werden, wollten viele von uns aufgeben,“ erinnert sich [Reformer Prof.] Augst. „Aber ich dachte, es muß doch zumindest einmal versucht werden. Damit man sieht, daß die Sprache nicht zusammenbricht, wenn man auf ein paar Schreibweisen verzichtet.“ Spiegel 27.5.05

Es begann die krampfhafte Suche nach angeblich verzichtbaren Schreibweisen. Ein Ersatz für die Kleinschreibung war schnell gefunden: Die Verringerung des „deutschen“ Buchstabens ß. Das „neue“ System von 1800 garantierte, daß praktisch jeder Text der Reform unterworfen werden mußte. Das aber machte sie noch nicht dringend notwendig. So machte man Jagd auf einzelne Wörter, die irgendwelche Besonderheiten zeigten, darunter auch Kleinodien der sprachlichen Überlieferung wie „rauh“, dessen endständiges „h“ den Radikalinskis von jeher ein Dorn im Auge war. In diesem Forum ist zur Genüge über diesen Frevel geschrieben worden: 1.,2.,3.,4.

Am 26. Mai erwähnte ich den Vortrag von Steven Cassedy, der den Helmholtzschen Begriff der akustischen „Rauhigkeit“ der modernen musikalischen Harmonielehre zugrundelegt. Acht Tage später, am 3. Juni, wurde bei Wikipedia dieser Fachbegriff gelöscht, nachdem er dort 14 Jahre überlebt hatte. Jetzt gibt es nur noch „Rauigkeit“. Die staatlichen Institute hatten den Kotau vor den Schreibdiktatoren aber wohl schon viel früher vollzogen. Die Max-Planck-Gesellschaft ist da sicher keine Ausnahme:


Schreie belegen eine bevorzugte akustische Nische, um ihre biologische und soziale Wirkung sicherzustellen

Einem internationalen Team von Neurowissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, der New York University und der Universität Genf ist es erstmalig gelungen, die Einzigartigkeit von Schreien nachzuweisen...

„Schreie haben ein Merkmal, das als `Rauigkeit´ bezeichnet wird. Rauigkeit entsteht, wenn Geräusche eine zeitliche Struktur durch Änderung der Amplitude oder der Frequenz erhalten. Wenn diese Änderungen sehr schnell erfolgen, ist das Gehör nicht mehr in der Lage, diese zeitlichen Veränderungen 'aufzulösen' – man empfindet ein solches Geräusch dann als rau und damit als unangenehm. Normale Sprache hat eine Modulationsfrequenz von etwa 4 bis 5 Hz, aber für Rauigkeit liegt die Frequenz zwischen 30 und 150 Hz – die zeitlichen Veränderungen sind also wesentlich schneller.“ ... Die Ergebnisse zeigten: Schreie und Alarmgeräusche werden als umso beängstigender beschrieben, je höher das Rating auf der Rauigkeitsskala lag.

Max-Planck-Gesellschaft 16.7.2015

P.S.: Hatten die FAZ-Herausgeber nicht versprochen, die herkömmliche, sprachrichtige Schreibung „rauh“ weiterzuverwenden? In dem Artikel zum gleichen Thema ist davon keine Spur zu finden. faz.net 18.7.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.05.2015 10.27
Diesen Beitrag ansteuern
Von der Rauhigkeit zur Flauigkeit

Der Pianist und Professor für Literatur Steven Cassedy (Uni San Diego) hielt vor kurzem einen Vortrag über den Beginn der Klassischen Moderne in der Musik:

How the West Rejected Nice Music A Century Ago

Dabei streifte er in der Mitte seiner Ausführungen die theoretischen Grundlagen der Klangfarben und Zusammenklänge, wie sie der berühmte Physiologe und Physiker Hermann von Helmholtz (1821-1894) entwickelt hatte:

Importance of the overtone series for Helmholtz
Acoustic “Roughness” (Rauhigkeit)
(Cassedy ab 37:00)

Während die beiden sprachlich eng verwandten Wörter schon akustisch andeuten, wie neuere Komponisten ihre Klangwelten ordnen, hatten „unsere“ kulturbanausischen Kulturminister nur einen Gedanken: dem deutschen Wort seine „Rauhigkeit“ zu nehmen. Übles Pack!

Siehe auch dies.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.05.2015 19.19
Diesen Beitrag ansteuern
Sprachliche Volksverdummung

[Der amerikanischen Autor Thomas L.] Friedman: Dies ist ein Post-Kalter-Krieg-Problem... Im Kalten Krieg konnte sich ein kleines afrikanisches Land halten, denn die Supermächte haben nur so mit Geld um sich geworfen. Das ist vorbei.
Die Winde, die wehen, sind rauer¹, der Wettbewerb auch. Keine schützende Hand der Großmächte, keine Mauern mehr. Und so implodieren viele Staaten.
welt.de 1.5.2015

¹) „wehen“ und „rauher“ sollten orthographisch wieder gleichgestellt werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.09.2014 14.42
Diesen Beitrag ansteuern
Deswegen mußte auch das Känguruh dran glauben

Schwanzangleichende Operation:

Herzzerreißender Brief seiner Tochter bekehrt Börsenguru
focus.de 26.9.2014

Ausgebüxtes Känguru wieder eingefangen
focus.de 26.9.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.09.2014 08.14
Diesen Beitrag ansteuern
Kalenderblatt [hpd]

Helga M. Novak
* 8. September 1935 in Berlin-Köpenick;
deutsche Schriftstellerin isländischer Staatsangehörigkeit.

Sie wuchs bei Adoptiveltern auf, die nicht wollten, dass sie als junge Kommunistin in die FDJ eintrat. Sie schloß die Oberschule1954 mit dem Abitur ab. Anschließend studierte sie bis 1957 Journalistik und Philosophie an der Universität Leipzig...

Helga Novak schreibt meist in Balladenform vor allem politische und Zeitgedichte...

Sie zog mit schonungsloser Aufrichtigkeit ihre bittere Bilanz über das Scheitern des Sozialismus. Dabei ließ sie auch ihre eigenen Verstrickungen nicht aus. Es sind ganz eigene und besondere Gedichte, in denen sich das rastlose Leben einer Dichterin spiegelt. In diesen schroffen, ungedämpften und rauh klingenden Gedichten wird nichts beschönigt. Später veröffentlichte sie realistische Naturlyrik. Ihre tiefen Gefühle für die märkischen Wälder, Seen und Flüsse, die sie aus ihrer Kindheit mitbrachte, sind bis in die gegenwärtige Lyrik spürbar. Sie ist herb und rauh, was für Schriftstellerinnen in dieser Zeit ungewöhnlich war...

https://hpd.de/node/2676

[Wikipedia] Helga M. Novak (Pseudonym für Maria Karlsdottir; * 8. September 1935 in Berlin-Köpenick; † 24. Dezember 2013 in Rüdersdorf bei Berlin) ...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.08.2014 11.51
Diesen Beitrag ansteuern
Das Echte ist anziehender

Grüne Augen, raue Stimme
Zum Tod von Lauren Bacall

To have and have not machte die große, schlanke Blondine mit dem halb sinnlichen, halb zynischen Schlafzimmerblick und der rauhen Stimme über Nacht zum Star. In einer Szene des Films betritt sie ein Zimmer voller Männer, zwischen den Fingern eine unangezündete Zigarette, fragt in den Raum hinein: »Hat hier jemand Feuer?« und verströmt dabei mehr Sexappeal als es heutige Darstellerinnen mit noch so demonstrativ gezeigten Geschlechtsteilen und Kopulationssimulationen je schaffen.

Jüdische Allgemeine 13.08.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.08.2014 12.19
Diesen Beitrag ansteuern
Schreibkultur im All und auf der Alm

Der Anflug von Rosetta auf 67P
... Sehr deutlich lässt sich die bizarre Gestalt des Kerns erkennen und seine sehr rauhe Oberfläche.
spektrum.de 6.8.2014

Idealismus und harte Arbeit sorgen für das Alm-Idyll
Ab dem Jahr 2015 kommt nun ein Gesamtsystem für die Förderung der Almen zur Anwendung... Daran gekoppelt sind Zahlungen für aufgetriebene Kühe, Mutterschafe und Mutterziegen sowie sonstige rauhfutterverzehrende Großvieheinheiten. Bisher war pro aufgetriebene Rinder-Großvieheinheit (RGVE) ein Hektar Almfutterfläche erforderlich...
bauernzeitung.at 7.8.2014

Es gibt also noch Oasen, die der reformistische h-Kahlfraß unserer diätenverzehrenden Groß-Rindvieheinheiten nicht erreicht hat.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.07.2014 14.34
Diesen Beitrag ansteuern
Spektrum ohne h-Amputation der Kulturbanausen

Kometensonde Rosetta: Zielkomet 67P zeigt Oberflächenstrukturen
... Bilder vom 20. Juli 2014, die aus einer Entfernung von 5500 Kilometer entstanden, lassen nun erstmals auch Details des Doppelkörpers erkennen, der den Kern von 67P bildet. Die Oberfläche ist sehr rauh und in der Nähe des „Halses“, wo sich die beiden Teilkörper treffen, zeigt sich eine hellere Färbung.
spektrum.de 24.7.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.04.2014 09.12
Diesen Beitrag ansteuern
Falsche Öko-Nomie

„Frei von Zusätzen“: Der Schmu mit der Bio-Zigarette
Als Links-Alternativer abhängig zu sein von Großkonzernen, hat noch nie so recht ins Bild gepasst. Bisher war das für Raucher ein Problem, denn es fehlte das passende politisch korrekte Produkt. Diese Lücke schließen nun die „Biozigaretten“...
spiegel.de 3.4.14

Eine alte Karikatur – ein Öko-Freak beim Zigarettendrehen: „Du willst mir doch wohl nicht weismachen, daß mein biologisch gezogener Tabak schädlich ist!“

Uns soll es jedoch um den „Schmu“ gehen. Die Reformaffen haben dem „Rauhen“ den Stammlaut „h“ genommen, mit der Begründung, neben anderen Stämmen auf „au“ sei das eine (natürlich unerträgliche) Ausnahme. Bei „Schmu“ kamen diese Geisteshelden umgekehrt nicht auf den Gedanken, das Wort an „Schuh“, „Kuh“, „Fluh“, „Ruh‘“... anzupassen. Duden.de behauptet, die Herkunft des Wortes sei ungeklärt. Das Etymologische Wörterbuch jedoch verzeichnet
»rotw. Schmuh, Profit, Gewinn niederer, unredlicher Art“ ... zugrunde liegt hebr. šmu‘ah ‚Erzählung, Kunde, Gerücht‘«. – Man sieht, den „Reformern“ ging es nur darum, ihre über hundertjährigen Kastrationsobsessionen an „rauh“ endlich umzusetzen. Das ähnlich konstruierte „Geweih“ ließen sie deshalb auch unbeschnitten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.04.2014 09.32
Diesen Beitrag ansteuern
Widerstand tut „Not“

André F. Lichtschlag liest noch die „Zeit“ und fand, daß Ijoma Mangold in seiner Kritik an Pirinçcis Buch „Vokabeln für zehn Rezensionen in einer einzigen“ unterbringt. Uns interessiert nur, ob der Rezensent dies eine „h“ tatsächlich geschrieben und sich damit der FAZ-Reformwiderstandsgruppe angeschlossen hat, die seit langem die Kultusminister das Fürchten lehrt:

Pirinçcis Buch sei also „zynisch“, „überspannt“, „roh“, „brutal“, enthemmt“, „rauhbeinig“, „pamphletisch“, „rauschhaft“, „rausgekotzt“, „vulgär“, „verletzend“, „beleidigend“, „volksverhetzend“, „symptomatisch“, „beispiellos“, „obszön“, „verhasst“, „schlagend“, „verschärft“, „bizarr“, „grölend“ „menschenverachtend“, „brutalorechts“, „rechts“, „xenophob“, „wildgeworden“, „triumphalistisch“, „brutal“, „heulend“, „adolfhitleristisch“, „bärendienlich“, „gefährlich“, „rechtsrandig“, „wüst“ und „komisch“.
ef-magazin.de 3.4.14

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.03.2014 06.31
Diesen Beitrag ansteuern
Die Suche nach dem „h“

Das vermißte Rauhe:

Vermisste Boeing: Suche am rauen Ende der Welt
[Bild]
Suche am rauen Ende der Welt:
Starke Strömungen, zerklüfteter Meeresgrund, meterhohe Wellen: Die Fundstelle möglicher Wrackteile von Flug MH370 liegt in einer rauen Region des Indischen Ozeans.
„Das ist eine der rauesten Ecken der Welt“, sagt Simon Boxall, Gezeiten- und Strömungsspezialist an der Universität Southampton, ...
spiegel.de 20.3.2014

Der feigste Angriff der 16 Kulturbanausen-Minister und der willfährig nachkriechenden Medien auf die Sprache: Die Kastration des „Rauhen“!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.01.2014 08.05
Diesen Beitrag ansteuern
GLOSSE

Richtig rau sind die Nächte nicht

Dass wir in gefährlichen Zeiten leben, kann man überall nachlesen. Seit Weihnachten und noch mindestens bis Neujahr erleben wir die sogenannten Raunächte. Wilde Gesellen ziehen da durch die Nacht, heißt es in der einschlägigen Literatur... Wer sich nicht rechtzeitig hinter den Ofen verkriecht, dem droht der Tod durch Erfrieren, mindestens.

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht derweil ein bisschen anders aus. Am Heiligen Abend 2012 hatten wir 20 Grad (plus übrigens) ...

Es sind also nicht wirklich raue Nächte oder gar Tage, die wir derzeit erleben. Auf der Suche nach dem Warum kann man natürlich auf die vermutlich von den Menschen gemachte Klimaveränderung und/oder Erderwärmung verweisen. Was möglich, aber nicht zu beweisen ist.

Interessant ist auch folgender Ansatz: Danach ist die Rechtschreibreform schuld. Die war schon oft schuld. Warum nicht auch diesmal? Man muss nämlich wissen, dass man den Raunächten – im übertriebenen Reformeifer vermutlich das kleine h genommen hat. Da muss man sich nicht wundern, dass Raunächte ohne h nicht mal ansatzweise das zustande bringen, was Rauhnächte früher locker und mit h geschafft haben. Aber was willst du als Raunächte ohne h schon machen? Schwierig, ganz schwierig.

Von unserem Redaktionsmitglied Siegfried Sebelka

mainpost.de 29.12.2013 und 1.1.2014

Im Original natürlich unverfettet! – Siehe auch hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christoph Kukulies
26.11.2013 14.08
Diesen Beitrag ansteuern
Mit Genugtuung ...

... lese ich auf den Bandeneinblendungen bei Fußballspielübertragungen in diesen Tagen immer wieder gerne, daß die Erfurter Rauhfasertapete ihre Qualität immer noch bis heute behalten hat. Leute, tapeziert mal wieder und stärkt das „h“ in „rauh“.

__________________
Christoph Kukulies

Mit Klick die Kennkarte von Christoph Kukulies ansehen    An Christoph Kukulies schreiben   Suche weitere Einträge von Christoph Kukulies        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1  2   3  4  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage