Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Lügen- und Lückenpresse
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
24.10.2017 06.45
Diesen Beitrag ansteuern
LÜGENSPIEGEL

AUS DEM SPIEGEL AUSGABE 43/2017
Radikale Rechte
Der Angriff hat begonnen

Die radikale Rechte weiß, mit welchen Gegnern sie es zu tun hat. Umgekehrt gilt das nicht.
Von Tobias Rapp
spiegel.de 24.10.2017

… und wieder wird der Titel mit dem Bild eines bösartigen tätowierten Glatzkopfs garniert, das die Leser glauben machen soll, daß hier der Angriff der „Rechten“ schon begonnen hat. Es handelt sich aber um das haßerfüllte Gesicht des Frontmanns der Antifa-Truppe, die erstmals versuchte, ihren Bürgerkrieg auch in die Buchmesse zu tragen.

Nachtrag 24.10. 16:00; ich sehe gerade: Das Bild von „BILD“, ein Eigentor, wurde ausgewechselt gegen ein undefinierbares Bild mit der Unterschrift:
»Webseite der „Identitären Bewegung“ (Archivfoto)«

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.08.2017 03.10
Diesen Beitrag ansteuern
BILD, das Lügenblatt

Björn Höcke, einer unserer aufrechtesten Politiker, bekennt sich weiter zur deutschen Kulturrechtschreibung:

Björn Höcke 24. Aug. 2017

Weil sie die AfD benachteiligt: Leser kritisieren BILD!

Weil sie immer nur schlecht über die AfD schreibt, bekommt die BILD-Zeitung massiv Ärger mit ihren Lesern! Die Flut der Protestbriefe muß gewaltig gewesen sein, denn das Springer-Blatt sah sich in so großer Erklärungsnot, daß es auf Seite 2 der Ausgabe vom 23. August 2017 seinen Ombudsmann Ernst Elitz mit der Streitschlichtung beauftragte. Unter der Überschrift »Immer gegen die AfD?« wand sich Elitz wie ein Aal: »Sonderrechte gibt es für keine Partei«, lavierte er.

Das sahen die Leser anders. Sie hatten dem Blatt vorgeworfen, die AfD werde »mundtot« gemacht und gegenüber anderen Parteien klar benachteiligt.

»Weidel, Gauland, Petry und andere AfD-Spitzen kommen in BILD zu Wort«, entgegnete Elitz und stichelte, statt zu schlichten: »Doch eine Unter-10-Prozent-Partei kann nicht erwarten, daß ihre Sprecher so oft vorkommen, wie Merkel und Schulz zusammen.« Daß ein Leser es wagte, »Gerechtigkeit für Höcke« zu fordern, war dann für BILD und Elitz des Guten zuviel. »Falls das zur AfD gehört, dann ist dafür kein Platz in BILD«, schrieb er.

Das überrascht mich nicht. Ich wußte schon immer, woran ich mit der BILD-Zeitung bin.
BILD erfüllt mal wieder alle Erwartungen an ein parteiisches Lügenblatt, indem es seinen „Schlichter“ die heimtückischen Denunziationen noch unauffällig bekräftigen läßt:
Der BILD-Ombudsmann

Immer gegen die AfD?


BILD-Ombudsmann Ernst Elitz Foto: Jens Oellermann

veröffentlicht am 22.08.2017 – 22:54 Uhr

„BILD erweckt den Eindruck, das Zentralorgan der Kanzlerin zu sein!“ Die AfD werde „mundtot“ gemacht, schreiben mir Leser.

Mehr Scheuklappe geht nicht.

Wenn Redakteure die Kanzlerin mit der Frage traktieren: „Warum schieben wir nicht konsequent ab?“, wenn sie Merkels „dürre Worte“ gegen Linksextreme geißeln und ihr ihren „Umfrageabsturz“ vorhalten, dann ist das für die Kanzlerin ebenso ungemütlich wie für andere die Kritik an der AfD.

Sonderrechte gibt es für keine Partei. Auch wenn es unbequem wird.

So wird selbstverständlich berichtet, wenn AfD-Funktionäre von Schusswaffengebrauch an der Grenze reden oder sich fragen, warum die Plünderer in Hamburg nicht erschossen wurden. Und zwei Tage später wird auch gedruckt, dass sie das wieder einkassieren – mit dem Argument, dass sei ihnen nur so rausgerutscht. Aber rausrutschen kann nur, was drin ist.

Die AfD wird nicht „mundtot“ gemacht. Weidel, Gauland, Petry und andere AfD-Spitzen kommen bei BILD zu Wort. Doch eine Unter-10-Prozent-Partei kann nicht erwarten, dass ihre Sprecher so oft vorkommen wie Merkel und Schulz zusammen.

Ein Leser fordert sogar Gerechtigkeit für AfD-Mann Höcke, der eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ forderte. Das Leser-Argument: „Auch zu Hitlers Zeiten gab es nicht nur Schwarz und Weiß.“

Falls das zur AfD gehört, dann ist dafür kein Platz in BILD. Dafür steht der Ombudsmann.

bild.de 22.8.2017
Die vorhergegangene BILD-Hetze hatte ich hier bereits auseinandergenommen. Gleich nach dem – schon von Rudolf Augstein gebrauchten – Begriff „Denkmal der Schande“ hatte Höcke unzweideutig erklärt, daß er sich mehr Erinnerungen an die positiven Leistungen der Deutschen in der Kulturgeschichte wünscht. Er hatte am 17.1.2017 in Dresden präzisiert (lt. Tagesspiegel):
... Und anstatt die nachwachsende Generation mit den großen Wohltätern, den bekannten weltbewegenden Philosophen, den Musikern, den genialen Entdeckern und Erfindern in Berührung zu bringen, von denen wir ja so viele haben ...wird ... die deutsche Geschichte mies und lächerlich gemacht. So kann es und darf es nicht weitergehen! tagesspiegel.de 19.1.2017
Die Umdeutung der Rede Höckes in eine Forderung nach mehr Hitler ist die übelste Leistung der assholistischen Fake-News-Produzenten von BILD & Co.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.08.2017 09.28
Diesen Beitrag ansteuern
„Unsere“ linken Lügen- und Zwangsgebührenmedien

Die Junge Freiheit“ berichtet (zwangsreformfrei):

Bundesregierung: Keine Beteiligung von Rechtsradikalen bei G20-Randale

HAMBURG. Die Bundesregierung hat keine Anhaltspunkte dafür, daß sich Rechtsextremisten in nennenswerter Zahl an den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg beteiligt haben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion vor, über die das NDR-Magazin „Panorama“ berichtet...

Gut eine Woche nach dem G20-Gipfel hatte der [Zwangsgebührensender] SWR die Behauptung verbreitet, unter den Randalieren hätten sich Rechtsradikale befunden. Als Quelle diente dem Sender dafür der linkslastige Fotoreporter Andreas Scheffel, der angab, er habe während der Ausschreitungen siebzig Personen zweifelsfrei identifizieren können, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen gewesen seien...

Zahlreiche Medien griffen die Nachricht des SWR im Anschluß auf. Hinzu kam, daß das Online-Portal „Thüringen 24“ etwas später „exklusiv“ zu berichten wußte, Neonazis hätten ihre Beteiligung an den Protesten eingeräumt. Die Funke-Mediengruppe vermeldete daraufhin: „Von wegen nur Linke: Neonazis haben sich unter G20-Demonstranten gemischt.“ Die Berliner Morgenpost schrieb: „Neonazis haben sich unter G20-Demonstranten gemischt.“ Und bei der Bild-Zeitung hieß es: „Beteiligung klar: Neonazis mischten bei G20-Krawallen mit.“ (krk)
jungefreiheit.de 18.8.2017
Es ist die bekannte linke Taktik: Etwas bleibt immer hängen. Schon in Frankfurt vor zwei Jahren wurde dergleichen heimtückisch verbreitet. Björn Höcke hat gerade im Thüringer Landtag mit dem linken Treiben abgerechnet. Auch die Namen Stegner und Schwesig sind dabei gefallen.
Facebook: Rede von Björn Höcke
Er verwendet als einer der wenigen Politiker, wo möglich, die herkömmliche Rechtschreibung:
Björn Höcke 18. August 2017
Wir trauern um die Opfer des Terroranschlags von Barcelona.
Während sich die Meldungen noch überschlagen, scheint bereits festzustehen, daß sich auch die Attentate von Barcelona und Cambrils in die Serie des islamistischen Terrors einreiht, die Europa nach Merkels eigenmächtiger Grenzöffnung heimsucht...
Die AfD wirbt mit dem Slogan „Mut zur Wahrheit“. Leider haben manche AfD-Politiker diesen Mut im Hinblick auf Höcke nicht und lassen sich durch das „Nazi“-Geschrei von SPD-Oppermann & Co. ins Bockshorn jagen. Die Wahrheit ist, daß Björn Höcke einer der fähigsten, aufrichtigsten und klarsten Politiker der AfD ist.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.08.2017 10.53
Diesen Beitrag ansteuern
Die Spiegel-Crew schwindelt ...

... sich wieder an der Wahrheit vorbei. Bloß weil die Regierungen vor den Wahlen ein bißchen auf die Bremse treten, heißt das noch lange nicht, daß sie ihre Neubesiedlungspläne für Europa aufgegeben hätten:

Hilfsorganisationen in Europa
Weg mit den Rettern
Erst von Italien kriminalisiert, jetzt von Libyen verjagt: Die Hilfsorganisationen, die schiffbrüchige Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten, stehen offenbar der großen Politik im Weg. mehr…

Ein Beitrag zur Themenwoche „Europa“ von Hans-Jürgen Schlamp, Rom
Herr Schlamp schlampt mit seiner Berichterstattung. Die „Retter“ verwirklichen die Ziele der großen Politik, die vor drei Jahren laut Süddeutscher Zeitung 12.10.14 in der Regierung formuliert worden waren:
Das Auswärtige Amt plant eine grundsätzliche Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Anstatt Menschen in Not lebensgefährliche Überfahrten auf dem Mittelmeer zuzumuten, fordern Experten legale Wege, um Fachkräfte aus Afrika und dem Nahen Osten zu gewinnen.
Die Lebensgefahr ist auf ein Minimum reduziert worden. Und wofür war denn wohl die Leyen-Marine ins Mittelmeer abkommandiert worden? Die Folgen hatte ich hier vorgerechnet.

Und – wie gerufen – kommt durch Dr. Wolfgang Hübner hier die präzise Bestätigung der volks- und verfassungsfeindlichen Bestrebungen der Bundesregierung .

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.08.2017 09.08
Diesen Beitrag ansteuern
Welch freudige Überraschung!

Strand in Spanien
Flüchtlingsboot überrascht Badeurlauber

10.08.2017 – Dutzende Flüchtlinge gelangten mit einem Schlauchboot über die Straße von Gibraltar – und landeten an einem Badestrand in Andalusien. Ein Urlauber an der Playa de los Alemanes filmte den Augenblick.
spiegel.de 10.8.2017 (Reformorthographie)

Video: 40 Afrikaner stürmen spanischen Urlauberstrand
Die gewaltsame, vom EU-Establishment geförderte Penetration Europas durch afrikanische Invasoren nimmt täglich mehr Fahrt auf und erfolgt nun von allen erdenklichen Seiten. Am frühen Mittwochnachmittag entstand obiges Amateurvideo im andalusischen Badeort Cádiz ...
pi-news.net 10.8.2017 (Beliebigkeitsorthographie)

Spanien: „Flüchtlings“boot landet an andalusischem Urlaubsstrand an – 200 Schwarzafrikaner stürmen das Festland
Cádiz. Die Bilder wirken, als Jean Raspails Bestseller-Roman „Heerlager der Heiligen“ verfilmt worden wäre: Am vergangenen Mittwoch konnten europäische Badegäste am „Playa de los Alemanes“ (Strand der Deutschen) im andalusischen Badeort Cádiz filmen, wie sich ein Schlauchboot gegen Nachmittag dem Strand nähert. Aus ihm stürmen gut zwei Dutzend Schwarzafrikaner, illegale Migranten, den Strand. Die Urlauber machen den rennenden Illegalen angstvoll Platz.
zuerst.de 10.8.2017 (ein Dutzend=12! ansonsten reformfrei)

Illegale Einwanderer stürmen spanischen Strand
Es sind Bilder wie aus Jean Raspails Heerlager der Heiligen. Europäische Badegäste verbringen am Mittwoch einen unbeschwerten Tag am „Playa de los Alemanes“ (Strand der Deutschen) im andalusischen Badeort Cádiz. Plötzlich nähert sich gegen Nachmittag vom Meer her ein Schlauchboot. Heraus springen gut zwei Dutzend Schwarzafrikaner, illegale Einwanderer auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa. Die Urlauber weichen zurück, bahnen so den Illegalen eine Gasse. Die stürmen den Strand. Eine Szene, die sich laut der spanischen Tageszeitung El Pais bereits mehrfach so an der andalusischen Küste abgespielt hat.
jungefreiheit.de 10.8.2017 (reformfrei)

In Cadiz (Spanien)
Der Moment, in dem Flüchtlinge am Touri-Strand landen
Knapp 100 Kilometer liegen zwischen der afrikanischen Küste und dem Urlaubsort Cadiz auf dem südspanischen Festland. 100 Kilometer, die für viele Flüchtlinge den Unterschied zwischen zwischen Armut und Arbeit, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit ausmachen – dafür riskieren viele ihr Leben.
Cadiz (Spanien) – Unwirkliche Szenen mitten in der Urlaubs-Idylle am Strand von Cadiz: Ein kleines Boot mit einigen dutzend afrikanischen Migranten landete am Mittwochnachmittag am Strand von Südspanien. Dazwischen: verwirrte Touristen.
Die Urlauber filmten die dramatische Aktion: Das kleine Schiff ist völlig überfüllt. Nur Sekunden nachdem das Boot am Playa de los Alemanos (Strand der Deutschen) aufsetzt, haben alle Personen es bereits verlassen. Als die Polizei eintrifft, sind alle Männer ins Inland geflüchtet.
bild.de 10.8.2017 (mitleidheischend, reformiert)

Playa de los Alemanes
Dutzende Flüchtlinge landen an Urlaubsstrand in Spanien

Blauer Himmel, Sonnenschein, perfektes Strandwetter: Mitten am Tag wurden die Badegäste an der Playa de Los Alemanes zwischen Cadiz und der Straße von Gibraltar überrascht – von einem Boot mit 50 Flüchtlingen.
209 Kommentare
Die Ankunft eines Flüchtlingsbootes mit rund 50 Insassen hat Strandbesucher im Süden Spaniens in Aufruhr versetzt. Nachdem ihr Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Afrikaner inmitten der perplexen Badegäste sofort und schnell über den Strand, wie von Medien am Donnerstag veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.
welt.de 10.8.2017 (reformiert)

Michael Klonovsky:
Schauen Sie sich diese Videos an (hier, hier und hier, hier oder hier); wer danach immer noch glaubt, dass es sich um eine „Flucht“ handelt und nicht um eine „Invasion“, bekommt ein handsigniertes Exemplar von Heiko Maasis Bestseller*) „Aufstehen statt wegducken“ (hier).
acta-diurna 11. September 2017 (modifiziert reformiert)

Mein Eindruck: Eine Armutsversion der alliierten Invasion von 1944! Europa wird befreit – diesmal von den Europäern.

*) Rainer Voigt am 19. Juli 2017: Zum Schluß ein kleiner Vergleich; Rang bei den Amazon-Verkäufen am 19.07.2017: Aufstehen statt wegducken Rang 161.718 – Bayerisches Kochbuch Rang 4.978

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.07.2017 09.28
Diesen Beitrag ansteuern
Die fatale Macht der Medien und ein schmales Büchlein

Der moralische Abstieg der Medien begann mit der Rechtschreib„reform“, als die Zeitungsverleger beschlossen, das Volk im Sinne der Regierungen zwangszubekehren. Als Stefan Aust, der letzte wirkliche SPIEGEL-Chefredakteur, mit dem Springer-Chef Döpfner 2004 die Rückkehr zur bewährten Rechtschreibung vereinbarte, verweigerte sich das führende Spiegel-Kollektiv und drängte ihn aus dem Verlag. Seither sind Spiegel und Tageszeitungen mit Nachwuchs aus dem linken taz- und Kirchen-Milieu angereichert worden, der den auf sie zugeschnittenen populistischen Kurs Angela Merkels emphatisch unterstützt. Dies ist eben wieder nachgewiesen worden:

„Die Medien sind Schuld, sie haben das Thema Flüchtlinge 2015/16 volkspädagogisch im Sinne Angela Merkels begleitet....Die Leitmedien standen im Dienste der Regierung und rührten kräftig die Trommel für die Willkommenskultur.“
dw 21.7.17.
Wenn sich einzelne Journalisten unter ihnen dennoch eine unabhängige Meinung erlauben, wie der Spiegelredakteur Saltzwedel, dann sucht die Branche die Ergebnisse dieser „Fehltritte“ in orwellsch-stalinistischer Manier zu „vaporisieren“. Rolf Peter Sieferles „Finis Germania“ gelangte auf Platz 6 der Spiegel-Bestsellerliste und verschwand dort ebenso schnell wieder. Der knorrige Bürgerrechtler und genaue Beobachter Wolfgang Hübner hat das hier eingehend beschrieben:
Wie schon all die abhängig korrumpierten Zeitgeistknechte, Opportunisten, Möchtegernintellektuellen und Schönschwätzer in den Medienfeuilletons hat sich „Der Spiegel“ in besonders plumper Weise an einer modernen Form der Bücherverbrennung beteiligt. Dazu bedarf es im Jahr 2017 keiner Scheiterhaufen mehr, die wären auch zu auffällig. Vielmehr schweigt, diffamiert und manipuliert man im Merkel/Maas-Land ein kritisches Buch und einen kürzlich noch hochangesehenen Autor einfach weg. ¹)
Der absurde Aufstand der Geisteszwerge gegen das kleine, tiefsinnige Büchlein hängt sich daran auf, daß er auch der Juden und des Holocausts in eigenwilliger Weise gedenkt. Ähnlich habe ich schon den damit zusammenhängenden Kult empfunden – als Schaffung einer neuen, auf die Deutschen zugeschnittenen Ersatzreligion, der sich auch Glaubenslose nicht verweigern können. Sieferle schreibt viel zurückhaltender, kann aber doch nicht dem lächerlichen Vorwurf des Antisemitismus entgehen.

Der eher linke und ökologisch denkende Autor sah sich wohl nach seinen Worten als Ikarus, der seinen und der Welt Absturz bei vollem Bewußtsein wahrnehmen will. Laut Nachwort hatte Sieferle seinen Text im Frühjahr 2015 beendet. Im Herbst hatte ihm die vom Merkel-Regime geförderte Masseninvasion Europas jede Hoffnung auf eine weitere vernünftige Entwicklung genommen, so daß er im folgenden Jahr seinen eigenen endgültigen Absturz einleitete.


¹) siehe auch Broder (WELT 22.7.17)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.07.2017 18.44
Diesen Beitrag ansteuern
Lügenpresse, wie sie leibt und lebt

Der „Spiegel“ trickst so, daß man zur Not auch das Richtige herauslesen kann:

Handschlag-Diplomatie: Als Polens First Lady an Donald Trump vorbeiging
SPIEGEL ONLINE – Politik – 06.07.2017
Wieder eine Handschlagpanne: US-Präsident Donald Trump hat seine Hand bereits ausgestreckt – doch Polens First Lady läuft an ihm vorbei und begrüßt erst jemand anders. [wie dumm: Melania Trump!]
Die meisten Medien beschreiben aber eine bewußte Mißachtung des Präsidenten:
US-Präsident Donald Trump von Polens First Lady knallhart ignoriert
Später immer noch verfälschend geändert in:
Polens First Lady lässt Trump links liegen
DIE WELT 07.07.2017

Trump wird von Polens First Lady einfach ignoriert
t-online.de 07.07.2017
Offensichtlich sollte Trump wieder als zu Recht mißachteter Tolpatsch bloßgestellt werden. Es fehlte nur der Beweis für die miese Absicht. Den lieferte das vielgeschmähte Online-Magazin PI-News mit einem vollständigen Video – alles ganz normal: Trump hält sich bereit, aber die First Lady entscheidet sich für Ladies first.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.06.2017 17.11
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Fall geahndet, 1000 andere bleiben folgenlos

WeltN24 muss falsche Behauptung über Höcke zurücknehmen

13. Juni 2017

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke, hat das Medienunternehmen WeltN24 erfolgreich auf Unterlassung verklagt. WeltN24 ist es in Zukunft untersagt, zu behaupten, Björn Höcke hätte in seiner Rede „Türken raus!“ gesagt. Das Gericht verpflichtete WeltN24, eine vollumfängliche Richtigstellung zu veröffentlichen.

Am 14.08.2016 hatte WeltN24 auf welt.de einen Beitrag mit der Überschrift veröffentlicht: „Björn Höcke hetzt: ‚Türken raus!‘ – und kommt an“. Im Text heißt es zudem: „Björn Höcke aus Thüringen ist dabei, hetzt ‚Türken raus!‘, Parolen, die ankommen“. Gegenstand des Artikels war eine Wahlkampfrede in Neubrandenburg am 12.08.2016. [...]

journalistenwatch.com 13.6.2017

Es dauert also mindestens 10 Monate, bis eine Klage durchkommt. Ein unangreifbarer Fall wegen seiner Immunität ist der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag (und ehem. Richter!) Thomas Oppermann mit seiner „Nazi“-Denunziation.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.06.2017 07.26
Diesen Beitrag ansteuern
Michael Klonovsky ...

... schreibt in seinen „Acta diurna“:

4. Juni 2017

Nach jedem Terroranschlag veröffentlicht Spiegel online routiniert einen Artikel, der mit der Zeile überschrieben ist: „Anschlag in XY: Was wir wissen – und was nicht.“
Korrekt müsste es heißen: Was wir wissen – und was wir nicht wissen wollen.

***

Die Ehefrau des rheinland-pfälzischen AfD-Vorsitzenden Uwe Junge, Claudia Junge, hat einen offenen Brief an Landtagspräsidenten Hendrik Hering (SPD) geschrieben. Darin heißt es, sie habe es satt, sich als AfD-Mitglied „von Ihnen und Ihresgleichen beschimpfen zu lassen. Bürger, die Veranstaltungen der AfD besuchen wollen, werden abgedrängt und verprügelt, AfD Politiker werden zusammengeschlagen, ihre Autos und Häuser mit Farbe besprüht, Fenster eingeschlagen, ja sogar an Häusern Feuer gelegt. Die Privatadressen von AfD-Mitgliedern werden veröffentlicht und ihre Kinder werden in der Schule isoliert, eingeschüchtert und genötigt. Wirte, die der AfD Räume für Veranstaltungen zur Verfügung stellen, werden bedroht und ihre Immobilien beschädigt. Nicht die AfD ist gefährlich, sondern Menschen wie Sie, Herr Hering.“

AfD-Mitglieder und -Wähler, fährt Frau Junge fort, „zünden keine Autos an, brechen keine Kiefer und beschädigen kein Eigentum. Wir sagen, was uns stört und was wir besser machen wollen. Von uns geht aber niemals Gewalt aus. Der Brandanschlag auf mein Auto und unser Haus sowie der Überfall auf meinen Mann veranlaßte Sie und Ihre Genossen nur zu einem müden Telefonanruf...“
Hier stock ich schon! Schreibt die fortschrittliche Frau etwa nicht „angepasst“, anders als Klonovsky? Am Ende wird klar, er zitiert aus der „Jungen Freiheit“, die möglichst alles in die deutsche Traditionsschreibung zurückkonvertiert:
Außer der Jungen Freiheit (hier) und einer Mainzer Regionalzeitung fühlte sich kein – kein! – deutsches Wahrheits- und Qualitätsmedium bemüßigt, diesen Brief auch nur zu erwähnen.

Merke, zum Ersten und Wiederholten: Die Macht der Presse zeigt sich vor allem darin, was sie verschweigt.
Merke, zum Zweiten und noch öfter Wiederholten: Der Begriff „Lückenpresse“ darf von Fall zu Fall mit ruhigem Gewissen durch den Terminus „Lumpenpresse“ ersetzt werden.

michael-klonovsky.de 4.6.2017
Dabei wird klar: Die „Lumpenpresse“ hat die Abschaffung der bewährten deutschen Rechtschreibung durchgesetzt, jetzt hetzen Volksfeinde und „Lumpenpresse“ ganze Heerscharen von Indoktrinierten und Gutmenschennarren zur Abschaffung der Deutschen selbst auf. In welchem Land hat es das jemals gegeben?:

50.000 Demonstranten waren gegen die urdemokratische AfD in Köln angekündigt, die nichts anderes will, als was Schmidt und Kohl 1982 wollten, dann aber verschlafen haben. Als sich schließlich „nur“ 10.000 zusammenrotteten, hat das Terror-Portal „linksunten.indymedia.org“ die Klage darüber still und heimlich gelöscht.


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.05.2017 07.17
Diesen Beitrag ansteuern
Lügen-Sprachspiele im Lügen-Spiegel

Machtprobe Petry will scharfen AfD-Rechtsausleger aus Partei ausschließen

Er pries die NPD und soll sogar für Massenmörder Anders Breivik Verständnis haben: Jens Maier ist AfD-Mann vom rechten Parteirand. Frauke Petry will ihn aus der Partei werfen – ein riskanter Schritt.

spiegel.de 18.5.2017

Die Psyche eines Menschen „zu verstehen“ bedeutet etwas anderes als für ihn „Verständnis haben“. Letzteres heißt im allgemeinen Sprachgebrauch „mit ihm zu sympathisieren“. Dies ist nur ein Beispiel für das hinterfotzige Denunziantentum der „Spiegelschreiber*innen“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.05.2017 05.31
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Spiegel-Denunziant

Der SPIEGEL-Schreiberling Severin Weiland hat sein Denunziantenhandwerk bei der „taz“ gelernt. Daher interessiert ihn im skurrilen Fall des „Franco A.“ (siehe fest.de) nicht die Arbeit der BaMF-Versager, die einem nicht arabischsprechenden, tiefstapelnden Bundeswehroffizier Asyl als „verfolgtem Syrer“ gewährten, sondern wie man damit der AfD schaden kann. Anruf genügt:

Ein deutscher Soldat, der sich als Flüchtling ausgibt, der eine Waffe versteckt, der Munition hortet und mutmaßlich damit einen Anschlag vorhatte – wenn der und seine Leute eine Verbindung zur AfD haben, dann hätte die Partei ein Problem. Ein größeres Problem noch, als sie es mit ihrem Rechtsaußen Björn Höcke sowieso schon hat. Also wurde die Mitgliederkartei durchforstet: „Die drei sind und waren nicht Mitglieder der AfD, das kann ich ausschließen“, bestätigte Christian Lüth, der Pressesprecher der Bundespartei, dem SPIEGEL auf Anfrage.
Schon hat Weiland Verdacht gegen eine ganze Partei verbreitet. Herr Lüth tippt sicher nur die genannten Namen in seinen Rechner ein, aber Weiland schreibt, er habe „die Mitgliederkartei durchforstet“.
Dass man bei der AfD überhaupt auf die Idee gekommen ist, die Mitgliedschaft der Terrorverdächtigen zu überprüfen, zeigt: Für völlig abwegig gehalten hat man es dort nicht, dass sie doch Parteifreunde sein könnten.
Es war doch Weilands Idee. Man beachte die hinterfotzige, aber nach dieser Auskunft unnötige Einführung des Wortes „Parteifreunde“.

Seltsamerweise ist Weiland auch mit der Magisterarbeit von A. versorgt worden, was mit markanten Frühwerken Merkels auffällig nicht gelang.
Teile seiner Ideen hat der 28-jährige in seiner Masterarbeit aufgeblättert. Ihr Titel: „Politischer Wandel und Subversionstrategie“. Die Arbeit liegt dem SPIEGEL ebenso vor wie das Gutachten, das im Januar 2014 für die Bundeswehr erstellt wurde. Der Gutachter kam damals zu einem eindeutigen Befund: Bei diesem Text handele es sich um einen „radikalnationalistischen, rassistischen Appell“, den der Verfasser „mit einigem Aufwand auf eine pseudowissenschaftliche Art zu unterfüttern versucht“.
Dazu wüßte man gern den Gutachter und beweiskräftige Beispiele. Es könnte sein, daß schon jegliche Kritik an der gegenwärtigen „Zuwanderung“ als Rassismus ausgelegt wird.
Franco A.s Arbeit wirkt auf den ersten Blick wie ein extremer Einzelfall. Doch in Zeiten, in denen vor allem im Internet rechtsradikale und völkische Ideen weit verbreitet werden, erscheint die Ideenwelt des Bundeswehroffiziers, so abwegig sie auch ist, nicht mehr wie die eines verblendeten Einzelnen. Manches von dem, was er formuliert hat, klingt auch an in Schriften der „Identitären Bewegung“, die als rechte, hippe Jugendbewegung daherkommt und ihre Theorie vom „Großen Austausch“ der Bevölkerungen propagiert, in der liberale Politiker planmäßig die Grenzen öffnen, um Muslime ins Land zu lassen und so Europa zu verändern. Die Ermittler gehen derzeit solchen Verbindungen nach.
Ermittelt wird anscheinend nicht gegen die Planer und Beförderer der Islamisierung, sondern gegen ihre Gegner.
Bei genauerem Hinsehen eröffnet sich aber sehr wohl ein rechter Kosmos, in dem sich nicht nur Franco A. bewegt, sondern der mittlerweile durch die Erfolge der AfD seine Vertreter auch Parlamenten hat. Denn auch in Teilen der rechtspopulistischen AfD wird die These eines „Bevölkerungsaustauschs“ – wie sie Franco A. in ähnlicher Form vertritt – geteilt. Das AfD-Vorstandsmitglied Beatrix von Storch etwa benutzte auf Twitter den Hashtag „Bevölkerungsaustausch“.
spiegel.de 20.5.2017
Hier erweist sich Severin Weiland als der kleine SPIEGEL-Demagoge, der die Realität und Wahrheit verleugnet, um mit Hilfe von Political Correctness und Denunziation das linke Ideal der kultur- und klassenlosen Gesellschaft durchzusetzen und dafür den Pakt mit dem Islam in Kauf zu nehmen. Da die Linken im Mainstream erfolgreich die Spaßfickerei an die Stelle der Nachwuchszeugung gesetzt haben, leidet Deutschland an Geburtenmangel. Da der Kapitalismus Konsumenten braucht, wird der Ersatz durch massenweisen Bevölkerungssimport auch von dieser Seite gefördert. Wenn man feststellen muß, daß in den Ballungsgebieten inzwischen oft 85 Prozent der Grundschüler moslemisch sind, dann beweist das, daß der „Bevölkerungsaustausch“ in vollem Gange ist. Die nächste Generation wird in dieser Gegend zu 85 Prozent durch den kulturfremden und geistversklavenden Islam geprägt sein. „So abwegig,“ wie Herr Weiland es darstellt, sind solche Beobachtungen also nicht.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.05.2017 11.37
Diesen Beitrag ansteuern
Schwindel-Studien – Lügen-Presse

Studie zu Fremdenfeindlichkeit
Weshalb Ostdeutschland so anfällig ist

18.05.2017, 09:04 Uhr | AFP, cwe
Sind Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ein rein ostdeutsches Problem? Nein, allerdings zeigt eine neue Studie, dass derartiges Gedankengut dort eher auf fruchtbaren Boden fällt. Die Wurzeln dafür liegen in der Vergangenheit.

Die von der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), in Auftrag gegebene Studie komme zu dem Schluss, dass Rechtsextremismus zwar „nicht ausschließlich“ ein ostdeutsches Problem sei – dass er aber befördert werde durch „spezifische regionale Faktoren, die in Ostdeutschland stärker ausgeprägt sind“, wie „Bild“ und „Berliner Zeitung“ berichten.

Zu solchen regionalen Faktoren etwa in Sachsen zähle „die Überhöhung des Eigenen, Sächsischen, Ostdeutschen, Deutschen in Bezug auf die krisenhaft wahrgenommene Aufnahme von Flüchtenden, aber auch auf Migrantinnen im Allgemeinen“, heißt es demnach in der Studie, die am Donnerstag vorgestellt werden soll.
t-online.de 18.5.2017

Es soll wohl heißen „MigrantInnen“ oder „Migrant_innen“ oder „Migrant*innen“.

die Überhöhung des Eigenen, Sächsischen, Ostdeutschen, Deutschen in Bezug auf die krisenhaft wahrgenommene Aufnahme von Flüchtenden ...

... (die ja wohl nicht mehr „flüchten“) wird verständlich, wenn die Leipziger angehalten werden, das missionierende Allahugetröte des Muezzins dem Weihnachtsoratorium Johann Sebastian Bachs gleichzustellen.


NB 20.5.17: achgut.com berichtet, daß für die „Studie” nur 40 ausgewählte Personen, vielleicht sogar nichtexistierende, „befragt“ wurden.

NB 23.5.17: Auch einprozent.de entlarvt das Unseriöse der Göttinger „Demokratieforschung“, die schon die Grünen-Pädophilie mildtätig „erforschen“ sollte.

NB 24.5.17:
Nicolaus Fest 24.5. 2017: Vor 5 Tagen schrieb BILD aufgrund dieser Studie: "Warum Deutschland ein Nazi-Problem hat!" Das wird nun verschämt verschwiegen...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.05.2017 09.19
Diesen Beitrag ansteuern
Staatsgefällige Fake-News von dpa

AfD-Mann empfiehlt Frauenverbrennung gegen den Klimawandel
11.05.2017, 13:16 Uhr | dpa ¹
Für Empörung hat im baden-württembergischen Landtag eine Empfehlung des AfD-Abgeordneten Rainer Podeswa gesorgt, sich im Kampf gegen den Klimawandel am „Hexenhammer“ zu orientieren. Das Werk aus dem Mittelalter gilt als Handbuch für „Hexenjäger“.
t-online.de 11.5.2017

¹) dpa – Durchsetzer auch des Schreibreform-Schwindels

Podeswa hatte die ideologiebestimmte Grünen-Politik satirisch-drastisch mit dem Mittelalter verglichen, lt.„ Junge Freiheit“:

Im 15. Jahrhundert hatte es durch mehrere Hagelunwetter, Nässe und Kälte zahlreiche Mißernten gegeben. Verantwortlich gemacht wurden dafür unter anderem Frauen, die man für Hexen hielt. 1486 erschien der sogenannte „Hexenhammer“, eine Art Anleitung zur Enttarnung und Verfolgung von Hexen.
jungefreiheit.de 12.5.2017 (in traditioneller Rechtschreibung)

dpa hat den Zusammenhang bewußt lücken- und lügenhaft dargestellt, um der AfD kurz vor der NRW-Wahl eins auszuwischen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.04.2017 06.36
Diesen Beitrag ansteuern
Die AfD ist an allem schuld!

Parteitag der AfD versetzt die Stadt in den Ausnahmezustand
welt.de21.4.2017

Kölner Geschäfte schließen Samstag wegen AfD-Parteitag
welt.de 18.4.2017

Spiegel online:
AfD-Parteitag in Köln:
Polizei warnt vor Ausschreitungen


Geändert in:
Sicherheit bei AfD-Parteitag in Köln
Polizei macht sich „große Sorgen“


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-parteitag-in-koeln-polizei-warnt-vor-ausschreitungen-a-1144066.html

Beigegeben: Plan mit Sammelpunkten der Bürgerkrieger und Marschrouten. (Damit Hochzeitspaare auf Weg zur Trauung diese umgehen können!)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.03.2017 06.22
Diesen Beitrag ansteuern
BILD ist schnell ...

... und immer aktuell:
Über den erfolglosen Helfer des tödlich getroffenen Polizisten:

Politiker Tobias Ellwood
Der tragische Held vom London-Terror

23.03.2017 – 02:37 Uhr
Unter dem Bericht werden wechselnd weitere Meldungen anklickbar eingeblendet:
Australier wollte Frau beeindrucken
ER wurde wegen IHR fast vom Krokodil gefressen

21.03.2017 – 21:02 Uhr
Fußball ist auch immer wichtig:
Siegtor gegen Lyon im Video
Draxler hält Paris im Titelrennen

20.03.2017 – 10:38 Uhr
Aber dann – groß mit Bild:
AfD-Chefin Frauke Petry (40)
Firma weg! Scheidung!

19.03.2016 – 23:48
Der breit ausgewalzte Bericht über Petry ist ein Jahr alt; der Anlaß: Ihr Ex-Ehemann, ein Pastor, hatte am 8. März 2016 seine 15 Prozent Beteiligung an ihrer ehemaligen Firma verkauft. – Damit will BILD auch heute noch der Friede-Springer-Freundin Merkel einen Denunziationsdienst leisten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage