Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
GKS 5
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
02.04.2020 06.12
Diesen Beitrag ansteuern
Der Erste des Reichs einigte als Erster das Reich

Erst nach langer Rivalität bis hin zu Kriegen kamen die beiden Landeshälften etwa um 3000 v. Chr. zusammen – ein Ereignis, das seither von den Ägyptern symbolisch gefeiert wurde. Offiziell lautete die Erzählung: Der oberägyptische König Menes habe Unterägypten besiegt und damit als Erster das Reich geeinigt. Freilich zweifeln viele Experten, ob Menes je existierte...
spiegel.de 2.4.2020

Erst der Pharao Djoser wurde wohl der eigentliche Reichsgründer und schuf für sich durch übereinanderschichten der Mastaba (مصطبة , Steinbank) genannten Steingräber die Urform der Pyramide. Er (oder seine Replik) sitzt noch heute dort und blickt in die Weite der Wüste.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.02.2020 09.40
Diesen Beitrag ansteuern
Schreib„reform“ und Demokratie„reform“

„Rechts“ erscheint inzwischen als Pseudo-Substantiv, obwohl es weder deklinierbar ist, noch einen Artikel erhalten kann. „Außen“ wird nur wegen der scheinbaren neuen Reformregel „Groß bei Verdacht auf Substantiv“ groß geschrieben.

Daß die neue Großschreibung nun aber zwingend für Wendungen wie „im allgemeinen“ (anstelle von „meistens“) u.ä. gelten soll, hat sich beim WDR noch nicht herumgesprochen. Der berichtete über einen geplanten dritten antidemokratischen Schurkenstreich – nach der Annullierung des Volksentscheids 1999 in Schleswig-Holstein und der Ministerpräsidentwahl 2020 in Thüringen.

Die SPD wollte im NRW-Parlament den verfassungsfeindlichen Beschluß beantragen, daß die Wahl eines Ministerpräsidenten oder die Verabschiedung eines Gesetzes niemals von der AfD abhängen sein darf. Wortreich verharmlost der WDR-Kommentator Christoph Ullrich diesen Anschlag:

NRW und Thüringen: Über das Ziel hinaus…?!

... die SPD steht vor spannenden Zeiten.... Sie kann sich wieder stärker als Partei mit “klarer Kante” gegen Rechts profilieren. Der Bundes-Chef Norbert Walter-Borjans spielt die Karte aktuell stark und auch in der Logik der Sozialdemokraten nachvollziehbar.

Im Landtag führen solche Gemengelagen aber auch zum ein oder anderen Schuss daneben. Zumindest von Außen betrachtet. Ein Beispiel: Die SPD wollte in der Landtagssitzung einen Eilantrag für die Sitzungen am Mittwoch, Donnerstag oder Freitag (12./13./14.02.2020) einbringen. Mit dem Antrag sollte die Abgrenzung nach Rechts im allgemeinen und im konkreten zur AfD festgeschrieben werden...

Natürlich logisch, dass die AfD-Fraktion schäumt. Sie fühlt sich ausgegrenzt. Und logisch, dass die SPD in dem Antrag kein Problem sieht...

blog.wdr.de 11.2.2020
Das, was in Thüringen verfassungswidrig durch das massive Hineinregieren der Bundeskanzlerin, unter ihrer Drohung, in allen Bundesländern Koalitionen mit der FDP aufzulösen und unter Schützenhilfe des linken Straßenmobs ablief, sollte in NRW in ein Gesetz gegossen werden. Zu Recht weigerte sich das Parlamentspräsidium, diesen Antrag auf die Tagesordnung zu setzen.

Gestern faselte die junge SPD-Abgeordnete Elisabeth Kaiser im Bundestag in der Aussprache zu Thüringen von „Antidemokraten und Faschisten“, die die Demokratie von rechts bedrohten. Nein, es sind ihre Partei, die vermerkelte CDU und die eingeschüchterte FDP, die nach dem Schema von 1933 und 1946 (SBZ) die freie Demokratie ausschalten wollen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.02.2020 04.52
Diesen Beitrag ansteuern
Groß- und Kleinschreibung beim „Spiegel“

Hier einige Sätze, die zeigen, daß die Großschreiberitis der „Reform“ kaum beachtet wird. (Der Ex-TAZ-Schreiber Severin Weiland beklagt das PR-Desaster für die FDP, das er und seine linken Gesinnungsgenossen von der Medienmafia doch erst mit herbeigeschrieben haben.)

Thüringer Folgen Lindners Desaster

FDP-Chef Christian Lindner beendete den Spuk von Erfurt, bei dem die Höcke-AfD einen FDP-Ministerpräsidenten mitwählte. Doch der Schaden für die Liberalen ist immens...

Die allermeisten in der Partei wissen, dass die FDP nur deshalb nach ihrem Rauswurf vor sieben Jahren wieder im Bundestag ist, weil Lindner sie in ihrer tiefsten Krise fast im Alleingang rettete – mit seinem Charisma, seinen PR-Ideen, seinem Dauereinsatz.

Das ist das Pfund, auf dem Lindners politisches Leben weitergehen wird – fürs erste...

Die Krise hat auch eine Frage aufgeworfen, die seit längerem im Raum steht: Ob Lindner mehr kann, als erfolgreich Wahlkämpfe zu führen...

Auch war seit langem klar, dass Lindner und Kemmerich wenig mehr als das Parteibuch verband, zumal der Thüringer in einem Brief an den Bundesvorsitzenden im vergangenen Jahr die FDP zu einer Politik der „klaren Kante“ aufforderte...

spiegel.de 6.2.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.01.2020 16.50
Diesen Beitrag ansteuern
Groß statt klein:

Die Rache der verhinderten Kleinschreiber:

In Berlin hat die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Der türkische Präsident Erdogan forderte den abtrünnigen General Haftar auf, als Erstes die Kämpfe einzustellen.

spiegel.de 19.1.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.01.2020 16.15
Diesen Beitrag ansteuern
Der Nutzen der „Reform“ ist nicht beweisbar – aber ...?

Die Nichtexistenz Gottes ist beweisbar

... Trotz ihrer Fehlbarkeit ist Induktion in jedem Aspekt unseres Lebens unerlässlich, von der banalsten zur am Weitesten fortgeschrittenen Wissenschaft. Ohne Induktion wüssten wir praktisch gar nichts über die Welt, was nicht durch unsere Sinne unmittelbar erfahrbar ist. Also behalten wir die Induktion lieber ungeschminkt und benutzen sie, um Verneinungen und Bejahungen gleichermaßen anzuerkennen.

Man kann Nichtexistenz beweisen – zumindest insofern man überhaupt irgendetwas beweisen kann.

Quelle: Steven D. Hales. You can prove a negative. eSkeptic. 5. Dezember 2007
Übersetzung: Andreas Müller
hpd.de 15. Dez 2007

... aber ist die Großschreibung bei Verdacht auf Substantiv sinnvoll? – Die „Reform“ im Superlativ.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.12.2019 10.13
Diesen Beitrag ansteuern
Dies wäre einer der wenigen Fälle, in denen ...

... die Schreib„reformer“ das Recht gehabt hätten, die Großschreibung von „Leid tun“ vorzuschreiben. Die galt in diesen Fällen sowieso schon (aus einem KZ-Wächterprozeß gegen einen 93jährigen):

Fast am Ende stellt [Richterin Anne] Meier-Göring [51] die Frage, die über dem ganzen Verfahren schwebt: „Herr D., Sie sagen, Sie haben nichts getan. Sie haben keine Schuld?“

Bruno D. rückt seinen Kopfhörer zurecht. „Ich habe keine Schuld. Ich habe niemandem direkt Leid angetan.“

spiegel.de 16.12.2019
Der Angeklagte hätte auch die Vorsilbe „an-“ weglassen dürfen, aber da wäre der Bedeutungsunterschied nur im Schriftlichen zu erkennen gewesen. Sonst setzt man zur Verdeutlichung gerne den unbestimmten Artikel vor das „Leid“.

Eine nötige Abschweifung:

Der Bericht vermeidet den Hinweis, daß der Angeklagte als erst 18jähriger nach bereits elf Jahren andauernder national-sozialistischer Indoktrination auf seinen Posten gestellt wurde. Ein sicheres Rechtsempfinden konnte bis dahin kaum entwickelt werden. Damals galt man auch erst mit 21 Jahren als volljährig.

Was für ein Unsinn von der Richterin, den Angeklagte zu fragen, was er damals gedacht habe. Es kann doch nur herauskommen, was er nach 75 Jahren rotierender Gedankenmühle gedacht haben könnte. Ein falsches Wort und er verbringt den bescheidenen Rest seines sonst wohl anständig geführten Lebens im Gefängnis.
Wann er verstanden habe, dass sich vor seinen Augen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit abgespielt habe, will die Richterin nun wissen. „Ziemlich schnell“, antwortet Bruno D. Ob er daran gedacht habe, nicht mitzumachen? „Gedacht habe ich das. Aber was hätte ich tun sollen?“, fragt Bruno D. ... Die Richterin betont:.. Tatsächlich sei kein einziger Wachmann, der sich widersetzt habe, umgebracht worden.
Das behauptet die Richterin im nachhinein, aber wie kann ein Achtzehnjähriger auf einem Wachtturm inmitten einer gnadenlosen Umwelt da sicher sein?

Diese 60 Jahre verspäteten Prozesse dienen nicht der Wahrheits- und Rechtsfindung, sondern sie sind Schauprozesse zur Dressur der „Länger-hier-Lebenden“. Deshalb wurde die Verjährung für solche Fälle ausgehebelt. Das ist mit der heute gerne überstrapazierten „Menschenwürde“ nicht vereinbar.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.12.2019 06.07
Diesen Beitrag ansteuern
Bombastische Großschreibung

„Wir waren schockiert, wie vielfältig die Korona der Sonne von Nahem aussieht“, sagt einer der Studienautoren Justin Kasper von der University of Michigan.

spiegel.de 5.12.2019

… und wir sind überrascht, wie einfältig, von ferne betrachtet, die Arbeit der 12 Reform-Kommissions- und 40 Schreibratsmitglieder und der 32 Länderrepräsentanten aussieht, die einen adverbialen Ausdruck großschreiben läßt, nur wenn er Spuren einer Deklination enthält – das Ergebnis einer krampfhaften Suche nach „Reformbedarf“.

Wieviel einfacher, angenehmer und logischer war doch die bairisch-preußische Regelung, die Konrad Duden schon 1882 übernommenen hatte: „Im Zweifelsfalle klein!“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.11.2019 10.17
Diesen Beitrag ansteuern
Wir sehen beliebige Großschreibung

Mikroskop sieht Spin einzelner Atome
... Wissenschaftler haben das seit Langem bekannte Rastertunnelmikroskop derart weiterentwickelt, dass man damit den Spin einzelner Atome erfassen kann...
Rastertunnelmikroskope werden bisher vor allem dazu genutzt, die Anordnung der Atome in einem Material zu bestimmen...
Um auch deren Spin zu messen, hat das Team ... ein einzelnes Molekül an die Spitze eines Rastertunnelmikroskops gepackt, ...
Das Molekül enthielt unter anderem ein Nickelatom, dessen Eigenschaften die Forscher genau kennen...
spektrum.de 7.11.2019

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.11.2019 05.22
Diesen Beitrag ansteuern
Aus Eduard Engel: Sprich Deutsch!

4. Vom Verdeutschen

Den gewichtigsten Rat fürs Verdeutschen hat Lessing erteilt, als er Boden 1768 ›empfindsam‹ für sentimental (›Yoriks empfindsame Reise‹) empfahl mit dem Zusatz: › Wagen Sie es! Was die Leser fürs erste bei dem Worte noch nicht denken, mögen sie sich nach und nach dabei zu denken gewöhnen.‹ Der feine Purist Lessing hat damit alles in zwei Zeilen gesagt, was wir arme Nachfahren auf 20 Seiten sagen müssen, um besser verstanden zu werden; ...

gutenberg.spiegel.de 5

Lessings Original kenne ich nicht, aber ist es nicht unsäglich plump von den Kultusministern und den ihnen vorarbeitenden Schreib„reformern“, auf der Suche nach „Reformbedarf“ nun zur „Erleichterung“ aller Klippschüler die Großschreibung „fürs Erste“ vorzuschreiben?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.10.2019 16.51
Diesen Beitrag ansteuern
Immer wieder lächerlich und lästig

Der Cherry Springs State Park im US-Bundesstaat Pennsylvania ist bei Wanderern und Wildlife-Fans beliebt. Doch Berühmtheit erlangte er wegen einer anderen Attraktion – dem spektakulären Nachthimmel. Als einer der Ersten [Parks] ist er 2008 zum Dark Sky Park erklärt worden.
spiegel.de 13.10.2019

Immer wieder lästig und lächerlich: Großschreibung, auch wenn der Bezug zu einem vorhergehenden Substantiv offensichtlich ist.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.08.2019 18.55
Diesen Beitrag ansteuern
Die alles erleichternde „Reform“

Sigmar Salzburg, so profitieren Sie am Meisten von Ihren unbegrenzten VPN-Daten

Gestern 17:34 Uhr Von: Avira

Falsch – und hier?: „Am Meisten hat er Freude!“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.07.2019 14.58
Diesen Beitrag ansteuern
Linksextremes Stümpern bei der Rechtschreibung

[HH] Achtung Nazi! Besuch bei Moritz Lahn
von: Antifa HH am: 30.06.2019 – 23:32
Themen:
Antifa

Am Freitag den 28.06.19 haben Antifaschist*innen den Nazi Moritz Lahn, Wohnhaft in der F.....strasse 14 in ....., besucht.

Vor seiner Wohnung wurde ein Redebeitrag verlesen, der seine Nachbar*innen darauf Aufmerksam machte, wer Moritz Lahn ist.

Moritz Lahn ist nicht nur aktiver Unterstützer der Alternative für Deutschland (AfD) in Hamburg. Er ist auch ein wichtiger Part bei der Organisation und Durchführung der Rechten sogenannten Merkel-muss-weg“ Demonstrationen der letzen Jahre. Dort treffen sich Holocaustleugner, rechte Burschenschaftler, Mitglieder der AfD sowie weitere Gewaltbereite Nazi-Schläger. Moritz Lahn, ehemaliges Bezirksvorstandsmitglied der AfD Hamburg-Nord und Gründungsmitglied des AfD-Landesverband Hamburg, übernimmt mit seinem Projekt «Nobel & Frei» die Medienarbeit der Partei. Neben Videoberichten von Landesparteitagen, Diskussionsveranstaltungen und parteinahen Aufmärschen werden in dem Format auch Videos der Hamburger «Merkel muss weg»-Aufmärsche veröffentlicht. So sorgt Lahn mit «Nobel & Frei», neben den vielen anderen rechten Bloggern, für die Verbreitung und Mobilisierung in rechten Kreisen.

In der gesamten Strasse wurden außerdem Plakate mit seinem Konterfei verklebt sowie Flugblätter verteilt.

Eines müssen sich die Rechten bewusst machen:

Auch wenn die „Merkel-muss-Weg“ Demonstationen erstmal nicht weiter stattfinden, werden wir keine Ruhe geben und zu euch Nachhause kommen. Wir werden die Rechten in Hamburg weiterhin aus der Deckung holen und dafür sorgen, das Sie sich nicht unerkannt in der Stadt bewegen können.

Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

de.indymedia.org/node 30.6.2019

Siehe auch Matussek. Die nötigenden Drohungen der linken Kampftruppe sind jetzt wohl durch Sigmar Gabriel befeuert worden, siehe welt.de 27.6.2019

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.04.2019 05.15
Diesen Beitrag ansteuern
Von falschen und pellschen Gleichungen

Die reformerischen Nichtsnutze, die angetreten waren, die Deutschen mit der „gemäßigten“ Kleinschreibung zu beglücken, wurden in ihrem Furor durch die „Kultusministernden“ gebremst. Quasi aus Rache haben sie nun die unmäßige Großschreibung des Unwichtigen durchgesetzt („des Öfteren“).

Nur in dem Fall, in dem ein Eigenname oder ein mit solchem verbundener fester Begriff betroffen ist, wurde abweichend von der internationalen Praxis ( „a Lagrangian function“) die Kleinschreibung in die „Reform“ hineingemogelt. Das ist nur erträglich, wenn man „in der Art von ...“ sagen könnte: „die einsteinsche Summenkonvention“, „eine leschsche ZDF-Serie“.

Das populistische Wissenschaftsmagazin „Spektrum“ konserviert die Urreform von 1996, und der Astronom Florian Freistetter muß folgen:

x² – dy² = 1
Auf die Gleichung stößt man auch, wenn man das berühmte »Rinderproblem des Archimedes« lösen möchte – sie beschäftigte die Mathematiker aber bis in die Moderne hinein. Heute nennen wir sie die pellsche Gleichung, nach dem englischen Mathematiker John Pell, der mit der Sache jedoch überraschend wenig zu tun hat. Er arbeitete zwar mit diophantischen Gleichungen; doch die Aufgabe, die heute nach ihm benannte Gleichung zu lösen, stellte der Franzose Pierre de Fermat. Pell war nur der Übersetzer eines Buchs, in dem eine Lösung der Gleichung diskutiert wurde. Leonhard Euler sah ihn fälschlicherweise als Urheber dieser Lösung an, weswegen er ihr Pells Namen gab.
spektrum.de 31.3.2019
Die Schreibung „diophantisch“ ist üblich, aber auch nicht immer. Die „pellsche Gleichung“ läßt eher ein Adjektiv wie in „falsche Gleichung“ vermuten. Google findet fast ausschließlich „Pellsche Gleichung“, obwohl er es nun nicht verdient hat.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.03.2019 21.44
Diesen Beitrag ansteuern
Mehr Großschreib-Tumoren durch die „Reform“

Süße Getränke als „Tumortreibstoff“

... Untersucht wurde Haushaltszucker in der Studie zwar nicht. Die Studienautoren halten es allerdings trotzdem für wahrscheinlich, dass auch dieser das Tumorwachstum ähnlich beschleunigen könnte wie Maissirup. „Saccharose ist schließlich ähnlich zusammengesetzt wie Isoglukose, also Maissirup“, so Cantley. Während Letzterer aus 45 Prozent Glukose und 55 Prozent Fruktose besteht, ist das Verhältnis bei Haushaltszucker 50 zu 50.
science.orf.at 21.3.2019

Zufällig sehe ich im Büchlein „Der nackte Kaiser“ (Leibniz-Verlag):

Bundesministerium für Unterricht, Wien: „Die Neuregelung ... bringt aber doch so viele Vereinfachungen und Verbesserungen – insbesondere in den so fehleranfälligen Bereichen Groß- und Kleinschreibung, s-Schreibung sowie Getrennt- und Zusammenschreibung...“
Tatsächlich wirkt die Reform des Öfteren als Humor-Treibstoff – aber nicht immer.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.03.2019 04.33
Diesen Beitrag ansteuern
Systemfehler, Tippfehler oder Verdacht auf Substantiv?

Andere Untersuch[ung]en legten Nahe, dass Jack the Ripper eine Frau gewesen sein könnte. Nichts davon konnte je einer kritischen Begutachtung standhalten. „Die Frage nach der Identität von Jack the Ripper, wird ungeklärt bleiben, da bin ich sicher“, schlussfolgert Rutherford.
spiegel.de 20.3.2019

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage