Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Schule
Schule
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1   2  3  4  5  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
14.09.2020 10.36
Diesen Beitrag ansteuern
Die Umvolkung und die Islamisierung unserer Schulen

Eine 19jährige Schülerin berichtet:

https://youtu.be/sHF94002Pkw

11.9.2020, Länge 1:06:24
Etwas weitschweifig, aber eindrucksvoll.
Man vergleiche das mit dem deutschen Kaiserreich:


„Ich hatte jeden Tag Angst“
Erfahrungsbericht einer Schülerin von Brennpunktschule in Hessen (Ini-B)


Maria A. ist gerade 19 Jahre alt geworden, sie war eine von drei deutschen Schülerinnen in einer Klasse mit vor allem muslimischen Schülern an einer Brennpunktschule in Hessen. In diesem Video berichtet sie über ihre Erfahrungen und die negativen Auswirkungen einer verfehlten Asyl&Migrationspolitik....
(Gut dressiert allein schon ihre Aussprache von „Allah“!)

Kathrin Göring-Eckardt (Grüne): “Deutschland wird sich drastisch verändern, und ich freue mich darauf”. Diese Frau wurde auf Lesbos gesichtet, um nach der Berliner 13000-Stühle Aktion und dem planmäßigen Abfackeln des Camps von Moria weitere 13000 „Flüchtlinge“ nach Deutschland zu holen. (reitschuster.de 12.9.2020)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.08.2020 05.04
Diesen Beitrag ansteuern
Gegen die babylonische Sprachverwirrung

Meine Großmutter mußte in der Schule hundertmal schreiben: „Der Ehrenpreis hat sieben Staubgefäße.“ Das kann man als Strafarbeit bezeichnen, aber sie wußte es nun bis zu ihrem 84. Lebensjahr.

Jetzt regen sich türkische Eltern darüber auf, daß ihre Tochter einen kleinen Besinnungsaufsatz von einer halben Seite Länge schreiben sollte, warum es wohl eine Vereinbarung gibt, auf dem Schulhof mit den anderen Kindern deutsch zu sprechen: der Übung halber und weil andere aus der inzwischen gewollt bunten Schülerschaft („Schüler-Innenschaft“) außer ihrem Heimatidiom meist nur Deutsch können und nicht ausgegrenzt werden sollen.

Das Gegenteil wurde mir vor Jahren aus Kiel berichtet: Dort standen die deutschsprachigen Schülerinnen zusammen und ihnen gegenüber quackelten zwölf türkische Mädchen über Schulprobleme, was der zufällige Mithörer nur an einzelnen deutschen Wortfetzen erkannte. Das türkische Mädchen in Baden-Württemberg hat ohnehin schon Probleme mit der deutschen Sprache, wie man an den bei „Spiegel online“ veröffentlichten Texten erkennt – vor allem auch mit der durch die Rechtschreib„reform“ verhunzten Groß-und Kleinschreibung:

Deutschpflicht an Grundschule in Baden-Württemberg
Eltern wehren sich gegen Strafarbeit für Drittklässlerin


Eine Grundschülerin in Baden-Württemberg sprach auf dem Schulhof Türkisch – und musste deshalb eine Strafarbeit schreiben. Zwischen der Schule und den Eltern ist nun ein Streit entbrannt.

Von Swantje Unterberg
04.08.2020, 15.24 Uhr

„Warum wir in der Schule Deutsch sprechen!“: Strafarbeit für Neunjährige

privat

Nach sieben Zeilen gehen der Drittklässlerin die Argumente aus: „Ich weis nur sofil“, schreibt sie ans Ende ihrer Strafarbeit. Auf einer halben Seite sollte die Neunjährige begründen: „Warum wir in der Schule Deutsch sprechen!“ So hat es ihr ihre Lehrerin ins Aufgabenheft geschrieben [ und dummerweise als „Strafarbeit“ bezeichnet ].
Die Strafarbeit ist bereits knapp vier Wochen alt, aber beschäftigt bis heute die Schule, die Eltern, einen Anwalt und die Schulaufsichtsbehörde beim Regierungspräsidium in Freiburg.

Am Anfang ging es nur um die Frage, ob man einem deutsch-türkischen Mädchen verbieten kann, sich auf dem Schulgelände in seiner Muttersprache zu unterhalten, und ihm dafür eine Strafarbeit aufbrummen. Mittlerweile steht auch die Option einer Dienstaufsichtsbeschwerde und einer Klage nach dem Antidiskriminierungsgesetz im Raum...

Alles begann am 8. Juli, als die besagte Neunjährige sich auf einem Klettergerüst einer Grundschule im baden-württembergischen Blumberg, an dem es laut Schulaufsichtsbehörde in der Woche wiederholt Streit gegeben haben soll, mit einer Freundin angeblich wiederholt auf Türkisch unterhielt. Beteiligte Schülerinnen und Schüler hätten sich daraufhin bei der Lehrerin beschwert. Denn das Verhalten widerspreche den Klassenregeln, wonach in der Schule Deutsch zu sprechen sei.

Kinder und Lehrkräfte sollen eine Sprache sprechen
Hintergrund sei, dass der Migrationshintergrund an dieser Grundschule bei 43 Prozent liege, teilte die Behörde weiter mit. „Die Kinder kommen aus 16 Nationen. Unter dieser Voraussetzung ist es für die Verständigung untereinander und für die Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule wichtig, dass die Kinder und Lehrkräfte eine Sprache sprechen.“

spiegel.de 4.8.2020
Auch Erwachsene können sich ausgegrenzt fühlen – es muß ja nicht gleich in solch ein Anspruchsdenken ausarten, wie es mir ein Studienkollege erzählte: Er war mit einer Schwedin verheiratet und unterhielt sich mit ihr auf schwedisch. Sogleich beschwerte sich sein Balkonnachbar, nur durch eine dünne Plastikwand getrennt, er könne nichts verstehen. Ob sie etwas zu verbergen hätten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.01.2020 07.00
Diesen Beitrag ansteuern
In der Schule verdummen unsere Kinder

Unsere Kultusminister, ihre Vordenker und die Schulbuchindustrie haben mit ihrer nichtsnutzigen Rechtschreib„reform“ die Machtergreifung im Bildungswesen betrieben und dabei durch die Verbindung von spontihaftem Laissez-faire mit technokratischen Spezialfertigkeiten seit 30 Jahren die menschliche Bildung der Schüler aus den Augen verloren. Durch die Politik unserer derzeitigen Dauerkanzlerin haben wir überdies Millionen Kinder von Fremdvölkern zu beschulen, so daß die Ausbildung unserer eigenen Kinder ins Hintertreffen gerät – durch Verständigungsschwierigkeiten, andere Mentalitäten, durch überfüllte Klassen und Lehrermangel. Das darf natürlich aus politischer Correctness nicht mehr benannt werden. Alle übrige Fehlentwicklung aber greift der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff in ungewohnt heftiger Weise an – nach „Morgenpost“:

Bildung

Psychiater Winterhoff: In der Schule verdummen unsere Kinder

Petra Koruhn

Berlin. Im Januar ist es wieder Zeit für die Halbjahreszeugnisse. Schüler wie Eltern zittern vor den Noten in Mathe, Deutsch, Englisch. Viele fragen sich, warum ihr Kind nicht besser abschneidet – und verzweifeln. Doch der Jugendpsychiater Michael Winterhoff stellt nicht den Schülern schlechte Noten aus, sondern der Schule.

Ihr Manko: Es fehle den Kindern an Bezugspersonen. Nicht der Lehrer stehe heute im Zentrum, sondern das selbstbestimmte Lernen, was für Winterhoff der komplett falsche Weg ist.

Kinderpsychiater: Wer in Schule nicht richtig lernt, versagt im Beruf

Ein Lernsystem mit verheerenden Folgen, wie Michael Winterhoff auch in seinem Buch „Deutschland verdummt: Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut – und wie wir das ändern können“ beschreibt. Fehlende Deutschkenntnisse, fehlendes Mathematikverständnis, von Geschichte, Geografie ganz zu schweigen – so etwas hat Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, so Winterhoff...

Kinder werden nicht gefördert: Schüler sind zu sehr auf sich allein gestellt

Doch die fehlende Leistung in den klassischen Schulfächern sei nicht alles. Vielen Heranwachsenden fehlten die psychische Fähigkeiten, sogenannte Softskills: Arbeitshaltung, Sinn für Pünktlichkeit, Erkennen von Strukturen und Abläufen – viele fürchten, dass eine „Generation ahnungslos“ entsteht.

„Das deutsche Schulsystem lässt unsere Kinder verdummen“, sagt Dr. Michael Winterhoff. Und das liege vor allem daran, dass die Schüler zu sehr auf sich selbst gestellt seien. Lehrer, so Winterhoff, sollen nur noch als Lernbegleiter im Hintergrund fungieren. Und die Kinder sollten möglichst viel sich selbst erarbeiten. „Damit sind sie restlos überfordert“, so Winterhoff. „Kinder werden heute schon früh zu kleinen Erwachsenen gemacht.“

Schülern fehlen Bezugspersonen

Besonders scharf verurteilt der Jugendpsychiater den „lernorientierten Unterricht“. Der Grund: Hier fehle den Schülern die Bezugsperson des Lehrers. „Für die Entwicklung der emotionalen und sozialen Psyche, die alle zwischenmenschlichen Leistungen umfasst, braucht das Kind allerdings den direkten Bezug zum Lehrer der ihm Halt und Orientierung gibt. Soziale Fähigkeiten und Arbeitshaltung müssten –und das ist durch die Psychoanalyse bewiesen, durch die Bezugspersonen und somit auch durch den Lehrer eingeübt werden.“...

Der Lehrer spiele einfach eine entscheidende Rolle. Winterhoff erklärt: Bei der Entwicklung der kindlichen Psyche handelt es sich um einen Hirnreifungsprozess, vergleichbar mit dem Erlernen einer Sportart...

Kinder werden auch in Kitas viel zu oft sich selbst überlassen

Aus Sicht des Therapeuten setze die Schule allerdings nur das fort, was bereits in der Kita angelegt wurde. Auch hier würden die Kinder sich vielfach selbst überlassen und häufig nur noch „verwahrt“. „Ein kleines Kind aber braucht die Erfahrung, dass die Bezugsperson gleich ist, deren Reaktionen, die Abläufe, die Gruppe, der Raum und der Inhalt. ... Zusätzlich für die Kinder sei in manchen Einrichtungen eine unglaubliche Lautstärke und Unruhe. „Das würde nicht einmal ein Erwachsener aushalten.“

In Kitas fehlt häufig die Ruhe und die Zuwendung

Was die Förderung der Kinder betrifft, liege ein grundsätzliches Missverständnis vor, so Winterhoff. „Die Grundlagen der Psychoanalyse belegen, dass das Verhalten eines Kindes maßgeblich nicht von Erziehung bestimmt wird, sondern aus seinem psychischen Entwicklungsalter resultiert“, so Winterhoff. Um psychisch zu reifen, aber brauche das Kind viel Ruhe und Zuwendung.

Diese Zuwendung müsste am besten von Mutter und Vater kommen, so der Psychiater. Aber auch das sei heutzutage schwierig ...

Verlässlichkeit ist für Heranwachsende von großer Bedeutung

Neben der Wohlstandsverwahrlosung gebe es auch eine Reihe Eltern, die im Bemühen, ihre Kinder zu fördern, gleich in eine Art „Förderwahn“ verfallen. Auch das überfordere die Kinder. „Es ist eben alles nicht mehr im gesunden Maß. Eltern stehen heute zu sehr unter Strom.“

Wichtig sei, dass Eltern begreifen, was die Kinder brauchen – Verlässlichkeit in der Bindung – und gegensteuern: „Eltern sollten am Wochenende die digitalen Geräte ausschalten. Mindestens einen Tag, noch besser wären zwei Tage, an denen man nicht dauernd erreichbar ist.“ ...

„Kinder von heute, die viel auf sich gestellt sind, werden auch als Erwachsene auf dem psychischen Entwicklungsstand eines Kleinkindes sein.“...

Was tun? Die Therapie setze an den Defiziten an. „Diese Menschen sind ja alle nicht krank, sie nur nicht entwickelt. In 1,5 Jahren könnte man das ändern, dadurch, dass man Schülern Bezugspersonen mit Herz und Leidenschaft gegenüberstellt – und nicht ein lernoptimiertes Umfeld. Dieser Unsinn kommt übrigens von der OECD, da wurde gesagt, Kinder müsse man auf das digitale Zeitalter vorbereiten. Das ist Quatsch.“

morgenpost.de 21.1.2020


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.07.2019 12.42
Diesen Beitrag ansteuern
„Fridays for Future“

Kultusministerkonferenz:
Streikende Schüler sollen bestraft werden


Das Schulschwänzen von Anhängern der „Fridays for Future“-Bewegung soll künftig geahndet werden. „Wer zu einer Demo geht, die nicht Teil einer Lehrveranstaltung ist, fehlt unentschuldigt – mit allen Folgen“, betonte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz...

Es sei zudem nicht die Aufgabe von Lehrern, den Schülern einen Ausgleich für unentschuldigtes Fehlen anzubieten. „Wer sich entscheidet, nicht zur Schule zu gehen, bezahlt dafür einen Preis, denn er muß nacharbeiten, aufholen und sich kümmern“, sagte Lorz.

jungefreiheit.de 11.7.2019 (in bewährter Rechtschreibung)

Auch Lorz kehrt bisweilen zur traditionellen Schreibvernunft zurück:

Alexander Lorz toll – hier: Autohaus Beil GmbH.
30. Juni um 19:47 · Frankenberg ·

Schon zum 14. Mal richtet Familie Beil mit ihrem Team das Frankenberger Open-Air-Classic aus – und die Ensembles der Edertalschule in Frankenberg und der Christian-Rauch-Schule in Bad Arolsen machen daraus immer ein musikalisches Highlight. Danke, daß ich dafür die Schirmherrschaft übernehmen durfte 😊...

Alexander Lorz freudig – hier: Rathaus Hamburg.
13. Juni um 11:45 · Hamburg
·
20 Jahre Deutsch-Französische Hochschule – ein guter Grund zum Feiern nicht nur für den KMK-Präsidenten, sondern auch für den Bevollmächtigten der Bundesregierung für die deutsch-französische Zusammenarbeit, Ministerpräsident Armin Laschet, Bundesministerin Anja Karliczek, die französische Botschafterin und das Auswärtige Amt. Und ich bin ein bißchen stolz darauf, als Professor einen der heute 180 Studiengänge der DFH mit beigetragen zu haben...

Alexander Lorz sehr dankbar – hier: Lucius D. Clay Kaserne.
11. Juni um 09:56 · Wiesbaden ·

Gestern die Feierlichkeiten zum 70jährigen der Berliner Luftbrücke am originalen Startort – eine wichtige Erinnerung daran, daß Frieden und Freiheit keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern immer wieder neu errungen werden müssen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.06.2019 16.34
Diesen Beitrag ansteuern
„Die Rechtschreibung macht keine Schwierigkeiten“ - seit 1998

Rechtschreibung ist gar nicht so einfach



Karl May würde im Grab rotieren ...

Enger/Spenge. Die Methode „Sprechen nach Gehör“ funktioniert seit dem Beginn der menschlichen Kommunikation. Das Projekt „Schreiben nach Gehör“ ist wohl ein auslaufendes. Letzteres hat NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer erkannt. Die schwarz-gelbe Landesregierung leitet die Abkehr von diesem umstrittenen Ansatz ein. Jahrelang waren die Kinder in den ersten beiden Grundschuljahren angehalten, einfach mal drauf los zu schreiben um ohne die bremsende Rechtschreibhürde den Spaß am geschriebenen Wort zu gewinnen. Die Folge: Eine nicht wegzudiskutierende Zahl an Kindern hat jetzt in der Mittelstufe deutliche Probleme mit der Rechtschreibung. Für sie kommt die Abkehr der Ministerin zu spät...

Maike Wolters ist Deutschlehrerin in einer 7. Klasse des Widukind-Gymnasiums Enger. Und auch sie sieht gewisse Defizite bei einigen Schülerinnen und Schülern in Sachen Rechtschreibung. Doch geht sie prinzipiell differenziert an die Problematik heran...

„Selbstvertrauen“ ist der Bereich, den Wolters fördern will. Dazu nutzt sie einige Werkzeuge. Eines ist das Diktat. Oft gibt sie den Kindern sogar den Diktattext mit nach Hause, damit sie üben könnten. Dadurch würde die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler gesteigert. „Und wer sich sicher ist, verliert auch die Angst vor Fehlern.“

Wo die vorkommen, weiß die Lehrerin genau: „Bei den ,nis-Endungen’wird gern ein Doppel-s verwendet, bei der Nominalisierung gibt’s Probleme mit der Groß- und Klein-Schreibung. Und auch die Sache mit dem ,das’ und ,dass’ und dem ,wieder’ und ,wider’ ist problematisch.“ ... [die Glanzstücke der „Reform“]

Neue Westfälische 12.6.2019

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.02.2019 11.38
Diesen Beitrag ansteuern
Lehrer erzählen

Warum Noten nicht gerecht sein können
Was tun Lehrer, wenn sie nicht genau wissen, welche Note ein Schüler verdient?

spiegel.de 1.2.2019

Das weiß ich ganz genau: Außer in der vierten Klasse war ich nie im Religionsunterricht. Aber in der Untertertia stand eine „drei“ im Zeugnis. Das fiel dem Klassenlehrer auf, weil es die schlechteste Zensur war. Nach meinem Einspruch erhielt ich das korrigierte Zeugnis einen Tag später.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.11.2018 09.35
Diesen Beitrag ansteuern
Im Jahr 22 nach der erleichternden Rechtschreib„reform“

Lehrer klagen über Defizite bei der Rechtschreibung

MAINZ – Der Philologenverband bemängelt, dass bei vielen Schülern Defizite in der Rechtschreibung ausgebügelt werden müssen.

Lehrer an den Gymnasien in Rheinland-Pfalz sehen sich nach Darstellung ihres Verbands zunehmend mit Versäumnissen konfrontiert, die sie auf das Schreibenlernen in der Grundschule zurückführen. «Wir müssen Defizite aufarbeiten», sagt die Vorsitzende des Philologenverbands Rheinland-Pfalz, Cornelia Schwartz. Dies zeige sich etwa darin, dass es inzwischen an der Mehrzahl der Gymnasien eine Rechtschreib-Arbeitsgruppe gebe. Damit bleibe Lehrern wie Schülern weniger Raum für andere AG.

«Die Kinder lernen nicht mehr, die Buchstaben zu schreiben, sondern zu malen», kritisierte Schwartz in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und zeigt als Beispiel eine Schüler-Handschrift mit etlichen Rechtschreibfehlern. «Dass Substantive klein geschrieben werden, hatten wir früher nicht. Das hat sich in den letzten Jahren drastisch gewandelt.»

Großteil der Schulen arbeiten mit Fibeln

Der Philologenverband plädiert dafür, Buchstaben wie in der «Fibel-Methode» vorgesehen Schritt für Schritt einzuführen und zunächst einfache Wörter einzuüben...

... weiter bei lessentiel.lu 8.11.2018

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.06.2018 11.12
Diesen Beitrag ansteuern
71 haben das Abitur in der Tasche

Für die Angehörigen des Abschlussjahrgangs des Goethe-Gymnasiums in Reichenbach ging die Schulzeit festlich zu Ende. Zum Abschied gab ihnen der Schulleiter noch einige gute Ratschläge...

Bei der Schulentlassungsfeier wurden Zitate von den antiken Griechen über die Klassiker bis zu Sigmund Freud und zum Grundgesetz der Bundesrepublik aufgefahren, von den Abiturienten genauso wie von Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger (CDU) oder Schulleiter Lutz Niepold.

Letzterer bewegte sich an der Grenze zwischen Humor und Sarkasmus, als er erklärte, dass die namentliche Begrüßung der Ehrengäste aus Datenschutzgründen nicht möglich sei. Er benutze das generische Maskulinum, also nur eine Geschlechterform, obwohl beide Geschlechter gemeint seien und die Datenschutzerklärung von allen Anwesenden zu unterschreiben sei.

Niepold erinnerte die Abiturienten an den Beginn ihrer Schulzeit. Diese fiel in das Jahr des Sommermärchens mit Deutschland als Fußball-Weltmeister im eigenen Land. Zudem trat während der Schulzeit eine Rechtschreibreform in Kraft, die die Rechtschreibung nicht besser werden ließ...

freiepresse.de 25.6.2018

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.05.2018 15.15
Diesen Beitrag ansteuern
„Zeitaufwändig“

Ohne Sinn und Verstand biedern sich unsere rotgrünen Bildungspolitiker bei den künftigen Neubürgern an:

Warum Arabisch als Schulfach zur Luftnummer gerät

Es sollte ein Instrument zur Integration von Schülern mit Migrationshintergrund sein. Doch ein Jahr nach der Ankündigung der Schulfächer Farsi und Arabisch ist in Niedersachsen nichts passiert.

Man analysiere noch, ob und in welchem Umfang an den Schulen Bedarf bestehe und für welche Sprache, heißt es aus dem Ministerium. „Das ist ein sehr zeitaufwändiges Unterfangen und daher ein Vorhaben, dessen Vol-lendungszeitpunkt nicht verbindlich genannt werden kann.“
Logisch, wenn man dafür viel Zeit aufwenden muß, ist das Vorhaben sehr „zeitaufwändig“:
Im April 2017 hatte der Landtag mit den Stimmen des damaligen rot-grünen Regierungslagers beschlossen, das Fremdsprachenangebot an den weiterführenden Schulen auszubauen... Langfristig sollten sogar Abiturprüfungen in Fächern wie Arabisch oder Türkisch möglich sein.

welt.de 1.5.2018
Wie man der Wandtafel im beigefügten Bild entnehmen kann, ist das Wichtigste die gendermäßige Gleichstellung der vielen Ingenieurinnen مهندسات und Lehrerinnen موعلمات , die nun auf arabisch zur deutschen Hochschulreife geführt werden sollen. Die Kommentare einiger Leser:
Dudö D.
Wenn man, wie hier im Artikel die „Grünen“ liest fühlt man sich in seiner Vermutung bestätigt, wer für solche Maßnahmen verantwortlich ist und in welche Richtung Integration geht. Bildung ist immer gut, nur den Sinn sehe ich hier ganz woanders. Wann soll die restliche Bevölkerung dann Arabisch lernen? Reicht es nicht, dass hier Menschen aus der ersten Dekade von Gastarbeitern leben, die bis zum heutigen Tag nicht in der Lage sind, sich in der Landessprache zu verständigen? Hier werden die Weichen verkehrt gestellt. Bewußt, wie ich meine.

Der Bergdoktor
Soll das jetzt heissen, das die Deutsche Sprache im eigenen Land bald nicht mehr ausreicht um sich zu verständigen?

D. S.
Warum soll jemand der arabisch oder türkisch spricht diese Sprachen in der Schule lernen, und warum soll dass dann der Integration dienlich sein?
Man sieht, die neuen „erleichternden“ Reform-ss und Kommaregeln beherrschen ohne Automatenkorrektur noch nicht einmal die Deutschen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.02.2018 07.42
Diesen Beitrag ansteuern
Der einzige Leserbriefschreiber, ...

... der den Beitrag von Thilo Sarrazin („AfD löst die SPD ab“) auf der „Achse“ in einem längeren Text in traditioneller Rechtschreibung kommentiert, ist Albert Pflüger. Er hat zum Thema Bildung Vernünftiges zu sagen:

Albert Pflüger / 12.02.2018
Es ist richtig, daß die Ausbildungsfähigkeit der Kinder sinkt. Auch teile ich die Beobachtung, das liege an demographischen und sozialen Strukturen. Deshalb wäre es notwendig, die Bedingungen der Ausbildung so weit wie möglich zu verbessern. Das scheitert an exzessiver Gleichmacherei, modisch Inklusion genannt, wo Differenzierung und Beschulung nach individueller Leistungsfähigkeit geboten wäre. Der Erwerb von Kenntnissen wird im Ergebnisgleichheits-und Gerechtigkeitswahn geringgeschätzt, angebliche soziale Kompetenzen zum alleinigen Bildungsideal veredelt. Wir müssen unbedingt weg von der Einheitsschule, wenn wir die noch zu hebenden Reserven erschließen wollen. Wir müssen weg von der Idee, Kindern zu suggerieren, daß Schule und Lernen anstrengungslos verläuft- man schaue sich die Lernmaterialien an, genau das wird da versucht. Kinder wollen und können sich aber anstrengen, wenn sie dazu angeleitet werden. Sie konkurrieren auch gern, deswegen muß man homogene Gruppen schaffen, in denen diese Konkurrenz nicht einzelne völlig abgeschlagen zurückläßt, dann ist sie pädagogisch nutzbar zu machen. Statt die tägliche Schulzeit immer mehr auszudehnen, sollten die Kinder konzentriert arbeiten und anschließend Zeit haben, Sport zu treiben und ihren sonstigen Interessen nachzugehen. Diese auszubilden und zu unterstützen, ist zuallererst Aufgabe der Eltern.
Und dann gibt es noch einen Radikal-Schreibreformer unter den Kommentatoren:
Klaus Klein / 12.02.2018
Immer auf die minderheiten als währen die Flüchtlinge das Problem in Deutschland. Wenn die Politik erkennen würde das das problem bei den niedriegen löhnen liegt von denen nicht ein mal die rente ausreichend bezahlt wird. Und dan noch die falschen förderungen von wirtschaftlich schwachen regionen. Wenn mann diese mängel korrigieren würde währe die bevölkerung zuvrieden und würde sich auch nicht um das thema flüchtlinge kümmern und die afd würde wider irgendwo bei 5 prozent liegen.
Leider wurde die professorale Variante solcher Leute ab 1988 mit der „Reform“ betraut, so daß das „nationale Unglück“ (Reich-Ranicki) seinen Lauf nehmen konnte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.11.2017 10.19
Diesen Beitrag ansteuern
Doppelsprech

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Susanne Eisenmann, hat wie der Spiegel schreibt, an Deutschlands Schulen ein sinkendes Niveau festgestellt. Es wird auch nicht besser: »Der Trend geht nach unten«, sagt sie. Als Grund nennt sie eine »zunehmend heterogene Schülerschaft«.

Hadmut Danisch hat hier gleich einen Fall von Doppelsprech bemerkt: »Behauptet man Gutes, heißt es Diversität. Muss man Schlechtes berichten, heißt es Heterogenität.« Dabei handelt sich um denselben Sachverhalt. Die Diversität ist gewollt, die Vielfalt ist gewünscht, die Inklusion soll mit ganzer Kraft vorangetrieben werden. Wenn es sich dann als Problem herausstellt, wird es umbenannt und heißt: Heterogenität.

Besonders drastisch ist es in Baden-Württemberg, wie auch Susanne Eisenmann einräumen muss. Die Presse hatte schon von weinenden Lehrerinnen gesprochen ... [auch hier]

freiewelt.net 8.11.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.10.2017 07.47
Diesen Beitrag ansteuern
Aus einer Klasse „Geflüchteter“

Lehrerin spricht Klartext: So ist es, eine Klasse voller Flüchtlinge zu unterrichten

Freiburg – Merle Hilbk, gelernte Journalistin, unterrichtete eine Flüchtlingsklasse in Baden-Württemberg. In einem „Vorbereitungsjahr Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse an berufsbildenden Schulen“ (kurz „Vabo“) sollten die Jugendlichen in erster Linie Deutsch lernen, doch wie das ganze ablaufen sollte, wusste keiner...

Der Unterricht gestaltete sich chaotisch und alles andere als zufriedenstellend. 17 Schüler, 14 junge Männer und drei Frauen zwischen 15 und 20 Jahren, waren Teil der Vabo-Klasse. Ein kultureller Querschnitt der Welt saß direkt vor ihr...

Geprüft hatte man in der Schule, wer sogenannter Erstschriftlerner, d.h. Analphabet war. Und nun sollten Erstschriftlerner mit ehemaligen Gymnasiasten zusammen unterrichtet werden“, so Hilbk. Bei den Schülern biss die Journalistin auf Granit.

Die meisten männlichen Schüler hießen auf einmal „Ronaldo“. Die Klasse nahm sie nicht ernst und boykottierte zu Beginn regelrecht den Unterricht.

„Als ich ein Video des Goethe-Instituts zeigen wollte, zückten zwei junge Männer ihr Handy und schalteten als Gegenprogramm ein arabisches Musikvideo auf laut. Als ich Rechtschreibung üben wollte, verabschiedeten sich zwei Mann auf die Toilette und kehrten nicht mehr zurück.“

Doch die Pädagogin verschaffte sich Gehör bei den Jugendlichen, in dem sie ihre Handys einsammelte. Irgendwann war Hilbk stolz auf ihre Arbeit, denn sie erreichte ihre Schüler.

Allerdings wird sie die weitere Zukunft der Jugendlichen nicht mehr miterleben dürfen. Sie erhielt aufgrund eines fehlenden Lehramtsstudium nur einen Zeitvertrag. Am Ende des Schuljahrs ist Schluss – so gern sie auch geblieben wäre.

tag24.de 10.10.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.10.2017 18.45
Diesen Beitrag ansteuern
Nicolaus Fest …

… über die linkspädagogisch und multimedial indoktrinierte Jugend an Berliner Schulen:

Dass sich Schüler auf eine andere Meinung einlassen, sie zumindest einmal zur Kenntnis nehmen und abwägen, passierte so gut wie nie. Alles meinten sie zu wissen, und das selbst auf Gebieten, die üblicherweise ein Studium erfordern. So belehrten mich 17jährige mit großer Entschiedenheit über Rechtsfragen, die selbst im Bundesverfassungsgericht umstritten sind. Eine seltsam arretierte, unrebellische Generation, ohne Zweifel und Fragen, voller Gewißheiten. Ohne Mut, aber hochmütig.

Aufschlußreich die Aussagen von Schüler und Schülerinnen eines Gymnasiums, was sie als positiv oder negativ empfänden. Positiv: „Ehe für alle“, Diversity, Multikulti, Gerechtigkeit, EU, Freundschaften. Negativ: Nationalstaat, Grenzen, Waffen, Militär – und verblüffenderweise ‚Familie’. Das alles ohne Begründung, einfach aus dem Stegreif.

nicolaus-fest.de 5.10.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.03.2017 18.02
Diesen Beitrag ansteuern
Es wird schieflaufen!!!

Der deutsch-libanesische Autor und Filmemacher Imad Karim beobachtet den rasanten Verfall Deutschlands mit größter Sorge:

Imad Karim 13. März 2017 ·

Es wird schieflaufen!!!
Im Zeitalter des Globalismus braucht man keine Kriege, um einen Kulturkreis, eine Nation, ein Land oder eine Gesellschaft zu zerstören. Es reicht, eine „konsequente“ Politik der Relativierung, eine Art Kulturrelativismus zu verfolgen, um die Gesamtheit eines mikro-und makrosozialen Gebildes, binnen zwei bis drei Generationen vollständig zu zerstören.

Was heute noch [nicht] der Rede Wert [ist], ist morgen eine hässliche Normalität!!!

Das, was heute das Beispiel an den hessischen Schulen zeigt, [und nur] spärlich publik gemacht wird, wird in den nächsten 8 bis 12 Jahren überall der Fall sein.

Deutschland verarmt!!!
Deutschlands Rohstoffe und natürliche Ressourcen sind seine Menschen, seine deutschen Menschen und seine [sich] zu diesem Land ausschließlich bekennenden Zuwanderern. Mit Erfindungsgeist, kulturellen Leistungen, Bekenntnissen zur Demokratie und Streitkultur, Philosophie, Kunst, Musik, Literatur, Forschung, Aufrichtigkeit, Fleiß, Pünktlichkeit, Genauigkeit und Neugier trug und trägt Deutschland seit Jahrhunderten zu den Errungenschaften der Menschheit bei. Die Schmiede in seiner zivilisatorischen Werkstatt ist sein Bildungssystem, das nun „Dank“ der Kulturelativierer in wenigen Dekaden verschwinden wird. was bleibt, ist eine öde Landschaft, getarnt als idyllischer Schwarzwald mit vielen Schwarzwaldkliniken für staatliche anerkannte Psychopathen...

Weiter bei Imad Karim auf facebook.
Anlaß für diese düstere Vision war ein Artikel in der Frankfurter Neuen Presse über die Verhältnisse in Hessens Schulen, wie sie nach den Berichtesammlungen des Elternvereins SH auch in anderen neu besiedelten Gegenden Deutschlands zu finden sind:
Hessens Grundschulen
Hilferufe aus dem Klassenzimmer
Schlägereien auf dem Schulhof, desinteressierte Eltern und Kinder, die kaum Deutsch sprechen: Hessens Grundschulen stehen vor Herkulesaufgaben und fordern Hilfe vom Land.


Wiesbaden. Viele hessische Grundschullehrer schlagen Alarm. Ganztagsangebote, Inklusion und Integration hätten das Arbeitspensum der Pädagogen massiv erhöht. Mehr als 100 Grundschulleiter aus Frankfurt und Darmstadt haben bereits vor längerem Brandbriefe an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschrieben. Zuletzt kam ein Schreiben von Wiesbadener Lehrern hinzu.

Erika Meyer ist seit 1978 Grundschullehrerin. In dieser Zeit habe sich eine Menge verändert, sagt sie und wirkt resigniert. «Die Überlastungsanzeigen wurden nicht erst nach Ankunft der Flüchtlinge gestellt, sondern es ist allgemein ein Problem, wie mit uns Grundschullehrern umgegangen wird», kritisiert sie. «Wir werden nicht wertgeschätzt.»

«Wir haben an unserer Schule mehr als 90 Prozent Kinder, die einen Migrationshintergrund aufweisen. Es gibt nur noch ganz wenige, die aus einer deutschen Familie stammen», erzählt Meyer und ihre Kollegin Rita Müller ergänzt: «Wir haben fast keine Mittelschichtkinder bei uns.» Viele Schüler kommen aus Familien, deren Heimatländer Marokko, Russland, Albanien, arabische Länder und EU-Länder sowie die Türkei sind.

«Auf dem Schulhof sprechen unsere Schüler Deutsch, aber ein Deutsch, das immer schlechter wird, obwohl die Kinder zum Teil schon zur dritten Generation in Deutschland gehören», schildert Meyer das Dilemma. Zuhause würden die Kinder weder die Heimatsprache noch die deutsche Sprache richtig sprechen.[...]

Kultusminister Lorz sucht händeringend Grundschullehrer und hat allen Kollegen, die kurz vor der Pension stehen, angeboten, weiter zu unterrichten. Nehmen die drei Wiesbadener Lehrerinnen das Angebot an? «Nein, bestimmt nicht», antwortet Schmidt, ihre beiden Kolleginnen winken ebenfalls ab. [...]

fnp.de 12.3.2017
Bis 1982 waren sich die parlamentarischen Parteien einig, wie dem Abstieg Deutschlands zu begegnen sei. Während der Wiedervereinigungseuphorie und der Lösung der damit verbundenen Probleme geriet vieles andere aus dem Blickfeld. Nicht nur die Sekte der Schreibreformer nutzte die Gunst der Stunde, um den Umbruch für ihre Ziele einzuspannen. Als man wieder zur Besinnung kam, setzten die Altparteien, jetzt mit Merkel an der Spitze, auf die Flucht nach vorn – und auf den weitgehenden Ersatz der Deutschen durch vitalere Fremdvölker.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.12.2016 16.32
Diesen Beitrag ansteuern
Wird das Abitur verschenkt?

14 Mal so oft 1,0 wie vor zehn Jahren:
Lehrer klagen über Noten-„Inflation“


Der Deutsche Lehrerverband beklagt eine „Inflation“ guter Schul- und Abiturnoten. Allein in Berlin habe sich die Zahl der Abiturzeugnisse mit einem Notendurchschnitt von 1,0 innerhalb von zehn Jahren vervierzehnfacht.

Das sagte Verbandspräsident Josef Kraus der Montagsausgabe der „Bild“-Zeitung. Dies deute nicht auf eine Verbesserung der Schüler, sondern auf ein Nachlassen der Anforderungen hin, erklärte Kraus.

Lehrer fordern Ende der „Inflation“

Zeugnisse dürften aber „nicht zu ungedeckten Schecks werden“, kritisierte der Lehrerverbandschef. Die „Inflation“ bei den Schul- und Abiturnoten müsse daher ein Ende haben.

Der Präsident des Lehrerverbands forderte „anspruchsvolle Bundesländer“ wie Bayern daher auf, Abiturzeugnisse „anspruchsloser Bundesländer“ nicht mehr anzuerkennen. Aus dem Abitur müsse wieder „ein Attest für Studienbefähigung und nicht für Studienberechtigung werden“, sagte Kraus der „Bild“-Zeitung.

focus.de 12.12.2016

Siehe auch dies.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1   2  3  4  5  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage