Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Aus der Wissenschaft
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1   2  3  4  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
17.11.2020 04.38
Diesen Beitrag ansteuern
Wellentheorien

Die große Grippewelle 2017/18 dauerte etwa 15 Wochen und bewirkte nach den Hochrechnungen des Robert-Koch-Instituts den vorzeitigen Tod von 25100 Menschen in Deutschland.

Die Merkel-Regierung rührte das nicht. Sie war noch mit der Flüchtlingswelle 2015/17 beschäftigt, die mit 2,5 Millionen reichlich Ersatz bot:



Wikimedia

Auffällig förderte man die „Heimsuchung“ in schon stärker islamisierten Teilen Deutschlands durch „Schutz Suchende“ (Reformschreibe 1996).

In der laufenden Covid-19-Welle wurde die Zahl der angeblichen Corona-Toten nach etwa 30 Wochen Dauer erst zur Hälfte erreicht, gestern mit 12547 – jetzt natürlich nur dank der Schutzmaßnahmen.

Segensreich für die Regierung ist nun, daß im maskierten Volk kaum noch jemand die weiterhin ungebremste Welle der „Schutz Suchenden“ wahrnimmt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Peter Lüber
15.11.2020 20.11
Diesen Beitrag ansteuern

Auch ich schreibe hier (wie man lesen kann) ein paar Zeilen zur derzeitigen „Pandemie“.

In der deutschen Wikipedia lese ich:

„Das Wort Pandemie geht zurück auf das altgriechische Substantiv πανδημία pandēmía, deutsch ‚das ganze Volk‘, das auch als Adjektiv πανδήμιος pandēmios, deutsch ‚im ganzen Volk [verbreitet]‘ existiert.[4] Beide Wörter setzen sich aus πᾶς pās, deutsch ‚all, ganz, jeder‘ (Neutrum πᾶν pān) sowie δῆμος dēmos, deutsch ‚Volk‘ zusammen.

Da sich die Endung -demie auf Menschen bezieht, sind in der Veterinärmedizin auch die Bezeichnungen Seuchenzug und Panzootie (von ζῷον zõon ‚lebendes Wesen, Lebewesen, Tier‘) statt Pandemie und ebenso Epizootie (von επί epí ‚auf‘) statt Epidemie üblich.“

Davon verstehe ich nichts. – Ich weiß jedoch, daß ich noch immer lebendig bin, allen familiären und nachbarlichen Kontakten zum Trotz. Und keiner meiner Familienangehörigen und Nachbarn verstarb deshalb, weil ich ihn mit dem Virus namens „Coronavirus 19“ infizierte.

Hier, in diesem Rechtschreibforum, schrieb und schreibe ich als politisch angeregter Volksetymologe; d.h. als einer, der die beiden Begriffe „Epidemie“ und „Pandemie“ im Begriff der „Volksverdummung“ zusammenfaßt.

Man schaue doch nur jenes Video an! – „Merkel: Glauben Sie nur den offiziellen Quellen!“

Ja, ich Ungläubiger behaupte, daß die medial verbreitete Verdummung des Volkes „Covid 19“ heißt.

Mit Klick die Kennkarte von Peter Lüber ansehen    An Peter Lüber schreiben   Suche weitere Einträge von Peter Lüber        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.11.2020 07.58
Diesen Beitrag ansteuern
Der „Sound“ von Corona

Unser Gehör und sein Gehirn bilden ein feinfühliges Erkennungssystem, das genetisch in jeder Zelle die Erfahrung von einer Milliarde Jahre Evolution in sich trägt. Mögen Katzen und Fledermäuse den Menschen im Hören übertreffen, so reichen sie doch nicht an dessen Analysefähigkeiten heran, deren er als sprechendes Wesen bedarf. In der Musik wird überdies eine irrationale Gefühlsfähigkeit gepflegt, die kultur- und intelligenzabhängig ist. Nun wollen Forscher mit Hilfe der sogenannten Künstlichen Intelligenz (KI) auch Krankheiten wie Covid 19 am Klang der Stimme erkennen.

„Künstliche Intelligenz“ ist allerdings eine größenwahnsinnige Bezeichnung für ein Gerät zur etwas schnelleren, sinnreichen Informationssammlung und Verarbeitung – vergleichbar mit dem Wunsch, ein schnelleres Auto auch als Ballettänzerin einsetzen zu wollen. Spiegel.de schreibt:

Covid-19 an der Stimme erkennen
Auf den Spuren des Corona-Sounds

Sprache verrät viel über den Menschen. Aber kann sie Krankheiten enthüllen, von denen wir noch gar nichts wissen? Forscher arbeiten daran, eine Covid-19-Erkrankung zu erhören.

Von Jörg Römer

Je nachdem, wie wir unsere Stimme einsetzen, verleiht sie Autorität, wirkt bedrohlich – manchmal offenbart sie dagegen Leiden und Verletzlichkeit. Sie ist das vielleicht sensibelste Instrument des Menschen.
Wenn uns jemand etwas erzählt, dann hören wir manchmal kleinste Nuancen heraus. Doch seit einiger Zeit machen uns dabei intelligente Maschinen Konkurrenz. Sie können lernen, sogar unterschwellige Botschaften zu erkennen, die wir vielleicht gar nicht senden wollten.
Heutzutage brauchen die KI-Forscher natürlich die Hilfe der alten und neuen Intelligenz-Großmacht China:
Die App ist sozusagen ein digitales Fernstethoskop – denn ein Arzt lauscht ja zuallererst auch auf abnormale Geräusche in den Atemwegen. Die Augsburger brauchten aber entsprechende Sprachproben von Infizierten. Dabei spielten dem KI-Spezialisten seine Kontakte nach China in die Hände, wo er an der Polytechnischen Universität Harbin eine Gastprofessur hat.

Im März, als das Virus in Wuhan wütete, boten chinesische Ärzte ihre Hilfe an. Sie ließen Patienten, die in den Krankenhäusern auf Testergebnisse warteten, ein paar Sätze in die App der Augsburger sprechen. Also sagen die Probanden brav Sätze wie "今天的天气是晴天“ – auf Deutsch: „Das Wetter heute ist sonnig.“

52 Sprachproben von unterschiedlich stark erkrankten Covid-Patienten kamen so zusammen, berichten die Forscher in einer Studie.

spiegel.de 14.11.2020
Der kleine Satz enthält dreimal das Wort „tiān“ (Himmel, Tag), in Pinyin: „jīntiān de tiānqì shì qíngtiān“. Dabei werden die altchinesisch ursprünglich selbständigen Wörter als neue zweisilbige Begriffe zusammengeschrieben, etwas holprig: Diesen Tag die Tagesluft ist Klartag. Die kommunistische Zeichen„reform“ hat hier nur dem Zeichen qì (Dampf, Luft, Gas) durch Fortlassen des Zeichens für „mĭ“, (kochend dampfender) Reis, die Balance genommen: 天氣.

Im Schreiben waren uns die Chinesen schon 2000 Jahre voraus, – in der „Reform“ 40 Jahre, ohne daß bei uns eine Not zur Nachahmung bestand.


Nachtrag 16.11.20: Ist es überhaupt angemessen, von künstlicher Intelligenz zu sprechen?
Prof. Wolf Singer: Auf keinen Fall. Ich würde diesen Systemen Intelligenz absprechen. Ihr Modell der Welt ist begrenzt auf das, was man ihnen gezeigt hat. Sie lernen nichts als Korrelationen und Kontingenzen. Um neue Ideen zu entwickeln, bräuchten sie assoziative Mechanismen.
hpd.de 13.11.2020.


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.10.2020 05.29
Diesen Beitrag ansteuern
Das 1-Malige und 1-Fache unterschlägt der Spiegel

Massensterben vor 252 Millionen Jahren

Die bisher letzte Klimaapokalypse – und was wir daraus lernen können


Ein enormer CO₂-Anstieg in der Atmosphäre löste einst ein großes Sterben aus. Forscher haben die Katastrophe rekonstruiert – und ziehen beunruhigende Rückschlüsse auf die aktuelle Klimakrise...

Die Ursachen für das Massensterben sind nach Erkenntnissen der Forscher gigantische vulkanische Aktivitäten im heutigen Sibirien. Durch die über mehrere Tausend Jahre andauernden Vulkaneruptionen wurden riesige Mengen an Kohlenstoff in die Luft geschleudert. Insgesamt seien so fast 360.000 Milliarden Tonnen CO₂ in die Atmosphäre gelangt, so die Studienautoren. „Das ist mehr als das 40-Fache der Menge an Kohlenstoff, die seit der industriellen Revolution verbrannt wurde, und auch der fossilen Brennstoffe, die noch im Boden liegen“, sagt Leitautorin Hana Jurikova vom Geomar-Zentrum in Kiel im Gespräch mit dem SPIEGEL...

„Wir können anhand dieses Massensterbens sehen, welche ökologischen Folgen ein galoppierender Treibhauseffekt hat.“...

Sicherlich könne man die damaligen Vulkanausbrüche nicht mit den heutigen menschengemachten Emissionen vergleichen, meint die Meeresbiologin Hana Jurikova. Die Mengen seien insgesamt viel geringer. Allerdings geschehe die Anreicherung von CO₂ in der Atmosphäre heute viel schneller als vor 250 Millionen Jahren...

Außerdem ähneln die beobachteten Folgen in der Studie den aktuellen Beobachtungen von Biologen und Klimaforschern: Bereits heute hat sich die Erde um rund einen Grad durchschnittlich erwärmt, und auch der ph-Wert im Meer ändert sich – das Wasser wird durch den CO₂-Eintrag aus der Atmosphäre saurer.

spiegel.de 21.10.2020

Andere Veröffentlichungen sehen das aber gänzlich anders:

Vor rund 90 Millionen Jahren wuchs im Westen der Antarktis ein artenreicher Regenwald ...

„Bis zu unserer Studie ging man davon aus, dass die globale Kohlendioxidkonzentration im Zeitalter der Kreide bei etwa 1000 parts per million (ppm) lag. In unseren Modellversuchen aber waren Werte von 1120 bis 1680 ppm notwendig, um die damaligen Temperaturen in der Antarktis zu erreichen“ erläutert Klages Kollege Gerrit Lohmann [heute gut 400 ppm]. Nur dann wäre der Treibhauseffekt stark genug gewesen, um das Klima selbst während einer vier Monate langen Polarnacht mild zu halten.

scinexx.de 2.4.2020 ... siehe auch hier

Vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels interessieren sich Klimaforscher besonders für vergangene Warmzeiten. „Vor 52 Millionen Jahren war es in der Antarktis 50 bis 60 Grad wärmer als heute“, sagte der Paläoklimatologe Prof. Jörg Pross von der Universität Frankfurt. ... Die CO2-Konzentration sei mehr als doppelt so hoch gewesen wie heute.

abendblatt.de 2.9.2012 ... siehe auch dort

Mit der zwischeneiszeitlichen Klimaerwärmung kam die Natur bestens zurecht und entfaltete sich zu nie gekannter Fülle. Auch der Anstieg der Meeresspiegel war kein Schade. Die Bevölkerungsexplosion der Menschheit jedoch vernichtet zunehmend und unwiederbringlich die unermeßlich reiche Tier- und Pflanzenwelt und auch unser Lebensumfeld.

Die militanten Gutmensch*innen, Grün*innen und Friday-Futurist*innen wagen es nicht, diese Hauptursache des Elends zu benennen – es könnte ja „Rassismus“ sein. Dabei müßte die Bevölkerungzahl der Erde auf 2 Milliarden abgesenkt werden.

Covid 19 ist noch zu harmlos. Es muß erst schlimmer kommen. Aber auch danach bräuchte die Erde Millionen Jahre, um aus der Betonwüste wieder ein Paradies zu machen – dann aber ganz sicher ohne Menschen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.10.2020 07.18
Diesen Beitrag ansteuern
Vorsicht auch bei Wissenschaftsnachrichten!

Uralt und doch jung: Das Gehirn von Grönlandhaien – den ältesten Wirbeltieren der Welt – verändert sich selbst in hohem Alter von über 200 Jahren kaum, wie Untersuchungen enthüllen. Demnach weisen diese langlebigen Säugetiere im Gegensatz zum Menschen keine altersbedingte[n] Veränderungen im Gehirn auf...

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg
23. Oktober 2020 – Anna Bolten

scinexx.de 23. Oktober 2020

Kann passieren im Anfängereifer der Vermeidung von Wortwiederholungen: die „Säugetiere“ wurden inzwischen durch „Fische“ ersetzt. Verwechslung mit Grönlandwal?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.10.2020 06.03
Diesen Beitrag ansteuern
Ist die Erde nicht die beste aller möglichen Welten?

Es gibt noch bessere Welten als die Erde
Astronomen identifizieren potenziell „superhabitable“ Exoplaneten

Habitabler als die Erde: Astronomen haben 24 Exoplaneten identifiziert, die noch lebensfreundlicher sein könnten als unser Heimatplanet. Sie sind etwas älter, wärmer und größer als die Erde und umkreisen leicht kühlere und kleinere Sterne als die Sonne. Das verleiht diesen Planeten bessere Ausgangsbedingungen und mehr Zeit für die Entstehung von Leben, wie die Forscher erklären. ...


Optimal wäre auch eine leicht höhere Temperatur: „Basierend auf unserer Erfahrung von der Erde findet sich die meiste Biomasse und Artenvielfalt in den Tropen“, erklären Schulze-Makuch und sein Team. Daher wäre ein Planet ohne kalte Polargebiete und mit warm-feuchtem Klima wahrscheinlich noch optimaler – solche Bedingungen herrschten beispielsweise im Karbon-Zeitalter. Den Berechnungen der Forscher zufolge wäre ein Planet, der rund fünf Grad wärmer wäre als die heutige Erde daher für Leben optimal...

scinexx.de 6.10.2020

Das schlägt natürlich allen „Erkenntnissen“ der Klima-„Forschenden“ ins Gesicht! Wirklich gefährlich bleibt nur die Mensch-Pandemie. – Siehe auch dies und das.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.10.2020 04.16
Diesen Beitrag ansteuern
Bewußtseinsforschung

Das Gehirn von Vögeln ist unserem ähnlicher als gedacht. Deshalb haben sie womöglich auch Bewusstsein
nzz.ch 25.9.2020

... Der Biologe Onur Güntürkün von der Ruhr-Universität Bochum erklärt, dass Raben und Papageien es in neun kognitiven Bereichen mit Menschenaffen aufnehmen könnten. So haben diese Vögel zum Beispiel die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, sie zeigen grosse Selbstkontrolle angesichts leckerer Versuchungen und erkennen die Kausalität hinter Ereignissen. Selbst Tauben schneiden in Tests zum Kurzzeitgedächtnis, zum Zahlenverständnis oder zur Rechtschreibung ähnlich gut ab wie Affen. Tatsächlich können Paviane und Tauben Rechtschreibregeln für kurze Wörter lernen und sie auf neue Wörter anwenden: Sie erkennen, wenn die gelernten Regeln in einem noch unbekannten Wort gebrochen werden. Ausserdem sind einige Rabenvogelarten ebenso wie einige Menschenaffen in der Lage, sich selbst im Spiegel zu erkennen, was als Hinweis für ein Ich-Bewusstsein gedeutet wird...

https://www.nzz.ch/wissenschaft/bewusstsein-bei-voegeln-das-vogelhirn-ist-kein-spatzenhirn-ld.1577974

Der ursprüngliche Titel des Berichts ist im Link noch zu erkennen und wohl verworfen worden. „Spatzenhirn“ ist diskriminierend. Noch eine Rechtschreib„reform“, und Paviane und Tauben könnten als Bürokräfte mit Einfacher Sprache eingestellt werden. Bei den ähnlich intelligenten Kraken dürfte das schwieriger sein.

Bewußtsein ist schwer zu definieren. Als ich als Fünfjähriger in der Morgensonne auf der steinernen Türschwelle unseres Hauses saß, wußte ich, daß ich Bewußtsein habe, obwohl ich das Wort noch nicht verwendete. Ich fühlte den warmen Stein, sah die summenden Fliegen, die grünen Lackschrunden der Tür, ahnte, daß mein Spielkamerad vom oberen Fenster des Nachbarhauses herüberschauen könnte, hörte von rechts die ferne Eisenbahn und wußte, daß mich aus dem Teich links ein Fisch gerne in heimlicher Neugier anglotzte. Bewußtsein ist ein Gesamtkunstwerk aus vielen Erinnerungen, von denen viele auch nur unterschwellig zum Ganzen beitragen.


__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.04.2020 11.43
Diesen Beitrag ansteuern
Medizin-Ethik

Bisweilen begleitete ich meine Frau in das allgemeinbildende Seminar des Literatur- und Medizinhistorikers Prof. Christian Andree (*1938). Daran nahm regelmäßig auch der hochbetagte Mediziner Prof. Jochen Schaefer (*1930) mit Ehefrau teil. Er gilt als der Begründer der modernen technischen Kardiologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Einmal erlebte meine Frau, als Schaefer wieder einen seiner druckreifen Diskussionsbeiträge einbrachte, daß Andree antwortete: „Vollkommen richtig, junger Mann. Aus Ihnen kann noch einmal etwas werden!“

Schon 1981 hatte Schaefer allerdings gemeint, wegen seiner angeblich unethisch erlangten Vorteile für die Kieler Universitätsmedizin dort nichts mehr werden zu können und mußte sich deswegen sogar von Otto Schily vor Gericht verteidigen lassen. Da war er aber schon in die Leitung einer Rehabilitationsklinik gewechselt. (s. spiegel.de, noch in bewährter Rechtschreibung).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.04.2020 08.36
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Blob kommt selten allein

Video 06.04.2020

Der Blob: Schleimiger Superorganismus

Es ist weder Tier noch Pflanze, sondern – ein Blob. Dieser schleimige Superorganismus stellt alles in Frage, was der Mensch über intelligentes Leben zu wissen glaubt. Der faszinierende Einzeller ist quasi unsterblich, hat einen unstillbaren Appetit, kann komplexe Probleme lösen und zeigt erstaunliche Lern- und Kommunikationsfähigkeiten.

© ARTE

Schleimiger Superorganismus
Veröffentlicht am: 22.03.2020
Sprache: deutsch
Laufzeit: 0:51:06

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Ein Video von ARTE

Sciencefiction für Realisten: »The Blob« erobert die Leinwand – und die Labore! In einem B-Movie von 1958 taucht die Bezeichnung zum ersten Mal auf. Der Blob, eine außerirdische Schleimmasse, bedroht die Erde mitsamt ihren Bewohnern. Jene Horrorfilm-Kreatur dient als Vorlage für den Spitznamen eines sehr realen Organismus, der ebenfalls nicht von dieser Welt zu sein scheint: Physarum polycephalum.

Dieser Blob ist weder Tier noch Pflanze – und ein Alien erst recht nicht. Denn er lebt seit fast einer Milliarde Jahre auf unserem Planeten. Das macht ihn zu einer der ältesten Lebensformen – und zu einer der einfachsten: Der Blob besteht nämlich aus nur einer einzigen Zelle.

Doch hinter seiner schlichten Fassade verbergen sich unglaubliche Fähigkeiten. Der Einzeller hat weder Augen noch Mund noch Magen noch Füße – und dennoch sieht, verdaut und geht er. Auch ohne Gehirn ist er in der Lage, komplexe Probleme zu lösen, den kürzesten Weg in einem Labyrinth zu finden sowie Informationen zu speichern und weiterzugeben.

Der Blob ist zwar ein einzelliger Organismus; er besitzt aber viele identische Zellkerne, die zusammen eine Riesenzelle bilden. Das macht den Einzeller mit bloßem Auge sichtbar – und damit zu einem beliebten Forschungsobjekt für Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Sie präsentieren die unglaublichen Fähigkeiten des Blobs und stellen ein wissenschaftliches Arbeitsfeld vor, in dem Intelligenz nichts mit Gehirnen zu tun hat.

Jacques Mitsch hat mit seinem Film ein bemerkenswertes Porträt über ein außergewöhnliches Wesen geschaffen. Unterstützt wurde er dabei von Audrey Dussutour, einer Wissenschaftlerin, die erst vor Kurzem die erstaunlichen Fähigkeiten dieses Evolutionswunders aufdeckte.

https://www.spektrum.de/video/schleimiger-superorganismus/1714542

Zur Erinnerung an andere „Blobs“ siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.04.2020 07.11
Diesen Beitrag ansteuern
Irdisches Klima-Paradies vor 90 Millionen Jahren

Spektakulärer Fund: Vor rund 90 Millionen Jahren wuchs im Westen der Antarktis ein artenreicher Regenwald, wie Fossilfunde in einem Bohrkern enthüllen. Baumwurzeln, Pollen und andere Pflanzenreste belegen, dass damals selbst in Südpolnähe ein mildes, feuchtwarmes Klima herrschte – trotz vier Monate langer Polarnacht. Das könnte bedeuten, dass die CO2-Werte in der Kreidezeit sogar noch höher lagen als bisher gedacht, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten.

Heute ist die Antarktis ein kalter, lebensfeindlicher Kontinent – doch das war nicht immer so. Fossilfunde belegen, dass dort vor 250 Millionen Jahren schon frühe Urzeitechsen lebten, vor rund 90 Millionen Jahren stapften sogar gewaltige Titanosaurier auf dem Südkontinent umher. Am Ende der Kreidezeit flatterten dort zudem Vorfahren der heutigen Enten durch die Lüfte. Möglich war dies, weil das Klima in der Kreidezeit deutlich wärmer war als heute...

„Bis zu unserer Studie ging man davon aus, dass die globale Kohlendioxidkonzentration im Zeitalter der Kreide bei etwa 1000 parts per million (ppm) lag. In unseren Modellversuchen aber waren Werte von 1120 bis 1680 ppm notwendig, um die damaligen Temperaturen in der Antarktis zu erreichen“ erläutert Klages Kollege Gerrit Lohmann [heute gut 400 ppm]. Nur dann wäre der Treibhauseffekt stark genug gewesen, um das Klima selbst während einer vier Monate langen Polarnacht mild zu halten.

scinexx.de 2.4.2020

Das irdische Endzeit-Glück kann nur deswegen nicht vollkommen werden, weil die Erde heute Mensch, Latif, Greta und Corona hat. Aber vielleicht wird das noch.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.03.2020 06.32
Diesen Beitrag ansteuern
Ein ehemaliger Amtsarzt zur Corona-Epidemie

Die Internetplattform Geolitico läßt Dr. Wolfgang Wodarg mit einer Meinungsäußerung zu Wort kommen, die bisher nur am 20.Februar im „Flensburger Tagesblatt veröffentlicht werden durfte:

Der langjährige Amtsarzt und Ex-Sprecher in der Enquête-Kommission “Ethik und Recht der modernen Medizin”, Dr. Wolfgang Wodarg, über die Coronakrise: Isoliert die Panikmacher!

„Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen.“ (Dr. med. Wolfgang Wodarg)
„Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht jedoch eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen.“ (Dr. med. Wolfgang Wodarg)
Nach einer Erklärung der Redaktion, warum sie dieser Außenseiter-Position soviel Raum gewährt, nimmt der gelernte Lungenfacharzt u.a. folgende Einordnungen vor:
Wer nicht leichtfertigen Panik-Meldungen hinterherlaufen, sondern lieber das Risiko einer sich ausbreitenden Infektion verantwortungsbewusst abschätzen möchte, muss sich solider epidemiologischer Methodik bedienen. Dazu gehört, dass man das „Normale“, die Baseline anschaut, bevor man von etwas Besonderem sprechen kann.

„Bei jeder ,Grippe-Welle‘ gehen 7-15% der akuten Atemwegserkrankungen auf Coronaviren zurück“

Bisher hat nämlich kaum jemand auf Coronaviren geachtet. So kommen sie z.B. in den Berichten des Robert-Koch-Institutes (RKI) nur am Rande vor, weil es 2002 SARS in China gab und weil seit 2012 in Arabien einige Übertragungen von Dromedaren auf Menschen beobachtet wurden (MERS).[...]

Seit dem Jahreswechsel hat sich der Focus von Öffentlichkeit, Wissenschaft und Gesundheitsbehörden plötzlich total verändert. [...]

Man sollte sich jedoch lieber nicht für 200 Euro auf Coronaviren untersuchen lassen. Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht nach mehrjährigen prospektiven Untersuchungen in Schottland (von 2005 bis 2013) ein 7% – 15% Risiko, dass Coronaviren nachgewiesen werden. Ein Nachweis von Coronaviren hätte für den Alltag der Untersuchten und ihre weitere Umgebung derzeit ernste Folgen, wie man allen Medien ohne langes Suchen entnehmen kann.

Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. [...] Die häufigsten Erreger akuter Atemwegserkrankungen waren nach einer guten Studie aus Schottland: 1.Rhinoviren, 2. Influenza A Viren, 3. Influenza B Viren, 4. RS Viren und 5. Coronaviren. Diese Reihenfolge wechselte dabei von Jahr zu Jahr etwas. Auch bei Viren in Konkurrenz um unsere Schleimhautzellen gibt es offenbar ein wechselndes Quorum, wie wir es aus unserem Darm bei den Mikroorganismen und aus dem Bundestag bei den Parteien kennen.[...]

Und für den Einzelnen gilt: Wer nur wegen eines positiven Coronavirus PCR-Tests Quarantänemaßnahmen ausgesetzt wird und finanzielle Schäden erleidet, hat u.U. nach §56 des Infektionsschutzgesetzes Anspruch auf Entschädigung. Aber auch gegen einen unsinnigen Freiheitsentzug sollte man sich zur Wehr setzen.[1]

Auf Nachfragen von Herbert Ludwig zu den außergewöhnlichen Vorgängen in China und Italien antwortete Dr. Wodarg am 14. März 2020:

„... Eine Analyse der ersten 104 Todesfälle hat ergeben, dass mehr als zwei Drittel der untersuchten Verstorbenen an mindestens zwei mehr oder weniger lebensbedrohlichen Vorerkrankungen gelitten haben.

Es ist auch schwer zu erklären, weshalb diese Fälle nur in einer Region so gehäuft auftreten. Genauso rätselhaft ist es, weshalb die Corona Infektionswelle unter den 1,4 Milliarden Menschen in China durch Quarantänemaßnahmen innerhalb weniger Tage fast völlig gestoppt werden konnte. Auch das lässt sich meines Erachtens nur dadurch erklären, dass es einfach untersagt wurde, den Test weiterhin anzuwenden. ...”


geolitico.de 16.3.2020
Am Rande sei noch erwähnt, daß unter der Amtsführung von Dr. Wodarg der Medizin-Hochstapler Gert Postel seine „Gutachter“-Tätigkeit zunächst frei entfalten konnte. Das besagt natürlich nicht unbedingt etwas gegen die fachlichen Qualitäten Wodargs.

PS: Meine Frau sagt gerade, Prof. Drosten vom RKI habe gestern in einem „Pottkast“ alle Vorbringungen Wodargs widerlegt.– Nebenbei ist wohl auch das Gerücht vom Virus als Laborkreatur hinfällig.

Ein guter Kontrast zu Dr. Wodarg (SPD) wäre Dr. Vincentz (AfD):


https://youtu.be/2z0ZHYvWrw0

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.03.2020 19.09
Diesen Beitrag ansteuern
... hier besser: Aus der „Wissenschaft“

Ohne Worte

Google Suche:

„Linksextremismus-Forscher“
Ungefähr 91 Ergebnisse

„Rechtsextremismus-Forscher“
Ungefähr 11.600 Ergebnisse

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.02.2020 02.55
Diesen Beitrag ansteuern
USA: Flacherdler stirbt in selbstgebauter Rakete

Mit einer selbstgebauten Rakete hat sich in den USA ein Flacherdler in die Luft geschossen. Doch aus den Fotos, die beweisen sollten, dass die Erde in Wahrheit flach und keine Kugel ist, wurde nichts. Der Mann starb, als die Rakete kurz nach dem Start abstürzte...

Einer dieser Flacherdler war der 64-jährige Mike Hughes, der am Wochenende beim Versuch, einen Beweis für die flache Erde zu finden, ums Leben kann. ... Was auch immer Hughes tatsächlich geglaubt oder nicht geglaubt haben mag, es ist anzunehmen, dass sein Tod in Flacherdler-Kreisen zu weiteren Verschwörungstheorien führen wird.

hpd.de 24.2.2020

Keine Verschwörungstheorie ist, daß einige Protagonisten des nichtsnutzigen Dass-Deutschs der Rechtschreib„reform“ neben dem wirtschaftlichen Profit der Verlockung nicht widerstehen konnten, mit der Entsorgung von Millionen Büchern, insbesondere der Jugendliteratur, „altes Denken“ (老思維 Mao) auszurotten – womit auch traditionell Bewährtes für immer in Orwells „Gedächtnisloch“ verschwinden sollte.

P.S.: Eine weitergehende Vorstellung als die „Flacherde“ bringt die „Hohlwelttheorie“. Sie könnte sogar mathematisch konstruiert werden. Aber wie wir aus der Einsteinschen Relativitätstheorie wissen, kommt alles auf die geeignete Wahl der Koordinaten an, wobei die Wege der Lichtstrahlen das infinitesimal Gerade darstellen. Sind sie ungeeignet, so werden die physikalischen Gesetze so kompliziert, daß sie Ockhams Rasiermesser-Theorem widersprechen, nach der die einfachste Darstellung den wahrscheinlicheren Grad von Wahrheit enthält. Auf diese Weise kam auch das ptolemäische Sytem der epizykloiden Planetenbewegung zu Fall. Das Weltall könnte aber theoretisch trotzdem eine raumzeitliche Hohlwelt sein.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.02.2020 02.09
Diesen Beitrag ansteuern
Noch eine „Reform“: Die Uhrzeit- und Datumsreform

Das Wissenschafts-Portal „Scinexx“ brachte kürzlich einen längere Abhandlung über eine Weltzeit- und Datumsreform.

Bisher folgt die Zeiteinteilung dem menschlichen Tag- und Nachtrhythmus und vereinheitlicht die tatsächlichen Ortszeiten (nach dem Höchststand der Sonne) durch Einteilung in Zeitzonen, so daß die Abweichung vom Sonnenstand unauffällig bleibt.

In China gelte aber in ganzen Riesenreich eine Einheitszeit mit einer Abweichung von bis zu vier Stunden gegenüber der Ortszeit an entfernten Orten. In der Wissenschaft und beispielsweise auf der Internationalen Raumstation würde ohnehin bereits nach einer Welteinheitszeit gerechnet.

Der Vorschlag erscheint zunächst vernünftig, denn er vermeidet das Chaos der Zeitzonen und der Datumsgrenze, bei deren Überschreiten man im Datum vor- oder zurückspringen muß. Es entsteht aber eine neue Skurrilität, die nicht deutlich benannt wird: Mitten im Tag wechselt die Tagesbezeichnung beispielsweise von Donnerstag auf Freitag. Oder man müßte in diesem Fall doch der Ortszeit folgen. Scinexx schreibt:

Über die Frage der exakten Organisation der Uhrzeiten und dadurch bedingt der Kalenderdaten könnten die Verantwortlichen ebenfalls Jahrelang diskutieren – dies ist jedoch nicht wirklich nötig.... Die beiden Professoren der John Hopkins University im US-Bundesstaat Maryland Richard Henry und Steve Hanke haben gemeinsam einen neuartigen Kalenderplan entworfen, der für einen weltweit einheitlichen Zeitplan geeignet wäre – und sogar mehr als das, auf lange Sicht den gesellschaftlichen Umgang mit der Zeit vereinfachen würde.
Das Jahr wird in viermal drei Monate zu 30+30+31 Tage eingeteilt.
Das Jahr hat somit nur noch 364 Tage. An die Stelle von Schaltjahren tritt ein siebentägiger Extramonat, der alle paar Jahre zwischen dem 31. Dezember und 1. Januar eingeschoben wird.

Daten und Wochentage wären jedes Jahr exakt gleich. So ist der erste Januar jedes Jahr ein Montag, Heiligabend würde stets auf einen Sonntag und somit den vierten Advent fallen.

Im Vergleich zu anderen Neokalendern wie etwa dem Internationalen Ewigen Kalender von Moses Cotsworth, der das Jahr in 13 Monate zu je 28 Tagen unterteilt, werden Datumsbezeichnungen nicht verändert. Das würde den Umstieg für die Gesellschaft viel leichter machen, da kulturelle Gewohnheiten nicht beeinflusst werden. Ebenso bleibt die siebentägige Woche mit Samstag und Sonntag als Wochenende intakt, was vielen religiösen Gruppen entgegenkommt.

Daher ist dies bis dato der praxistauglichste Vorschlag...

scinexx.de 19.2.2020
Die Absonderlichkeit der unerwartet umspringenden Wochentagsbezeichnungen bliebe aber. Und was soll man mit der „Extramonat“ genannten Schaltwoche anfangen?

Den „Neokalender“ mit 13 Monaten hatte ich übrigens schon für die Steinzeit vermutet.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.02.2020 19.20
Diesen Beitrag ansteuern
Dino-Eier entlarven die falsche Klima-Panik

Dinosaurier waren ... Warmblüter

... »Zur Zeit der Dinosaurier war das globale Klima aber insgesamt deutlich wärmer als heute«, sagt Hagit Affek. Zudem seien bisher nur Fossilien aus warmen Klimazonen untersucht worden. Wie die Forscherin hinzufügt, würden die Ergebnisse nicht viel darüber aussagen, wie die Dinosaurier ihre Körpertemperatur regulierten. »Ihre Körpertemperatur könnte schlicht eine wechselwarme Reaktion auf das heiße Klima sein, indem diese Dinosaurier gelebt hatten.«

Anders als in vorangegangenen Studien untersuchten Dawson und Affek deshalb Fossilien aus kälteren Breitengraden, genauer aus der kanadischen Provinz Alberta. Die Forscher haben sich unter anderem die Eierschalen von drei Arten vorgenommen: von 75 Millionen Jahre alten Sauropoden, Theropoden und Vogelbeckensauriern. Das Ergebnis: Die Körpertemperaturen der Arten lagen zwischen 35 und 40 Grad Celsius.

Um sicherzugehen, dass nicht auch diese Messungen aus der einstigen, womöglich deutlich höheren Umgebungstemperatur resultierten, prüften die Wissenschaftler ihre These. Sie analysierten daher versteinerte Schalenweichtiere, die aus denselben Gesteinsschichten stammten wie die Dinoeier. Da Weichtiere Kaltblüter sind, ließ sich an ihnen die damalige Umgebungstemperatur messen. Und die betraf offenbar 26 Grad Celsius. Damit liege es nahe, dass die untersuchten Saurier zu den Warmblütern gehörten.

spektrum.de 18.2.2020

Das [heutige] Klima in Alberta ist kontinental. In den nördlichen und zentralen Landesteilen beträgt die durchschnittliche Jahrestemperatur 1,7 °C, südlich von Calgary 4,4 °C. In den Rocky Mountains liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur bei etwa -1,1 °C.

https://www.iten-online.ch/klima/amerika/kanada/alberta/alberta.htm

Das Klima in Alberta entsprach vor 75 Millionen Jahren dem vom afrikanischen Lomé (Togo) mit heute 27 Grad und hatte entsprechend auf der ganzen Welt explosionsartig zur bekannten Fülle von Lebensformen geführt. Im heutigen „Anthropozänexplodiert nur die Menschheit und bewirkt das Gegenteil. Das ist es, was die Klima-Hysteriker nicht erkennen (wollen).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1   2  3  4  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage