Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Gedenktage
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
29.11.2020 16.40
Diesen Beitrag ansteuern
Eben als Gruß erhalten:

Schönen ersten Advent!



Der Zupfer sieht mir nicht ähnlich, sein Zupfinstrument aber dem meinen – wohl vom gleichen Meister.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.11.2020 09.57
Diesen Beitrag ansteuern
„Ich liebe doch alle“

Hubertus Knabe@hubertus_knabe · 13. Nov. 2020
Heute vor 31 Jahren erklärte Erich #Mielke vor der DDR-Volkskammer, dass er doch alle Menschen liebe. Hier noch mal zum Mithören: https://youtu.be/1XBEqyu5Mck Gut, dass dieser Spuk vorbei ist! #OTD

https://youtu.be/1XBEqyu5Mck

Der nächste Gedenktag naht:

Hubertus Knabe ... war Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen von deren Gründung im Jahr 2000 bis zu seiner Abberufung am 25. November 2018 durch Kultursenator Klaus Lederer ([SED]/PDS/LINKE) und Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) – aus (un)durchsichtigen Gründen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.09.2020 05.28
Diesen Beitrag ansteuern
Er sollte ein gesetzlicher Demokratie-Gedenktag werden:

„Tag der deutschen Rechtschreibung“
27. September
Erinnerung an den Volksentscheid 1998
– stellvertretend für ganz Deutschland


Wieder wird in Deutschland dieses Ereignisses gedacht.
In Kiel, Flensburg und Husum soll es Vorträge dazu geben (VDS).


Das Volk von Schleswig-Holstein hatte am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.

Dieses Gesetz des Volkes wurde heimtückischerweise erst 85 Tage nach dem Volksentscheid am 21.12.1998 in das Schulgesetz eingefügt – weil die SPD-Kultusministerin Gisela Böhrk weitermachen wollte wie zuvor. Das erzwang ihren Rücktritt.

Dennoch versuchte die SPD-Regierung durch allerlei Tricks, das Gesetz zu Fall zu bringen. Dies gelang erst, als der landesfremde CDU-Ministerpräsidenten-Kandidat Volker Rühe seine Partei auf „Reform“-Kurs umlenkte.

Am 15. September 1999, dem später durch die UNO zum „Tag der Demokratie“ bestimmten Datum, „rechtfertigten“ die Abgeordneten aller Parteien des Landtages die antidemokratische Annullierung des Volksentscheids.

Damit gaben sie auch dem Erpresserdruck jener Bundesländer nach, die deutlich höhere Hürden für Volksentsscheide hatten. Deren Regierungen wollten aus Ideologie nicht wahrhaben, daß das Volk auch dort die Rechtschreib„reform“ mehrheitlich ablehnte.

Damit wurde erstmals dokumentiert, daß die Bundesrepublik keine wirkliche Demokratie, sondern eine Parteien-„Demokratur“ ist – obwohl die Parteien lt. Grundgesetz nur an der Willensbildung des Volkes „mitwirken“ dürfen.

Das Gesetz des Volkes wurde nach nur neunmonatiger rechtlicher Gültigkeit (274 Tage) am 21. September, schon 4 Tage nach dem Annullierungsbeschluß durch eine Allparteien-Koalition im Landtag aus SPD, CDU, F.D.P., Grüne und Dänen (SSW), am 17. September 1999 ersatzlos gestrichen.

Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.08.2020 21.20
Diesen Beitrag ansteuern
13. August 1961

Hans-Georg Maaßen@HGMaassen· 13. August 2020

Heute vor 59 Jahren errichteten Antifaschisten den „Antifaschistischen Schutzwall“, der mehrere 100 Todesopfer forderte und der es ermöglichte, die Bevölkerung im Ostteil Deutschlands zu unterdrücken, wegzusperren und sie einer sozialistischen Gehirnwäsche zu unterziehen.#Antifa

Meine Erinnerung: Ich befand mich damals mit Freundin auf einer Radtour durch Nordjütland und rätselte über den dänischen Zeitungen, was in Berlin vorgefallen sein mochte. Nie hielt ich es seither für möglich, daß 59 Jahre später eine „Zonen“-Politikerin wieder Kommunisten in Regierungsämter befördern könnte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.07.2020 09.29
Diesen Beitrag ansteuern
20. Juli 1944

Zum Gedenktag ein Interview mit Hanno Graf Kielmannsegg, dem Sohn des Generals Johann Adolf Graf Kielmannsegg aus dem Widerstandskreis des 20. Juli 1944
(in traditioneller Rechtschreibung):

„Er wollte sein Land retten“

https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2020/er-wollte-sein-land-retten/

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.06.2020 20.01
Diesen Beitrag ansteuern
Deutscher Gedenktag

17. Juni – Tag der deutschen Einheit
1953 Aufstand gegen die Separatdiktatur der Kommunisten.
(Inzwischen durch das Anschlußdatum der DDR bewußt verdrängt.)


18.1.1871 Einheit Deutschlands (kleindeutsch durch Bismarck)
17.6.1901 Einheit der deutschen Rechtschreibung (durch Konrad Duden):

1949 Teilung Deutschlands (durch die Kommunisten)
1996 Teilung der deutschen Rechtschreibung (durch die Kultusminister)
… in die klassische Kulturschreibung – und die neu erpreßte Stussschreibung:
1999 – Der Volksaufstand gegen die Rechtschreibreform vom 27.9.1998
wurde am 17. September 1999 durch das Kieler Parlament niedergeschlagen.


Millionen Bücher wurden ... „Ausgemistet, aussortiert, exiliert
Milliarden-Kosten wurden sinnlos verursacht.
Ein ganzes Volk wurde zu Rechtschreibstümpern gemacht.


Weitere patriotische Gedenktage zum 17. Juni wurden auf der Facebookseite von Dr. Ludwig Flocken vom 16. Juni 2018 aufgezählt. (Rechtschreibtag nachgetragen).

17. Juni – Tag der Patrioten und Tag der Freiheit:

Am 17. Juni 1789 erklärten sich in Frankreich die Abgeordneten der Generalstände zur Nationalversammlung.

Am 17. Juni 1885 kam die Freiheitsstatue aus Frankreich im Hafen von New York an.

Am 17. Juni 1901 wurde die deutsche Einheits-Rechtschreibung beschlossen.

Am 17. Juni 1944 wurde die Republik Island, Lýðveldið Ísland, gegründet.

Am 17. Juni 1953 Volksaufstand gegen die sozialistische Gewaltherrschaft in der DDR.

Einen Tag vor dem 17. Juni 2017 verstarb Helmut Kohl. Er ergriff 1990 die Chance zur deutschen Einheit, ließ aber leider schon 1996 einen Staatssekretär das Wiener Spaltungsabkommen zur Rechtschreib„reform“ unterzeichnen.
Seine richtigen Gedanken von 1982 wurden von seiner Nachfolgerin ins genaue Gegenteil verkehrt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.06.2020 09.09
Diesen Beitrag ansteuern
Das nationale Unglück

Marcel Reich-Ranicki wäre heute 100 Jahre alt geworden. Bei T-Online mißachtet man dazu sein Urteil, die Rechtschreib-„Reform“ sei „ein nationales Unglück“, indem man aus seiner Biographie in „Dass-Deutsch“ zitiert:

Egal wo Reich-Ranicki wirkte, er fühlte sich als Sonderling, Ruhestörer und Außenseiter. In seiner bis heute mehr als 1,1 Millionen Mal verkauften und in über 20 Sprachen übersetzten Autobiographie „Mein Leben“ beschreibt er die Außenseiterrolle so: „Von Anfang an fiel ich aus dem Rahmen, ich war ein Außenseiter. Dass es so bleiben würde, konnte ich schwerlich wissen.“

Nach T-Online 2.6.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.09.2019 07.51
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Rechtschreibtag

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Detlef Lindenthal
Als die Anti-Demokratin Frau Heide Simonis (1997?) verkündete, sie werde den Volksentscheid wieder aufheben, ...
Die dreiste Kieler SPD-Ministerpräsidentin Heide Simonis ließ 1998 zwei Monate vor dem Volksentscheid zur Rechtschreib„reform“ ihre scheindemokratische Maske fallen:
„Dann könnten wir das per Volksentscheid zustande gekommene Gesetz durch ein neues korrigieren … das Spiel geht so lange, bis die Schleswig-Holsteiner der Lächerlichkeit preisgegeben sind.

Focus v. 20.7.1998
Vor allem die SPD-Regierungen der anderen Bundesländer erpreßten im Komplott mit Simonis die Vernichtung des Volksentscheids. Der heutige rasante Abstieg der SPD (aus anderen Gründen) ist voll verdient.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
27.09.2019 20.44
Diesen Beitrag ansteuern

Was ich schon immer mal fragen wollte:

Ist auf einer Skala von Diktatur bis Demokratie die „mediengestützte sog. parlamentarische Demokratie“ näher an Diktatur oder näher an Demokratie?

Ist auf einer Skala von Diktatur bis Demokratie der angebliche Populismus näher an Diktatur oder näher an Demokratie?
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
27.09.2019 20.20
Diesen Beitrag ansteuern
Rechtschreibtag

Sehr gut: Wir haben einen
„Tag der deutschen Rechtschreibung“ oder
„Tag der Rechtschreibung“ oder
„Tag der demokratischen Rechtschreibung“.
Nun brauchen wir noch neue Medien, die gute Rechtschreibung können.

–––––––

Das Verfahren vom 17. September ist sehr gut für sehr schlechte Laune, zumindest bei mir.
Als die Anti-Demokratin Frau Heide Simonis (1997?) verkündete, sie werde den Volksentscheid wieder aufheben, habe ich sofort gefordert, wir machen einen weiteren Volksentscheid, in welchem wir die Landesverfassung ändern:
„Gesetze, die durch Volksentscheid beschlossen worden sind, können nur durch Volksentscheid wieder geändert werden.“ – ähnlich wie in § 16g der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung. Allein schon um zu sehen, welche Argumente daraufhin Frau Simonis in die Mikrofone stottert, wäre das richtig gewesen – aber Matthias Dräger wollte das nicht, und Mehr Demokratie e.V. auch nicht, und die vielen, vielen Mitstreiter waren ermüdet.
Herr Dräger wollte lieber mit seinen weiteren Volksentscheiden in Niedersachsen und Bremen die (dann auch prompt erfolgten) Niederlagen in Kauf nehmen (und viel Geld versenken).

Den Tag der Demokratie sollen wir Schleswig-Holsteiner sicherlich am 17. September begehen. Oder noch besser: vom 15. bis 17. September.
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.09.2019 18.55
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Tag wie der 17. Juni


„Tag der deutschen Rechtschreibung“
27. September
Volksentscheid 1998 – stellvertretend für ganz Deutschland


Das Volk von Schleswig-Holstein hat am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.


Dieses Gesetz des Volkes wurde dann erst 85 Tage nach dem Volksentscheid am 21.12.1998 in das Schulgesetz eingefügt – weil die SPD-Kultusministerin Gisela Böhrk weitermachen wollte wie zuvor. Das erzwang ihren Rücktritt.

Dennoch versuchte die SPD-Regierung durch allerlei Tricks, das Gesetz zu Fall zu bringen. Dies gelang erst, als der landesfremde CDU-Ministerpräsidenten-Kandidat Volker Rühe seine Partei auf „Reform“-Kurs umlenkte.

Am 15. September 1999, dem später durch die UNO zum „Tag der Demokratie“ bestimmten Datum, „rechtfertigten“ die Abgeordneten aller Parteien des Landtages die antidemokratische Annullierung des Volksentscheids.

Damit gaben sie auch dem Erpresserdruck jener Bundesländer nach, die deutlich höhere Hürden für Volksentsscheide hatten. Deren Regierungen wollten aus Ideologie nicht wahrhaben, daß das Volk auch dort die Rechtschreib„reform“ mehrheitlich ablehnte.

Das Gesetz des Volkes wurde nach nur neunmonatiger rechtlicher Gültigkeit (274 Tage) am 21. September, schon 4 Tage nach dem Annullierungsbeschluß durch eine Allparteien-Koalition im Landtag aus SPD, CDU, F.D.P., Grüne und Dänen (SSW), am 17. September 1999 ersatzlos gestrichen.

Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2019 05.47
Diesen Beitrag ansteuern
Die beste „Demokratie“ aller Zeiten!

20. Jahrestag
17. September 1999
Annullierung des Volksentscheids
gegen die Rechtschreib„reform“


Das Volk in Schleswig-Holstein hatte am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.

Am 17. September 1999 beschlossen die Volks„vertreter“ im Kieler Parlament einstimmig, das Volk zu entmündigen und sein Gesetz zu annullieren.


Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.10.2016 02.48
Diesen Beitrag ansteuern
3. Oktober 2016

sogenannter
Tag der deutschen Einheit
26. Jahrestag der Eingemeindung der DDR


Import unfähiger Westpolitiker *
mit eigenem Missionierungsdrang *

Zerschlagung funktionierender Industriebetriebe
Arbeitslosigkeit und Entmutigung beim Kinderkriegen

Zerschlagung des funktionierenden Kita-Systems
Verkauf der Restbestände an die Kirchen zwecks Missionierung *

Aufhebung der Trennung von Staat und Kirche
Staatliche Eintreibung der kirchlichen Mitgliedsbeiträge *

Einschränkung der Kulturförderung
Zerschlagung der funktionierenden Rechtschreibung *

Statt „Brüder und Schwestern“ Import fremder Völkerschaften
An den Westen angleichende Islamisierung *

Wiederaufstieg einer Ex-Stasi-Tussie zur moralischen Kontrollinstanz *
und selbsternannten Rassemischungsbeauftragten *

Wiederaufstieg der SED in Gestalt eines bigotten Westimport-Ministerpräsidenten *

usw. usw.

(Die richtigen Tage der deutschen Einheit sind der 17. Juni und der 9. November)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.10.2016 07.14
Diesen Beitrag ansteuern
Die Einheitsfeier der Einheitszerstörer

Zum 26. Jahrestag der deutschen Einheit warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor Geschichtsvergessenheit. Man müsse dagegen auftreten, wenn Menschen mit rechtem Hintergrund „Wir sind das Volk“ riefen, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Dieser Ruf sei während der friedlichen Revolution in der DDR „ein sehr emanzipatorischer“ gewesen. Heute seien es aber auch Menschen, die glaubten, zu kurz gekommen zu sein, die mit diesem Ruf auf die Straße gingen.

[Nicht Zukurzgekommene – in die Zukunft Blickende: kein Kabul!]

Merkel lobte ausdrücklich den Umgang von Regierung und Gesellschaft in Sachsen mit solchen Strömungen. Sie hätten sehr gut reagiert, indem sie gesagt hätten: „Wer glaubt, dass er Probleme hat, die durch die Gesellschaft oder durch die Politik nicht wahrgenommen werden, der soll sich äußern, konstruktive Lösungsvorschläge machen“, sagte die Kanzlerin. „Das ist gelebte Demokratie.“

[... aber so gelebt, daß ihm dafür das Existenzrecht abgesprochen wird – wie der AfD.]

Merkel betonte, Sachsen sei „in vielen Teilen eine wirkliche Erfolgsgeschichte der deutschen Einigung“. 26 Jahre nach der Wiedervereinigung lasse sich sagen, "dass wir viel geschafft haben, dass Vieles entstanden ist“.

spiegel.de 1.10.2016

Im „System“ der geschichtsvergessenen Rechtschreibspalter wäre nun eigentlich angesagt: „Wir haben Viel geschafft“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2016 02.45
Diesen Beitrag ansteuern
Gedenktage

17. September 1999
Annullierung des Volksentscheids gegen die Rechtschreib„reform“


Das Volk in Schleswig-Holstein hatte am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.

Am 17. September 1999 beschlossen die Volks„vertreter“ im Kieler Parlament einstimmig, das Volk zu entmündigen und sein Gesetz zu annullieren.


Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage