Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Andere Sprachen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 8 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  7  8  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
30.10.2017 05.18
Diesen Beitrag ansteuern
„Zuerst“ in der richtigen deutschen Rechtschreibung:

Lateinisches statt kyrillisches Alphabet: Kasachstan stellt Schriftsystem um

Kasachstan verordnet sich selbst einen Kulturbruch: das Land steigt jetzt offiziell von der kyrillischen auf die lateinische Schrift um. Ein entsprechendes Dekret unterzeichnete Präsident Nasarbajew. Medienberichten zufolge soll nun ein neues kasachisches Alphabet auf der Grundlage der lateinischen Buchstaben entwickelt werden, das 32 Buchstaben umfassen soll. Das neue Alphabet soll bis 2025 eingeführt werden.

In der Geschichte Kasachstans wurde die Schreibweise schon drei Mal gewechselt. Bis zu den 1920er-Jahren wurde die arabische Schrift verwendet. Sie wurde dann vom lateinischen Alphabet abgelöst. Zu Zeiten der Sowjetunion wurde im Jahr 1940 dann die kyrillische Schrift mit 42 Buchstaben eingeführt.

Der kasachische Staatschef hatte schon im vergangenen April den Übergang zum lateinischen Alphabet angeordnet. Die Entscheidung begründete er damit, daß das Land wegen der neuen Technologien und Kommunikationen wieder die lateinische Schrift brauche. Das beeinträchtige keinesfalls die Rechte der russischsprachigen Bürger im Lande. Laut dem kasachischen Minister für Information und Kommunikation, Dauren Abajew, stecken auch keine politischen Motive hinter der Entscheidung. (mü)

zuerst.de 28.10.2017

[ Kasachisch ist eine Turksprache.]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.10.2017 12.13
Diesen Beitrag ansteuern
Luwisch

Bronzezeit
Hieroglyphen-Fund: Rätsel der Seevölker gelöst?

Ein fast 30 Me­ter lan­ges Band von Hie­ro­gly­phen könn­te ent­schei­den­de Hin­wei­se auf ei­nes der Rät­sel der Bron­ze­zeit lie­fern: die Iden­ti­tät der See­völ­ker. Ih­re An­grif­fe sol­len vor 3200 Jah­ren zum Nie­der­gang der gro­ßen Hoch­kul­tu­ren bei­ge­tra­gen ha­ben. Wer die­se See­völ­ker je­doch wa­ren, blieb un­be­kannt. Jetzt deu­ten die wie­der­ent­deck­ten Hie­ro­gly­phen dar­auf­hin, dass die Lu­wier, ein Bund von Kö­nig­rei­chen in Klein­asi­en, die da­mals so ge­fürch­te­ten See­völ­ker ge­we­sen sein könn­ten...

Im Jahr 1878 soll ein Ar­chäo­lo­ge die 3200 Jah­re al­ten Lu­wier-​Hie­ro­gly­phen von Bey­köy ko­piert ha­ben – ge­ra­de noch recht­zei­tig. Denn schon we­nig spä­ter nutz­ten Ein­hei­mi­sche die Stein­blö­cke, um sie ins Fun­da­ment ei­ner neu­en Mo­schee ein­zu­bau­en. Lan­ge galt da­her die In­schrift als ver­schol­len. Doch im Som­mer 2017 tauch­te ei­ne Ko­pie der Hie­ro­gly­phen wie­der auf. Der eng­li­sche Ar­chäo­lo­ge Ja­mes Mel­laart hat­te sie be­ses­sen und als er starb, über­gab sein Sohn die Schrif­ten dem Geo­ar­chäo­lo­gen Eber­hard Zang­ger von der Stif­tung Lu­wi­an Stu­dies...

Dem Sze­na­rio von Zang­ger und sei­nen Kol­le­gen nach führ­te vor rund 3200 Jah­ren ei­ne Ab­fol­ge von gleich drei Kon­flik­ten zum Nie­der­gang der gro­ßen Hoch­kul­tu­ren. Den Be­ginn mach­ten dem­nach die See­völ­ker-​In­va­sio­nen der Lu­wier. Dem folg­te ei­ni­ge Jah­re spä­ter ein Ge­gen­an­griff, bei dem die My­ke­ner die Rei­che Klein­asi­ens an­grif­fen – dies könn­te dem von Ho­mer über­lie­fer­ten Tro­ja­ni­schen Krieg ent­spre­chen...

http://www.luwianstudies.org
damals.de 10.10.2017

Das dem Hethitischen verwandte indogermanische Luwisch wurde im Süden Anatoliens gesprochen. Siehe auch dies.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.09.2017 14.45
Diesen Beitrag ansteuern
Chinas Kampf gegen die Verwestlichung seiner Schüler

Von Johnny Erling

China will die USA herausfordern. Aber Peking sorgt sich, dass die eigene Jugend verwestlicht. Nun bekommen 140 Millionen Schüler neue Bücher, die sie auf Marx, Mao und Konfuzius einschwören sollen...

Aufklappseite aus dem neuen Schulbuch „Chinesisch“ für die erste Klasse Grundschule. Die Zeichnung ist zu sehen auf der ersten Doppelseite des Schulbuchs „Chinesische Sprache“, das gerade an Millionen Erstklässler in China verteilt wird. Das Bild hat jene Botschaft, die sich nun wieder durch Chinas Schulen ziehen soll: Du bist Chinese, du bist anders, du bist besonders.

Peking sorgt sich. Junge Chinesen sind immer schwerer abzuschirmen von Internetchats, Filmen, Musik. Die Führung fürchtet, die vom ausländischen Lebensstil faszinierte junge Generation an den Westen zu verlieren. Universitäten und Akademien werden schon länger wieder schärfer kontrolliert. Nun soll die kommunistische Restauration auch die Schulen erreichen. Dort war mit der Jahrtausendwende ein neuer, weltoffener Geist eingezogen, auch in die Schulbücher. Er soll verschwinden...

Der sehr mächtige Staatschef Xi Jinping will China endgültig zur Weltmacht machen. Nicht nur ökonomisch, auch militärisch, politisch und kulturell. Er will sein Reich zum östlichen Rivalen des von den USA dominierten Westens und seiner Kultur aufbauen. Die Chinesen sollen die amerikanische Kultur verschmähen – und sich auf sich selbst besinnen...

China müsse seine Jugend „von Anfang an nach unseren Werten erziehen und ihre roten Gene stärken“.

Das soll auch „Chinesische Sprache“, das Grundschulbuch mit den Trachtenkindern, wo nun 129 altchinesische Texte versammelt sind. Und auch beim Schreibenlernen gibt es eine subtile, symbolische Änderung. Bisher lernten die Sechsjährigen zunächst durch die lateinische Lautumschrift „Pinyin“.

Jetzt müssen sie ohne Umweg über die westlichen Buchstaben direkt die ersten chinesischen Schriftzeichen üben. Und zwar die Begriffe „Himmel, Boden, Mensch“, die Personalpronomen „Du, Ich, Er“, dann die fünf Elemente „Eisen, Holz, Wasser, Feuer und Erde“. Exakt so wurde die Schriftsprache auch schon in den Schulbüchern vor 1949 unterrichtet. Pinyin lernen die Grundschüler erst nach einem Monat Unterricht...

welt.de 27.9.2017

Gemeint sind wohl die schönen chinesischen Zeichen:

天 tiān Himmel, 地 dì Erde, 人 rén Mensch, 你 nĭ du, 我 wǒ ich, 他 tā er, 金 jīn Erz, 木 mù Holz, 水 shuǐ Wasser, 火 huǒ Feuer, 土 tǔ Erde

Wie schrecklich, daß die Kleinen vier Wochen lang ohne lateinische Hilfsumschrift auskommen müssen! Eigenes zu schätzen ist in Deutschland eben tabu. Wir wären schon froh, wenn bei uns wie vor 1996 unterrichtet würde.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.07.2017 06.59
Diesen Beitrag ansteuern
Persisch

Noch zu „Neues Deutschland“ v. 29.7.2017

Bekanntlich gehört das Persische zu den indogermanischen Sprachen, wie schon ein Blick auf S. 31 meiner persischen Sprachlehre von 1967 zeigt:

پدر Vater (pedar, lat. pater)
دختر Tochter (doxtar)
دادن geben (dadan, lat. dare)
کردن machen (kardan, lat. creare, creator)
Seit der Islamisierung ab dem 7. Jahrhundert wurde es stark mit arabischen Wörtern angereichert. Die arabische Schrift wurde um Sonderzeichen für persische Laute ergänzt, z.B das arabische „b“ mit drei Unterpunkten zu „p“:پدر (pedar, Vater), das arabische „k“ mit Strich zu „g“: مرگ (marg, Tod).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.07.2017 08.07
Diesen Beitrag ansteuern
Die Kanaaniter

„Anhand der genetischen Merkmale zeichnete sich ab, dass die Kanaaniter eine Mischung aus Menschen waren, die dort seit der Jungsteinzeit lebten und von Einwanderern aus dem Osten, die vor etwa 5000 Jahren in der Region angekommen waren“, sagt Haber. Für eine spätere Vernichtung der Kanaaniter im Nahen Osten fanden er und seine Kollegen jedoch keine Hinweise – im Gegenteil: „Die heutigen Libanesen scheinen die direkten Nachkommen der Kanaaniter zu sein“, so Haber. Sein Kollege Chris Tyler-Smith führt aus: "Über 90 Prozent des genetischen Hintergrunds der heutigen Libanesen scheint von den Kanaanitern zu stammen. Angesichts der enorm komplexen Geschichte dieser Region in den letzten Jahrtausenden war dies ein überraschendes Ergebnis“, so der Forscher.
wissenschaft.de 27.7.2017

Die Griechen nannten diese semitisch sprechenden Völkchen Phöniker. In der Stadt Ugarit wurde im 14. Jahrhundert v. Chr. eine erste Alphabetschrift in Anlehnung an die Keilschrift entwickelt. Aber erst die ägyptisch inspirierte phönizische Konsonantschrift schuf das Ursystem fast aller Alphabete. Seit dem achten Jahrhundert grenzte die jüdische Theokratie ihren Teil von der übrigen Bevölkerung ab, der seitdem eine Sonderrolle in aller Welt spielt.

Nachtrag: Spektrum weist noch auf die Bibel, nach der „Gott“ die Vernichtung der Kanaaniter u.a. befiehlt – in der staatsgefälligen Reformversion der Luther-Bibel von 2017, 5. Mose 20:

16 ... in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, 17 sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, 18 damit sie euch nicht lehren, all die Gräuel zu tun, die sie im Dienst ihrer Götter treiben, und ihr euch so versündigt an dem HERRN, eurem Gott.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.06.2017 05.21
Diesen Beitrag ansteuern
Mehmed II., der „Einweiher Konstantinopels“?

Imad Karim, der libanesischstämmige Humanist, Journalist und Verteidiger Deutschlands gegen die Islamisierung, hat mich mit einer angeblich üblichen Bedeutungsvariante des Wortes „etw. öffnen, erobern فَتَّحَ “ irritiert:

Die militärischen Erfolge von Einst wurden in den islamischen Quellen mystifiziert und als Erfüllung göttlicher Befehle gepriesen, bis heute.

Schauen Wir mal, wie die meisten Moscheen in Deutschland und in gesamten Westen heißen. Sie beginnen meistens mit Fateh الفتح oder Fateeh فاتح . Und das bedeutet auf Arabisch „Einweihung und der Einweiher“. Als Kinder lernten wir in der Schule, in der Moschee, in der Familie und überhaupt in der Gesellschaft, dass wenn andere Völker oder Mächte uns besetzen, wir diese ISTAMAR استعمار also Kolonisation nennen sollen. Aber wenn wir Muslime andere Länder besetzen und über ihre Völker bestimmen, dann heißt es in unserer Sprache Fateh, was auf Deutsch „Einweihung“ bedeutet. Das heißt, in dem Augenblick, wo es uns gelingt ein fremdes Land zu erobern, weihen wir dieses Land ein und führen es in Allahs Reich zurück.

Haben wir die Kontrolle über ein Land, stellen wir Ihre Bewohner, wenn sie Christen oder Juden sind vor der Alternative,
- den Islam anzunehmen
- sich als Menschen zweiter Klasse mit Verpflichtung zur Kopfsteuer-Zahlung abzufinden
- oder getötet zu werden.

Gehören die Bewohner einer anderen Religion wie dem Hinduismus, dem Buddhismus oder irgendeiner Naturreligion an, so müssen diese den Islam annehmen oder getötet werden...

Imad Karim 16. Juni 2017
Ich habe nun die Frage an ihn gerichtet:
Sie schreiben: „wenn wir Muslime andere Länder besetzen und über ihre Völker bestimmen, dann heißt es in unserer Sprache Fateh, was auf Deutsch „Einweihung“ bedeutet.“
Ich habe mal gelernt, daß etw. öffnen, erobern فَتَّحَ heißt und Eroberer فاتِح .

Sollte Mehmed II. eigentlich der „Einweiher Konstantinopels“ übersetzt werden, anders als Wikipedia es schreibt?: „genannt ابو الفتح / Ebū ʾl-Fetḥ / ‚Vater der Eroberung' und später فاتح / Fātiḥ / ‚der Eroberer', war der siebte Sultan des Osmanischen Reiches.“
Vielleicht findet er ja Zeit, diese Bedeutungsvarianz zu erklären.

Nachtrag: Karim besteht darauf, daß für Moslems die „öffnende Eroberung“ keinen negativen Beiklang hat (11:19):
Öffnung im Sinne Einweihung!
Beste Grüße

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.06.2017 07.45
Diesen Beitrag ansteuern
„Rechtschreibfehler sind etwas ganz Gefährliches!“

Schreibfehler haben Terroralarm bei „Rock am Ring“ ausgelöst

Aktualisiert am 14. Juni 2017, 16:31 Uhr

Mainz (dpa) – Der Terroralarm beim Musikfestival „Rock am Ring“ ist durch Schreibfehler bei den Namen zweier Aufbauhelfer und mutmaßliche Bezüge zur islamistischen Szene ausgelöst worden.

Der Präsident des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamts, Johannes Kunz, sagte der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“: „Die Namen der Verdächtigen waren falsch geschrieben, wiesen aber eine phonetische (klangliche) Ähnlichkeit mit den realen Schreibweisen auf.“

Die beiden aus Syrien stammenden Aufbauhelfer waren vor Beginn von „Rock am Ring“ in eine Polizeikontrolle geraten. Die Namen ihrer Pässe stimmten nicht mit ihren Namen auf der Liste des Veranstalters überein. Das Landeskriminalamt teilte mit: „Erst bei der Überprüfung der realen Personalien wurde ein islamistischer Bezug festgestellt, welcher zur Evakuierung des Festival-Geländes führte.“ Erst das sei der eigentliche Auslöser für die Unterbrechung des Musikspektakels Anfang Juni in der Eifel bis zum Folgetag gewesen. Währenddessen fand die Polizei nichts Verdächtiges an der Rennstrecke Nürburgring. Die Ermittlungsverfahren gegen beide Aufbauhelfer dauern an...

web.de 14.6.2017

Unsere Schreib„reform“ hat bekanntlich völlig nutzlos das klassische „daß“ in ein „dass“ umgewandelt, jedoch nicht die konfuse Transkription der orientalischen Wörter beendet. Munter durcheinander werden philologische, orientgesellschaftliche, französische und englische Umschreibungen verwendet – ob Ghaddafi قذافي oder Maghreb مغرب von غرب/ ġaraba / untergehen (Sonne), خرطوم Khartoum, Chartum. Die Schmachthagensche Falschschreibung „Magreb“ würde von Berlinern richtiger wiedergegeben werden als mit undefinierter gh-Schreibung.

Siehe auch dies und vor allem das.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.03.2017 11.10
Diesen Beitrag ansteuern
Was vom Pferd ...

Vor einigen Tagen zeigte Focus ein Bild (Screenshot) aus dem chinesischen Fernsehen, und ich las überrascht:
„Pferd kommt (aus) Westasien“
马来西亚
Es war jedoch die Einleitung zur Meldung aus Ma-lai-si-ya über den Mord am Kim-Bruder. Trotz der „Reform“ der chinesischen Zeichen ist ihre Verwendung für fremdsprachige Wörter um nichts leichter geworden:
馬來西亞
Strukturähnlich war der Witz „Pferd kann denken“ über die Marxismus-Indoktrination der Mao-Zeit, die in ihren westlichen Ausläufern auch manche Sozial-, Sprach- und Schreibreformer inspirierte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.02.2017 04.17
Diesen Beitrag ansteuern
Noam Chomsky

Kürzlich haben Dresdner Forscher entdeckt, daß die neuronale Wucherung des menschlichen Gehirns vor 5 Millionen Jahren nur durch die Änderung eines einzigen Gen-Basenpaares und durch eine Verschiebung des „Leserrasters“ in den Codierungen bewirkt wurde. Aber erst nach Millionen Jahren begleitender Anpassungen wird der Zuwachs an Neuronen für die Verbesserung denkerischer und sprachlicher Leistungen voll nutzbar geworden sein – im ständigen Wechselspiel von Erfahrung, Kulturtradition und anpassender Programmierung.

Lange vor Aufklärung dieses Ablaufs hat der amerikanische Linguist Noam Chomsky im 20. Jahrhundert die Entstehung eines cerebralen Universalgrammatik-Chips postuliert, der alle Sprachen steuern soll. Seine Entstehung müßte ebenso auf einmalige Mutationen zurückzuführen sein. Nicht alle Sprachwissenschaftler ließen sich davon überzeugen. Satirischer Widerstand kam von Wissenschaftlern, die mit Schimpansen Sprach- und Denkexperimente durchführten. Sie nannten einen ihrer Gewährsaffen „Nim Chimpsky“. Inzwischen mehren sich jedoch auch anderweitig Anzeichen, daß Chomskys Hypothesen nicht zu halten sind. In „Spektrum der Wissenschaft“ (in „Urreform“-Orthographie) schreiben die an solchen Untersuchungen beteiligten Wissenschaftler Paul Ibbotson und Michael Tomasello:


Obwohl Verfechter der Universalgrammatik weiter glauben, es gebe viele universelle Prinzipien und Parameter, beschrieb Chomsky zusammen mit einigen Koautoren in einem berühmten, 2002 im Wissenschaftsmagazin „Science“ veröffentlichten Artikel schließlich eine Form der Universalgrammatik, die nur noch ein einziges Merkmal aufweist: die so genannte rechnerische Rekursion (computational recursion). Diese soll erklären, wie das Kombinieren einer begrenzten Anzahl von Wörtern und Regeln eine unbegrenzte Menge von Sätzen erzeugen kann. Die schier endlose Anzahl möglicher Sätze beruht demnach auf dem Einbetten einer Phrase in eine andere Phrase desselben Typs – der Rekursion. Man kann dabei Phrasen aneinanderhängen („John hofft, dass Mary weiß, dass Peter lügt“) oder verschachteln („Der Hund, der die Katze, die der Junge sah, jagte, bellte“). Theoretisch lässt sich das unendlich oft fortsetzen, doch in der Praxis scheitert das Satzverständnis, wenn allzu_viele Phrasen aufeinandergestapelt werden. Nach Chomskys Meinung liegt das aber nicht an der Sprache an sich, sondern am begrenzten menschlichen Gedächtnis. Insbesondere behauptete er, die Gabe der Rekursion unterscheide die Sprache von allen anderen Typen des Denkens wie dem Bilden von Kategorien oder dem Wahrnehmen von Beziehungen zwischen Dingen. Er spekulierte sogar, die Rekursionsfähigkeit sei durch eine einzige genetische Mutation vor etwa 50 000 bis 100 000 Jahren entstanden.

Wiederum fanden Feldforscher Gegenbeispiele. Einige Sprachen, beispielsweise das Pirahã in Amazonien, kommen anscheinend ohne die Rekursion aus....*

Ein entscheidender Schwachpunkt von Chomskys Theorien betrifft den Spracherwerb: Angeblich kommen Kinder bereits mit der Fähigkeit auf die Welt, Sätze nach abstrakten grammatischen Regeln zu formen, wobei deren präzise Form übrigens je nach Theorieversion schwankt. Viele neue Untersuchungen zeigen aber, dass der Spracherwerb nicht so funktioniert. Kinder erlernen vielmehr zunächst einfachste grammatische Muster; später erraten sie Stück für Stück die dahinterliegenden Regeln. ...

Ebenso wie das Baukastenargument der Universalgrammatik ist auch ihre Unterscheidung zwischen Kompetenz und Performanz kaum empirisch falsifizierbar. Diesen grundlegenden Mangel teilt Chomskys Theorie mit anderen wissenschaftlichen Paradigmen, deren empirische Basis Ansichtssache ist; man denke an die Psychologie Freuds oder die marxsche Geschichtsdeutung...

All das führt unweigerlich zu der Schlussfolgerung, dass die Idee einer Universalgrammatik schlicht falsch ist...

Vor allem betont die neue Theorie, dass die Sprache Gehirnsysteme nutzt, die im Lauf der Evolution nicht unbedingt speziell für diesen Zweck entstanden sind.

spektrum.de 23.2.2017

Reform-orthographische Analyse des Artikels: 3300 Wörter: 22 nichtsnutzige „dass“, 16 weitere wenig hilfreiche „ss“, 4 alberne „so genannt“, „marxsche“ Geschichtsdeutung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.02.2017 18.11
Diesen Beitrag ansteuern
Trump-Bäsching

Seit Trumps Wahlsieg bemüht sich die deutsche Schreibreform-Lügen-Presse, eine gemeingefährliche Tolpatschigkeit des zum Präsidenten aufgestiegenen Milliardärs zu kolportieren. Jetzt muß sogar seine Großzügigkeit in der ohnehin schon simplifizierten amerikanischen Rechtschreibung herhalten, um seine Unfähigkeit zu beweisen. Ein Vergleich mit Angela Merkel fällt allerdings zu deren Ungunsten aus. Während Trump als erfolgsgewohnter Geschäftsmann seine Regeln selbst bestimmt, erkennt man bei Merkel den hühnerhaften Eifer, Beifall und Zustimmung der prinzipienlosen, aber maßgebenden Politikerkaste zu erringen.

Rechtschreibung

Der Fehlerteufel im Weißen Haus


Es ist Zeit, Rechtschreibung wieder großartig zu machen – angepasst an US-Präsident Donald Trumps Motto „Make America Great Again“. Trump hatte schon im Wahlkampf ständig falsch geschriebene Wörter verbreitet – und diese mehren sich nun auch im Weißen Haus. An seinem ersten vollen Tag im Amt schrieb er bei Twitter, er fühle sich geehrt, dem Land als 45. Präsident dienen zu dürfen – doch er schrieb „honered“ statt des korrekten englischen Worts „honored“...

Aber auch auf weitaus ernsthafterem Gebiet sind schon Fehler passiert: Als ersten offiziellen ausländischen Staatsgast empfing Trump im Januar Theresa May. Im Terminkalender des Weißen Hauses wurde zweimal auf die britische Premierministerin mit dem Namen „Teresa May“ verwiesen. Ihr Vorname aber schreibt sich mit h. Peinlich: Eine Teresa May ist britisches Oben-ohne-Model und Pornostar. Noch peinlicher: Dem Büro von US-Vizepräsident Mike Pence unterlief der gleiche Fehler.*)

Um fair zu bleiben: Es gelang selbst der britischen Botschaft [!] in Washington einen Monat zuvor nicht, den Namen ihrer Premierministerin korrekt aufzuschreiben. Und auch Nachrichtenagenturen haben sich bei May schon solchen Pfusch geleistet...

Obamas denkwürdiger „R-S-P-E-C-T“

Auch wenn das Weiße Haus unter US-Präsident Barack Obama weniger Fehler gemacht hat – auch dessen Mitarbeiter hatten ihre Schwierigkeiten: Auf Pressezeitplänen im Jahr 2015 erschien beispielsweise das Wort Februar wiederholt mit einem Buchstabendreher: „Feburary“ statt „February“.

Den wohl denkwürdigsten Fehler beging Obama gleich selbst bei einer Lobrede auf die „Queen of Soul“, Aretha Franklin. Im Jahr 2014 sprach er über ihr größtes Markenzeichen, einen Song, und erklärte, Franklin „zeigte uns, was R-S-P-E-C-T für sie meinte“. Ein E ging ihm beim Buchstabieren verloren.

Dennoch hängen Trump die Rechtschreibfehler besonders nach...
Noch im Wahlkampf änderte er den Vornamen des damals noch amtierenden US-Präsidenten in „Barrack“. ...

welt.de 16.2.2017

*) Teresa May bei Trump: May will Sanktionen ... welt.de 27.1.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.02.2017 11.07
Diesen Beitrag ansteuern
Wieder falsch übersetzt.

03.02.2017 – 11:39 Uhr
Ein Soldat hat offenbar einen Angriff auf das Pariser Museum Louvre verhindert.
Der Angreifer am Pariser Louvre hatte laut gedroht und „Allahu Akbar“ („Allah ist groß“) gerufen. Das sagte Polizeipräfekt Michel Cadot am Freitag.
bild.de 3.2.2017

Neben „Gott ist groß“ bedeutet „Allahu akbar“ „Allah ist größer“, die arabische Steigerungsform (Elativ) von „kabir“ „groß“ – mit Artikel „der Größere, Größte“. Der jüdisch-christliche Gott zieht also immer „den Kürzeren“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.01.2017 16.37
Diesen Beitrag ansteuern
Die Schönheit der „alten Schrift“

Langzeichen

繁體字 fántǐzì (kompliziert + Form + Schriftzeichen)
正體字 zhèngtǐzì (korrekt + Form + Schriftzeichen)

Was von einem Langzeichen übrig bleibt, wenn es verkürzt ist
[Langzeichen ergänzt, S.S.]
沪 (滬 Hù = Shanghai), 广 (廣 guǎng = weit),
厂[Klassenzeichen 27] (厂 hǎn = Abhang)
und 产 (產 chǎn = produzieren)

„Auch wenn die Kurzzeichen in der Volksrepublik China als Standard gelten, schleichen sich die Langzeichen durch verschiedene Schlupflöcher wieder ein. Kontrollierte ab den 1960ern bis zur Mitte der 1980er-Jahre die Partei noch alle Schrift- und Druckerzeugnisse und hielt somit die geschriebene Sprache frei von Langzeichen, zeigt sich seit der Lockerung dieser Kontrollen wieder eine Zunahme von Langzeichen.

Besonders die Werbung und jene gesellschaftlichen Bereiche, die mit Kultur und Kunst assoziiert sind, dienen als Tummelplatz der Langzeichen. Ein Teegeschäft zum Beispiel, das sich als besonders traditionell versteht, wählt bevorzugt diese Formen im Firmennamen. An einer Galerie zeigt das Ladenschild die enge Verbindung zur traditionellen Kunst und Kultur mit dem vielleicht zusätzlich noch gewandt kalligraphierten Namen Bóyǎ shūhuàláng [Kultivierte Kalligrafie- und Malereigalerie] 博雅書畫廊 (traditionell) und nicht 博雅书画廊 (vereinfacht). Museen, Kunstverlage oder Auktionshäuser setzen ihre Texte in Langzeichen. Oftmals kann nur auf diese Weise die Eindeutigkeit von Texten gewährleistet werden. Und die Zeichen, so sagt man, sähen schöner aus. Schriftzeichen sind Kunst.

Schließlich sollte man nicht verhehlen, dass die Beherrschung der traditionellen Schrifttypen auch ein Merkmal der Distanzierung werden könnte. In dem Maße, in dem man sich in China aus patriotischen Beweggründen wieder auf die Vergangenheit besinnt, mögen sich bestimmte Kreise vielleicht auf die Schönheit der nennen wir es einmal ‚alten Schrift’ besinnen.

(Sabine Hesemann: Chinesisch für Besserwisser... Stuttgart: Schmetterling, 2009. ISBN 3-89657-365-9. S 41f.)
[...]
„Auf dem chinesischen Festland werden seit einer Weile vereinfachte Schriftzeichen benutzt. Doch mittlerweile kann man immer lautere Rufe vernehmen, die eine Wiedereinführung der traditionellen chinesischen Langzeichen fordern. Dies löst in verschiedenen Kreisen Kontroversen aus.“
(http://german.cri.cn/1833/2011/01/28/1s151464.htm)

Mehr bei Ostasieninstitut

Die klassischen Schriftzeichen füllen ein leicht überhöhtes Quadrat meist harmonisch aus. Die vereinfachten Zeichen haben oft „Schlagseite“. Dennoch meinte unser Chinesischlehrer, das neue Zeichen für fēi (fliegen)sei ein sehr schönes Zeichen, während das altedoch recht kompliziert sei.
[升shēng ansteigen + 2 Flügel]

NB. Die Zeichenschrift ist für das Riesenreich lebensnotwendig, denn sie ermöglicht die Verständigung in unterschiedlichsten Dialekten. Die Zahl der Sprecher ist (in Millionen) neben Mandarin (900): Wú (88), Mǐn (60), Xiāng (36), Gàn (20), Hakka (33), Kantonesisch (70) u.v.a.m. Selbst Japanisch kann damit teilweise verstanden werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.12.2016 13.15
Diesen Beitrag ansteuern
Feynmans Versuche, Japanisch zu lernen

Ich hatte hier schon früher aus dem Buch von Richard Feynman zitiert:
»Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman!«
Abenteuer eines neugierigen Physikers

Piper München Zürich 1987, 10. Aufl. 2000
ISBN 3-492-21347-2
(noch in bewährter, heysefreier Rechtschreibung)

Erheiternd ist auch seine Beschreibung der Versuche, Japanisch zu lernen (S. 313):

5. Teil: Die Welt des Physikers
Würden Sie die Diracsche Gleichung lösen?


Gegen Ende des Jahres, das ich in Brasilien verbrachte, erhielt ich einen Brief von Professor Wheeler, in dem er darauf hinwies, daß in Japan ein internationaler Kongreß für Theoretische Physik stattfinden werde, und anfragte, ob ich teilnehmen wolle. Vor dem Krieg hatte es in Japan einige berühmte Physiker gegeben – Professor Yukawa, ein Nobelpreisträger, Tomonaga und Nishina –, doch dies war das erste Zeichen für eine Wiederbelebung Japans nach dem Krieg, und wir waren alle der Meinung, daß wir hingehen und ihnen behilflich sein sollten.

Wheeler hatte einen Armee-Sprachführer mitgeschickt und schrieb, es wäre schön, wenn wir alle ein bißchen Japanisch lernen würden. Ich fand in Brasilien eine Japanerin, die mir bei der Aussprache half, übte mit Stäbchen, Papierschnitzel aufzuheben, und las eine Menge über Japan. Japan war damals sehr geheimnisvoll für mich, und ich dachte, es müsse interessant sein, in ein so fremdartiges und wunderbares Land zu reisen, und gab mir deshalb große Mühe...

Es stellte sich heraus, daß ich der einzige war, der ein bißchen Japanisch gelernt hatte – nicht einmal Wheeler, der alle aufgefordert hatte, Japanisch zu lernen, hatte etwas gelernt ...

[Feynman mißfiel das Hotel im amerikanischen Stil, in dem er einquartiert war, und er zog in ein echt japanisches Hotel um.]

Ich hatte beschlossen, so Japanisch wie möglich zu leben. Einmal wurde mir, als ich in dem japanischen Hotel aß, in einer Tasse mit einer gelben Flüssigkeit etwas Rundes, Hartes serviert, das ungefähr die Größe eines Eidotters hatte. Bis dahin hatte ich in Japan alles gegessen, aber das erschreckte mich: es hatte überall Windungen, wie ein Gehirn. Als ich das Mädchen fragte, was das sei, antwortete sie: »Kuri«. Das nützte mir nicht viel. Ich meinte, es sei wohl ein Tintenfisch-Ei oder so etwas. Ich aß es mit einiger Beklommenheit, denn ich wollte mich den japanischen Gepflogenheiten soweit wie möglich anpassen. (Im übrigen prägte ich mir das Wort »kuri« ein, als hinge mein Leben davon ab – ich habe es in dreißig Jahren nicht vergessen.)

Am nächsten Tag fragte ich einen Japaner auf der Tagung, was dieses Ding mit den Windungen sei. Ich erzählte ihm, es sei mir sehr schwergefallen, es zu essen. Was zum Teufel war »kuri«?
»Es bedeutet >Kastanie<« antwortete er.

[Im Original „chestnut“, aber vielleicht war es eine Walnuß.]

Einiges von dem Japanisch, daß ich gelernt hatte, tat ungeahnte Wirkung. Als es einmal sehr lange dauerte, bis der Bus abfuhr, sagte jemand: »He, Feynman! Sie können doch Japanisch; sagen Sie denen doch mal, daß sie losfahren sollen!«
Ich sagte:»Hayaku! Hayaku! Ikimasho! Ikimasho!« – Das bedeutet: »Los! Los! Beeilung! Beeilung!«
Ich merkte, daß mit meinem Japanisch etwas nicht stimmte. Ich hatte diese Ausdrücke aus einem Sprachführer für das Militär gelernt, und sie müssen ziemlich unhöflich gewesen sein, denn im Hotel huschten plötzlich alle wie Mäuse herum und sagten: »Jawohl, Sir! Jawohl, Sir!«, und der Bus fuhr gleich darauf ab....

Während ich in Kyoto war, versuchte ich mit aller Macht, Japanisch zu lernen. Ich gab mir viel mehr Mühe und kam soweit, daß ich mit Taxis herumfahren und etwas unternehmen konnte. Jeden Tag nahm ich eine Stunde Unterricht bei einem Japaner.

Eines Tages brachte er mir das Wort für »sehen« bei. »Also«, sagte er, »angenommen, Sie wollen sagen: >Darf ich Ihren Garten sehen?< Wie drücken Sie das aus?«
Ich bildete einen Satz mit dem Wort, das ich gerade gelernt hatte.
»Nein, nein!« sagte er. »Wenn Sie zu jemandem sagen: >Möchten Sie meinen Garten sehen?<, verwenden Sie das erste >sehen<. Aber wenn Sie den Garten von jemand anderem sehen möchten, müssen Sie ein anderes >sehen< verwenden, das höflicher ist.«
Im ersten Fall sagt man im Grunde: »Wollen Sie mal einen Blick auf meinen lausigen Garten werfen?«, aber wenn man sich den Garten eines anderen anschauen will, muß man etwas sagen, das ungefähr so lautet: »Darf ich Ihren herrlichen Garten in Augenschein nehmen?« Es gibt also zwei verschiedene Worte, die man verwenden muß.

Dann stellte er mir eine andere Aufgabe: »Sie gehen zu einem Tempel und möchten sich die Gärten anschauen …«
Ich bildete einen Satz, diesmal mit dem höflichen »sehen«.
»Nein, nein!« sagte er. »Im Tempel sind die Gärten viel gepflegter. Sie müssen also etwas sagen, das gleichbedeutend ist mit: >Darf ich meine Augen auf Ihre köstlichen Gärten heften?<«
Drei oder vier verschiedene Worte für einen Gedanken; denn wenn ich es tue, ist es jämmerlich, aber wenn du es tust, ist es großartig.

Ich lernte Japanisch vor allem wegen technischer Dinge, und so beschloß ich zu prüfen, ob es das gleiche Problem auch bei den Wissenschaftlern gab.

Am nächsten Tag fragte ich im Institut die Leute im Sekretariat: »Wie sagt man auf japanisch: >Ich löse die Diracsche Gleichung?<«
Sie sagten es mir.
»O. k. Jetzt möchte ich sagen: >Würden Sie die Diracsche Gleichung lösen?< – Wie sage ich das?«
»Nun, da müssen Sie ein anderes Wort für >lösen< verwenden«, sagten sie.
»Wieso?« protestierte ich. »Wenn ich sie löse, dann tue ich doch genau dasselbe, wie wenn du sie löst!«
»Schon, ja, aber es ist ein anderes Wort – es ist höflicher.«

Ich gab es auf. Ich fand, das sei keine Sprache für mich, und hörte auf, Japanisch zu lernen.

[Für seine Methode der Lösung der Diracschen Gleichung samt den berühmten Feynman-Diagrammen bekam Feynman bekanntlich den Nobelpreis. – Nebenbei: die Diagramme stellen, anders als viele meinen, keine wirklichen Vorgänge dar, sondern nur die Näherungsschritte an die Lösung der Differentialgleichungen – so wie sich schon vor über 2250 Jahren Archimedes mit seinem Exhaustionsverfahren schrittweise der Kreiszahl Pi annäherte.]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.10.2016 11.40
Diesen Beitrag ansteuern
Volker Beck: Arabisch lernen, dann kriegt man auch mit, was da läuft.

Der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr hat offenbar eine Abschiedsbotschaft in seiner Gefängniszelle hinterlassen. Das berichtete die „Bild“-Zeitung, ohne weitere Quellen zu nennen. An der Zellenwand seien demnach arabische Schriftzeichen entdeckt worden, die von al-Bakr stammen sollen. Mit der nun anstehenden Übersetzung erhoffen sich die Ermittler Aufschluss über die möglichen Motive des Syrers. Aktuell gibt es Hinweise auf ein Untergrund-Netzwerk hinter dem 22-Jährigen.
welt.de 20.10.2016

Steht da vielleicht:
..... „kann das nicht lesen und hat trotzdem ständig Angst davor“?


لا يستطيع قراءة هذا ولكنه لا يزال خائفا منه

spiegel.de 18.10.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.09.2016 10.56
Diesen Beitrag ansteuern
Sprache:

Laute sind kein Zufall

... Sprachwissenschaftler sind bisher davon ausgegangen, dass es reiner Zufall ist, mit welchen Lauten eine Sprache bestimmte Objekte oder Ereignisse beschreibt. Doch jetzt müssen die Lehrbücher der Sprachwissenschaft offenbar umgeschrieben werden. [?] Denn eine neue Analyse von Wörtern in 4000 Sprachen spricht dafür, dass die Zuordnung von Laut und Bedeutung keineswegs zufällig ist. ... So kommt beispielsweise im Wort für „Mutter“ in sehr vielen Sprachen ein „m“ vor. Zudem scheinen bestimmte Klänge durchaus lautmalerische Assoziationen zu wecken.

Ein Beispiel dafür ist der sogenannte Bouba-Kiki Effekt: Menschen ordnen dem Bild eines Elefanten eher den Fantasiebegriff „Bouba“ zu, den Begriff „Kiki“ dagegen einem kleinen Vogel. Kaum jemand würde die Wörter umgekehrt zuordnen. Der Grund: Generell werden die Vokale a und o eher mit großen Dingen in Verbindung gebracht, und e und i mit kleinen. Doch über diese Beispiele hinaus schien es nur wenige Zusammenhänge von Laut und Bedeutung zu geben, die über Sprachfamilien hinweg reichen...

Ob diese Annahme stimmt, haben [Damian] Blasi [Max-Planck-Institut] und seine Kollegen nun in der bisher umfassendsten Studie zu diesem Thema überprüft. Sie werteten dafür die Laute in gut 4000 verschiedenen Sprachen aus allen Kontinenten aus ...

Entgegen der bisherigen Annahmen scheint die Zuordnung von Laut und Bedeutung doch nicht ganz zufällig zu sein – im Gegenteil. Für bestimmte Begriffe und Konzepte werden in den meisten Sprachen einige Laute häufiger benutzt als andere – und diese Laute stimmen selbst bei vollkommen verschiedenen Sprachen auffällig oft überein.

„Gerade in den Begriffen für Körperteile tauchen manche Laute in besonders vielen Sprachen auf, andere in besonders wenigen“, sagt Blasi. So ist die Nase in sehr vielen Sprachen mit einem „N“ oder „Neh“-Laut verknüpft oder mit einem „u“. Ein „a“ wie im Deutschen ist dagegen eher die Ausnahme. In Wörtern für das Knie kommen überproportional häufig die Buchstaben o, u, p, k und q vor. Der Ausdruck für die Zunge enthält dagegen in vielen Sprachen ein „l“. Ebenfalls auffällig: Der Begriff für „Sand“ enthält oft einen „s“-Laut und ein „a“, „Stein“ dagegen einen „t“-Laut. Bei insgesamt 30 der 40 untersuchten Begriffe fanden die Forscher solche sprachübergreifenden Ähnlichkeiten...

wissenschaft.de 13.9.2016

Alle diese Vermutungen können nur im Hochspekulativen enden, weil die vielfältigen Einflüsse, die seit mindestens 200000 Jahren andauern, auch nicht annähernd zu erfassen sind. Einiges aber liegt nahe. Das „m“ für „Mutter“ ist der natürliche Anfängerkonsonant der Kleinkinder. Es ist klar, daß kleine Tiere und kleine Gegenstände hohe Töne produzieren oder resonieren und große Tiere und Gegenstände tiefe. Nachzufühlen ist auch, daß der Begriff „Zunge“ dieser bewußte oder unbewußte Bewegungsimpulse zusendet, so daß das „l“ eine prägende Rolle spielen kann. Monokausale Ursachen wird man aber kaum finden können.

1962 erschien ein ähnlich spekulatives Werk: Richard Fester „Sprache der Eiszeit“, hochgelobt im Vorwort von Herbert Kühn. Doch auch daraus hat sich keine allgemein anerkannte Lehre der Urwörter herausgebildet.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 8 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  7  8  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage