Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Politisch korrekte Sprache
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 17 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 14  15  16  17  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
27.03.2017 09.46
Diesen Beitrag ansteuern
Die neue Kunst: Zwischen den Zeilen lesen

Der Informatiker a.D Dr. Jochen Heistermann stellt auf der „Achse des Guten“ neben einer Reihe von Beispielen für verschleierte Nachrichten einige Hilfen für die Entschlüssung zusammen:

Mir springen die fehlenden Informationen derzeit mehr ins Auge als die gelieferten Daten. Dabei führt die Wortakrobatik der Journalisten zu Vermutungen der Leser, die sich oft bewahrheitet haben. Eine kleine Übersicht zeigt auf, was der geübte Leser mittlerweile unter den gebotenen Textbausteinen versteht.

„Täter mit südländischem Äußeren“: Migrant aus Afrika oder dem nahen Osten, kein Italiener oder Grieche

„Deutscher ohne Nennung des Vornamens“: in Deutschland lebender Migrant

„Gebürtiger Deutscher/Schwede/Franzose etc.“: In jeweiliger Parallelgesellschaft aufgewachsener Mann

„Psychisch gestörter Täter“: Islamist oder wirklich Psychopath

„U-Bahn-Schubser“ – Krimineller, der ohne Anlass Passanten die Treppe heruntertritt oder ins Gleisbett wirft

„Antänzer oder Grabscher“: schwere sexuelle Belästigung bis hin zur Vergewaltigung gegen Frauen in der Öffentlichkeit

„Bub“, „Teenie“ oder „Teenager“ : Junger Schwerverbrecher (meist mit Stichwaffe) mit Migrationshintergrund

„Mann oder Gruppe von Männern“: Migrant oder Gruppe von Migranten

„Jugendliche Einheimische“: Bande von ethnisch homogenen in Deutschland aufgewachsenen jungen Migranten

„Streitigkeit“: brutale Schlägerei, oft mit Hieb- und Stichwaffen und vielen Verletzten

„Streit mit Eisenstangen“: Interne Schlägerei im Asylheim, wobei Teile des Mobiliars zweckentfremdet wurden

„Kampf gegen jede Form des Terrorismus“: Täter ist eindeutig Islamist

Ich habe diese Liste anhand vieler Beispiele zu validieren versucht, in fast allen Fällen war meine Vermutung richtig oder der Täter bleibt unklar

achgut.com 27.3.2017


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.03.2017 11.20
Diesen Beitrag ansteuern
Umvolkung

Mit dem Wort „Umvolkung“ bezeichneten die Nazis das Bestreben, in den seit 1939 eroberten östlichen Gebieten die Bevölkerung zu verdrängen unter gleichzeitiger Verstärkung der noch vorhandenen deutschen Minderheiten. Die Correctness-Mafia verbietet nun dem Volk den Gebrauch dieses Begriffs („Nazisprache“), damit es das heutige ganz ähnliche, aber entgegengesetzt gerichtete Bestreben von Gutmenschenregierung, Deutschenfeinden und islamischen Unterwandererstrategen nicht mehr treffend benennen kann (Orwell):

Ralf Stegner Verifizierter Account ‏@Ralf_Stegner
Ralf Stegner hat Bettina Kudla retweetet
Offenbar sitzen schon Rechtsextremisten im deutschen Bundestag: Leider in der Unionsfraktion. #NieWiederRechts

Ralf Stegner hat hinzugefügt,
Bettina Kudla @KudlaLeipzig
BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!
04:24 – 24. Sep. 2016 *)
Nun stellt sich heraus: Die Umvolkungsplanungen sind viel konkreter, als jeder Normaldeutsche zu fürchten gewagt hatte. Alle Bemühungen um den Erhalt des deutschen Volkes, seiner Kultur, Wissenschaft, Sprache und Rechtschreibung sind danach völlig sinnlos:
„Merkel hofft auf 12 Millionen Einwanderer“
Englische Medien sind über ein Strategiepapier der Bundesregierung empört: „Haben sie nichts gelernt? Merkel-Regierung hofft auf 12 Millionen


Man muss es heute schon aus britischen Medien erfahren: Es gibt ein geheimes Papier der deutschen Bundesregierung, welches die Masseneinwanderung nach Deutschland feiert... Die Medien hierzulande haben noch gar nicht über das Strategiepapier berichtet, welches Anfang Februar zur internen Verwendung verbreitet worden sein dürfte. Im Dokument heißt es gar wörtlich: „Aus bevölkerungswissenschaftlicher Sicht erscheint auch eine höhere dauerhafte Zuwanderung von 300 000 möglich.“

Bis zum Jahr 2060 sollen so 12 Millionen Migranten nach Deutschland kommen, was für das Innenministerium, welches das Papier verfasst hat, eine erfreuliche Entwicklung ist: „Die Bevölkerung in Deutschland ist in den letzten Jahren bezogen auf ihre Herkunft zudem vielfältiger geworden.“

„Wochenblick“ konnte exklusiv Einblick nehmen

Der „Wochenblick“ konnte Einsicht in das Dokument („Demografiebilanz“) nehmen. Tatsächlich spricht die deutsche Regierung nun von einer Wende in der Bevölkerungsentwicklung. Ging man bisher davon aus, dass die Deutschen auf rund 60 Millionen schrumpfen würden, ist man jetzt zuversichtlich, dass die Zahl von rund 80 Millionen stabil bleiben könnte.

Allerdings, und das steht auch in dem brisanten Dokument, ist das nicht der Verdienst der Deutschen: Die Einwanderung von 12 Millionen Migranten soll die Lücke füllen. Kritiker sagen, dass dieses Strategiepapier „den Volks-Austausch in Deutschland dokumentieren“ würde...

wochenblick.at 12.3.2017
Damit wird erkennbar, daß die Regierung Merkel die gesellschaftspolitischen Ziele von SPD, Linken und Grünen vollständig übernommen hat, wie sie Mariam Lau als Credo des ehemaligen grünen Außenministers Fischer charakterisierte: „Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden.“ (Welt 7.2.05) Nun verstehen wir auch Merkel: „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt.“ (Welt 26.2.17) Deutscher muß keiner mehr zu sein.

*) Frau Kudla wurde nicht wieder als CDU-Kandidatin aufgestellt.

Nachtrag 14.3.17: Nach Spiegel Online ist die obige Meldung Fake-News. Man habe das gleiche schon vor sechs Wochen berichtet. Es fehlte aber die wichtige Hervorhebung, daß auch vorher eine Schrumpfung des deutschen Volkes prognostiziert wurde (natürlich ohne Idee, diesem Mißstand aus eigener Kraft abzuhelfen), daß jetzt aber die Bundesregierung die künftigen Migrantenmassen noch „zu jedem, der in diesem Land lebt“ als fest eingeplant hinzurechnen ließ, um die frohe Botschaft verkünden zu können, daß die Einwohnerzahl stabil bleibt – vor allem aber, daß wir noch mehr von diesen Zugelaufenen dringend brauchen („Gold wert“ nach Martin Schulz). Die Umsetzung läuft längst: „Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Türkei 2016 versprochen, jährlich bis zu 250.000 Asylsuchende aufzunehmen. Das ergaben Recherchen des Welt-Journalisten Robin Alexander.“ (JF 13.3.17) Glücklich die Japaner, die nicht solchen Umvolkungs-Doppelblindversuchen ausgesetzt sind!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.03.2017 07.10
Diesen Beitrag ansteuern
Auf der Flucht (fast) erschossen...

Hamburg-St. Georg.
Ein Zivilfahnder schießt auf einen ghanaischen Geflüchteten.

spiegel.de 2.3.2017

Hier treffen zwei Unsinnsstrategien der Political- und Gendercorrectness zusammen:
„Die Flüchtlingin“ gibt es nicht – also auf Krampf „der/die Flüchtende“. Da der Vorgang aber meist abgeschlossen ist: „der/die Geflüchtete“, besonders im Plural gendercorrect zu gebrauchen. Im Singular tritt dann aber in einigen Fällen wieder die Geschlechterdifferenzierung auf.

Hinzu kommt die Correctness-Marotte von Linguist*innen wie Elisabeth Wehling, die die Endung –ling für abwertend halten – deutlich erkennbar in Abkömmling, Drilling, Edeling, Erstling, Findling, Frühling, Füßling, Häuptling, Jüngling, Keimling, Liebling, Pfifferling, Säugling, Schmetterling, Schößling, Sperling, Sprößling, Stichling, Teigling, Zwilling.

Nachtrag: Peter Eisenberg hat sich zum gleichen Thema geäußert.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.02.2017 18.23
Diesen Beitrag ansteuern
„Erlebende“ und wahre Opfer

Ein anscheinend bis gestern von Lückenpresse und Zwangsgebührensendern verschwiegener Fall von Massenvergewaltigung einer 29jährigen deutschen Lehrerin durch neun irakische „Schutz Suchende“ in Wien wurde gestern durch Focus online bekannt – aber nur, weil mit dem Beginn des Prozesses die Sache nicht mehr verborgen gehalten werden konnte.

Die Umstände erinnerten mich an einen ähnlichen Angriff auf ein Mitglied meiner Familie, der seltsam unaufgeklärt blieb und der mein ohnehin geringes Vertrauen in Staat und Zuwanderungspolitik nachhaltig beschädigte.

Focus berichtet über den Wiener Fall:

Neun [irakische] Männer sollen in der Silvesternacht 2015/2016 eine deutsche Lehrerin in Wien verschleppt und stundenlang vergewaltigt haben...

Die 29-jährige Deutsche war damals in Wien, um gemeinsam mit einer Freundin Silvester zu feiern, wie "heute.at" berichtet. Gegen zwei Uhr sei sie in einem Lokal auf mehrere [irakische] Männer gestoßen, die sie zu hochprozentigen Getränken eingeladen hätten.

Als sie gegen vier Uhr das Lokal verließ, weil ihr übel wurde, sollen vier Iraker sie gepackt und in eine Wohnung in der Nähe des Praters gebracht haben. Wie der Staatsanwalt vor Gericht schilderte, sollen da bereits weitere Verwandte der Männer gewartet haben. Die Frauen der Familie seien aus der Wohnung gebracht worden, damit die Männer ungestört über ihr Opfer herfallen konnten, so der Vorwurf in der Anklage.

Männer vergingen sich abwechseln am Opfer

Die neun Iraker, 23 bis 47 Jahre alt, sollen sich abwechselnd und zum Teil mehrfach an der Deutschen vergangen und Selfies mit der jungen Frau gemacht haben. Nach dem Ende des Martyriums sei die Lehrerin einfach an einer Straßenbahnhaltestelle ausgesetzt worden...

Wie „heute.at“ berichtet, gaben vor Gericht mehrere Angeklagte an, keine Schuld zu empfinden – obwohl DNA- und Spermaspuren sie schwer belasten...

Opfer befindet sich in psychiatrischer Behandlung

Der Hauptangeklagte hingegen bekannte sich vor Gericht schuldig, das Opfer selbst war zum Prozessauftakt nicht anwesend. Sie war im August des vergangenen Jahres in einer psychiatrischen Klinik in Behandlung

focus.de 21.2.2017
In Leserkommentaren wurde der jungen Frau Leichtsinn im Umgang mit Fremden vorgeworfen. Sie hat aber wohl eher gemäß zeitgeistlicher Indoktrination jegliche Vorsicht und Reserve für Rassismus gehalten.
(PS: 2.3.17 SPON meldet eine Verurteilung ohne Herkunftsangabe der Täter.)

+ + + + + + + + + +

Wie das Satyrspiel nach der Tragödie wirken nun die Gedanken einer „Kulturwissenschaftlerin“, daß man Opfer nicht mehr vorurteilsbeladen „Opfer“ nennen sollte:

Schon die hochherzige vergewaltigte Vorsitzende einer lokalen Linksjugendgruppe vermied es ja, sich als „Opfer“ zu bezeichnen. Jetzt hat die 45jährige Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal das richtige Wort zur richtigen Gelegenheit gefunden: „Opfer“ soll durch farbenfrohere, gender-teilneutrale „Erlebende“ ersetzt werden:
Selbstverständlich soll „Erlebende“ andere Bezeichnungen nicht ersetzen. Wer sich als Opfer, Überlebende*r oder Betroffene*r wahrnimmt, hat jedes Recht sich auch so zu beschreiben! Nur können wir das im Vorhinein ja nicht wissen. Deshalb ist es wichtig, einen Begriff zur Verfügung [zu] haben, der eine höchstmögliche Wertungsfreiheit gewährleistet.

Aus diesem Grund setzen wir uns dafür ein, „Erlebende“ in den Duden aufzunehmen.

taz.de 13.2.2017
Wir können hier sogleich im Sprachexperiment die Wirkung dieser geistreichen Erfindung überprüfen:
Die Frauen der Familie seien aus der Wohnung gebracht worden, damit die Männer ungestört über ihre Erlebende herfallen konnten ...
Männer vergingen sich abwechseln an der Erlebenden...
Es scheint, daß später eine andere Zeitform erforderlich wird:
Die „Erlebt Habende“ befindet sich in psychiatrischer Behandlung
Der Hauptangeklagte hingegen bekannte sich vor Gericht schuldig – die „Erlebt Habende“ selbst war zum Prozessauftakt nicht anwesend.
So bleibt die deutsche Sprache flexibel und allen Herausforderungen der Zukunft gewachsen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.02.2017 16.49
Diesen Beitrag ansteuern
Kampf um den darniederliegenden „Volkskörper“

Zu einem MDR-Bericht über mögliche Konsequenzen für André Poggenburg wegen seiner Verwendung des Wortes „Volkskörper“ schreibt ein Leser „Agnostiker“ u.a.:

19.02.2017 20:09 Agnostiker 30

Wer die Sprache kontrolliert, kontrolliert deren Inhalte. Jedenfalls haben es nicht einmal die Nazis fertiggebracht, Werke der Weltliteratur in ihrem pol. korrekten „Neusprech“ umzuschreiben. DAS haben sich, neben ihrer „Rechtschreibreform“, die BRD-Demokrazis allein zum „Privileg“ gemacht.
Eine geschichtliche Tatsache, die NIE vergessen werden sollte!

mdr.de 17.2.2017
Wer die Orthographie-Geschichte kennt, der weiß, daß der kriegsbedingt gestoppte „Neuschrieb“ der Nazis von den BRD-Schreibreformern weitergeführt wurde. Die obsessiven Wichtigtuer konnten sich zehnmal mehr Zeit als die Nazis nehmen, ihre Marotten einzuarbeiten. Als „Himmelsgeschenk“ kam dann der Gender- und Correctness-Wahn hinzu.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.02.2017 16.17
Diesen Beitrag ansteuern
Die „WeLT“: Das Deutschlandlied ist eine NS-Kampfhymne!

Ein amerikanischer Lehrer meinte, die Deutschen mit dem Deutschlandlied zu erfreuen, das Friedrich Ebert 1922 zur Nationalhymne erhoben hatte. Er ahnte wohl nichts von der mäkeligen deutschen Correctness und der mühsam anerzogenen Unbildung der WELT-Schreiber:

Dieser amerikanische Lehrer sorgte beim Singen der Deutschland-Hymne beim Fed-Cup für einen Eklat. Anstelle des richtigen Textes begann er die erste Strophe mit den Worten der NS-Kampfhymne...

Görges fing an zu weinen, Co-Trainer Dirk Dier schlug fassungslos die Hände vors Gesicht.
welt.de 12.2.2017
Inzwischen hat „Korrekt-Nessie“ den Text so umgemodelt, daß auf Krampf noch die „NS-Kampfhymne“ stehenbleiben kann. Nichts falsch gemacht also. Aber die Erregung hinderte die Deutschinnen nun daran, Fed-Cup-Ass zu werden.
Der Sänger schmetterte auf dem Center Court im Royal Lahaina Resort die erste Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten „Deutschland, Deutschland über alles“ beginnt – und die in der Zeit des Nationalsozialismus mit der heute verbotenen NS-Kampfhymne „Horst-Wessel-Lied“ gesungen wurde.
Aber Parodien sind ja nicht verboten – wie diese von Hans Flachs, umfunktioniert auf die Rechtschreib„reform“.

Schlimm drohte es auch schon einmal mit dem chilenischen Präsidenten zu werden, aber damals hat man sich aus Staatsräson noch zusammengenommen. Etwas Peinlichkeit bleibt jedoch immer zurück.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.02.2017 09.12
Diesen Beitrag ansteuern
Ein dicklicher Demagoge nennt andere: Demagogen

Björn Höcke hat am 17.1.2017 in Dresden gesagt (lt. Tagesspiegel):

Wir Deutschen ... sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat... Und anstatt die nachwachsende Generation mit den großen Wohltätern, den bekannten weltbewegenden Philosophen, den Musikern, den genialen Entdeckern und Erfindern in Berührung zu bringen, von denen wir ja so viele haben ...wird ... die deutsche Geschichte mies und lächerlich gemacht. So kann es und darf es nicht weitergehen! ... schon Franz Josef Strauß bemerkte: Die Vergangenheitsbewältigung als gesamtgesellschaftliche Daueraufgabe, die lähmt ein Volk.
tagesspiegel.de 19.1.2017
Und was macht Sigmar Gabriel daraus? Er holt seinen Vater, den Holocaust-Leugner Walter Gabriel (1921-2012), aus der Gruft, unterstellt damit auch Höcke, Nazi und Holocaust-Leugner zu sein, und schlägt auf ihn ein, als wäre er sein Vater:
Nie wieder!
Sigmar Gabriel· Mittwoch, 18. Januar 2017

Im Internet habe ich mir die Rede angesehen, die Björn Höcke von der AfD gestern in Dresden gehalten hat – und mir ist es dabei kalt den Rücken runtergelaufen. ...

Die Höcke-Rede hat mich persönlich besonders entsetzt, weil mein Vater bis zu seinem Tod ein unverbesserlicher Nazi war. Er hat Auschwitz für eine Propagandalüge der Amerikaner gehalten und den Zweiten Weltkrieg für einen Akt der Selbstverteidigung der Deutschen...

Björn Höcke verachtet das Deutschland, auf das ich stolz bin. Nie, niemals dürfen wir die Demagogie eines Björn Höcke unwidersprochen lassen. ...

facebook.com 18.1.2017
P.S.: Walter Gabriel hat mit 17 an Hitler geglaubt, wie andere bekannte linke Geistesgrößen, später aber nicht an die Verbrechen glauben können. Kriegsverbrechen hat er nicht begangen.

Siehe auch SPD-Demagoge Oppermann.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.02.2017 04.30
Diesen Beitrag ansteuern
Neue sprachliche Eskalation:

Linksextreme nennt AfD-Mann Poggenburg „Wucherungen am deutschen Volkskörper... AfD-Landeschef Poggenburg nutzt NS-Vokabular ...
faz.net 3.2.2017

Es ging um die linke Verhinderung dieser Veranstaltung. Es ist gerade die Taktik der Deutschland-Abschaffer, wie in George Orwells „1984“ alle treffenden Wörter der Sprache mit einem Tabu zu belegen, damit das Volk abweichende Gedanken nicht mehr denken und aussprechen kann.

Wurden die Worte schon einmal von den Nazis gesagt? Das Netz quillt über von Zitaten aus dem Dritten Reich. Geben wir mal den Begriff ein, aber nicht mit „Hitler“, sonst findet Google nur Poggenburg. Mit NSDAP echot es dummduzend:

Es wurden keine mit deiner Suchanfrage – NSDAP „Wucherungen am deutschen Volkskörper" – übereinstimmenden Dokumente gefunden.
Versucht man es mit dem Zusatz „Goebbels“, dann findet Google nur zwei aktuelle Einträge, einer davon lautet:
Sachsen-Anhalt: AfD-Landeschef Poggenburg nutzt NS-Sprache
deutschland.shafaqna.com/DE/DE/346146
vor 5 Stunden – ... nennt AfD-Mann Poggenburg „Wucherungen am deutschen Volkskörper“. ..... Brunhilde Pomsel: Goebbels Sekretärin gestorben. – spiegel ...
Also wieder nichts. Aber es ist ein offenes Geheimnis, daß die gegenwärtig in den Reichstag gespülten Parteien das Wort „Volk“ am liebsten aus der Verfassung streichen würden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.01.2017 04.56
Diesen Beitrag ansteuern
Mittelangeln

„Töten darf kein Lernangebot sein“
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten
Peta kritisiert die Angel-AG des Bernstorff-Gymnasiums in Satrup.
Satrup | Sind die Teilnehmer der Angel-Arbeitsgemeinschaft am Bernstorff-Gymnasium in Satrup allesamt Tierquäler? Die Tierrechtsorganisation Peta jedenfalls behauptet das. Die Pressestelle der Organisation in Stuttgart hat in dieser Woche unter dem Titel „Töten von Lebewesen darf kein Lernangebot sein“ eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Schule aufgefordert wird, ihre Angebote tier- und kinderfreundlich zu gestalten. In der Satruper Angel-AG würden Kinder lernen, wie man friedliche Tiere mit einem Köder anlockt und ihnen einen Haken durch den „Mund“ bohrt...

Auch regt Peta Namensänderungen an, wenn diese nach Meinung der Organisation die Ausbeutung von Tieren andeuten. 2003 kam der Vorschlag, Hamburg solle sich in Veggieburg umbenennen, da der alte Name „Bilder von ungesunden Bratlingen aus zermahlenen toten Rindern“ heraufbeschwöre. Im Rahmen dieser Aktion war Peta auch im Kreis Schleswig-Flensburg tätig. Die Kritik richtete sich damals gegen den Landschaftsnamen Angeln.

shz.de 18.1.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
10.01.2017 20.43
Diesen Beitrag ansteuern
Wer es sagt, der ist es auch, hat nen dicken Wasserbauch (sangen wir als Kinder)

Au fein: Wenn hier irgendwas „undifferenziert und diffamierend“ ist, dann das Wort oder Unwort Unwort.

Klar, wer selbst ein Sprach- und Volksverräter ist, findet das (nach meinem Dafürhalten sehr genaue) Wort Volksverräter unangenehm.
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.01.2017 15.31
Diesen Beitrag ansteuern
Unwort-Unfug 2016

«Volksverräter» ist «Unwort des Jahres 2016»

Das «Unwort des Jahres 2016» ist «Volksverräter». Als Vorwurf gegen Politiker sei er undifferenziert und diffamierend, erklärte die Expertenjury am Dienstag in Darmstadt.

• (dpa/sda) Das «Unwort des Jahres 2016» lautet «Volksverräter». Das gab die Sprecherin der «Unwort»-Jury, Sprachwissenschafterin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt bekannt. Das Wort sei ein «Erbe von Diktaturen» unter anderem der Nationalsozialisten.

• Unter den 1064 Einsendungen zum «Unwort des Jahres» sei der Begriff dreimal genannt worden. [2,8 ‰]

nzz.ch 10.1.2017

Schmäh- und Schimpfwörter sind wie Schrotgeschosse. Genauigkeit zu verlangen ist Unsinn.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.01.2017 04.59
Diesen Beitrag ansteuern
„Nafri“

Die FAZ meldet:

Im Kölner Polizeipräsidium hatte man zwar damit gerechnet, dass wieder viele junge nordafrikanische Männer in die Stadt kommen würden – auch weil die Bundespolizei in den Tagen davor entsprechende Hinweise weitergeleitet hatte. Doch dass es dann dermaßen viele sein würden – mittlerweile ist von rund 2000 „fahndungsrelevanten Personen“ die Rede – hat aber auch Polizeipräsident Jürgen Mathies überrascht.
faz.net 4.1.2017
Die (zunächst polizeipraktische) Kurzbezeichnung „Nafris“ erregt die linken Parteien, die sonst Andersdenkende jederzeit „Nazis“ nennen: Schwesig – oder Stegner, geschickter, „von Neonazis nicht mehr zu unterscheiden“.
Der Linken-Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Eingreifen auf: Die Verwendung des Begriffs „Nafris“ sei „eines Ministers unwürdig. Die Kanzlerin kann dem nicht weiterhin schweigend zusehen.“ Wer eine Menschengruppe stigmatisiere und eine Sonderbehandlung für diese einfordere, „der weckt zudem ungute Erinnerungen an die dunkelste Zeit deutscher Geschichte“.
schwaebische.de 4.1.2017
Dabei wollten die anrückenden „Nafris” doch nur ihren Spaß haben – wie vor einem Jahr.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.01.2017 06.06
Diesen Beitrag ansteuern
Rassismusalarm!

Quotenqueen schreibt:

Die Polizei trennte nach Hautfarbe und so gab es zwei getrennte Ausgänge auf den Bahnhofsvorplatz. Einen für Weiße, der in die relative Freiheit der schwerbewachten und (s. Foto) weitgehend menschenleeren Domplatte führte, und einen für Dunkelhäutige, der in einem Polizeikessel endete, wo alle überprüft und einige festgenommen wurden. Durch die rigorose Maßnahme konnten immerhin Übergriffe wie im letzten Jahr, soweit bisher bekannt, verhindert werden. Gleichzeitig konnte man darauf warten, dass erste Journalisten die Polizei wegen „Rassismus“ angreifen würden, denn in Deutschland ist es üblich, dass Polizisten so tun, als ob sie nicht wüssten, von wem Straftaten zu erwarten seien und von wem eher nicht. Für gewöhnlich hat zu gelten: Die deutsche Oma mit Rollator ist genauso verdächtig wie der arabische Clanchef im Luxusmercedes oder der nigerianische Drogendealer im Park. Und tatsächlich: Den Anfang macht dieses Mal ntv, mit einem „kritischen Bericht“ zur erfolgreichen Polizeiarbeit. taz, Spiegel und Co werden sicher bald nachziehen – sobald sie ihren Rausch ausgeschlafen haben.

quotenqueen.wordpress.com 1.1.2017
Die Vorhersage ist eingetroffen:
Kommentar Racial Profiling auf Twitter
Die Sprache der Kölpos
Die Kölner Polizei bezeichnet Männer, die mutmaßlich aus Nordafrika kommen, als „Nafris“. Das klingt nicht nur rassistisch – das ist es auch...
taz.de 2.1.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.12.2016 10.19
Diesen Beitrag ansteuern
„Weihnachten“ – das Unwort des Jahresendes

Schupelius-Kolumne
Rücksicht auf Muslime: Österreichs Botschaft tauft Lebkuchen um


Gunnar Schupelius

Donnerstag lädt der Botschafter Österreichs, Herr Dr. Nikolaus Marschik, zu einem Empfang in die Botschaft ein.

Dort wird Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, sein neues Buch vorstellen („Was machen Muslime an Weihnachten?“). Die evangelische Pastorin Margot Käßmann spricht Eröffnungsworte. Anschließend gibt es ein „gemütliches Beisammensein bei winterlichen Köstlichkeiten“.

Mich interessierte, was „winterliche Köstlichkeiten“ sind und warum kurz vor dem 4. Advent keine „weihnachtlichen Köstlichkeiten“ angeboten werden.

Da meldete sich eine Dame aus der Botschaft und sagte mir am Telefon, die Bezeichnung „winterliche Köstlichkeiten“ sei mit Rücksicht auf den Islam gewählt worden. Das sei doch nur fair gegenüber den Muslimen, meinte sie.

Ich fragte, ob ich diese Begründung als Worte des Botschafters werten dürfe. Daraufhin zog man sich in der Botschaft zur Beratung zurück.

Dann meldete sich eine zweite Dame am Telefon und erklärte mir, dass neben Lebkuchen und Kipferln auch Bier und Wein gereicht werden würden. Weil man aber Bier und Wein auch außerhalb der Weihnachtszeit trinke, könne man diese nicht als weihnachtliche, sondern nur als winterliche Köstlichkeiten bezeichnen...

bz-berlin.de 14.12.2016

Selbst ich als lebenslang religionsloser Nichtchrist bin nie auf den Gedanken gekommen, das Wort „Weihnachten“ zu vermeiden – schließlich wird seit Urzeiten die Wintersonnenwende in allen Völkern gefeiert. Auch der Atheist Bertrand Russell bekannte, daß er Weihnachten feiert, obwohl es im Englischen sogar „Christmas“ heißt. Die grünliche Ex-Bischöfin Käßmann hofiert nun den Chef des bombastisch „Zentralrat der Muslime“ genannten Vereins, der nur 0,3 Prozent der Muslime in Deutschland vertritt, wohl in der Hoffnung, daß etwas vom moslemischen Glaubenseifer auf ihre christlichen Schäfchen überspringt, während solche in den islamischen Länder korankonform Verfolgung, Vertreibung und Mord erleiden müssen. Dazu geben sich die Österreicher penetrant unterwürfig bis in die lächerlichsten Kleinigkeiten. Europa – ein politisch korrektes Irrenhaus.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.12.2016 06.40
Diesen Beitrag ansteuern
„Haß und Hetze“

Die herrschenden Altparteien setzen darauf, daß die Islamisierung Deutschlands nicht aufzuhalten sei und es daher für sie am besten ist, sich rechtzeitig an die Spitze dieser Entwicklung zu stellen.

Eben hat Hamed Abdel Samad aufgezeigt, wie die SPD auch die eigene Unterwanderung fördert (16.12.16). Um den natürlichen Widerstand dagegen zu brechen, führt die Parteispitze nun nach außen (und innen) Kampagnen „gegen Rechts“ und „gegen Hass und Hetze“.

Daher ist es wichtig zu wissen, wie „höchstrichterliche Rechtsprechung“ diese Begriffe einordnet. Michael Klonovsky hat in anerkannter Quelle gefunden:

Vormittäglicher 16. Dezember

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat eine erhellende Analyse über „Hass und Hetze im Strafrecht“ publiziert. Hass, heißt es dort, werde „seitens der höchstrichterlichen Rechtsprechung definiert als 'eine gesteigerte, über die bloße Ablehnung oder Verachtung hinausgehende feindselige Haltung gegen den betreffenden Bevölkerungsteil'.“ Im rechtswissenschaftlichen Schrifttum werde allerdings betont, „dass eine sachliche, wahrheitsgemäße Berichterstattung in keinem Fall als Aufstacheln zum Hass angesehen werden könne, auch wenn sie in tendenzieller Absicht erfolge und geeignet sei, ein feindseliges Klima gegen einen Teil der Bevölkerung zu schaffen.“

Und: „Das geltende Strafrecht als Tatstrafrecht knüpft die Strafbarkeit stets an Handlungen, nicht allein an Meinungen, Überzeugungen oder die Täterpersönlichkeit, was oft schlagwortartig dahingehend benannt wird, das geltende Strafrecht sei kein „Gesinnungsstrafrecht“. Gedanken, Überzeugungen und Meinungen können für sich genommen nicht strafrechtlich relevant sein, wie schon der römische Jurist Ulpian feststellte: Cogitationis poenam nemo patitur – Gedanken sind straffrei (Digesten 48, 19, 18). Hass an sich mag also etwa aus moralischen Gründen abgelehnt werden, ist jedoch nicht strafbar. Auch die Qualifikation einer Äußerung als 'Hetze' besagt noch nichts über deren strafrechtliche Relevanz“ (mehr hier.)

Deswegen wollen Maas, Schwesig et al. auch nicht das geltende Strafrecht im Netz durchsetzen, sondern ein von ihnen geschaffenes Unrecht aus Gesinnungskontrolle, Löschung und willkürlichen Sperrung ohne juristische Legitimation.

michael-klonovsky.de 16.12.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 17 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 14  15  16  17  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage