Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Dokumente
Unwichtige Geschichtsfälschungen
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 12  13  14  15  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
04.06.2019 13.32
Diesen Beitrag ansteuern
Wer stahl dem roten Kasner sein „daß“?

Aus Klonovskys Acta diurna:

Leser *** macht mich auf eine „schon ältere und in einem ganz frühen 'Merkel-Stadium' geschriebene Merkel-Biographie“ aufmerksam – es handelt sich um das Buch „Wem dient Merkel wirklich?“ von David Korn, den ich ebenfalls nicht kenne –, worin ein pikantes Zitat von Merkels Vater Horst Kasner zu finden ist. Der schrieb „nach der für ihn so frustrierenden Wiedervereinigung“ im Periodikum die kirche, Organ der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg, Nr. 33 (16. August 1992), unter der Schlagzeile „Nichts kann bleiben, wie es einmal war“:

„Als Beigetretene leben wir nun mit dem Grundgesetz der alten Bundesrepublik, an eine Neufassung ist nicht zu denken. Allenfalls Ergänzungen und Änderungen wird es geben. Und dabei steht es, wie gesagt, nicht zum besten um die freiheitlich demokratische Grundordnung. Von der Diktatur der Staatspartei befreit, haben wir auf einen demokratischen Aufbruch gehofft und sind nun in einen Parteienstaat hineingeraten, in dem, gemäß Verfassungspostulat, alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, dann aber dorthin nicht mehr zurückkehrt. Wir bemerken nun, wie sich die etablierten Parteien den Staat zur Beute gemacht haben und dass der Staat zum Selbstbedienungsladen für Politiker geworden ist ... Der Parteienstaat der Bundesrepublik, in dem sich die beiden Volksparteien inhaltlich kaum noch unterscheiden, hebt sich eigentlich nur noch durch das Mehrparteiensystem von der Parteidiktatur der DDR ab. In der bequemen Proporzdemokratie wird der Klüngel zum System. Man schanzt sich wechselseitig Vorteile zu.“

Und Töchterli heute mittenmang!

michael-klonovsky.de/acta-diurna 3.6.2019

War es David Korn, der Leser*** oder Klonovskys F-Automat (Ferbesserungsautomat)?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.05.2019 05.36
Diesen Beitrag ansteuern
Falsch aus Unwissenheit

Am Freitag hörten wir, meine Frau und ich, im Kieler Pharmakologischen Institut einen Vortrag von Dr. Harald Lübke über seine und seiner Kollegen Forschungen zur Steinzeit in Estland. Prof. Christian Andree erwähnte in seiner Begrüßung die 500-Jahr-Feier der (jetzt „Europa-“) Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, bei der die damalige Uni-Präsidentin Gesine Schwan (SPD), verspätet eintreffend, in ihrer Rede „das 300ste Jubiläum, ... äh, ich meinte das 400ste“ feiern wollte, bis sie schließlich die richtige Zahl traf. Die Vertreter der benachbarten polnischen Universität seien übrigens im vollen traditionellen Ornat erschienen, im Gegensatz den unfeierlichen Deutschen.

Daß die „Europäer“ mit der Geschichte auf Kriegsfuß stehen, merkt auch Michael Klonovsky in seinen „Acta diurna“ an:


... Apropos Kretins in der Politik: Nach Ansicht von Frans Timmermans, Vizepräsident und „EU-Kommissar für Bessere Rechtsetzung“ – resp. Rechtleitung – und Gedöns gehört „der Islam seit 2000 Jahren zu Europa“. Diese Auskunft sollte man mal einigen besonders pingeligen Mohammed-Jüngern zu- oder vorspielen; der EU-Typ behauptet doch tatsächlich, sogar ihre Religion hätten die Europäer erfunden, volle sechs Jahrhunderte bevor Allahs Gesandter sie dem Propheten eingab!

michael-klonovsky.de 18.5.2019

Nebenbei zitiert Klonovsky noch eine Umfrage des MDR:

Gehört der Islam zu Deutschland?
Ja: 4,66 Prozent – - – Nein: 95,34 Prozent

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.05.2019 17.16
Diesen Beitrag ansteuern
Lengsfeld zitiert Haffner

Vera Lengsfeld hatte 2004 noch ihre Unterschrift unter den Gruppenantrag „Die Einheit der deutschen Sprache wahren“ gesetzt, der sich gegen die Rechtschreib„reform“ richtete, aber bereits durch den Einfluß von Angela Merkel verwässert worden war.

Vermutlich ist Frau Lengsfeld jetzt nur zu faul, ihrem Schreibautomaten hinterher zu korrigieren. Sie zitiert „reformiert“ aus dem verdienstvollen Buch von Sebastian Haffner „Anmerkungen zu Adolf Hitler“, das 1978 auf deutsch erschien. Bis zu seinem Tod 1999 las ich alles von ihm, was mir zugänglich war. Ich höre noch heute seine hohe, etwas gequetschte Stimme: „Ich war immer ein Wiedervereiniger“ (anders als Grass und Steinmeier).

[Lengsfeld:] Haffners Analyse ist verblüffend und die Parallelen zu einer aktuellen Politikerin sind es auch.
„Was konnte ‚größenwahnsinniger‘ sein, als der Beschluss eines Unbekannten […] Politiker zu werden?“

Zwischen 1930 und 1941 gelang „Hitler innen- und außenpolitisch, schließlich auch militärisch so gut wie alles, was er unternahm, zum Staunen der Welt“.

Hitler errang seine Erfolge über bereits geschwächte Gegner, „die zum wirklichen Widerstand unfähig oder unwillig waren […] Es ist also ein Irrtum […] dass erst Hitlers Ansturm die Weimarer Republik zum Fallen gebracht hätte […] bei den innerpolitischen Kämpfen 1930-1934 ging es in Wirklichkeit nicht mehr um Verteidigung der Republik, sondern nur noch um ihre Nachfolge.“

Die wichtigste Schlussfolgerung Haffners:
„Offensichtlich steht Hitler […] zwischen Mussolini und Stalin – und zwar, bei genauerem Hinsehen, näher bei Stalin, als bei Mussolini […] Nichts ist irreführender, als Hitler einen Faschisten zu nennen […] Sein Nationalsozialismus war alles andere als ein Faschismus“.

Hitler wurde von den Alliierten die Vorherrschaft in Europa geebnet, seine Gebietsansprüche bewilligt. Allerdings setze er diese Erfolge ab 1939 mutwillig aufs Spiel, als er diese bereits garantierte Vorherrschaft in „kriegerische Eroberung und Besetzung Europas verwandelte, was sich mit der Vergewaltigung einer vollkommen hingabewilligen Frau vergleichen lässt.“

Schon am 27. November 1941, als die deutsche Offensive vor Moskau zwar zum Stehen gekommen war, die sowjetische Gegenoffensive aber noch nicht eingesetzt hatte, erklärte Hitler vor dem dänischen und dem kroatischen Außenminister:

„Wenn das deutsche Volk einmal nicht mehr stark und opferbereit genug ist, sein eigenes Blut für seine Existenz einzusetzen, so soll es vergehen und […] vernichtet werden. Ich werde dem deutschen Volk keine Träne nachweinen.“

Auch Plan 3 versuchte er, mit aller grausamer Konsequenz durchzusetzen.
„Sein letztes Programm für Deutschland war der Volkstod.“

In klarer und unwiderlegbarer Form dokumentiert sich dieses Vorhaben in den Führerbefehlen vom 18. und 19. März 1945. Am 18.3. verfügte er, die Bevölkerung Westdeutschlands auf Todesmärsche zu schicken, am 19.3. gab er den Befehl, alles, was in Deutschland noch stand und den Deutschen eine Überlebensmöglichkeit sichern würde, in die Luft zu sprengen – „es also mit Vernichtung zu bestrafen, weil es sich zur Welteroberung unfähig gezeigt hatte.“

Ausgehend von einigen englischen Historikern, hat sich inzwischen in der Linken die These verfestigt, Hitler als das vorbestimmte Produkt der ganzen deutschen Geschichte zu betrachten.

Haffner: „Das Gegenteil ist richtig. Hitler steht in keiner deutschen Tradition, am wenigsten in der protestantisch-preußischen des „nüchtern selbstlosen Dienstes“ am Staat.

„Nüchternheit hatte er planmäßig durch Massenrausch ersetzt, man kann sagen, dass er sich selbst sechs Jahre den Deutschen als Droge verabreicht hatte […] Er hatte sich Deutschland ausgesucht – ohne es zu kennen, und eigentlich kennengelernt hat er es nie. Die Deutschen waren sein erwähltes Volk […] als das zu seiner Zeit größte Machtpotential Europas. und nur als Machtinstrument haben sie ihn je wirklich interessiert.“

Hitler ist so gründlich gescheitert, dass heute niemand „auch nur die kleinste politische Außenseiterchance“ hat, der sich auf ihn beruft. Von daher ist der gegenwärtige staatlich geförderte Kampf gegen angebliche „Nazis“ eine Schimäre. Mehr noch:
„Weniger gut ist, dass viele Deutsche sich seit Hitler nicht mehr trauen, Patrioten zu sein.”

Denn die deutsche Geschichte ist mit Hitler nicht zu Ende. Wer das Gegenteil glaubt und sich womöglich darüber freut, weiß gar nicht, wie sehr er damit Hitlers letzten Willen erfüllt.

freiewelt.net 3.5.2019 Original: vera-lengsfeld.de 3.5.2019
(Auch orthographisch nicht relevante Stellen wurden des Gesamtbildes wegen zitiert.)
Hitler war als unscheinbarer Niemand aus dem Nichts aufgestiegen und benutzte das deutsche Volk für seine Geltungssucht und seinen Machtwillen. Jetzt wird es wieder benutzt, und es ist sehr die Frage, ob es das übersteht.

PS: Siehe auch dies und das.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.03.2019 08.21
Diesen Beitrag ansteuern
Patrick Süskind zum 70.

„Ich will nichts erleben! Ich bin Schriftsteller!“

Der berühmteste Schriftsteller, der es beständig schafft, nicht berühmt zu sein, ist Patrick Süskind. Angesichts der Gepflogenheiten heutiger Literaturvermarktung erscheint es als unwahrscheinlich, wie Süskind gezielt ein paar bleibende literarische Werte gesetzt und sich dann der Sekundärverwertung seiner Bedeutung komplett entschlagen hat: keine Interviews, Fernsehauftritte und Preisreden gibt es aus den letzten Jahrzehnten...

„Ein Kontrabass ist mehr, wie soll ich sagen, ein Hindernis als ein Instrument.“

In diesem Buch gibt es die unvergessliche Szene, in der der junge Ich-Erzähler zu spät zur Klavierstunde kommt und sich dann auch noch verspielt. F statt Fis. Die Klavierlehrerin haut auf die schwarze Taste, niest, haut noch mal hin und eine „Portion schleimig frischen Rotzpopels“ bleibt auf der richtigen Note zurück. Der Klavierschüler fängt von vorne an, die gefährliche Stelle rückt näher, „der liebe Gott schwieg und tat nichts“ und dann: ",Fis jetzt!' schrie es neben mir ... und ich, im klarsten Bewusstsein dessen, was ich tat, mit vollkommener Todesverachtung, spielte F. -"

So komisch diese Geschichte für jeden ist, der unter musikalischer Früherziehung gelitten hat, so ernst ist sie. Weil sie zeigt, wie unversehens Menschen einander zur Qual werden können, wie fatal die Distanzlosigkeit der Welt ist. Und schon mit seinem Debüt, dem Theatermonolog "Der Kontrabaß", hat Süskind ja einen von seiner Mitwelt gequälten Mann aufgestellt: „Ein Kontrabass ist mehr, wie soll ich sagen, ein Hindernis als ein Instrument.“ 1981 wurde das Stück mit Nikolaus Paryla uraufgeführt, der bald achtzig wird und es heute noch spielt.

sueddeutsche.de 26.3.2019

Patrick Süskind hat, neben 700 anderen, 1996 gegen die Rechtschreib„reform“ die Frankfurter Erklärung der Schriftsteller, Germanisten, Historiker, Verleger und anderer Persönlichkeiten unterzeichnet. Es ist nicht bekannt, daß er dies widerrufen hat.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.03.2019 03.17
Diesen Beitrag ansteuern
Textfälschungen werden zur Regel, ...

... besonders wenn es um die neuen „ss“ geht. Auch die albernen neuen Großschreibereien, die man schon im 19. Jahrhundert fast überwunden hatte, werden meist wohl automatisch in die Texte hinein„korrigiert“ – man darf die Bürger, vor allem die Schüler, doch nicht verunsichern:

„Wissense denn nich, det Fontane Antisemit is?“
Stand: 14.03.2019 | Lesedauer: 14 Minuten
Von Wolf Lepenies

Nach wie vor finden sich im Adel „entzückende Einzelexemplare“, aber die Junker, die doch den eigentlichen Adelstypus verkörpern, sind Fontane unerträglich geworden: „Je mehr sie überflügelt werden, je mehr sie sich überzeugen müssen, dass die Welt anderen Potenzen gehört, desto unerträglicher werden sie in ihren Forderungen, ihre Vaterlandsliebe ist eine schändliche Phrase ... je eher mit ihnen aufgeräumt wird, desto besser.“...

Dichter noch als in den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und in seinen Romanen mischen sich in den Briefen Fontanes Liebe und Distanz zu Preußen. Verehren, bewundern und doch gelegentlich ein Nein: „So muss es sein!“, heißt es einmal.

welt.de 14.3.2019
Richtig muß es heißen:
Brief Fontanes an Georg Friedländer, 14. Mai 1894: »Je mehr sie [die Junker] überflügelt werden, je mehr sie sich überzeugen müssen, daß die Welt andren Potenzen gehört, desto unerträglicher werden sie in ihren Forderungen; ihre Vaterlandsliebe ist eine schändliche Phrase, sie haben davon weniger als andre, sie kennen nur sich und ihren Vortheil und je eher mit ihnen aufgeräumt wird, desto besser.«
…und der Textfetzen stammt aus Kapitel 3 des Buches: Irrungen, Wirrungen:
»Ja«, schmunzelte die Dörr vor sich hin, »das is das Richtige, so muß es sein. Aber is es denn wahr, Lene, daß er Botho heißt? So kann doch einer eigentlich nich heißen; das is ja gar kein christlicher Name.« »Doch, Frau Dörr.« Und Lene machte Miene, die Tatsache, daß es solchen Namen gäbe, des weiteren zu bestätigen.

https://gutenberg.spiegel.de/buch/irrungen-wirrungen-4457/3
Inzwischen können die Korrekturautomaten den entlegensten Blödsinn der „Reform“. Waren das noch Zeiten, als es sich die Kieler Nachrichten einfach machten und in einem Fortsetzungroman nur die „dass“ hineinferkelten. Oder als die Eckernförder Ausgabe der KN das gleiche mit einem wirklich alten Text tat, nur um den Kultusministern ihren Unterwerfungseifer zu zeigen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.12.2018 08.22
Diesen Beitrag ansteuern
Lügenpresse: Das Fälschungs-Muss an der deutschen Vergangenheit

Es ist einer der spannendsten Momente der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Die Unionsfraktionen im Deutschen Bundestag (damals noch in Bonn) versuchen 1972 etwas, was es nie zuvor gegeben hat: den Sturz eines Kanzlers über ein konstruktives Misstrauensvotum. Hunderttausende Bürger sind empört über dieses zwar legale, aber doch, wie sie finden, unmoralische Verhalten – und gehen auf die Straße. Auch in Hamburg.



„Willy muss Kanzler bleiben!“ Das steht auf Plakaten, die die MOPO – damals noch eine SPD-Parteizeitung – drucken und verteilen lässt. 15.000 – nach anderen Quellen sogar – 30.000 Menschen recken am 26. April 1972 auf der Moorweide diesen Bogen Papier in die Höhe, um sich solidarisch zu erklären mit dem Mann, der vielen ein Idol ist und die Hoffnung auf ein freieres und demokratischeres Deutschland verkörpert: Willy Brandt.

mopo.de 16.12.2018

24 Jahre später war die SPD führend daran beteiligt, 80 Millionen Deutsche durch Geiselnahme der Schüler zum Muss-Deutsch zu erpressen. Den verdienten Abstieg hat die Volks(reform)-Partei mühsam erarbeitet – im Osten nur noch 8 Prozent!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.11.2018 11.20
Diesen Beitrag ansteuern
Sprechblasen

Junge Leute von 1989 sprechen „reformiert“ wie um 1998:

Brandanschläge auf Berliner Mauer „Was für ein Scheißland!“
Mit Bolzenschneidern und Molotowcocktails attackierten vier frühere DDR-Bürger 1989 die Berliner Mauer. Hier berichtet Raik Adam, wie es zu den gefährlichen Aktionen kam, die er nun als packenden Comic erzählt...


In West-Berlin feierten sie – und planten militante Aktionen gegen die verhasste Mauer. Die „Stiftung Berliner Mauer“ hat diese ungewöhnliche Geschichte jetzt als Graphic Novel veröffentlicht, gezeichnet und geschrieben von den Aktivisten selbst.
In den Sprechblasen heißt es:
Eine Woche später, 16. Juni „Das wird ein Spektakel, wie die es noch nicht erlebt haben. Das muss richtig krachen! Wir müssen maximalen Schaden anrichten!“ „Das gibt einen heißen Tanz heute Nacht.“

spiegel.de/einestages 12.11.2018
Wie verblüffend wäre es, wenn die Worte der Jugendlichen so aufgezeichnet würden, wie damals üblich. Anscheinend hat sich die deutsche, ehemals gemeinsame Schriftsprache soweit gewandelt, daß man sie der Jugend von heute nicht mehr zumuten kann.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
10.11.2018 15.38
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Wikipedia, sonst bemüht um exakte Zitate ... Hass ... / ... Haß und Hetze ...

Danke für den Hinweis, ich habe jenes Zitat in der Wikipedia berichtigt.
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.11.2018 11.54
Diesen Beitrag ansteuern
Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Wikipedia, sonst bemüht um exakte Zitate, verfälscht Burkhard Müller-Ullrich:

Harald Martenstein von der Zeitung Der Tagesspiegel bezeichnete ihn als „Erdoganismus in Reinkultur“... und erklärte, der Gesetzesentwurf lese sich so, als „stamme er aus dem Roman 1984“, er sei ein „Angriff auf das Prinzip der Gewaltenteilung“. Burkhard Müller-Ullrich schrieb: „Minister Maas geht es ganz offensichtlich nicht um Hass und Hetze allgemein, sondern um das Mundtotmachen seiner politischen Gegner.“
Tatsächlich hatte Müller-Ullrich geschrieben:
Minister Maas geht es ganz offensichtlich nicht um Haß und Hetze allgemein, sondern um das Mundtotmachen seiner politischen Gegner.

achgut.com 15.06.2017
Offensichtlich ist es einigen Wikipedianern ein Ärgernis, daß nicht alle die von den Kultusministern erpreßte Reformschreibung übernommen haben, und „verschönern“ nach ihrem Geschmack die Wirklichkeit.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2018 10.57
Diesen Beitrag ansteuern
Das Elend der Umfälschungen auf Reformdeutsch

Oft übernimmt „Spiegel online“ orthographisch gefälschte Zitate aus protegierten Büchern. Hier scheint das nicht der Fall zu sein:

Prozess gegen NS-Lagerleiter
Freispruch für den Höllenmeister

Die Häftlinge von Börgermoor fürchteten Wilhelm Rohde als Sadisten. Doch das Gericht sprach den NS-Lagerleiter 1959 frei. Der Fall zeigt, wie mild die bundesdeutsche Justiz mit Naziverbrechern umging ...

1959 im Wiederaufnahmeverfahren sagten frühere Ärzte, Leiter und Wächter von Strafgefangenenlagern aus: Der Angeklagte sei „ein korrekter preußischer Beamter“, „ein Kerl mit rauer Schale, im Grunde seines Herzens aber ein wirklich guter Kerl“. Er habe "Misshandlungen direkt verboten“, überhaupt habe es „keine besonderen Vorkommnisse gegeben“... Seine Verteidiger plädierten auf Freispruch und stellten die Aussagen der Lagerinsassen als unglaubwürdig dar: Es sei alles „halb so schlimm“ gewesen. Beide Anwälte verteidigten Rohde gratis. Einer war FDP-Mitglied, der andere Sozialdemokrat.
Es mag ja sein, daß 1959 die Entlastungszeugen „rauher“ ohne „h“ gesprochen haben und Mißhandlungen mit „ss“, aber ein „daß“ mit „ss“ hat der Tagesspiegel gewiß nicht geschrieben, wie der Spiegelautor oder sein Korrekturautomat lügt:
„SPD-Anwalt deckt Nazi“, schrieb der „Tagesspiegel“, „hat er vergessen, dass unter den Verscharrten aufrechte Genossen seiner Partei waren?“

spiegel.de/einestages 12.09.2018
Oder fälscht man nur, um die „nach Gehör“schreibende Generation nicht zu verwirren?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.09.2018 04.26
Diesen Beitrag ansteuern
Die neue Art des Denkens

Auch die FAZ ( 1.9.18) fälscht ins einst nur widerwillig angenommene Dass-Deutsch:

„Untergang des Abendlandes“ : Der Falter als geflügelter europäischer Zwergchinese

... Am schärfsten und vergeblichsten hat Robert Musil gegen Spenglers kulturrelativistische Vereinnahmung wissenschaftlicher Erkenntnis Einspruch erhoben. Dass der Autor des „Untergangs“ von Physik und Mathematik nichts verstand, interessierte seine Anhänger so wenig wie seine Gegner. Geblieben ist Musils ätzende Satire auf Spenglers historische Analogien:

„Es gibt zitronengelbe Falter, es gibt zitronengelbe Chinesen; in gewissem Sinn kann man also sagen: Falter ist der mitteleuropäische geflügelte Zwergchinese. Falter wie Chinesen sind bekannt als Sinnbilder der Wollust... Dass der Falter Flügel hat und der Chinese keine, ist nur ein Oberflächenphänomen.“
Gutenberg/Spiegel zeigt den originalen Musil-Text mit weiteren Wörtern, die durch die Reform-Triaden verunsichert, verstümmelt oder gekidnappt wurden:
Robert Musil
Geist und Erfahrung
Anmerkungen für Leser, welche dem Untergang des Abendlandes entronnen sind

[1921]
... Spengler meint es quasi, arbeitet mit Analogien und in irgendeinem Sinne kann man da immer recht haben... Die vorgeführten, ohne lang suchen zu müssen aus vielen herausgegriffenen Beispiele sind nicht Irrtümer in Einzelheiten, sondern eine Art des Denkens!

Es gibt zitronengelbe Falter, es gibt zitronengelbe Chinesen; in gewissem Sinn kann man also sagen: Falter ist der mitteleuropäische geflügelte Zwergchinese. Falter wie Chinesen sind bekannt als Sinnbilder der Wollust. Zum erstenmal wird hier der Gedanke gefaßt an die noch nie beachtete Übereinstimmung des großen Alters der Lepidopterenfauna*) und der chinesischen Kultur. Daß der Falter Flügel hat und der Chinese keine, ist nur ein Oberflächenphänomen. Hätte ein Zoologe je auch nur das geringste von den letzten und tiefsten Gedanken der Technik verstanden, müßte nicht erst ich die Bedeutung der Tatsache erschließen, daß die Falter nicht das Schießpulver erfunden haben; eben weil das schon die Chinesen taten...
Die gleiche „Art des Denkens“ finden wir nun auch bei den Rechtschreib„reformern“ von 1996-2006, besonders bei einem skurrilen Alten, der partout nichts beim alten lassen wollte:

Weil der „Tolpatsch“ eine klangliche Ähnlichkeit mit dem „Tollhaus“ hatte, sollte das aus dem Ungarischen stammende Wort nun mit zwei „l“ geschrieben werden. Die tollhausreifen politischen Durchsetzer, also die Kultusminister, entblödeten sich nicht, die falsche Schreibung nun für allein richtig zu erklären, obwohl sie sonst anderweitig jede Menge unsinniger Varianten zugelassen hatten.

(Weitere Beispiele mit der Suchfunktion nach: belemmert, Stengel, behende, Stendelwurz, Rauhnächte, Allerleirauh usw.)


*) Trennstellen

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.08.2018 07.42
Diesen Beitrag ansteuern
Bestimmt gefälscht ...

... ist wohl die Rechtschreibung in diesem auf SPON veröffentlichten Brief:

Zusammengefaltet wie eine Ziehharmonika – so fand Stefan Götze das Schreiben. Der Instrumentensammler aus Sachsen hat einen Liebesbrief in einem alten Banjo entdeckt. Er ist auf den 17. November 1946 datiert. Der fast 72 Jahre alte Brief steckte, von außen nicht zu sehen, zwischen dem Holzkörper und einem Metallring, sagt Götze.

Eine Frau namens Anni hat die Zeilen an ihren Geliebten geschrieben: ...“Ich war die Zeit, in der du kamst, sehr glücklich und ich weiß auch, da du nun nicht mehr kommst, dass ich daran zugrunde gehe, denn ich bin ein Mensch, an dem das Glück immer vorbei gegangen ist“, heißt es in dem Brief.
spiegel.de 30.8.2018
Das Foto läßt Kurrentschrift vermuten, und zeigt deutlich ein „daß“. Sehr selten wurden 1946 „weiß“ und „dass“ nebeneinander geschrieben, denn das Heysesche ß/ss-System wurde nur in Österreich kurze Zeit erfolglos ausprobiert und starb nach 1901 aus. Erst unsere dummdreisten Kulturpolitiker haben es exhumiert und ab 1996 als reformförderndes Gift in unsere Rechtschreibung geschleust. Und die staatsgefälligen Medien sind bestrebt, die Erinnerung an die gute alte Rechtschreibung auszulöschen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.07.2018 08.43
Diesen Beitrag ansteuern
Der Islam – eine Fälschung?

Imad Karim, Humanist, Agnostiker, Ex-Muslim und seit langem deutscher Staatsbürger, bekämpft die inzwischen gar nicht mehr schleichende Islamisierung. Jetzt weist er daraufhin, daß schon Mohammeds Sekretär erkannt hatte, daß der „Prophet“ ein Schwindler war:

Imad Karim 21. Juli um 02:17
Liebe ..., der erste Ex-Moslem in der Geschichte des Islams war „Abdullah bin Saad bin Abi Alsoroh“. Moh. diktierte ihm seine „Eingebungen“ und als Abdullah das Diktierte diametral veränderte, dem Propheten zur „Freigabe“ vorlas und der Prophet „Allahs Texte“ zustimmte, wusste Abdullah dass Mohammad lügt und ein Hochstapler ist. Abdullah flüchtete aus Medina nach Mekka (war noch nicht von den Muslimen erobert) und er verließ den Islam. Er gilt als erster Ex-Moslem in der Geschichte.
Später als Mohammad Mekka eroberte, sagte er, tötet für mich diese vier Leute, auch wenn sie sich an der Kaaba klammern und um Verzeihung bitten. einer davon war Abdullah bin Saad bin Abi Alsoroh ! عبد الله بن سعد بن أبي السرح.
Alle islamischen Quellen bestätigen den Vorfall
http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php
Der von Karim verlinkte Text lautet an der entscheidenden Stelle:
أن عبد الله بن سعد بن أبي السرح كان قد أسلم قبل الفتح، وهاجر وكان يكتب الوحي لرسول الله صلى الله عليه وسلم ثم ارتد مشركا وصار إلى قريش بمكة، فقال لهم: إني كنت أصرف محمدا حيث أريد كان يملي علي: "عزيز حكيم " فأقول: أو عليم حكيم فيقول: " نعم كل صواب
Mohammed war bekanntlich Analphabet. Die sinngemäße Übersetzung besagt (Heilsformeln weggelassen):
Abdullah ... war vor der Eroberung [Mekkas] schon Moslem und schrieb für den Propheten dessen Offenbarungen auf. Dann wurde er Heide, floh zu den Quraisch nach Mekka und sagte ihnen: Ich habe Mohammed verfälscht. Wo er diktiert hatte: „mächtig und weise“, habe ich ihm vorgelesen „wissend und weise“ und er hat gesagt:„Ja, alles ist richtig!“ ...
Karim hat noch Wikipedia zitiert. Dort heißt es, wohl nach anderen Quellen:
ʿAbd Allāh war der Sekretär des Propheten Mohammed. Als dieser ihm einen Koranvers mit den Attributen Gottes „hörend und wissend“ (samīʿ ʿalīm) diktierte, schrieb er stattdessen: „wissend und weise“ (ʿalīm ḥakīm), ohne dass der Prophet den Unterschied bemerkte. Deshalb begann ʿAbd Allāh, an der Wahrheit von Mohammeds Offenbarungen zu zweifeln.
An sich ist das für einen modernen, aufgeklärten Menschen höchsten als Krimi interessant. Leider müssen wir uns damit auseinandersetzen, weil unsere Politiker dem Vordringen dieser Ideologie, dritter Aufguß eines spätbronzezeitlichen Uniformglaubens, keine Grenzen setzen.

Duden trennt auch „Ab-dullah“, was nicht mal Wikipedia tut.
Die klass. arab. Endung von „abdu“ (Diener?) übernimmt vom folgenden Artikel „al“ nur das „l“ und zieht es mit dem abschließenden „lahu“ (Gott) zusammen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.06.2018 05.19
Diesen Beitrag ansteuern
Man kann keinen Texten mehr trauen

In der Nazizeit war die traditionelle, seit 1901 festgeschriebene Orthographie nach Duden üblich, daneben aber auch die gleiche in ß-loser Form, mitunter dann, wenn von der Kurrent- oder Sütterlinschrift abgewichen wurde.

Da das fehlerträchtige Heyse-System als „Kompromiß“ zwischen beiden erst wieder mit der nichtsnutzigen Rechtschreib„reform“ 1996 exhumiert wurde, müssen ziemlich alle Schriftstücke, die diesen markanten Wechsel zwischen Schluß-ss und Vokallängen-ß anzeigen, spätere Umfälschungen des Textes sein.

Die WELT meinte nun wieder, ihre Leser vor dem Anblick der bewährten Rechtschreibung schützen zu müssen:

Wie erst jetzt durch eine schriftliche Bestätigung des Einwohnermeldeamtes München gegenüber der „Bild“-Zeitung bekannt wurde, ist Gudrun Burwitz, geborene Himmler, am 24. Mai 2018 gestorben...
Schon die wenigen Textfetzen lassen erkennen, daß hier der mit der „Reform“ implantierte Geschichtskorrekturwahn wirksam wird:
Frühkindliche Prägungen wirken meist sehr lange: „Muss der Onkel Hitler auch sterben?“, fragte die gerade fünfjährige Gudrun im März 1935 ihre Mutter Marga Himmler. Die notierte die Frage in ihrem „Kindheitstagebuch“ und fügte hinzu: „Ich beruhigte sie und sagte, der Onkel Hitler lebt noch ganz lange; erfreut rief sie: 100 Jahre, ganz lange, nein, Mami, ich weiß, 200 Jahre.“ Dann sei Gudrun beruhigt eingeschlafen...

Die Tochter vermisste ihren „Reisepappi“. Von seinen Verbrechen ahnte sie nichts. „Püppi konnte nicht begreifen, dass Du geschrieben hast, Du könntest nicht mehr so lachen wie 1936“, schrieb Marga ihrem Mann 1941: „Vielleicht ist es doch ganz gut, dass sie sich den Krieg noch nicht vorstellen kann.“...
Wie wir hier und da schon früher nachgewiesen haben, schrieb die Familie Himmler auch in Antiqua herkömmliche ß:
Als der Krieg für Hitler-Deutschland zu Ende ging, sorgte sich Himmler um seine Frau und seine Tochter, auch wenn er in Berlin längst eine Zweitfamilie mit einer Sekretärin und zwei Kindern hatte. Er ließ Marga und Gudrun in der Nacht auf den 19. April 1945 von einem Mitarbeiter aus seinem Stab aus Gmund abholen und nach Südtirol bringen. „Wo wir hingehen, muss ganz geheim bleiben (unter falschem Namen)“, schrieb Gudrun. Es war ihr vorletzter Eintrag ins Tagebuch. Den nächsten vom 29. April brach sie mitten im Satz ab.

welt.de 29.06.2018
In einem Brief anläßlich des beginnenden Rußlandfelzugs zeigte das junge Mädchen mehr Einsichtsfähigkeit als die ganze Nazi-Riege:
Auch Tochter Gudrun schickte an diesem welthistorisch wichtigen Sonntag einen Brief an ihren Vater: „Es ist ja furchtbar, dass wir gegen Russland Krieg machen. Es waren doch unsere Verbündeten.“ Und noch ein Bedenken formulierte das nicht einmal zwölf Jahre alte Mädchen in ihrem Schreiben: "Russland ist doch sooo groß, wenn wir ganz Russland einnehmen, der Kampf wird sehr schwer sein.“...
Dieser Text entstammt dem „Archiv“ der WELT, das ebenfalls, soweit besichtigt, systematisch orthographisch verfälscht wurde.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.06.2018 16.46
Diesen Beitrag ansteuern
Zum Tode Irenäus Eibl-Eibesfeldts

Der Zoologe und Ethnologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt ist am Samstag gestorben. Das teilten Familie und Freunde des gebürtigen Wieners am späten Samstagabend mit. Vorangegangen war eine kurze, schwere Krankheit des Verhaltensforschers, der am 15. Juni 90 Jahre alt geworden wäre...
...
In seinem 1970 erschienen Buch „Liebe und Haß" schrieb er [eher mit ß]: „Ich vertrete die These, dass aggressives und altruistisches Verhalten durch stammesgeschichtliche Anpassung vorprogrammiert sind.“ Die aggressiven Impulse des Menschen würden „durch ebenso tiefverwurzelte Neigungen zur Geselligkeit und zum gegenseitigen Beistand aufgewogen“...

Eibl-Eibesfeldt eckte aber auch mit seiner These von der angeborenen Fremdenscheu an. Diese gehörte seiner Meinung nach zur biologischen Wesensart des Menschen, weshalb zu viele Einwanderer den sozialen Frieden gefährdeten...

spiegel.de 3.6.2018

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 12  13  14  15  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage