Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Politisch korrekte Sprache
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 23 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 20  21  22  23  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
12.11.2020 15.56
Diesen Beitrag ansteuern
Politisch korrekte Vokalisierung

Muslimischer Schüler (11) droht Lehrerin mit Enthauptung
bild.de 11.11.2020

Moslemischer Schüler droht Berliner Lehrerin mit Enthauptung
jungefreiheit.de 11.11.2020

Die arabische Schrift unterscheidet drei Vokale: a, i und u. Nur die langen Vokale werden geschrieben, während die kurzen ausnahmsweise und zu Lehrzwecken durch Vokalisierungsstrichlein angedeutet werden.

Je nach konsonantischer Umgebung und Dialekt können die Vokale gesprochen ganz unterschiedlich eingefärbt werden, so daß auch e, o oder ähnliche in der Sprache vorhanden sind.

Insofern ist das von den Deutschen gehörte „Moslem“ richtig, während „Muslim“ heute eher das Bemühen um politische Korrektheit widerspiegelt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.09.2020 07.58
Diesen Beitrag ansteuern
Nach Sexismus-Vorwurf gegen „Tichys Einblick“

Roland Tichy gibt Vorsitz von Ludwig-Erhard-Stiftung ab

Der Publizist Roland Tichy wird den Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung abgeben. Zuvor hatte es massive Kritik gegeben, ausgelöst durch einen Artikel in seinem Magazin „Tichys Einblick“, der als sexistisch eingestuft wurde. Mehrere Politiker distanzierten sich von der Stiftung, darunter auch Gesundheitsminister Spahn, Unionsfraktionsvize Linnemann und Staatsministerin Bär. [...] Bär hatte gegenüber dem Handelsblatt ihre Entscheidung so begründet: „Grund ist eine Publikation in dem Magazin ‚Tichys Einblick‘, die frauenverachtende und in höchstem Ausmaß sexistische Äußerungen gegenüber meiner Kollegin Sawsan Chebli enthält.“ In dem umstrittenen Text heißt es über Chebli: „Was spricht für Sawsan? (...) Befreundete Journalistinnen haben bislang nur den G-Punkt als Pluspunkt feststellen können in der Spezialdemokratischen Partei der alten Männer.“ [...]

Diese Nachricht wurde am 26.09.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

deutschlandfunk.de 26.9.2020 [rd. 800 Wörter]

Was für ein Zwerginnen- und Zwergenaufstand wegen eines sicher nicht unberechtigten Spotts: Früher war man weniger zimperlich: Ex-NRW-Minister Friedhelm Fahrtmann (SPD) zog in den 90ern über „Piepsmäuse“ her, die ihre Position nur erreicht hätten, „weil sie zwischen den Beinen anders aussehen als ich!“

Wiki: In dieser Zeit prägte er als strikter Gegner der Frauenquote den Begriff des „Tittensozialismus“, mit dem er die am Geschlecht, nicht an der persönlichen Eignung orientierte Zusammensetzung von Parteigremien sowie die krampfhaften Bemühungen um eine geschlechterneutrale Sprache kritisierte. Außerdem machte er sich wiederholt dafür stark, kriminelle Ausländer beschleunigt abzuschieben.
Ein echter alter Sozialdemokrat! Der Ex-VS-Chef Maaßen (CDU/Werteunion) kritisiert das maßlose Ungleichgewicht in der Bewertung politischer Äußerungen:
Hans-Georg Maaßen@HGMaassen· 26. Sept. 2020
Ein Redakteur bei Tichys Einblick verfasste einen als sexistisch kritisierten Beitrag in einem satirischen Monatsrückblick und H. Tichy wird dafür an den Pranger gestellt. 1/2 ... 2/2 ... Das jetzt entrüstete Establishment schwieg zB bei „Oma ist eine Umweltsau“ (WDR), Polizisten seien Müll (Taz). Keine Rüge, kein Rücktritt und kein Rausschmiss von Chefredakteur und Intendant; das nennt man doppelte Standards.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.09.2020 12.40
Diesen Beitrag ansteuern
Aufregung auf Twitter

Komiker Somuncu entfacht Shitstorm

BERLIN. Der Komiker Serdar Somuncu hat durch einen Podcast mit dem Radio-Moderator und Kabarettisten Florian Schröder einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen. „Serdar Somuncu ist stolz darauf, rassistische Begriffe zu verwenden und will es weiter tun. Was für ein Arschloch“, schrieb die ehemaligen Grünen-Politikerin und Frankfurter Stadtverordnete, Jutta Ditfurth, auf Twitter.

Der türkischstämmige Unterhaltungskünstler hatte zuvor in dem Format „Schroeder & Somuncu“ unter anderem gesagt: „Ob das ‘Zigeunerschnitzel’ heißt oder ‘Mohrenwirt’ ist mir egal. So lange es nicht unter Strafe steht, sage ich ‘Neger’.“ Somuncu äußerte sich zudem abfällig über die von ihm erwartete Kritik für seine Formulierungen in den sozialen Medien. Den betreffenden Ausschnitt hatte der Journalist Malcom Ohanwe auf Twitter verbreitet...

jungefreiheit.de 15.9.2020 (unreformiert erscheinend)

Und eine reporternde Gastarbeitertochter schließt sich im Jargon an:

Hatice Akyün@hatice_akyun (* 15.6.1969 in Akpınar, Türkei)
Der #Somuncu muss einfach mal wieder richtig durchgefickt werden, so unentspannt, wie der gerade ist.
Was für ein Zwergenaufstand um die einst völlig harmlosen, aber von den Correctness-Zirkeln tabuisierten Wörter!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.09.2020 03.39
Diesen Beitrag ansteuern
Berliner Neusprech

In der Wochenzeitschrift „Junge Freiheit“ schreibt Felix Krautkrämer (in unreformierter Rechtschreibung) über den von Rot-Rot-Grün in Berlin beschlossenen Neusprech, der Orwells 1984-Phantasie alle Ehre machen würde. Wir zitieren nur die angeführten Ergebnisse:

Neue Berliner Fibel für Sprachgerechtigkeit
Wenn der Ausländer zum „Einwohnenden ohne deutsche Staatsbürgerschaft“ wird

Berlin ist dafür bekannt, daß nicht immer alles reibungslos funktioniert... Niemand reicht der Stadt das Wasser, wenn es gilt, die speziellsten Mikro-Sorgen der kleinsten Minderheit zum Standard für alle zu erheben. Die Strategie, die dahintersteckt, lautet: Wer sich mit Nebensächlichkeiten beschäftig, muß die wahren Probleme nicht angehen...

Von nun geht es in der Berliner Verwaltung vor allem darum, „respektvoll mit den Menschen in dieser Stadt kommunizieren zu können, unabhängig von ihrem Lebensalter, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Identität, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Behinderung“. Wie das in der Praxis aussehen soll, ist dem Leitfaden zu entnehmen.

Asylant“ / „Asylbewerber“ > „Schutzberechtigte“.

Ausländer“ > „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“

Flüchtlinge“ > „geschützte Personen“.

illegale Migranten“ > „undokumentierte Migranten“,

Migranten“ > „Menschen mit Migrationsgeschichte / internationaler Geschichte“.

Einwanderung von Armutsflüchtlingen“ > „Arbeitseinwanderung“

Kopftuchträgerinnen“ > „Musliminnen“,

Geschlechtsumwandlungen“ > „Geschlechtsangleichungen“

früher ein Mann“ > „bei der Geburt als männlich eingeordnet“

geistig behindert“ > „Mensch mit Lernschwierigkeit“

schwarzfahren“ > „Fahren ohne gültigen Fahrschein“

anschwärzen“ > „melden“.

... nach ... jungefreiheit.de 10.9.2020
Kurz vor dem Ende der DDR fuhr meine Mutter mit einem alten Herrn nach Weimar. Bei der Ausreise mußte sich dieser noch einer schurigelnden Behandlung in der Grenzbaracke unterziehen. Vielleicht hatte er etwas Falsches zum „Reisen innerhalb Deutschlands“ gesagt. Jedenfalls ertönte plötzlich von drinnen ein Gebrülle: „Sie sind Ausländer! Sie sind Ausländer!“ und (mit einem Fußtritt?) wurde der alte Herr nach draußen befördert. Man stelle sich vor, der DDR-Grenzer hätte brüllen müssen: „Sie sind Nicht-Einwohnender*) ohne DDR-Staatsbürgerschaft! Sie sind Nicht-Einwohnender ohne DDR-Staatsbürgerschaft!“ Das ganze Erniedrigungsritual wäre in Lächerlichkeit verpufft.

*) Hier taucht das durch das Part. präs. vermieden geglaubte Maskulin-r wieder auf!


Nachtrag:

Juden in der AfD (JAfD) hat retweetet
Steinhoefel@Steinhoefel

„Vollidioten“ darf man in Berlin auch nicht mehr sagen. Es heißt jetzt „Mitmensch*Innen (m/w/d) mit rot-grünem Denkhintergrund“.
2:49 nachm. · 24. Sep. 2020 aus Hamburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.09.2020 19.48
Diesen Beitrag ansteuern
Bundesanstalt für politische Bildung

Von meiner verstorbenen Schwiegermutter erhielt ich des öfteren Hefte der Bundesanstalt für politische Bildung (bpb), z.B. über den Islam – keine Ahnung, die Leute. Das Institut ist wohl sehr regierungsnahe. Jetzt machte Akif Pirinçci auf eine neue Veröffentlichung aufmerksam:

Schriftenreihe (Bd. 10458)
Heimatlieder aus Deutschland
The Best Originals and Remixes of New German Folk

Diese CD enthält 18 deutsche Heimatlieder und Remixe aus Kuba, Portugal, Spanien, Marokko, Italien, Kroatien, Serbien, Griechenland, Türkei, Mosambik, Südkorea, Vietnam, Rumänien, Kamerun. Die Compilation zeigt die Vielfalt der in Deutschland eingewanderten Folklore.
7,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)

Inhalt
Tracklist:

1. La Caravane du Maghreb – Marhba
2. Gudrun Gut – Marhba (Remix)
3. Meşk – Heyder Heyder
4. Mark Ernestus – Moca ca la te (Remix)
5. Trio Fado – Toma dá la cá
6. Ricardo, Rafael y Pedro – Y tú, qué has hecho
7. Ulrich Schnauss – La Pagliarella (Remix)
8. Njamy Sitson – Ngaeh Nkuni
9. Guido Möbius – Milho Verde (Remix)
10.Matias Aguayo – Ay Linda Amiga (Remix)
11.Can Oral – Karavi Karavaki (Remix)
12.Symbiz Sound – Go Hyang yui Bom (Remix)
13.Quan Họ Chor Berlin – Con Duyen
14.Gudrun Gut – Projden kroz pasike (Remix)
15.Heide – E klî wält fijeltchen
16.Murat Tepeli – Adalardan bir yâr gelir bizlere (Remix)
17.Amigas Cantan – Ay linda amiga
18.Sandra Stupar und Dusica Gačić – Duni mi duni ladjane

Es handelt sich um eine Audio-CD. Laufzeit: 70:54
Booklet mit Liner Notes von Mark Terkessidis und Jochen Kühling (deutsch/englisch)
_______________________________________
Herausgeber: Jochen Kühling/Mark Terkessidis, Erscheinungsdatum: 24.08.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10458
Akif Pirinçci macht sich gewohnt robust über das politische Schwindelinstitut lustig (in unreformierter Rechtschreibung):

https://der-kleine-akif.de/2020/09/01/bundeszentrale-der-vollidioten/

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.08.2020 13.37
Diesen Beitrag ansteuern
Witzemachen ist schon „Hassrede“

Boris Reitschuster meldet (23.8.2020):

Facebook hat mich wegen „Hassrede“ gesperrt für diesen Beitrag, der hier auf twitter noch online ist. Wenn so eine Frage Hassrede ist, wenn man dafür zensiert wird und den Mund verboten bekommt, was hat das noch mit Meinungsfreiheit zu tun? Die drehen völlig frei...

Hurra – Punktsieg an der Facebook-Front
[...]
Hier der Post, den die Zensoren von Facebook für Hassreden hielten und für den sie mich sperrten:

„Naive Frage: Nachdem jetzt selbst die Zigeuner-Soße umbenannt wurde in Paprika-Soße – was soll man aus dem „Zigeuner-Baron“ von J. Strauss und aus dem Lied „Lustig ist das Zigeuner-Leben“ machen? Paprika-Baron? Lustig ist das Paprika-Leben?
Fragen über Fragen in diesen Zeiten.“
Ich habe den Text von zwei Anwälten prüfen lassen, die beide zu dem Schluss kamen, dass er rechtlich einwandfrei ist und Facebook keine Grundlage für die Löschung hatte. Anders als viele annehmen ist der Konzern nämlich an die Grundrechte gebunden und kann nicht nach Belieben löschen...

... mehr bei Boris Reitschuster

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.08.2020 20.20
Diesen Beitrag ansteuern
Neuwörter und Neusprech

Übernommen von Sieglinde Baumerts Facebook:



Nicht alles trifft gut, aber manches doch! Das letztgenannte Zeugs mußte ich allerdings nachschlagen. Es ist mir bewußt nie in Reichweite gekommen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.08.2020 09.45
Diesen Beitrag ansteuern
Das N-Wort-Tabu

Der ehemalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist ein Beispiel dafür, wie das Urteilsvermögen durch Sozialisation getrübt werden kann. Das heute durch eine Pandemie der Tabuisierung aussprechlich gewordene Wort „Neger“ hatte im Deutschen 1965 noch keinen bösartigen Beiklang – anders als Maaßen jetzt meint, aus einem damaligen „Spiegel“-Artikel herauslesen zu dürfen.

Hans-Georg Maaßen@HGMaassen
7. Aug. 2020

Wer mit dem Spiegel aufwuchs, hätte Rassist werden können. „Negerführer und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King.“ „Harlem, dem größten Neger-Kral der Welt.“ „Negerkinder und ausgewachsener Neger.“
Gewiß verband man mit dem N-Wort nicht die Vorstellung eines überintelligenten Menschenschlages und war froh, die US-Probleme nicht auch noch in Deutschland zu haben, aber die Tabuisierung der Bezeichnung setzte erst ein, als Maaßen ins Studentenalter kam. Der „Spiegel“ wagte die Überschrift „Der häßliche Neger“, aber die enthielt immer noch etwas Sozialkritik. „Der häßliche Jude“ war wohl damals schon unmöglich. Nur „den häßlichen Deutschen“ darf es bis heute geben.

Oder meint HGM gar nicht das „rassistische“ N-Wort, sondern eher den heute ungewohnt wahrheitsnahen Bericht im „Spiegel“ von 1965?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.08.2020 07.13
Diesen Beitrag ansteuern
Das „Drei Mohren Hotel“ in Augsburg wird umbenannt, ...

... die Affenarschzirkel der Correctness haben wieder erfolgreich genötigt – n. „Südddeutsche“:

Es wird, da ist sich der Hoteldirektor Theodor Gandenheimer sicher, kein leichter Weg werden. Um einen Hotelnamen zu wechseln, müssen schließlich nicht nur die Briefköpfe ausgetauscht, sondern vor allem auch die Gäste daran gewöhnt werden. Es sei nun aber, da ist sich Gandenheimer ebenfalls sicher, an der Zeit: Das „Drei Mohren Hotel“, Augsburgs erste Adresse, wird künftig „Maximilian's Hotel“ heißen. „Wir haben entschieden, dass wir mit einem neuen Namen dem gesellschaftlichen Wandel Genüge tun“, stellt der Hotelchef fest...

Die Diskussion um den Begriff des „Mohren“ in Namen von Hotels, Apotheken, Kneipen ist erst kürzlich wieder entflammt. Rassistisch ist schon allein das Wort, sagen die einen. Historisch ist das alles einwandfrei, entgegnen andere...

Der Name „Drei Mohren Hotel“ geht auf drei abessinische Mönche zurück, die im Augsburg des 15. Jahrhunderts in der damaligen Herberge Zuflucht gefunden haben sollen.

Hoteldirektor Gandenheimer sagt, dass der Entscheidung zur Umbenennung ein längerer Prozess mit vielen Gesprächen mit den internationalen Gästen des Hauses und den Mitarbeitern aus 22 Nationen vorangegangen sei. Das Feedback habe schließlich zum Umdenken bewegt, auch die Black-Lives-Matter-Bewegung habe eine Rolle gespielt bei den Überlegungen...

sueddeutsche.de 5.8.2020
Etymologie nach DWDS:
Mohr ... ahd. mōr (8. Jh.), mhd. mōr(e) ‘Bewohner Mauretaniens (Marokkos), Äthiopiens’, dann auch ‘Mensch mit dunkler Hautfarbe’ (vgl. mhd. swarzer mōr), entlehnt aus lat. Maurus ‘Bewohner der nordafrikanischen Provinz Mauretanien’, griech. Má͞uros (Μαῦρος). Erst vom 16. Jh. an gilt Mohr ausschließlich für ‘Schwarzafrikaner’. ... https://retro.dwds.de/wb/Mohr

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.07.2020 12.34
Diesen Beitrag ansteuern
Das wird man ja wohl noch zeigen und sagen dürfen...

Matteo Salvini, italienischer Ex-Regierungschef, spottet über die auf Lampedusa ankommenden, gutgenährten „Geflüchteten“-Darsteller in Touristen-Ausrüstung – mit Zigarette, Smartphone, Zwergpudel, Strohhut, Email-Ring, Sonnenbrille ....

https://twitter.com/i/status/1288018541787176960

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.07.2020 11.50
Diesen Beitrag ansteuern
Wörtervernichtung

In der Jungen Freiheit Nr. 26/20 soll am 19. Juli 2020 auf Seite 3 ein längeres Interview mit Professor Ulrich Kutschera erschienen sein. Dies hat er auf seiner Seite „evolutionsbiologen.de“, anscheinend reformkonvertiert, wiedergegeben. Bemerkenswert ist darin seine Stellungnahme zum Begriff „Rasse“ und zur sogenannten „Jenaer Erklärung“ einiger Anthropologen.

„Schlimmer als Sarrazin“

In seinem neuen Buch „Klimawandel im Notstandsland“ schockiert der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera erneut mit „politisch unkorrekten“ wissenschaftlichen Tatsachen – auch bei den Themen Rassismus, Einwanderung und Demographie (akt. Neuauflage: Juli 2020)...

Kutschera: Laut publizierten Uno-Dokumenten von 1999 sind „unvermischte Völker“ ein „Nazi-Konzept“, weshalb ein „Euro-Rassenmix“ generiert werden müsse. Da der „deutsche Darwin“ Ernst Haeckel noch 2019, in seinem 100. Todesjahr, mit der NS-Ideologie in Verbindung gebracht, und im gleichen Jahr die „Jenaer Erklärung: Menschenrassen gibt es nicht“ formuliert worden ist, habe ich diese Themen aufgegriffen. Man muss wissen, dass die in den USA offiziell geltenden, biologisch definierten „fünf Menschenrassen“ („Five Human Races“) nichts mit Hitlers Pseudorassen-Ideologie zu tun haben. ...

Wenn es also doch Rassen gibt, warum behaupten dann zahlreiche Biologen, etwa in der „Jenaer Erklärung“, das Gegenteil und warum wird dann gefordert, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu streichen?

Kutschera: Mein Buch ist unter anderem Leben und Werk des Zoologen Ernst Haeckel, der von 1834 bis 1919 lebte, gewidmet. In Kapitel vier habe ich die zu seinem 100. Todestag in Jena an der Friedrich-Schiller-Universität verlesene Erklärung „Menschenrassen gibt es nicht“ vorgestellt und analysiert. Meiner Ansicht nach sind die Jenaer Argumente eher politisch als biologisch motiviert und deren These, „erst Rassismus macht Rassen“ ist fragwürdig. Demnach wären Darwin und Haeckel „Rassisten“, da sie Afrikaner, Kaukasier und Asiaten als verschiedene Populationen unterschieden haben. Natürlich aber schließt das nicht aus, dass es auch fließende Übergänge zwischen diesen Populationen gibt.

http://evolutionsbiologen.de/media/files/int-sas.pdf
Den politisch motivierten Aktionismus zur Auslöschung des Wortes „Rasse“ im Grundgesetz hatten wir hier schon mehrfach kritisiert. Er markiert einen weiteren Schritt auf den 1984er Neusprech zu, der Andersdenkenden unmöglich machen soll, ihre Gedanken überhaupt noch zu formulieren.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.07.2020 16.58
Diesen Beitrag ansteuern
Der Mediale Meinungs-Monopol-Kapitalismus schlägt zu ...

... unter dem Beifall der globalistischen und linken Profiteure – wenn es sie gerade nicht selbst trifft. Michael Paulwitz schreibt in der „Jungen Freiheit“ (in der richtigen Rechtschreibung):

Digital ausgelöscht

Bücherverbrennungen finden in unseren Tagen geräuschlos und auf Knopfdruck statt. Im Zeitalter der Digitalisierung bedarf es keiner lodernden Scheiterhaufen mehr, und es muß auch niemand mühsam bereits verkaufte Druckwerke einsammeln, um ein publizistisches Lebenswerk zu vernichten. Die Löschtaste reicht und alles, was ein Autor in vierzehn Jahren geschrieben und veröffentlicht hat, Tausende Videos, Millionen an Kommentaren und fast eine Million Abonnenten, ist einfach weg.

Der Fall des rechtslibertären Bloggers Stefan Molyneux, dessen Kanal auf der Video-Plattform Youtube Ende Juni über Nacht vom Betreiber gelöscht worden war, ist ein besonders krasses Beispiel neuzeitlicher Zensur, aber keineswegs ein Einzelfall... Es handelt sich um faktische Zensur – politisch erwünscht und privatwirtschaftlich ausgeführt...

jungefreiheit.de 12.7.2020
Martin Sellner, dessen gewaltfreie Identitäre Bewegung gerade von „unserer“ Denunziationsbehörde namens „Verfassungsschutz“ „auf niedrigem intellektuellen und auch analytischen Niveau“ (Tichy/Wallasch) zum Abschuß freigegeben wurde, wurde ebenfalls ein Opfer der „Vaporisierung“ durch die Meinungsmonopolisten. Er schreibt, in bewährter Rechtschreibung, wenn auch nicht ganz ss-sicher:
Digitalguerillas gegen das Empörium

Eine Wochenende mit zahlreichen Accountsperrungen liegt hinter uns: Twitter hat mehr als 50 neurechte Nutzer und Organisationen gesperrt.

Mein Konto befindet sich natürlich darunter. Getroffen hat es darüber hinaus alle offiziellen Konten der Identitären Bewegung in ganz Europa. Auslöser dieses digitalen Vernichtungsschlags war eine „Studie“ von Heidi Beirich, ihres Zeichens Leiterin der „Intelligence Project Director“ des „Southern Poverty Law Centers“ – eine Art us-amerikanische Amadeu Antonio Stiftung, die noch mächtiger und finanzstärker ist.

Ein Verdikt des SPLC in den USA ist bei uns wohl nur mit einer verschärften Beobachtung durch den Verfassungsschutz vergleichbar. Anders als die Amadeu Antonio Stiftung, hat das SPLC seine Finger direkt am Puls des digitalen Machtzentrums. Ihr Draht ins „Silikontal“ ist kurz. Dementsprechend führt ein „Bericht“ des SPLC, in der Regel rasch zur digitalen Vaporisieren der darin enthaltenden Akteure.

Beirichs Konvolut über die IB als einem „Superspreader von Haß“ ist selbst nicht der Rede wert. Darin wird die altbackene Lüge, unser Aktivismus „bereitete den Boden“ für rechtsextremen Terror stumpf wiederholt. Bezeichnend ist, daß Beirich von EinProzent bis zur Sezession alle und jeden als Teil dieses „hetzenden Terrornetzwerks“ verdächtigt. Dem Bericht folgte ein NBC-Artikel und dem wiederum folgten zahlreiche Twittersperrungen.

Das soziale Netzwerk übernahm dabei Beirichs Verschwörungstheorie. Die Konten der IBD und von mir wurden gesperrt, weil wir „Terror und Gewalt verherrlicht“ hätten. Man gibt sich beim Erfinden der Vorwände gar keine Mühe mehr!

Beirich warf Twitter und YouTube vor, dass mit „zweierlei Maß gemessen“ würde. Inhalte des Islamischen Staats (IS) oder von Al-Kaida würden gelöscht, während Inhalte der IB seltener entfernt würden. Daß es sich hier tatsächlich um eine absurde Gleichsetzung handelt, ist offensichtlich. Es hält aber die globale Medienfront nicht von dieser dreisten Lüge ab.

Im Fokus steht dabei die sogenannte „mörderischer Verschwörungstheorie des Bevölkerungsaustauschs“. Unser „Verbrechen“ besteht darin, daß wir die derzeitige Bevölkerungspolitik benennen und kritisieren.

sezession.de 13.7.2020
Die Abschaffung der alten, und auch der nicht so alten weißen Männer wird in der digitalen Welt mit Hochdruck betrieben.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.07.2020 12.45
Diesen Beitrag ansteuern
„Black Strives Matter“

Millionenfacher Online-Betrug:
Nigerianischer Instagram-Influencer festgenommen

Von dpa

Er hat auf Instagram rund 2,4 Millionen Follower und präsentiert sich in seinen Beiträgen mit teuren Luxusautos und Privatjets. Zusammen mit anderen Verdächtigen soll er unter anderem bestehende Internetseiten gefälscht haben, um Überweisungen auf eigene Konten umzuleiten. Zudem soll das Team weltweit Firmen-E-Mails gehackt haben, um anschließend Zahlungsaufforderungen an Kunden zu schicken. Nach Angaben von Polizeidirektor Dschamal Salim al-Dschalaf sollen die Verdächtigen für Betrug in Höhe von rund 1,6 Milliarden Dirham (umgerechnet etwa 390 Millionen Euro) verantwortlich sein.

Die nigerianische Anti-Betrugsbehörde EFCC bezeichnete den Influencer als meistgesuchten Hacker des Landes. Demnach wurden er und seine Komplizen bereits Mitte Juni verhaftet.
(mho)
heise.de 2.7.2020

2014 schrieb ich: »Seit Jahren suchen Negerbanden der Nigeria-Connection arglose Bürger mit großen Gewinnversprechungen zu finanziellen Vorleistungen zu übertölpeln. Einer davon, ein Jaja Ogolo, „personal attorney to the Late Mr. P. Salzburg“ (mir unbekannt), will nun dessen hinterlassene 10,5 Millionen Dollar an den rechtmäßigen Erben bringen und hat mich deswegen angeschrieben« ... Der Spam-Schutz blockt seither solche Angebote ab – nur nicht bei allen. Da springt schon mal ein kleiner Privat-Jet heraus.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.06.2020 18.35
Diesen Beitrag ansteuern
Traditionspflege?

Rechtsextremismus bei der Bundeswehr
KSK-Hauptmann schickt Hilferuf an Kramp-Karrenbauer

Von Matthias Gebauer
12.06.2020, 17.14 Uhr

Im Verteidigungsministerium sorgen neue Hinweise auf eklatante Missstände beim „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) für große Aufregung. Nach SPIEGEL-Informationen hat sich ein Hauptmann des KSK Anfang Juni mit einem dramatischen Hilferuf direkt an Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihren Staatssekretär gewandt.

In dem zwölfseitigen Brief schildert der Soldat, dass innerhalb des KSK rechtsextreme Tendenzen geduldet, teilweise wissentlich vertuscht würden und den Mitgliedern eingebläut werde, keine Vorkommnisse zu melden.

Der Brief des Hauptmanns schlug im Ministerium ein wie eine Bombe...

Der Soldat bittet die Ministerin in seinem Schreiben nun, umgehend zu handeln und das Thema an sich zu ziehen. Den Missständen sei nur „durch eine vollständige externe Untersuchung und anschließende Reformierung Herr zu werden“, deswegen ersuche er Kramp-Karrenbauer „auf diesem Weg um Ihr Einschreiten“. Es habe sich ein nicht auszutrocknender Sumpf innerhalb des KSK entwickelt, dieser sei „tief_ greifender und struktureller als derzeit im Ministerium bekannt sein dürfte“...

Am Fall des Ausbilders Daniel K. schildert der Verfasser des Briefes, wie weit KSK-Führungskräfte gehen konnten, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. So war K. bereits 2007 als Hauptmann aufgefallen, weil er einen Kameraden von der kritischen Soldatengruppe „Darmstädter Signal“ in einem Brief als „Feind im Inneren“ bezeichnete und drohte, man werde ihn nicht nur beobachten. Vielmehr würden „Offiziere einer neuen Generation“ irgendwann auch handeln. Der Brief des KSK-Kämpfers endete mit dem Satz: "Es lebe das heilige Deutschland."

Dennoch wurde Daniel K. beim Kommando weiter eingesetzt, er stieg über die Jahre sogar zum Oberstleutnant auf...

spiegel.de 12.6.2020

Diesen Ausruf hat Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 kurz vor seiner Hinrichtung getan – bisher galt er als fast das einzige Traditionswürdige aus der alten Wehrmacht. Welche vaterlandslosen Charakterschweine stufen das jetzt als „rechtsextrem“ ein?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.06.2020 13.45
Diesen Beitrag ansteuern
Neue linke Kampfstrategie nach 68

Andreas Borcholte, „Kulturjournalist“ bei Spiegels, 2000 Hetzer gegen die Rückkehr der FAZ zur bewährten Rechtschreibung, will mit seiner linken Journaille, natürlich „nur“ berichtend, den Rassenkampf aus den USA nach Deutschland holen.

Anders, als in der amerikanischen Geschichte, kamen nach Deutschland fast alle „Einwanderer“ freiwillig und ohne gesetzlichen Fluchtgrund – und wußten, daß sie selten gerne gesehen waren. Jedoch redeten ihnen linke Kreise ein, sie hätten besondere Rechte und Ansprüche, die sich aus der europäischen oder gar deutschen Geschichte ergäben. Auch die Spiegel-Mann- und Megärenschaft will eine Anheizung des Klimas:


Demonstrationen gegen Rassismus
Ganz in Schwarz


Sie tragen Schwarz, und sie schweigen: In vielen deutschen Städten solidarisieren sich am Samstag Tausende Menschen mit der US-Bewegung Black Lives Matter und protestieren gegen Rassismus. Die Bilder.
Von Andreas Borcholte
06.06.2020, 17.28

Dazu auch Michael Stürzenberger in einer schonungslosen Analyse:

http://www.pi-news.net

„Es drängt sich also der Verdacht auf, dass dieser Todesfall in den USA von linken Gruppen hierzulande als willkommener Anlass genommen wurde, um die vermeintliche Opferrolle von Farbigen in Deutschland propagandamäßig aufzubauen.“


Hans-Georg Maaßen@HGMaassen· 10. Juni 2020
Gutes Interview mit Rainer Wendt (DPolG): „im Vollbesitz höherer Moral werden bei uns ja immer wieder Gesetze ignoriert. Das ist für den Rechtsstaat alles andere als gut, wenn eine selbst definierte Haltung über dem Gesetz zu stehen scheint.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 23 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 20  21  22  23  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage