Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Dokumente
Unwichtige Geschichtsfälschungen
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 14 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10  11  12  13  14  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
24.07.2018 08.43
Diesen Beitrag ansteuern
Der Islam – eine Fälschung?

Imad Karim, Humanist, Agnostiker, Ex-Muslim und seit langem deutscher Staatsbürger, bekämpft die inzwischen gar nicht mehr schleichende Islamisierung. Jetzt weist er daraufhin, daß schon Mohammeds Sekretär erkannt hatte, daß der „Prophet“ ein Schwindler war:

Imad Karim 21. Juli um 02:17
Liebe ..., der erste Ex-Moslem in der Geschichte des Islams war „Abdullah bin Saad bin Abi Alsoroh“. Moh. diktierte ihm seine „Eingebungen“ und als Abdullah das Diktierte diametral veränderte, dem Propheten zur „Freigabe“ vorlas und der Prophet „Allahs Texte“ zustimmte, wusste Abdullah dass Mohammad lügt und ein Hochstapler ist. Abdullah flüchtete aus Medina nach Mekka (war noch nicht von den Muslimen erobert) und er verließ den Islam. Er gilt als erster Ex-Moslem in der Geschichte.
Später als Mohammad Mekka eroberte, sagte er, tötet für mich diese vier Leute, auch wenn sie sich an der Kaaba klammern und um Verzeihung bitten. einer davon war Abdullah bin Saad bin Abi Alsoroh ! عبد الله بن سعد بن أبي السرح.
Alle islamischen Quellen bestätigen den Vorfall
http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php
Der von Karim verlinkte Text lautet an der entscheidenden Stelle:
أن عبد الله بن سعد بن أبي السرح كان قد أسلم قبل الفتح، وهاجر وكان يكتب الوحي لرسول الله صلى الله عليه وسلم ثم ارتد مشركا وصار إلى قريش بمكة، فقال لهم: إني كنت أصرف محمدا حيث أريد كان يملي علي: "عزيز حكيم " فأقول: أو عليم حكيم فيقول: " نعم كل صواب
Mohammed war bekanntlich Analphabet. Die sinngemäße Übersetzung besagt (Heilsformeln weggelassen):
Abdullah ... war vor der Eroberung [Mekkas] schon Moslem und schrieb für den Propheten dessen Offenbarungen auf. Dann wurde er Heide, floh zu den Quraisch nach Mekka und sagte ihnen: Ich habe Mohammed verfälscht. Wo er diktiert hatte: „mächtig und weise“, habe ich ihm vorgelesen „wissend und weise“ und er hat gesagt:„Ja, alles ist richtig!“ ...
Karim hat noch Wikipedia zitiert. Dort heißt es, wohl nach anderen Quellen:
ʿAbd Allāh war der Sekretär des Propheten Mohammed. Als dieser ihm einen Koranvers mit den Attributen Gottes „hörend und wissend“ (samīʿ ʿalīm) diktierte, schrieb er stattdessen: „wissend und weise“ (ʿalīm ḥakīm), ohne dass der Prophet den Unterschied bemerkte. Deshalb begann ʿAbd Allāh, an der Wahrheit von Mohammeds Offenbarungen zu zweifeln.
An sich ist das für einen modernen, aufgeklärten Menschen höchsten als Krimi interessant. Leider müssen wir uns damit auseinandersetzen, weil unsere Politiker dem Vordringen dieser Ideologie, dritter Aufguß eines spätbronzezeitlichen Uniformglaubens, keine Grenzen setzen.

Duden trennt auch „Ab-dullah“, was nicht mal Wikipedia tut.
Die klass. arab. Endung von „abdu“ (Diener?) übernimmt vom folgenden Artikel „al“ nur das „l“ und zieht es mit dem abschließenden „lahu“ (Gott) zusammen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.06.2018 05.19
Diesen Beitrag ansteuern
Man kann keinen Texten mehr trauen

In der Nazizeit war die traditionelle, seit 1901 festgeschriebene Orthographie nach Duden üblich, daneben aber auch die gleiche in ß-loser Form, mitunter dann, wenn von der Kurrent- oder Sütterlinschrift abgewichen wurde.

Da das fehlerträchtige Heyse-System als „Kompromiß“ zwischen beiden erst wieder mit der nichtsnutzigen Rechtschreib„reform“ 1996 exhumiert wurde, müssen ziemlich alle Schriftstücke, die diesen markanten Wechsel zwischen Schluß-ss und Vokallängen-ß anzeigen, spätere Umfälschungen des Textes sein.

Die WELT meinte nun wieder, ihre Leser vor dem Anblick der bewährten Rechtschreibung schützen zu müssen:

Wie erst jetzt durch eine schriftliche Bestätigung des Einwohnermeldeamtes München gegenüber der „Bild“-Zeitung bekannt wurde, ist Gudrun Burwitz, geborene Himmler, am 24. Mai 2018 gestorben...
Schon die wenigen Textfetzen lassen erkennen, daß hier der mit der „Reform“ implantierte Geschichtskorrekturwahn wirksam wird:
Frühkindliche Prägungen wirken meist sehr lange: „Muss der Onkel Hitler auch sterben?“, fragte die gerade fünfjährige Gudrun im März 1935 ihre Mutter Marga Himmler. Die notierte die Frage in ihrem „Kindheitstagebuch“ und fügte hinzu: „Ich beruhigte sie und sagte, der Onkel Hitler lebt noch ganz lange; erfreut rief sie: 100 Jahre, ganz lange, nein, Mami, ich weiß, 200 Jahre.“ Dann sei Gudrun beruhigt eingeschlafen...

Die Tochter vermisste ihren „Reisepappi“. Von seinen Verbrechen ahnte sie nichts. „Püppi konnte nicht begreifen, dass Du geschrieben hast, Du könntest nicht mehr so lachen wie 1936“, schrieb Marga ihrem Mann 1941: „Vielleicht ist es doch ganz gut, dass sie sich den Krieg noch nicht vorstellen kann.“...
Wie wir hier und da schon früher nachgewiesen haben, schrieb die Familie Himmler auch in Antiqua herkömmliche ß:
Als der Krieg für Hitler-Deutschland zu Ende ging, sorgte sich Himmler um seine Frau und seine Tochter, auch wenn er in Berlin längst eine Zweitfamilie mit einer Sekretärin und zwei Kindern hatte. Er ließ Marga und Gudrun in der Nacht auf den 19. April 1945 von einem Mitarbeiter aus seinem Stab aus Gmund abholen und nach Südtirol bringen. „Wo wir hingehen, muss ganz geheim bleiben (unter falschem Namen)“, schrieb Gudrun. Es war ihr vorletzter Eintrag ins Tagebuch. Den nächsten vom 29. April brach sie mitten im Satz ab.

welt.de 29.06.2018
In einem Brief anläßlich des beginnenden Rußlandfelzugs zeigte das junge Mädchen mehr Einsichtsfähigkeit als die ganze Nazi-Riege:
Auch Tochter Gudrun schickte an diesem welthistorisch wichtigen Sonntag einen Brief an ihren Vater: „Es ist ja furchtbar, dass wir gegen Russland Krieg machen. Es waren doch unsere Verbündeten.“ Und noch ein Bedenken formulierte das nicht einmal zwölf Jahre alte Mädchen in ihrem Schreiben: "Russland ist doch sooo groß, wenn wir ganz Russland einnehmen, der Kampf wird sehr schwer sein.“...
Dieser Text entstammt dem „Archiv“ der WELT, das ebenfalls, soweit besichtigt, systematisch orthographisch verfälscht wurde.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.06.2018 16.46
Diesen Beitrag ansteuern
Zum Tode Irenäus Eibl-Eibesfeldts

Der Zoologe und Ethnologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt ist am Samstag gestorben. Das teilten Familie und Freunde des gebürtigen Wieners am späten Samstagabend mit. Vorangegangen war eine kurze, schwere Krankheit des Verhaltensforschers, der am 15. Juni 90 Jahre alt geworden wäre...
...
In seinem 1970 erschienen Buch „Liebe und Haß" schrieb er [eher mit ß]: „Ich vertrete die These, dass aggressives und altruistisches Verhalten durch stammesgeschichtliche Anpassung vorprogrammiert sind.“ Die aggressiven Impulse des Menschen würden „durch ebenso tiefverwurzelte Neigungen zur Geselligkeit und zum gegenseitigen Beistand aufgewogen“...

Eibl-Eibesfeldt eckte aber auch mit seiner These von der angeborenen Fremdenscheu an. Diese gehörte seiner Meinung nach zur biologischen Wesensart des Menschen, weshalb zu viele Einwanderer den sozialen Frieden gefährdeten...

spiegel.de 3.6.2018

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.05.2018 15.51
Diesen Beitrag ansteuern
Weiteres Fälschen zum Wohlgefallen der Schreibdiktatoren

Spiegel Online schreibt über die Suche nach einem vermißten Verwandten, der auf dem Feldzug gegen die Sowjetunion verschollen ist. Das kenne ich nur zu gut:

Spurensuche in Weißrussland
Wo ist Hans?

Wenn der Großonkel spurlos verschwindet: Hans Dohr, im Zweiten Weltkrieg Soldat an der Ostfront, gilt bis heute als vermisst. Sein Großneffe Tobias Lickes suchte nach Antworten – und hat einen NDR-Film über die Spurensuche gedreht.
Aber warum werden wieder die Briefe in die Rechtschreibung von 1996 umgefälscht? Das ss/ß-System nach Heyse gab es doch nur ganz kurz vor 1900 in Österreich. Die Schreibmaschinenschrift soll wohl zusätzlich Authentizität vorgaukeln.
Sonntag, den 24.4.1944.

Meine Lieben,
heute am Sonntag sende ich euch die herzlichsten Grüße. Hier haben die ersten Frühlingsboten (...) Einzug gehalten. Allerdings ist man hier mit dem Sonnenschein sehr sparsam. (...) Hier gibt es nicht viel Neues, alles geht seinen Gang weiter. Und wie ist es zu Hause? Der Tommy hat wohl wieder Köln angegriffen, wenn das doch mal bloß aufhörte. (...) Ja, mein liebes Trudchen, wollen wir hoffen, dass der Krieg bald ein Ende hat und wir uns alle gesund wiedersehen. Sonst, meine Lieben, wünsche ich Euch alles Gute und verbleibe mit den herzlichsten Grüßen. Dieser Brief ist ja nicht viel, aber von Herzen.

Euer Hans
----------------

Krefeld, den 10.7.1944

Lieber Hans,
in Gedanken sind wir immer bei Dir. Denn die schweren Ereignisse an der Ostfront machen uns Sorgen. Wenn schönes Wetter ist, gehe ich öfters mit Mutter zum Garten. Die Erdbeeren sind nun alle, jetzt kommen die Kirschen dran. Wenn Du erst im Winter kommst, können wir wenigstens Kirschtorte machen. Natürlich auch dann, wenn Du eher kommst. Für heute, lieber Hans, will ich denn schließen, in der Hoffnung, dass es Dir noch gut geht.

Kuss, Gertrud

spiegel.de 9.5.2018
Immerhin ist zu begrüßen, daß man die Anrede nicht auch noch in das Unhöflichkeits-du von 1996 umgefälscht hat, wie man es z.B. mit Schulbuchtexten von Marx, Lasalle und anderen macht.

Es bleibt die Frage nach dem Warum, denn das Bundesverfassungsgericht fand, daß bei Verwendung der bewährten Rechtschreibung „Nachteile nicht zu besorgen“ seien. Man kann nur zu dem Schluß kommen, daß über der ganzen „Reform“ der Orwellsche Geist schwebt, der im Gedächtnisloch verschwinden lassen will, daß es einstmals eine elegante und allgemein anerkannte Rechtschreibung gegeben hat, die aus Unfähigkeit, Mutwillen, Veränderungsideologie und Traditionshaß zerstört wurde.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.04.2018 19.15
Diesen Beitrag ansteuern
Das Kuckucksei der Schreib„reform“ ...

... ist die „neue“ ss/ß-Regel. Die Verfassungsrichter hatten hier versagt – trotz der Einsicht ihres Vorgängers Prof. Mahrenholz. Obwohl die bewährte Rechtschreibung nicht verboten ist und für hochrangige Literatur bevorzugt wird, herrscht die Hysterie, auch ältere Texte umzufälschen. Spiegel-EinesTages bringt wieder Auszüge aus einem Buch mit Texten des Schriftstellers Bernhard Schulz kurz nach dem Krieg:

„Wenn diese verdammten Idioten nur Schluss machen wollten“, schrieb Bernhard Schulz am 2. April 1945 seiner Gerda.
Man kann leicht nachprüfen, daß er am 2.4.1945 geschrieben hatte:
„Wann sehe ich Dich wieder? Wenn diese verdammten Idioten nur Schluß machen wollten!“
(angeblich Sütterlin, in Maschinenschrift abgeschrieben.)
Das „ehrerbietige“ große „Du“ fälscht man aber wohl meist nur für Schulbücher in das Reform-Prekariats-du um.
Der Journalist und Schriftsteller (1913-2003) hatte den Krieg mehr als satt, er wollte nach Hause, seine Frau und sein Baby im Arm halten, es sollte in diesen Tagen zur Welt kommen. Schulz geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft und kehrte erst im Spätsommer 1945 zu seiner Familie zurück...

"Bleistiftumriss eines Auferstandenen“: Mit dieser Überschrift versah Schulz den folgenden Text. Er bezieht sich auf den Kampf um die zentralrussische Stadt Suchinitschi, die Anfang Oktober 1941 von der Wehrmacht besetzt und knapp drei Mon[a]te später von der Roten Armee zurückerobert wurde.

spiegel.de 15.4.2018
Wohl aus der Gegend von Suchinitschi schrieb er auch an seine Frau, wie man auf der Homepage lesen kann:
23/1.42
Meine liebe, liebe Gerda!
Gestern erlebten wir einmal etwas Gutes. Die alte Frau Ju, die uns fast täglich Munition bringt, brachte Post mit. Ich bekam drei Briefe von Dir, vom 17., 18. und 19. Dezember. Über fünf Wochen hatte ich nichts mehr von Dir gehört. Du kannst Dir ausmalen, welche Freude es für mich war, so unverhofft drei Briefe zu bekommen! Die sind jetzt meine tägliche Lektüre! Gut, daß auch ein Brieflein von meiner Mutter dabei war! Es ist mir beim Lesen noch einmal ordentlich schwer gefallen, daß ich auf das Weihnachtsfest in der Heimat habe verzichten müssen... bernhardschulz.de
700 Kilometer weiter südlich wurde fünf Tage zuvor mein Vater nach einem Gefecht bei Kamenka vermißt, ohne daß danach jemals eine Spur von ihm gefunden wurde. Zu Weihnachten hatte meine Mutter (auch mit Namen Gerda) ihm noch einen Napfkuchen gebacken und mitten hinein einen Apfel gesteckt. Ob ihn das Paket vorher noch erreicht hatte?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.03.2018 20.00
Diesen Beitrag ansteuern
Krokusblüte in Eckernförde 26.3.2018

Tafel vor einem weiten Krokusblütenrasen:

Blass vom Zorn des Winters
konnten sich Nieswurz und
Schneeglocken noch nicht
recht entschließen,
wirklich Blume
zu sein.

Wilhelm Lehmann
Bukolisches Tagebuch
27. Februar 1928

Lehmann für alle
© Umweltbildungswesen
Eckernförde 2018
Das Schild könnten ja auch – horribile dictu – unschuldige Schüleraugen sehen und ihnen die mühsam andressierte Heyse-Systemschreibung fürs Leben ruinieren. Deswegen muß das Original umgefälscht werden:
KIT – Botanischer Garten Wilhelm Lehmann – Februar: Nieswurz
„Blaß vom Zorn des Winters konnten sich Nieswurz und Schneeglocken noch nicht recht entschließen, wirklich Blume zu sein.“ Bukolisches Tagebuch, 27. Februar 1928. Tatsächlich zählt die Stinkende Nieswurz zu den ersten Pflanzen, die im zeitigen Frühjahr zu blühen beginnen ...
NB: Die „erleichternde“ Reformregel „ß nach Langvokal“ (Nießwurz) versagt hier.
Zu Wilhelm Lehmann siehe auch hier
.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.03.2018 12.35
Diesen Beitrag ansteuern
Humboldt nach seinem Zeitgenossen Heyse 2017 „korrigiert“?

Zufällig gefunden:
250. Geburtstag Wilhelm von Humboldts
„So viel Weibliches in mir“

Geschlechtergerechtigkeit, Empathie, offene Ehe: Der Gelehrte Wilhelm von Humboldt war seiner Zeit oft weit voraus. Zum 250. Geburtstag des Tegeler Visionärs von Dorothee Nolte

„27. Juli in Spa einer Hure 1 Krone“

Und er besuchte Bordelle. „Ich lasse der Begierde ungescheut die Zügel schießen, und erkenne in dem Genuss, selbst in dem, den viele ausschweifend nennen würden, eine große und wohltätig fruchtbare Kraft.“ In einem Oktavheftchen hielt er fest, wie_viel er für die Befriedigung seiner körperlichen Bedürfnisse ausgegeben hatte: „27. Juli in Spa einer Hure 1 Krone; 30. Juli in Brüssel einer Hure 7 Sous; 10. August ,Fleischeslust’ 1 Karolin; 14. August ,Sinnenlust’ 2 Kronen 24 Sous.“

tagesspiegel.de 6.6.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.03.2018 10.15
Diesen Beitrag ansteuern
Helmuth James Graf von Moltke ...

... ein herausragender Widerständler gegen die Nazidiktatur, wurde am 23. Januar 1945 nach einjähriger Haft in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Zufällig stieß ich bei Spiegel.de „EinesTages“ auf Teile des Briefwechsels zwischen ihm und seiner Frau, veröffentlicht wohl nach dem Buch „Briefe an Freya 1939 – 1945 C.H.Beck“:

Todestag
Helmuth James an Freya
23. Januar 1945
Mein Lieber, wie schön zu wissen, dass Du da bist. Wie sehr lieb. Eben brachte (der Wachtmeister) mir frisches Fleisch, Schlagsahne und Semmeln.
Sonst nichts anderes als dass ich Dich, mein sehr liebes Herz, sehr lieb habe und dabei bleibt's. J.
spiegel.de 22.12.2010
Wie zu erwarten, wurden die Schriftstücke wieder in das seit 1996 „gültige“ und „leichter erlernbare“, 200 Jahre lang fast vergessene Heyse-ss-System umgefälscht. Ein Faksimile zum Vergleich wurde nicht beigefügt, jedoch gibt es bei evangelischer-widerstand.de den Ausschnitt aus einem Brief vom 28. Dezember 1944 mit der Wiedergabe der Handschrift, deren Entzifferung ich versucht habe:


Ich denke jetzt manchmal – was ich seit Monaten nicht getan habe – darüber nach, wie alles wäre, wenn ich am Leben bliebe und wundere mich, ob ich das wohl alles wieder vergessen würde oder ob man aus dieser Zeit doch ein reales Verhältnis zum Tod & damit zur Ewigkeit behält. Ich komme zu dem Ergebnis, daß auch das Fleisch & Blut alles daransetzen würden, diese Erkenntnis wieder zu verdrängen, sodaß ein ständiger Kampf nötig wäre, um die Früchte dieser Zeit zu retten. Wir sind eben ein jämmerliches Geschlecht, darüber ist kein Zweifel, nur wissen wir es meist garnicht, wie jämmerlich wir sind. Jetzt weiss ich auch, warum Paulus & Jesaja, Jeremia & David & Salomo, Moses & die Evangelisten nie veralten: sie waren eben nicht so jämmerlich; sie hatten ein Format, das für uns unerreichbar ist auch durch Menschen wie Goethe ja selbst wie Luther nicht erreichbar. Was diese Menschen erlebt & erfahren haben, das werden wir nie ganz verstehen. Man fragt sich nur, ob damals solche Männer vielleicht in grösserer Zahl existiert haben? Man muss doch annehmen, daß uns ein Bruchteil von dem überliefert ist, was existiert hat. Wie ist es aber möglich, daß solche Männer damals existierten? Die sind doch wie eine andere Spezies Mensch. Und warum unter den Juden? Und warum heute auch unter den Juden nicht mehr?

Brief 28. Dezember 1944
Moltke verwendete die damals verbreitete ß-lose Lateinschrift, jedoch für „daß“ die Ligatur aus langem zweischlaufigem h und rundem Schluß-s der deutschen Kurrentschrift, die handschriftlich mitunter für ſs und ß verwendet wurde. Das hätte man mühelos und korrekt zitiert wiedergeben können, vor allem, weil auch trotz „Reform“ in der Schweiz amtlich ß-frei geschrieben wird. Aber man will den üblen Eingriff in die deutsche Schreibtradition vergessen machen und vor allem in den Schulen keine „Verwirrung“ stiften.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.12.2017 20.02
Diesen Beitrag ansteuern
Tucholsky

Simone Guski ist „gelernte Philosophin, arbeitete viele Jahre lang als Kulturjournalistin mit dem Schwerpunkt Kunst im In- und Ausland für Tageszeitungen und Magazine“, schreibt der „Humanistische Pressedienst“. Dort fallen ihre fundierten Artikel zu Anthropologie, Primatologie und Tierrechten angenehm auf. Aber man wundert sich, warum sie (oder eher die Redaktion?) meint, ältere, in bewährter Kulturrechtschreibung verfaßte Zitate den Lesern nicht im Original zumuten zu dürfen, so daß diese nun verfälscht im Dass-Deutsch der Kultusminister erscheinen. Ihr hübscher Aufsatz „Können Tiere eitel sein“ verliert damit an Schönheit und Glaubwürdigkeit, zumindest für Kenner:

Was wir an Tieren schön finden, abgesehen von ihrer Anmut, die Muster ihrer Felle und Gefieder, entstanden zur Abschreckung, zur Arterkennung und sollen den potentiellen Partner beeindrucken. Aber schmücken sich Tiere auch? Nein, meint Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard in ihrem jüngsten Essay. Doch, meinte ein Leser unserer Rezension...
Am Schluß bringt Frau Guski einen Textabschnitt aus der „Weltbühne“, die eigentlich nur bewährt druckte, und man ahnt, daß da etwas nicht stimmt:
Unter dem Decknamen Ignaz Wrobel schrieb Kurt Tucholsky am 3.6.1930 in seiner Weltbühne den Verhaltensforscher [Wolfgang Köhler 1917] detailliert zitierend:
Da erzählt er, wie die Affen gern allerlei Gegenstände mit sich herumschleppen, an ihrem Körper anbringen, sich mit ihnen behängen. „Fast täglich sieht man ein Tier mit einem Seil, einem Fetzen Zeug, einer Krautranke oder einem Zweig auf den Schultern dahergehen. Gibt man Tschego eine Metallkette, so liegt diese sofort um den Nacken des Tieres. Gestrüpp wird mitunter in größeren Mengen auf dem ganzen Rücken ausgebreitet getragen. Seil und Zeugfetzen hängen gewöhnlich zu beiden Seiten des Halses über die Schultern zu Boden; Tercera lässt Schnüre auch um den Hinterkopf und über die Ohren laufen, so dass sie zu beiden Seiten des Gesichts herunterbaumeln.“

Und Köhler fügt nun eine glänzende Beobachtung hinzu: "… dass die am Körper hängenden Gegenstände Schmuckfunktion im weitesten Sinne haben. Das Trotten der behängten Tiere sieht nicht nur mutwillig aus, es wirkt auch naiv-selbstgefällig. Freilich darf man kaum annehmen, dass die Schimpansen sich eine optische Vorstellung von ihrem eignen Aussehen unter dem Einfluss
der Toilette machen, und nie habe ich gesehen, dass die äußerst häufige Benutzung spiegelnder Flächen irgend Beziehung auf das Behängen genommen hätte; aber“ – passt auf! – „aber es ist sehr wohl möglich, dass das primitive Schmücken gar nicht auf optische Wirkungen nach außen rechnet – ich traue so etwas dem Schimpansen nicht zu –, sondern ganz auf der merkwürdigen Steigerung des eigenen Körpergefühls, Stattlichkeitseindrucks, Selbstgefühls beruht, die auch beim Menschen eintritt, wenn er sich mit einer Schärpe behängt oder lange Troddelquasten an seine Schenkel schlagen. Wir pflegen die Selbstzufriedenheit vor dem Spiegel zu erhöhen, aber der Genuss unsrer Stattlichkeit ist durchaus nicht an den Spiegel, an optische Vorstellungen unsres Aussehens oder an irgend genauere optische Kontrolle überhaupt gebunden; sobald sich so etwas mit unserm Körper mitbewegt, fühlen wir ihn reicher und stattlicher.“
Wolfgang Köhler beobachtete also, wie Schimpansen sich Ranken, Stofffetzen und Metallketten um die Schultern beziehungsweise um den Hals hängten. Demnach ginge es den Schimpansen zwar nicht darum schöner zu sein, aber sich imponierender zu fühlen. Sozusagen um ein Körpergefühl, eine Sebstwahrnehmung wohlgemerkt. Nicht zufällig hat Tucholsky diesen Aspekt schmunzelnd aufs Korn genommen. Sporenklirren oder Säbelrasseln muss den deutschen Militärs, wie Tucholsky sie noch erleben konnte, ein ähnliches Glücksgefühl verschafft haben. Diese Art von „Schönheit“ hört man! So wie sich schön Fühlen macht auch sich fulminant und beachtenswert Fühlen glücklich, und auf diese Emotion, nicht die Außenwirkung kommt es bekanntlich genauso an, wenn wir Menschen uns einmal so richtig aufbrezeln.

hpd.de 7.12.2017
Da kann man die Lebenserfahrung des Erlanger Sprachwissenschaftlers Theodor Ickler nahtlos anschließen, warum wohl nicht nur einzelne Wichtigtuer, sondern gerade die Medien und Redaktionen die Durchsetzung der hübsch häßlichen und sinnlosen „Reform“ für die Kultusminister betrieben haben: Diese Art von Staatsgefälligkeit sieht man!
„Welch wohligen Schauer muß es dem unterwerfungssüchtigen deutschen Mitläufer bereiten, wenn er zum erstenmal dass schreibt oder so genannt spaltet und sich damit demonstrativ auf die richtige Seite, die Seite der Staatsmacht schlägt! („Der Staat schreibt vor“ 1998).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.11.2017 08.09
Diesen Beitrag ansteuern
„Daß“ stört!

Aus Protest gegen Helmut Schmidts Atompolitik zündete sich Hartmut Gründler an und starb vor genau 40 Jahren.

„Gründler war davon überzeugt, dass seine Selbstverbrennung ein gewaltiges Echo erzeugen würde. Damit lag er allerdings völlig falsch“, stellte Buchautor Nicol Ljubic bei seinen Recherchen fest. [...] Denn als Gründler am 21. November starb, schrieb etwa die „Zeit“: „Hartmut Gründler ist schon wieder vergessen, kaum, dass sein Tod vermeldet worden ist.“
spiegel.de/einestages 21.11.2017

Selbstverbrennung: Gründler? – Kenn' ich nicht! | ZEIT ONLINE – Die Zeit
www.zeit.de › DIE ZEIT Archiv › Jahrgang 1977 › Ausgabe: 49
Hartmut Gründler ist schon wieder vergessen, kaum daß sein Tod vermeldet worden ist...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.11.2017 06.56
Diesen Beitrag ansteuern
Lutz Rathenow bei Spiegel Online, 9.11.2017:

Das mit Harald Hauswald 1987 in einem Münchner Verlag veröffentlichte Buch „Ost-Berlin – die andere Seite einer Stadt“ war trotz oder wegen seines Verbotes in der DDR auch ein Beispiel von hellsichtiger DDR-Verdrängung. O-Ton:

„Natürlich ist das Ding pervers, aber es zeigt seine Krankheit und verbirgt sie nicht verklemmt. Der Verlust dieses Bauwerks würde das Leben hier ärmer machen. Und wenn nur die Wut darauf abhandenkäme. Und nicht nur die ist es. Die Mauer als Motor, der permanent Spannung erzeugt. Im Moment der Trennung waren beide Teile am Auseinanderfallen, sodass die Mauer sie zusammenfügte. Ein Reißverschluss. Der Kitt von Ganzberlin.“
spiegel.de 9.11.2017

Veranstaltungsplakat „Ost-Berlin – die andere Seite einer Stadt“: Ankündigung einer Vernissage mit Lutz Rathenow und Fotos von Harald Hauswald am 24. Mai 1987 in der Galerie der Umwelt-Bibliothek Berlin.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
jugendopposition.de

Wurde die Rechtschreibung schon 2005 „angepasst“?:
Zwei Jahre vor dem Mauerfall erschien das Buch „Ost-Berlin – die andere Seite einer Stadt“ von dem Berliner Schriftsteller Lutz Rathenow und dem Fotografen Harald Hauswald – und wurde von den DDR-Behörden wegen „versuchter Gruppenbildung“ verboten. Jetzt haben die Autoren ihr Buch vollständig überarbeitet und durch bisher nicht veröffentlichte Fotos ergänzt..

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.10.2017 07.08
Diesen Beitrag ansteuern
Kriminalistische Konfusionen durch die Rechtschreib„reform“

Man gibt sich Mühe bei Spiegels, alles richtig wiederzugeben, aber nachzuprüfen, ob es gelungen ist, dafür sind 39 Cent doch (verboten:) zuviel. Unsere Rubrik wirkt:

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 43/2017

Verbrechen
„Ich habe Franziska in einem Fass verpackt und das Fass zugeschweißt“

24 Jahre lang versteckt ein Mann die Leiche seiner Frau, konserviert in Katzenstreu in einer Garage. Trotzdem kann er nicht verurteilt werden. Wie ist das möglich?


Von Maik Großekathöfer

„An die Polizei. In diesem Fass ist die Leiche meiner ehemaligen Frau Franziska Sander, geb 4.8.65.“

So beginnt, in kalter Klarheit, der Brief, den Jens K. (Namen geändert) auf das Fass gelegt hat, in dem er seit 24 Jahren seine tote Frau verwahrt. Der Verfasser spricht seinen Adressaten direkt an, die Polizei, er hat sie längst erwartet. Den Brief schrieb er vor mehr als zehn Jahren, mit Kugelschreiber auf kariertem Papier.

Jens K. fährt fort: „Sie hat sich am 10.2.1992 selbst das Leben genommen. Sie hat sich mit Paketband an einem Haken in unserer damaligen Wohnung erhängt. Ich habe sie trotz ihrer ständigen Depressionen sehr geliebt, habe den Wunsch verspürt ihr zu folgen.“

Der Brief, drei gefaltete Seiten, steckt unter einem Stück Pappe, das K. auf das Fass geklebt hat, auf das Grab seiner Frau. Neben dem Schreiben stehen in großer Schrift die Worte "Faß enthält LEICHE“ auf der Pappe, darunter das Wort „Polizei“ und ein Pfeil, der zum Brief zeigt.

Der schwarze Marker, den K. für diesen überdeutlichen Hinweis benutzt hat, liegt noch auf dem Fass, als die Ermittler alles finden.

Diesen Artikel jetzt lesen, später zahlen 0,39EUR

„Verbrechen „Ich habe Franziska in einem Fass verpackt und das Fass zugeschweißt““

spiegel.de 22.10.2017
Wie „erleichtert“ muß sich der Mann gefühlt haben, wenige Jahre nach dem Vorfall das Wort „Faß“ mit ss schreiben zu dürfen. Aber hatte er die Pappe nicht danach beschrieben?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.08.2017 14.29
Diesen Beitrag ansteuern
„Reform“ nach Heyse schon 1945 in der Nordwest Zeitung?

Der 19jährige Hochstapler Willi Herold findet in den letzten Kriegstagen 1945 die Uniform eines Hauptmanns der Luftwaffe, übernimmt so verkleidet die Macht in einem Lager im Emsland und läßt 168 Menschen hinrichten – die Nazi-Version des Hauptmanns von Köpenick.

Herold schlägt sich nach Wilhelmshaven durch. Dort nehmen ihn britische Marinesoldaten am 23. Mai 1945 fest, weil er einen Laib Brot gestohlen hat. Doch das britische Militärgericht findet seine Identität heraus, am 16. August 1946 beginnt in Oldenburg der Kriegsverbrecherprozess.

„Man hat oft die Groteske skizziert, dass wir auch einen Briefkasten mit erhobenem Arm grüßen würden, wenn man es uns befohlen hätte. Wir haben oft darüber gelacht. Wir hätten es nicht tun sollen“, schreibt ein Journalist der „Nordwest Zeitung“ zum Prozessauftakt. Willi Herold wird zum Tode verurteilt – am 14. November werden der „Henker vom Emsland“ und fünf seiner Helfer in Wolfenbüttel mit dem Fallbeil hingerichtet.
spiegel.de/einestages 14.8.2017
Spiegel Online übernimmt die orthographische Fälschung ins Heyse-ss-System von irgendeiner anderen Veröffentlichung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.08.2017 10.12
Diesen Beitrag ansteuern
Vera Lengsfeld warnt ...

... daß sich Europa in eine ähnlich explosive Situation hineinmanövriert, wie es Stefan Zweig für die Zeit kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs beschrieben hat:

Fatale Ähnlichkeiten mit der Welt von gestern

Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig hat kurz vor seinem Freitod ein Buch geschrieben, das uns in beklemmender Weise den Spiegel vorhält. Wer es liest, muss feststellen, wie verzweifelt wenig aus den verhängnisvollen Fehlern, die Europa im vergangenen Jahrhundert zweimal ins Unglück gestürzt haben, gelernt wurde.

Zum dritten Mal ist sind Politik und Medien dabei, sich als Gesellschaftsklempner zu betätigen und am noch lebenden Körper Europas eine Vivisektion durchzuführen. Das dritte Gesellschaftsexperiment ist die gewaltsame Umwandlung der historischen Vielfalt unseres Kontinents in eine multikulturelle Einöde. Mit Hilfe einer Masseneinwanderung von Menschen aus vormodernen Kulturen soll eine „Superkultur“ anstelle der europäischen Kulturen entstehen.
Leider ließ Frau Lengsfeld ihren ss-Deutsch-Automaten den Text bearbeiten, so daß auch alle Zitate Zweigs in der Rechtschreibung der Gesellschaftsklempner von 1996 erscheinen:
„Wir aber, die wir noch die Welt der individuellen Freiheit gekannt, wir wissen und können bezeugen, dass Europa sich einstmals sorglos freute seines kaleidoskopischen Farbenspiels. Und wir erschaudern, wie verschattet, verdunkelt, versklavt, verkerkert unsere Welt dank ihrer selbstmörderischen Wut geworden ist.“...

„Wenn man ruhig überlegend fragt, warum Europa 1914 in den Krieg ging, findet man keinen einzigen Grund vernünftiger Art, nicht einmal einen Anlass“.

„Jeder Einzelne erlebte eine Steigerung seines Ichs nicht mehr isoliert, sondern als Teil einer Masse, seine sonst unbeachtete Person hatte einen Sinn bekommen.“¹ Es herrschte „das Verlangen, die bewussten Urtriebe, die ‚Unlust an der Kultur‘, die alten Blutinstinkte“ auszuleben.
Es begann damit, daß ab 1999 plötzlich alle Texte umgewandelt wurden. Man fragte sich, wie schon Stefan Zweig ...
„ob ich wahnsinnig sei unter all den Klugen oder grauenhaft wach, inmitten ihrer Trunkenheit“.

Es war in den ersten Kriegswochen unmöglich, ein ernsthaftes Gespräch zu führen. Es ist, als ob Zweig die Situation von Deutschland und Europa 2015-2017 beschriebe...
Wer 2015 etwas gegen den offensichtlich gesetzwidrigen Irrsinn unserer Regierung sagte, wurde gnadenlos zerrissen.
Nach einer langen Friedensperiode ist das „Friedensprojekt“ der Eurokraten dabei, Europa einem neuen Krieg auszuliefern. Diesmal wird es aller Voraussicht nach kein konventioneller Krieg sein, sondern eine Art Bürgerkrieg der „Neubürger“ gegen die, die „schon länger hier leben“...

„Die Russen, die Deutschen, die Spanier, sie alle wissen nicht mehr, wie viel Freiheit und Freude der herzlos gefräßige Popanz des ‚Staates‘ ihnen aus dem Mark der innersten Seele gezogen.“

Stefan Zweigs zeitloses Werk kann als Warnung davor gelesen werden.

Stefan Zweig „Die Welt von gestern“

vera-lengsfeld.de 4.8.2017
Schade, daß Frau Lengsfeld die Zitate umgefälscht hat, obwohl ihr Link auf ein anständig gedrucktes Taschenbuch weist und auch gutenberg.spiegel.de den richtigen Text anzeigt. Fürchtete Frau Lengsfeld, die schon umdressierten Leser zu verstören?

¹) Wie die Rechtschreibbastler: Nach unbeachteten 100 Jahren plötzlich im Mittelpunkt der Gesellschaft!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.08.2017 14.09
Diesen Beitrag ansteuern
1996er Heyse-System schon 1941?

Hitlers Panzergeneral rettete sich in ein Irrenhaus ...

Zu Weihnachten 1941 übernahm Schmidt die 2. Panzerarmee als Oberbefehlshaber – rund 200.000 Soldaten. Zusätzlich trug er nun die Verantwortung für mehrere Hunderttausend sowjetische Zivilisten, die im Gebiet seiner Truppen lebten. Schon als Chef des Armeekorps, also mit ganz überwiegend direkt frontbezogenen Aufgaben, hatte Schmidt gegen den berüchtigten „Kommissarbefehl“ protestiert: „Als Sofortmaßnahme muss der Schießerlass für politische Kommissare fallen“, schrieb er in einer Denkschrift im September 1941.

welt.de 16.7.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 14 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10  11  12  13  14  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage